Aufrufe
vor 6 Monaten

10 Jahre Bürgerstiftung Gerricus -09.06.2018-

  • Text
  • Gerricus
  • Menschen
  • Gerresheim
  • Margareta
  • Ehring
  • Juni
  • Gerricusplatz
  • Basilika
  • Stiftung
  • Feiert

D-K38

D-K38 10 Jahre Bürgerstiftung Gerricus GERRESHEIM FEIERT AM 16. JUNI AUF DEM GERRICUSPLATZ DAS GROSSE JUBILÄUMSFEST RHEINISCHE POST SAMSTAG, 9. JUNI 2018 D8 INTERVIEW CHRISTIAN EHRING „Einsatz ist Gewinn für einen selbst“ Wir gratulieren der Bürgerstiftung Gerricus zum 10-jährigen Jubiläum und danken für Ihre Unterstützung in unserem Stadtteil! Benderstraße 27 · 40625 Düsseldorf 02 11/2 89 04 56 · optik-kleinlosen.de Der Kabarettist Christian Ehring unterstützt die Arbeit der Bürgerstiftung Gerricus. Im Interview wirbt er für zivilgesellschaftliches Engagement. positioniert und sich für die Interessen und Lebensumstände der Flüchtlinge eingesetzt. Das originale Flüchtlingsboot, das in Kirchen geholt wurde, zeigte sinnfällig die Gefahren, die Ängste, die Not der Flüchtlinge und lenkte den Blick auf Afrika und auf unsere Verantwortung. Trauerfeiern gestalten wir individuell in unserer Gerricus-Kapelle -AmPesch 19 BESTATTUNGSUNTERNEHMEN Seit 1887 Wir beraten Sie umfassend in allen Bestattungsangelegenheiten. Wir gratulieren der Bürgerstiftung Gerricus zum 10-jährigen Jubiläum und werden die Stiftung weiterhin fördern und unterstützen. 40625 Düsseldorf-Gerresheim |Kölner Tor31 40233 Düsseldorf-Flingern |Birkenstraße 99 Tel. (02 11) 284054 |Fax (02 11) 281183 www.vogt-kamp.de |info@vogt-kamp.de Als Kabarettist thematisieren Sie Fehlentwicklungen, Missstände, menschliche Unzulänglichkeiten und treiben sie mit Humor auf die Spitze. Wollen Sie die Welt verbessern? EHRING Ich will sie auf jeden Fall nicht verschlechtern. Einen Anspruch auf Weltverbesserung vertrete ich nicht. Der setzte auch einen anderen Stil voraus, ich würde vielleicht predigen, agit prop machen oder sehr moralisierend reden müssen. Der Humor bliebe auf der Strecke. Andererseits sagte mir mal ein Pater nach einer Aufführung, so moralisch wie meine Texte seien seine Predigten lange nicht. Kann man die Welt verbessern? EHRING Man darf die Hoffnung nicht aufgeben. Auch wenn sich nur wenig zu ändern scheint, muss man so handeln, als ob eine Verbesserung im Großen und Ganzen möglich ist, und bereit sein, Verantwortung zu übernehmen. Welche Rolle spielen dabei soziale und zivilgesellschaftliche Initiativen – so wie beispiels- Kabarettist Christian Ehring (l.) war Schirmherr der Aktion Flüchtlingsboot der katholischen Kirchengemeinde St. Margareta und der Bürgerstiftung Gerricus. FOTOS (2): ANGELIKA FRÖHLING weise die Bürgerstiftung Gerricus? EHRING Eine große Rolle. Ich mag Menschen, die sich engagieren und die das weitere Umfeld mehr interessiert als eigene Befindlichkeiten, die das Globale im Blick haben und gleichzeitig auch den Zusammenhalt in einer Stadt oder in einem Stadtteil. Wobei das für den Rheinländer ja typisch ist. Er pflegt das Zusammensein etwa im Karnevalsverein, bei den Schützen oder in anderen Vereinen. Sie haben bereits einmal für eine Aktion der Bürgerstiftung Christian Ehring (l.) traf sich mit dem Vorstandsvorsitzenden der Bürgerstiftung Gerricus, dem ehemaligen RP-Redakteur Michael Brockerhoff, zum Gespräch. Gerricus und der Pfarre St. Margareta in Gerresheim die Schirmherrschaft übernommen: Für die Aktion Flüchtlingsboot. Was hat Sie dazu bewogen? EHRING Die Kirchen haben sich großartig gegenüber der Politik Lohnt es, sich zu engagieren? EHRING Ja, unbedingt. Der Einsatz ist Gewinn für einen selbst. Der Bürger spürt, dass er die Gesellschaft mitgestalten kann, dass die Demokratie dem Leben einen wichtigen Rahmen gibt. Es gehört zum eigenen Leben, sich für das Leben anderer zu interessieren. Nur so ist auch die Demokratie zu retten. Wieso? EHRING Ohne Engagement, ohne Interesse an Menschen im weiteren Umfeld lebt der Einzelne mit wenigen Gleichgesinnten im privaten Kreis wie in einer Blase. Je mehr sich durch die Perspektive auf andere das Blickfeld weitet, umso eher wird klar, dass die eigenen Lebensumstände nicht das Wichtigste sind. Geschieht das nicht und bleibt man in einer solchen Blase, ist man von der Gesellschaft abgehängt, wird unzufrieden und orientierungslos. MICHAEL BROCKERHOFF STELLTE DIE FRAGEN Wir gratulieren der Bürgerstiftung Gerricus und danken für das nachhaltige und vorbildhafte Engagement für unsere Arbeit im Stadtteil. Wir freuen uns, weitere gemeinsame Aufgaben zu verwirklichen. Sie sind nicht allein. Wir stehen Ihnen gerne zur Seite. Unser ambulanter Hospizdienst unterstützt unentgeltlich schwer erkrankte Menschen, die in den Stadtteilen Gerresheim, Ludenberg, Hubbelrath, Knittkuhl, Vennhausen, Eller und Lierenfeld leben. • Wir beraten und vermitteln Kontakte zum Palliativnetzwerk, zu Pflegediensten und Seelsorgern. • Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter begleiten Sie und Ihre Nahestehenden in der letzten Lebensphase. • Wir stehen Ihnen in der Zeit des Abschieds zur Seite. Kontakt: Hospiz-Koordinatoren Elisabeth Siemer und Lars Gundtoft Tel.: 0211-2970 59 Büro: Heyestr. 129, 40625 Düsseldorf E-Mail: hospizgr-gerresheim@gmx.de www.hospiz-gerresheim.de Sie können uns unterstützen durch: 1. ehrenamtliche Mitarbeit: neuer Vorbereitungskurs ab September 2018, 2. Mitgliedschaft im Verein, 3. Ihre Spende: Stadtsparkasse Düsseldorf, IBAN: DE55300501100017065210 Eine große Bereicherung für Gerresheim Die Bürgerstiftung Gerricus hat in den vergangenen zehn Jahren viele Dinge im Stadtteil bewirkt. VON PATRICK JANSEN „Was sind eigentlich kirchliche Werte?“, fragte sich eine Gruppe Gerresheimer im Jahr 2008. „Wir wollten als Laien Kirche gestalten. Wir wollten die Kirche als positive, aktive Kirche erleben“, sagt Barbara Krug. Sie war eine der Gründerinnen der Bürgerstiftung Gerricus. In diesem Jahr feiert die Stiftung ihr zehnjähriges Bestehen. Oliver Boss hat vor etwa sieben Monaten seine Tätigkeit als Pfarrer in Gerresheim als Nachfolger von Stiftungsbegründer Karl-Heinz Sülzenfuß aufgenommen. Der gute Ruf der Bürgerstiftung Gerricus erreichte den Geistlichen bereits vor seinem Amtsantritt, als ihm einige Kölner Kollegen zu seiner neuen Stelle auch wegen der Arbeit der Stiftung gratulierten. Von Beginn an war Boss sehr dankbar über die Arbeit der Bürgerstiftung. „Sie bereichert das Gemeindeleben Die Bürgerstiftung Gerricus feiert ihr zehnjähriges Bestehen (v.l.): Beate Kreifels, Michael Brockerhoff, Angelika Fröhling, Pfarrer Oliver Boss, Stephan Klinke und Barbara Krug. FOTO: HANS-JÜRGEN BAUER ungemein“, sagt Boss. „Sie versprüht eine unglaubliche Kreativität durch Menschen, die auch mal querdenken.“ Und tatsächlich, wo immer in Gerresheim etwas gebraucht wird oder sich eine Idee auftut, das Leben im Stadtteil besser zu machen, da wird die Bürgerstiftung aktiv. „Wir haben Menschen gesucht, die Freude daran haben, für die Stiftung etwas zu tun – und nicht nur einen Sack Geld in die Ecke stellen wollen“, sagt Krug, eine der Frauen der ersten Stunde. „Zeitstifter“ nennt die Bürgerstiftung diese Menschen – zweifellos ein schöner Begriff, der exakt beschreibt, was Helfer tun, die sich ehrenamtlich engagieren. Zwar braucht es auch Geld, um die vielen Ideen umzusetzen, mindestens genauso wichtig ist auch entsprechendes Fachwissen in den eigenen Reihen. Juristen halfen beim Schreiben der Satzung. Presseleute und Grafikdesigner schufen ein positives Bild der Stiftung, und Kaufleute sorgten dafür, dass die Stiftung finanziell auf sicheren Beinen steht. „Wir möchten die Leute einbinden, um etwas mitzugestalten. Und wir möchten unsere Projekte professionell durchführen“, erläutert Vorstandsvorsitzender Michael Brockerhoff. Bereits bei der Gründungsversammlung hat dieses Konzept Beate Kreifels überzeugt. „Es gab gute, konkrete Ideen und eine große Nähe zu den Menschen in Gerresheim. Ich war noch nie von einer Sache so überzeugt“, berichtet sie. Besonders die Idee, einen Sinnesgarten für demenzkranke Menschen zu schaffen, brachte die Gerresheimerin, deren Mutter selbst erkrankt war, dazu, sich zu engagieren. Im Laufe der vergangenen Dekade hat die Bürgerstiftung Gerricus in ihrer Gemeinde viel Gutes realisiert. Das Aloysianum wurde renoviert und ist mittlerweile ein Treffpunkt für verschiedene Menschen. Regelmäßig gibt es ein Schülercafé, ein Begegnungscafé für Menschen mit und ohne Fluchterfahrung und ein Mütter-Väter-Café. In der Basilika St. Margareta wurde eine Schatzkammer eingerichtet. Als nächstes sollen der Eingangsbereich der Basilika renoviert, die Akustik im Gebäude verbessert und eine Vollzeitstelle für eine Seniorenreferentin finanziert werden. Alfons u. Stephan Föster Am Hirschgraben 34 40627 Düsseldorf Seit 60 Jahren sorgen wir, bei Ihnen zu Hause, für ein „Gutes Gefühl“. Telefon: (02 11) 278898 Heinrich-Könn-Straße 193 www.foester.de 40625 Düsseldorf Die Liebe bleibt … Jeder Mensch trauert anders, jeder Abschied ist anders. Wir begleiten und unterstützen Sie dabei, Ihren ganz persönlichen Weg des Abschiednehmens zu finden. Gerne sind wir für Sie da! Bestattungshaus Dischleid - Tel.: 0211 9296366 Quadenhofstraße 110 - Benderstraße 8 - Grafenberger Allee 411 www.dischleid.de - best@dischleid.de

D-K39 10 Jahre Bürgerstiftung Gerricus GERRESHEIM FEIERT AM 16. JUNI AUF DEM GERRICUSPLATZ DAS GROSSE JUBILÄUMSFEST RHEINISCHE POST SAMSTAG, 9. JUNI 2018 D9 Aloysianum: Ein Treffpunkt für alle Im Café im Gemeindehaus am Gerricusplatz ist Platz für Familien, Jugendliche und Flüchtlinge. Diese Nutzung ist erst durch die Unterstützung der Bürgerstiftung Gerricus möglich geworden. VON JULIA BRABECK Es herrscht ein lebhaftes Gewusel beim Mütter- und Väter- Café vor dem Begegnungszentrum Aloysianum, dessen Sanierung von der Bürgerstiftung Gerricus koordiniert und mitfinanziert wurde. Eltern sitzen zusammen und unterhalten sich intensiv, Kinder spielen gemeinsam oder jagen umeinander herum und Ehrenamtliche sorgen unermüdlich für Getränke und Kuchen und heißen Neuankömmlinge willkommen, damit diese sich gleich wohlfühlen. Dabei geht es sehr harmonisch zu, herrscht eine gelassene und freundliche Atmosphäre. An jedem ersten Dienstag im Monat wird das Café im Haus der Gemeinde St. Margareta zwischen 15.30 und 17.30 Uhr geöffnet und hat sich zu einer beliebten Anlaufstelle für Eltern oder Großeltern mit Kindern bis zu drei Jahren entwickelt – wobei ältere Geschwisterkinder auch willkommen sind. „Wir nehmen dabei vor allen Dingen die Eltern in den Fokus. Sie sollen sich hier in Ruhe austauschen können“, sagt Heike Eschrich, die zum ehrenamtlichen Orga-Team gehört. Renate Runkel hat deshalb die Aufgabe übernommen, die kleinen Jungen und Mädchen zu beschäftigen. „Einmal nicht aufpassen zu müssen, in Ruhe Kaffee trinken zu können, tut sehr gut“, sagt Mutter Nadine Bothe. Sie weiß noch genau, wie es war, als sie von Bayern nach Gerresheim zog. „Ich kannte hier niemanden und bin zufällig zum Mütter- und Väter-Café gekommen. Was für ein Glück. Hier habe ich andere Mütter kennen gelernt, mit denen ich jetzt gut befreundet bin.“ Das gemütlich und hochwertig eingerichtete Café, in dem im Wechsel Bilder ausgestellt werden, ist aber auch Treffpunkt für die Jugend. Werktags findet dort zwischen 10.30 und 15.30 Uhr das Schülercafé Aloys statt. „Das ist ein Angebot, um das uns viele Schüler aus anderen Stadtteilen sehr beneiden“, sagt Abiturient Manuel, der dort regelmäßig zu Gast ist. Denn die Schüler können sich dort in Freistunden oder vor und nach Ein Garten bringt Abwechslung ins Leben Die Bürgerstiftung Gerricus hat seit ihrer Gründung das Wohl älterer Menschen im Blick. Für das Gerricusstift wurde ein Sinnesgarten angelegt. VON BERNHARD LUDWIG Kanarienvögel trällern weithin hörbar in der Voliere, Wasser plätschert in einem Labyrinthstein, je nach Jahreszeit zeigen in geordneten Beeten Blumen ihre Blüten, in Pflanztischen Bei schönem Wetter wird das Mütter-und-Väter-Café nach draußen verlegt. Jugendreferent Lennart Welz und Sophie Kuphal heißen die Gäste im Schülercafé Aloys im Begegnungszentrum am Gerricusplatz willkommen. entwickeln sich Kräuter und Gemüse – kurz: Der Garten am Pflege- und Altenheim Gerricusstift regt die Sinne an. Ein Besuch bringt Abwechslung in den Alltag, weckt vielleicht Erinnerungen und erhöht die Lebensqualität – gerade auch für Demenzkranke. Aus diesen Gründen trieb die Bürgerstiftung Gerricus schon seit ihrer Gründung die Planung und Verwirklichung eines Sinnesgartens voran. Das Konzept ist so überzeugend, dass die Summe von knapp 60.000 Euro durch Spenden aufgebracht werden konnte. Auch Banken halfen bei der Finanzierung, darunter die Deutsche Bank Gerresheim. Eine gute Lebensqualität für das Leben im Alter ist einer der Schwerpunkte der Bürgerstiftung Gerricus. Deshalb sorgt sie auch dafür, dass die Gemeinde St. Margareta für vier Jahre eine Seniorenreferentin einstellen kann. Ihre Aufgabe wird es sein, auf Bedürfnisse von Menschen einzugehen, die einsam sind und Unterstützung benötigen. Auch der Aufbau einer von Ehrenamtlichen getragenen Nachbarschaftshilfe gehört dazu. FOTOS (2): JULIA BRABECK dem Unterricht treffen, dort lernen, quatschen, sich ausruhen, Dart spielen oder etwas essen. „Wir bieten kleine Snacks an, aber jeder kann auch Essen mitbringen“, sagt Sophie Kuphal, die das Schülercafé mit betreut. Wasser gibt es immer umsonst und die anderen Getränkepreise sind ebenfalls niedrig. Das Angebot wird sehr gut angenommen „Als das Café vor drei Jahren eröffnet wurde, hatten wir 50 Gäste in der Woche, inzwischen sind es 250“, sagt Jugendreferent Lennart Welz. International wird es am Donnerstagnachmittag, wenn zwischen 16 und 18 Uhr das Begegnungscafe öffnet. „Willkommen sind uns alle Menschen, egal woher sie stammen, wie alt sie sind oder welche Hautfarbe oder Religion sie haben“, sagt Mechtild Schmölders, Ehrenamtskoordinatorin für Flucht und Asyl. Ihre Stelle wird ebenso wie die des Jugendreferenten und der Betreuer des Schülercafés von der Bürgerstiftung Gerricus finanziert. Damit sich die Gäste auch wirklich erwünscht fühlen, wird jeder persönlich per Handschlag begrüßt. Bei Kuchen und Getränken, beides ist kostenfrei, kommen die Besucher schnell miteinander ins Gespräch. „Für Flüchtlinge ist das ein wichtiges Angebot, weil sie hier ihre Sprachkenntnisse ausprobieren können“, sagt Schmölders. Die deutschen Gäste wiederum würden so viel aus deren Ländern und über deren Sitten erfahren. „Ein Gewinn für beide Seiten.“ Die Bewohner des Pflege- und Altenheims Gerricusstift genießen die schöne Atmosphäre des Sinnesgartens. FOTO: ANGELIKA FRÖHLING MELDUNGEN Bessere Akustik in der Basilika (bel) Chorkonzerte, Predigten und Gebete in der Basilika St. Margareta werden bald besser zu verstehen sein. Neue, hochmoderne Lautsprecher verbessern die Akustik, so dass Gottesdienste und Konzerte ohne Beeinträchtigung zu hören sind. Die Bürgerstiftung Gerricus will die neue Anlage für rund 29.000 Euro durch Spenden finanzieren. Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat einen Zuschuss von 5000 Euro gewährt. Barrierefrei durch einen Rollstuhl-Lift (bel) Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte sind erleichtert und froh: Sie können die Veranstaltungen im Gemeindesaal von St. Katharina jetzt ohne Probleme besuchen. Denn nach dem Einbau eines Rollstuhl-Liftes sind die Treppenstufen zum Saal kein Hindernis mehr. Die Investition von knapp 10.000 Euro konnte die Bürgerstiftung Gerricus durch Spenden leisten, die Kolpingsfamilie Vennhausen half bei der Finanzierung. Transparenz ist selbstverständlich (bel) Vertrauenswürdigkeit ist für Stiftungen ein großes Kapital. Die Bürgerstiftung Gerricus macht daher die Spendeneinnahmen und die Ausgaben für Projekte und ihre Tätigkeit völlig transparent. Nach den Regeln der Initiative Transparente Zivilgesellschaft, die von Transparency International Deutschland mitbegründet wurde, legt sie ihre Rechenschaftsberichte unter www.buergerstiftunggerricus.de offen. Ein Dach für Stiftungsfonds (bel) Die Erfahrung der Bürgerstiftung Gerricus nutzen Stifter, um ihr Geld für Gutes festzulegen, und gründen unter dem Dach der Bürgerstiftung Gerricus Stiftungsfonds mit besonderen Schwerpunkten. Bisher drei mit den Aufgaben Trauerarbeit für Kinder, Hilfe in Notlagen sowie Förderung von Jugend- und Seniorenarbeit. Zwei der drei Stifter vermittelte das Kompetenz- Center Stiftungen der Stadtsparkasse Düsseldorf. Mach mit! Unser ambulanter Hospizdienst sucht Männer und Frauen für einen neuen Qualifizierungskurs ab dem 11.09.2018! Tel.: 0211-29 70 59 E-Mail: hospizgrgerresheim@gmx.de www.hospiz-gerresheim.de Fluma bringt frische Schnittblumen an Ihre Haustür! GANZ SCHÖN SCHNITTIG Arians · Benderstr. 138 Tel.: 299798 www.perfect-haarmonie.de Gaußstraße 10 • 40235 Düsseldorf Telefon: 02 11/238070 • Fax: 02 11/238 0730 • E-Mail: info@boss-bau.de • www.boss-bau.de Ihr Partner für Wohn-, Industrie- und Schlüsselfertigbau Wir sind für Sie da! Rufen Sie uns an! Wir sagen DANKE für die langjährige Zusammenarbeit und gratulieren der Bürgerstiftung Gerricus sehr herzlich zum 10-jährigen Bestehen. BOSS HAUSVERWALTUNG Gaußstraße 10 • 40235 Düsseldorf Telefon: 02 11/2380-7 50 | -755 | -760 • Fax: 02 11/23807 30 • E-Mail: info@boss-hv.de Eigentümerangebote: Vermietung von Wohn- und Geschäftsräumen in Düsseldorf www.caritas-duesseldorf.de

Sonderveröffentlichungen