Aufrufe
vor 2 Monaten

Alles für das Pferd -16.09.2017

Alles für das Pferd

✧ xG-K13 Alles für das Pferd Ein Landhotel auch für Pferde Im Landhotel Baumann’s Hof logieren auch Reiter und Jäger gern. Schließlich gibt es hier ein eigenes Pferdehotel mit überaus kompetenter Belegschaft. Auch außerhalb von Baumann’s Hof gibt es angesichts eines gut ausgebauten Reitwegenetzes eine Menge Abwechslung für Urlauber, die mit ihrem Pferd angereist sind. fügung stehen dort über 110 Übernachtungsmöglichkeiten in 40 Einzel- und Doppelzimmern, acht Ferienwohnungen im Landhausstil – sowie last Baumann’s Hof liegt inmitten eines attraktiven Reitwegenetzes mit mehr als 20 jagdtauglichen Geländesprüngen. Ob nur für ein Wochenende oder ein paar Tage länger – vor dem Frühstück schon einmal seinem Vierbeiner „Guten Morgen“ sagen, und sich auf den Ausritt freuen – das Landhotel Baumann’s Hof macht’s möglich. „Langjährige Turnierreiter, Fuchsjagdfans, und Freizeitreiter mit FN-Zertifizierung zum Reitwart kümmern sich dort erfahren, liebevoll und mit Herz um die tierischen Gäste“, erzählt Eigentümerin Astrid Unger. Das Landhotel Baumann’s Hof befindet sich in der wunderbaren Heidelandschaft der Samtgemeinde Kirchdorf bei Sulingen zwischen Hannover, Minden, Osnabrück und Bremen. Zur Verbut not least ein eigenes Pferdehotel. „Zur Begrüßung gibt es dort Äpfel und Möhren“, sagt Astrid Unger, die das Landhotel 2015 gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Ulf Meyer gekauft hat. Die Pferdehalter können zwischen frisch gequetschtem Hafer, Gerste, Pellets wählen. Sehr gutes Heu und Stroh, auf Wunsch auch Späne sind im Pferdehotel von Baumann’s Hof selbstverständlich. Heu steht zur individuellen Zufütterung 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Die vorhandenen Weiden sind groß, mit Selbsttränken oder sauberen Wassertrögen ausgestattet und gepflegt. So können auch Pferde auf dem Pferde einen regelrechten Wellness-Urlaub machen. Die 17 Pferdegastboxen verfügen über einen Außenpaddock mit Sand. Täglich wird gemistet und gestreut, auf Wunsch füttern die Mitarbeiter zwei oder drei Mal am Tag. Die weiteren vier Gastboxen im kleinen Stall gegenüber sind zu einer Seite hin offen, die beiden Offenställe (für bis drei Pferde) sind sehr geräumig, großzügig und stabil gebaut. Jeden Winter werden im Pferdehotel des Landhotels Baumann’s Hof die Boxen gekälkt. Waschplatz, Reitplätze, Kartenmaterial, über 20 Geländesprünge in der Heide und der „Reitertisch“ am Stall in der Sonne, an dem nach dem Ausritt Leckereien wir Kaffeespezialitäten, frischer Kuchen, Prosecco, frisch gezapftes Bier oder auch Herzhaftes wie hausgemachte Burger, Flammkuchen, Salat oder Schnitzel serviert wird, sorgen für eine Menge Abwechslung bei Mensch und Tier. Der Preis für eine Box liegt bei 18 Euro pro Tag und Pferd. Für Späne werden einmalig zehn Euro extra berechnet. Für den sehr geräumigen Offenstall mit eigenem Weideanschluss sind 22 Euro pro Tag und Pferd zu berappen. Die Kirchdorfer Heide bietet ein interessantes Reitwegenetz Über 20 jagdtaugliche Geländesprünge in drei Heidegebieten sind direkt vom Baumann’s Hof zu Pferd erreichbar. „Mit der freundlichen Genehmigung und Unterstützung der Samtgemeinde haben wir alle Sprünge fachgerecht erneuert oder ausgebessert. Es werden sogar noch weitere entstehen“, sagt Astrid Unger.. Ausritte von einer bis guten drei Stunden sind auf unseren Hausstrecken machbar. Viel Baumann’s Hof verspricht Erholung für Mensch und Pferd. Abwechslung bieten Waldund, Feldwege, Heide und robuste Geländesprünge. Anfänger wie auch passionierte Geländereiter finden unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und knifflige, abwechslungsreiche Sprünge vor. „Wir geben an unserer Rezeption verschiedene Karten aus dem weiteren Umland, sowie Wanderreitkarten aus“, betont Astrid Unger. ANZEIGE Pferde sind Herdentiere In freier Wildbahn leben Pferde stets in Herden. Wer beispielsweise ein Reitpferd hält, bringt es dagegen aber meistens in einer Einzelbox unter. Für die betroffenen Tiere kann das durchaus gehörigen Stress mit sich bringen. Das legt auch eine britische Studie der Nottingham Trent University nahe, die mit 16 Pferden vorgenommen wurde, und auf die der Verbraucherinformationsdienst aid hinweist. Empfehlenswert ist es der Studie zufolge daher, Pferde in der Gruppe zu halten. Das kann beispielsweise in einem Laufstall sein, manchmal bietet es sich aber auch an, die Tiere das ganze Jahr über auf der Weide zu halten. Die Gruppenhaltung komme dem Leben in freier Wildbahn am nächsten und verbessere das Wohlbefinden der Tiere, lautet eine zentrale These der britischen Wissenschaftler. Ehe der Sattel zu sehr drückt Es ist das Aschenputtelsyndrom im Pferdeschuh. Ein passender Sattel ist wie passende Schuhe – einfach unbezahlbar, wenn man das Gegenteil kennt. Was hat Aschenputtel jetzt mit dem Pferdesport zu tun? Jeder kann sich vorstellen, wie schmerzhaft es ist, jeden Tag mit zu kleinen oder unpassenden Schuhen herumzulaufen. Einen unpassenden Sattel kann man sehr gut mit unpassenden Schuhen vergleichen – das Schlimme daran: Viele Reiter merken nicht einmal , wenn der Sattel ihrem Pferd nicht passt. Hier bietet der Topograph Pro von Equiscan® eine einzigartige Möglichkeit: Mit dem Gerät selbst wird ein Abbild des Pferderückens genommen, mit dem ein vorhandener Sattel überprüft werden kann. Der Vorteil für den Kunden: Er sieht auch als Laie selbst, wie und wo der Sattel nicht passt. Britta van Binsbergen liefert Sattlern die Messwerte, die ihnen die optimale individuelle Gestaltung von Sätteln ermöglicht. Ein weiterer Vorteil: „An dem Gerät werden gut 100 Messwerte aufgenommen, die dem Kunden inklusive. verschiedener Fotos zur Verfügung gestellt werden“, sagt Britta van Binsbergen, die beruflich u.a als Pferderückenvermesserin tätig ist. Passt der Sattel nicht, kann der Kunde anhand dieser Werte den Sattel ändern lassen oder einen neuen/gebrauchten Sattel finden – und das deutschlandweit. Der Sattler, der dieses System verwendet, baut den Rücken anhand der Messwerte in seiner Werkstatt nach und kann so den Sattel für das jeweilige Pferd optimal gestalten. Die Termine zum Vermessen finden beim Kunden selbst am jeweiligen Stall statt. Reiten lernen ist in jedem Alter möglich Reiten lernen – das ist häufig ein Herzenswunsch junger Mädchen. Aber Reiten ist keine Frage des Alters. Man kann bis ins hohe Alter mit dem Pferdesport anfangen. „Bezüglich gesundheitlicher Einschränkungen gilt wie für jede andere Sportart, vorher das klärende Gespräch mit dem Arzt zu führen“, sagt Thomas Ungruhe. Er ist Leiter der Abteilung Breitensport/Vereine/Betriebe bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Absolutes Ausschlusskriterium sei eigentlich nur eine Pferdehaarallergie. „Ansonsten wäre bei künstlichen Hüftgelenken eine große Vorsicht an den Tag zu legen“, betont Ungruhe. Gibt der Arzt das Okay, sollten Senioren allerdings langsam loslegen. Der klassische Einstieg ist die Longenstunde im Schritt, wie Ungruhe erklärt. Das Pferd läuft also in der langsamsten Gangart an einer langen Leine im Kreis um den „Klassisch“: Das Reitenlernen im Kindesalter. Reitlehrer herum. Wann das Tempo schneller wird, hängt vom Lernfortschritt des Reitschülers ab. Vor dem klassischen Reitunterricht sollte man sich mit gymnastischen Übungen aufwärmen. Auch auf dem Pferd geht es mit solchen Übungen weiter. Denn als Reiter braucht man eine Grundspannung im Körper, sonst würde man aus dem Sattel rutschen, sagt Ungruhe. Wichtig sind außerdem Balanceübungen. Schnuppern Sie mal rein Vom Hobby zum Beruf: Alles rund ums Pferd Für viele Reiter ist es ein langgehegter Traum: Nicht mehr den langweiligen Bürojob machen sondern an oder mit Pferden arbeiten – das wär`s. Die Auswahl der Berufe ist überaus groß: Vom Trainer für Bodenarbeit und Verladen über den Tierheilpraktiker und Osteopathen bis hin zum Huforthopäden gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten und Spezialisierungen in der Pferdebranche. Doch für viele bleibt es oft nur ein bloßer Traum: Sie glauben nicht, dass ihr Expertenwissen gefragt ist oder können sich nicht vorstellen, mit ihrem Hobby, Geld verdienen zu können. Andere wiederum trauen sich nicht, die vermeintliche Sicherheit ihres Angestellten-Daseins aufzugeben. Dabei gibt es eine einfache Lösung, um auszu- probieren wie die eigene Dienstleistung bei anderen Reitern ankommt und ob es wirklich ein Traum ist, genau das zu leben: Das Nebenunternehmen. Britta van Binsbergen hat mehrere Jahre die Pferdepension ihrer Eltern als Betriebsleiterin geführt und ist Pferderückenvermesserin sowie Trainerin für Bodenarbeit, Gelassenheits- und Verladetraining. Mittlerweile berät und unterstützt sie außerdem Menschen, die den Traum vom Arbeiten in der Pferdebranche wahr werden lassen wollen. Anmeldung zum kostenlosen Beratungsgespräch Britta van Binsbergen 01525 – 363 82 94 kompetenzzentrum-willichs-kat@hotmail.de Pferde-Wellness mal etwas anders Es ist ein schöner Nachmittag, eine lichtdurchflutete Stallgasse. Auf der Stallgasse steht ein Pferd, das aussieht als würde es gleich wegdösen: Ein Bein entlastet, der Kopf gesenkt, die Ohren hängen zur Seite. Neben dem Pferd sitzt auf einem Hocker eine junge Frau mit einem schwingenden Ding in der Hand und einem futuristisch aus-sehenden Gerät neben sich. Die Frau ist Britta van Binsbergen, eine Organetikerin oder auch Energetikerin. „Ich arbeite total gern mit Pferden und für Pferde“, sagt sie. „Die zeigen einem immer sofort, wenn man die richtigen Dinge findet und reagieren im gleichen Moment mit gähnen, lecken, seufzen oder auch mal Kopfschütteln“. Aber was denn für Dinge? Sehen kann man nämlich nichts. Organetik ist natürliche Bioresonanz. Jedes Ding, jeder Körper und auch jedes Organ hat eine ganz spezielle Eigenschwingung. Ist diese gestört, entsteht ein Ungleichgewicht und wir fühlen uns unwohl und werden ggf. auch krank. Hier kann die Organetik helfen, alles wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dazu verwendet Britta van Binsbergen eine Organetik-Röhre und einen Tensor (oder auch Pendel) um etwaige Blockaden oder Ungleichgewichte zu lokalisieren und zu beheben. Zusätzlich gibt es gerade für die Menschen noch verschiedene Übungen, die die Veränderung noch zusätzlich beschleunigen. Und ganz ehrlich, das Pferd scheint die Prozedur sichtlich zu genießen – wie eine Art Wellness-Behandlung. Vorsicht bei Koliken Magengeschwüre oder Entzündungen im Darm können bei Pferden eine Kolik auslösen. Unbehandelt endet dies für die Tiere schnell tödlich. Deswegen sollten Halter unbedingt sofort einen Tierarzt rufen. Grundsätzlich sollten Pferde, die zu Koliken neigen, viel Auslauf zur Verfügung haben. Denn durch ein hohes Laufpensum bleibt der Magen- Darm-Trakt in Bewegung, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid. Ein anderer zu beachtender Punkt ist natürlich die richtige Ernährung des Pferds: Welches Futter das Tier am besten verträgt, stimmen die Halter lieber mit dem Tierarzt ab. Viele kleine Mahlzeiten sind oft sehr viel bekömmlicher als wenige große Portionen. Als Basisfutter ist qualitativ hochwertiges Heu für Pferde stets gut verträglich.

Sonderveröffentlichungen