Aufrufe
vor 9 Monaten

9. Büttgener Ostermarkt

  • Text
  • Neuss
  • Doppel
  • Petersen
  • Ostermarkt
  • Freistil
  • Grimlinghausen
  • Katharina
  • Dominik
  • Gewannen
  • Johannes

9. Büttgener

NE-LS3 D6 Sport im Rhein-Kreis ngz FREITAG, 24. MÄRZ 2017 SPORT IN ZAHLEN TENNIS Niederrheinliga Damen 40 TC Giesenkirchen – TC Rot-WeissGrimlinghausen 0:6. Einen prächtigen Erfolg erzielten die Grimlinghausenerinnen in den Einzeln. Kristina Walz (6:3, 6:3), Anja Dobler (6:2, 6:4), Bettina Gerlach (6:0, 6:2) und Susanne Hanusch (6:3, 6:4) gingen mit 4:0 in Führung. Die zum hohen Sieg noch fehlenden Punkte holten die Doppel Anja Dobler/Bettina Gerlach (6:0, 6:0) und Kristina Walz/Susanne Hanusch (6:3, 7:5). TC Stadtwald Hilden – TC Rot-Weiss Grimlinghausen 5:1. Diesmal mussten sich die Damen 40 aus Grimlinghausen mit einem einzigen Punkt durch einen Drei-Satz-Sieg von Susanne Hanusch ( 4:6, 7:6, 11:9) begnügen. TC Rot-Weiss Grimlinghausen – MTC Rot- Weiss Raffelberg 5:1. Kristina Walz (6:4,6:2), Anja Dobler (6:2, 6:2) und Bettina Gerlach (7:5, 1:6,10:8) gewannen zu einem 3:1 –Vorsprung. Susanne Hanusch verlor in einem schweren Drei-Satz-Match (6:4,3:6, 8:10) 1. Verbandsliga Herren 40 TC Rot-Weiss Grimlinghausen – TV Jahn Hiesfeld 6:0. Eric Grootens (2:6, 7:6, 10:2), Johannes Niehsen ( 6:4, 6:o), Gunter Alex (6:2, 6:4) und Thomas Tillmann (6:1, 6:1) gewannen ihre Einzel zu einem 4:0. Abschließend gingen auch beide Doppel an die Hausherren. Tennisclub 1978 Oberhausen – TC Rot- WeissGrimlinghausen 5:1. Eric Grootens, Johannes Niehsen, Thomas Tillmann und Ralf Konrad verloren alle ihre Einzeln in zwei Sätzen. Die Doppel wurden geteilt, so dass ein Punkt für die Gastmannschaft blieb. TC Rot-Weiss Grimlinghausen – Meidericher TC 03 4:2. Eric Grootens (6:3, 6:2), Johannes Niehsen (7:6, 6:1) und Thomas Tillmann (6:4, 6:4) gewannen ihre Einzel, nur Gunter Alex (6:4, 6:4) verlor. Also 3:1. Eric Grootens/Thomas Tillmann ( 6:1, 6:2) siegten , Johannes Niehsen/Gunter Alex (3:6, 0:6) verloren. Lintorfer Tennisclub 1972 – TC Rot-Weiss Grimlinghausen 2:4. So wie zu Hause gegen Meiderich gewannen die Grimlinghausener auch auswärts gegen Lintorf mit einem 4:2. Eric Grootens (6:2, 6:2), Johannes Niehsen ( 6:2, 7:6) und Thomas Tillmann (6:3, 6:3) gewannen ihre Einzel. Damit stand es 3:1 für die Gäste. Die Doppel wurden geteilt. 2. Verbandsliga Gruppe B Herren 40 TC Grün-Weiss Lennep – TC Grün-Weiss Neuss 1:5. In Lennep starteten die Grün-Weissen aus Neuss in den Einzeln mit Klaus Hampe (6:2, 6:4), Dirk Krohne-Stechmann (6:1, 6:2), Stefan Osburg (6:0, 6:3) und Tim Beiroth (6:34, 6:1) mit einem 4:0. Das Doppel Stefan Osburg/ Tim Beiroth ( 6:0, 6:0) holte zum Abschluss noch einen Punkt. TC Grün-Weiss Neuss - Düsseldorfer TC 5:1. Wie in Lennep auswärts gewann Grün- Weiss gegen die Düsseldorfer mit 5:1. Die Sieger in den Einzeln waren Klaus Hampe (6:1, 4:6, 10:8), Harald Granow (6:4, 6:2), Dirk Krohn-Stechmann ( 6:2, 6:0) und StefanOsburg / 6:4, 4:6, 10:8). Einen Doppel-Punkt holten noch Dirk Krohne- Stechmann / Stefan Osburg (6:0, 6:0). TC Blau-Gelb Eigen – TC Grün-Weiss Neuss 2:4. Die Grün-Weissen Dirk Krohne - Stechmann (6:4, 6:3), Stefan Osburg (7:6, 6:0) und Erik Schlote (6:12, 6:2) legten in den Einzeln ein 3:1 vor. Die Doppel wurden geteilt. TC Grün-Weiss Neuss – TC Schwarz-Gold Rheinkamp-Repelen 4:2. Mit drei Siegen durch Klaus Hampe (6:4, 6:4), Stefan Osburg (6:0, 6:1) und Eugen Gerards (6:4,6:0) und dem Punkt aus einem Doppel war man bei der Neusser Mannschaft an diesem Tag zufrieden. Bezirksliga Gruppe A Damen TC Blau-Weiss - Neuss – TC Grün-Weiss Reichswalde 5:1. Katharina Herpertz ( 6:3, 6:1), Maike Petersen (6:1, 6:1) und Schwester Svenja Petersen ( 6:0, 6:1) sorgten bei einer Niederlage von Alisa Franziska Helten (3:6,2:6) für ein 3:1 in den Einzeln. Auch die beiden Doppel mit Katharina Herpertz/ Alisa Franziska Helten (3:6, 6:3,10:7) und den beiden Petersen-Schwestern (6:1, 6:0) gewannen. TV Vennikel 1912 – TC Blau-Weiss Neuss 1:5. Katharina Herpertz (6:0, 6:1), Maike Petersen (6:1, 6:0) und Avenja Petersen (6:0, 6:0) begannen mit einem 3:1. Die Doppel mit Katharina Herpertz/Alisa Franziska Helten (6:0, 6:2) und den Schwestern Petersen (6:0, 6:2) sorgten für die letzten zwei Punkte zum Sieg. TUS Treudeutsch 07 Lank – TC Blau-Weiss Neuss 2:4. Mit einem 4:2 konnte sich die blauweisse Damen-Mannschaft in Lank verabschieden. Katharia Herpertz (6:2, 6:1), Maike Petersen (6:1, 6:4) und Svenja Petersen (6:0, 6:1) holten Punkte in den Einzeln. Die Doppel wurden geteilt. TC Blau-Weiss Neuss – Hülser Sportverein 5:1. Katharina Herpertz (6:3, 7:6), Alisa Franziska Helten ( 6:4, 6:1) , Maike Petersen (6:2, 6:1) und Svenja Petersen (6:2, 6:1) und die Doppel Katharina Herpertz /Alisa Franziska Helten (6:4, 4:6, 15:13) und die Schwestern Petersen ( 6:1, 6:1) waren die sicheren Punktesammler. Bezirksliga Herren TC Blau-Weiss Neuss – Crefelder Hockey und Tennis Club 6:0. Dominik Wiese (6:2, 6;:1), Jayson Max Maier (6:2, 6:1), Daniel Vitallowitsch (6:0, 6:0) und Jan Lucas Ganssauge (6:2, 6:1) begannen mit einem 4:0. Auch die beiden Doppel mit Dominik Wiese/Jayson Max Maier (6:0,6:3) und Jan Lucas Ganssauge/Frederic von Lennep (6:1, 6:4) gewannen.. TC Grün-Weiss Geldern – TC Blau-Weiss Neuss 1:5. Wie gewohnt holten Dominik Wiese (6:1, 6:4) Jayson Max Maier (3:6, 7:5, 11:9) und Jan Lucas Ganssauge (6:4, 6:3) drei Punkte. Zwei Punkte kamen von den Doppeln Dominik Wiese/ Jayson Max Maier und Jan-Lucas Ganssauge /Simon Skaliks . TC Blau-Weiss Neuss – TK Rot-Weiss Kempen 6:0. In der eigenen Halle schaffte die 2. Herren Mannschaft des TC Blau-Weiss Neuss einen überlegenen Sieg. Mit 4:0 gingen die Einzel Dominik Wiese (6:0, 6:0), Jayson Max Maier (6:2, 6:4), Daniel Vittallowtisch (6:1, 6:1) und Jan-Lucas Ganssauge (6:1, 6:1) in Führung. Zum Schluss siegten auch die beiden Doppel Dominik Wiese/Jan- Lucas Gansauge (6:3, 6:4) und Jayson-Lucas Ganssauge (6:0, 6:4) FUSSBALL Bezirksliga TuS Grevenbroich – SSV Berghausen 1:3 (0:3). Klare Sache in Grevenbroich: Sinan Perkuz (3.), Dennis Herhalt (15.) und Malik Demba (36.) schossen den SSV auf Rang zwei der Tabelle, Martin Hermel konnte nur noch verkürzen (51.). Hallenturnier der U 11-Mädchen in Kamp- Lintfort. 1. Platz: Frintrop, 2. Platz: Meerbusch, 3. Platz: TuS Liedberg. Beste Torhüterin: Fiona Böckly, Torschützenkönigin: Lea Durst (beide TuS Liedberg) SCHWIMMEN 23. Internationales Jahn-Pokal Schwimmen in Hamm. 1. Platz Stefanie Arts (2004), 100 (M) Freistil, 1:03,18 (Min), 1. Platz Laurenz Weber (2002), 100 (M) Freistil, 0:57,29 (Min), 2. Platz Stefanie Arts, 50 (M) Freistil, 0:28,38 (Min) 2. Platz Anna Sunderdiek (2004), 200 (M) Brust, 3:07,89 (Min), 200 (M) Lagen, 2:56,63 (Min), 2. Platz Noel Lasar (2003), 200 (M) Brust, 3:03,29 (Min), 2. Platz Maya Kurzawa (2002), 100 (M) Freistil, 1:06,01 (Min), 100 (M) Schmetterling, 1:13,14 (Min), 2. Platz Samuel Mock (2002), 200 (M) Brust, 3:06,14 (Min), 200 (M) Lagen, 2:43,38 (Min), 2. Platz Ruben Böckmann (1998), 50 (M) Freistil, 0:25,56 (Min), 3. Platz Mario Gondro (2002), 100 (M) Freistil, 1:05,96 (Min), 4. Platz Maya Kurzawa, 50 (M) Freistil, 0:29,40 (Min), 6. Platz Laurenz Weber, 50 (M) Freistil, 0:26,30 (Min) (alle vom TSV Bayer Dormagen) NRW-Jugendmehrkampf in Bonn. 6. Platz Leonie Szczepanski (2006), 400 (M) Kraul, 5:39,19 (Min), 20. Platz in der Gesamtwertung (400 (M) Kraul, 200 (M) Lagen, 100 (M) Rücken, 100 (M) Kraul, 50 (M) Kraulbeine, 7,5 (M) Gleiten und 15 (M) Kicken (TSV Bayer Dormagen) NRW-Meisterschaften lange Strecken. 13. Platz Leila Meiser (2004), 800 (M) Freistil, 10:35,05 (Min) (TSV Bayer Dormagen) LEICHTATHLETIK Nordrhein-10-Kilometer Straßenlaufmeisterschaften. 1. Platz: Claudia Schmitz (ASC Rosellen/Neuss) W45, 43:02 (Min) Qualität vom Profi ist gefragt In einem Handwerkerzelt präsentieren sich die Fachfirmen aus Büttgen den Ostermarkt-Besuchern. VON STEFAN REINELT Der Frühling ruft bei vielen Immobilienbesitzern den Wunsch nach Veränderung und Renovierung hervor. Darum haben die Handwerker in der Interessengemeinschaft (IG) Büttgen den Ostermarkt genau als richtigen Zeitpunkt erkannt, sich den Menschen im Ort vorzustellen. Tatsächlich sind in Büttgen nahezu alle Gewerke für den Haushalt vertreten von A für Anstrich bis Z wie Zimmerei. In einem eigenen Zelt präsentieren sich die Fachfirmen am Sonntag, um über das Neueste in Sachen Gestaltung, Technik, Einbruchschutz und Energie zu informieren und zu beraten. Das Handwerkerzelt findet sich auf dem Vorplatz der Kirche St. Aldegundis – und passenderweise in unmittelbarer Nachbarschaft zum Technischen Rathaus, wo alle Bauanträge für die größeren Vorhaben bearbeitet und genehmigt werden. „Das Frühjahr sorgt immer für eine gewisse Aufbruchsstimmung und die wird gerne für Renovierungen und mehr genutzt. Wir nutzen die Gelegenheit des Büttgener Ostermarkts, um den Endverbraucher rechtzeitig zu informieren und den Kontakt mit ihm in einer lockeren, ungezwungenen Atmosphäre zu pflegen“, sagt Sebastian Obhues, Zweiter Vorsitzender der IG Büttgen und Fachmann für Sanitär und Heizung. Seit einigen Jahren zeichnet sich zudem ein Trend ab, dass sich die Menschen häufiger den Profi-Handwerker ins Haus holen. „Da die Leute zurzeit für ihr Erspartes auf der Bank so gut wie keine Zinsen bekommen, investieren sie es lieber dafür, es sich in den eigenen vier Wänden schön zu machen. Schließlich ist die eigene Immobilie auch eine zukunftssichere Geldanlage“, sagt Sebastian Obhues. In der Mitgliederliste der IG Büttgen finden sich Meister ihres Fachs für den Innen- und Außenanstrich, für das Dach und den Keller, für Fenster und Türen sowie den Holzbau und die Gestaltung mit Stein, für Der Trend hält an: Immobilienbesitzer setzen vermehrt auf Profi-Handwerker. Die Fach- und Sachkenntnis der Meisterbetriebe – wie hier im Heizungsbereich – ist gefragt, wenn es um die Verschönerung der eigenen vier Wände geht. FOTO: THINKSTOCK/HIGHWAYSTARZ-PHOTOGRAPHY das Badezimmer und den Garten, für Wärme und Wasserversorgung – und dabei treffen durchaus auch mal mehrere Vertreter gleicher Gewerke aufeinander. Als Konkurrenten sieht man sich dann aber nicht, sondern lieber wirbt man gemeinsam für den Vor- Sebastian Obhues ist Zweiter Vorsitzender der IG Büttgen und Sanitärfachmann. FOTO: RMB teil des Handwerkers in der Nachbarschaft. „Wir garantieren kurze Dienstwege und im Notfall eine schnelle Bereitschaft“, erklärt Obhues. Die ortsansässigen Handwerker legen dabei häufig auch noch den Meisterbrief als Qualitätssiegel für fachliche und gründliche Arbeit vor und sind in ihrer Heimat verwurzelt. Sie engagieren sich vielfältig im gesellschaftlichen Leben, sei es im Sport, in der Kirche, im Brauchtum oder anderweitig im Verein oder im Sozialen. Für passionierte Heimwerker, die trotzdem gerne auch selbst zu Hause anpacken – oder für diejenigen, die einfach nur kleine Reparaturen erledigen müssen – gibt es in auch einen Baumarkt und Baustoffhandel direkt im Ort. Mit seiner Grillausstellung auf dem Ostermarkt wird dieser zugleich im wahrsten Sinne des Wortes Geschmack auf den Sommer und das erste Barbecue im Garten oder auf dem Balkon und der Terrasse machen.

Sonderveröffentlichungen