Aufrufe
vor 6 Monaten

Anspruchsvolles Handwerk

Anspruchsvolles

RHEINISCHE POST DIENSTAG, 23. MAI 2017 OP-L3 Leichlingen C3 Ein Leben lang beim TV Witzhelden WITZHELDEN (seg) Die Mitgliederzahl des Turnvereins (TV) Witzhelden ist so hoch wie seit 2006 nicht mehr. Fast 1500 Sportler konnte Vereinsvorsitzende Astrid Knoblauch auf der Hauptversammlung vermelden. Auch der Nachwuchs entwickele sich gut: Knapp 500 Kinder und Jugendliche trainieren regelmäßig im Verein. Dankbar sei man über die vielen Übungsleiter und Helfer, die den Trainings- und Spielbetrieb sowie die Veranstaltungen gewährleisteten. Hiervon profitiere auch die Jugendleiterin, Nina Windmann, die mit der Durchführung eines jährlichen „Bubble-Ball- Turniers“ den Nerv der Zeit getroffen habe. Darüber hinaus wurden 28 Mitglieder für ihre Treue geehrt. Die Ältesten von ihnen: Lore Becker und Margret Niederstrasser. Sie wurden für jeweils 70 Jahre gewürdigt. Für 50 Jahre Mitgliedschaft: Casten Leisner und Ulrich Steudel. Für 40 Jahre: Elke Blasberg, Reinhold Bombe, Francesca Faun, Manfred Gehring, Christine Hahn, Klaus Hahn, Waltraud Herweg, Marlies Hirschfeld, Helga Knoblauch, Ulrich Prang, Dieter Schauf, Frank, Sabine und Wilhelm Schmitz sowie Inge Zich. Für 25 Jahre: Gerd Bunk, Helmut Esser, Stephanie Heider, Gabriele Pfaff, Adelheid Rettenbach, Anne Röttger, Torsten Widdig, Iris Schüssler und Silke Schmitt. 70 Jahre Mitgliedschaft: Lore Becker (vorne links) freute sich über Blumen und Urkunde, die ihr Vorsitzende Astrid Knoblauch überreichte FOTO: UWE MISERIUS Messer-Attacke: Fall eingestellt Der Fahrer des Leverkusener Mercedes, der vier Leichlinger Jugendliche im März zuerst bedroht und anschließend versucht haben soll, von der Fahrbahn abzudrängen, konnte nicht ermittelt werden. VON CRISTINA SEGOVIA-BUENDÍA Auf dieser Landstraße spielte sich die Verfolgungsjagd am zweiten Sonntag im März ab. Rechts: die Einfahrt zum Wanderparkplatz, vor der der mutmaßliche Leverkusener versuchte, die Leichlinger Jugendlichen zu rammen. FOTO: MATZERATH (ARCHIV) LEICHLINGEN Eine wilde Verfolgungsjagd zwischen vier Leichlinger Jugendlichen und einem Mercedes- Fahrer aus Leverkusen hatte sich am zweiten Sonntag im März auf einer Landstraße auf Langenfelder Stadtgebiet ereignet (wir berichteten): Nach Angaben der Opfer waren sie an jenen Sonntagabend im März auf dem Wander-Parkplatz an der Bergischen Landstraße kurz vor der Autobahnauffahrt von einem Leverkusener mit dem Messer bedroht worden. Anschließend versuchte der Mann, die Jugendlichen mit seinem Mercedes zu rammen, und verfolgte sie bis in die Leichlinger Innenstadt, wo er sie von der Fahrbahn drängen wollte. Die vier Jugendlichen riefen den Notruf und erstatteten wenig später Anzeige bei der Polizei, machten übereinstimmend Angabe zum Auto und Kennzeichen, gaben eine detaillierte Täterbeschreibung ab. Eine silberfarbene Mercedes-Limousine, ein Leverkusener Kennzeichen. Die Kollegen in Leichlingen übermittelten den Fall an die Mettmanner Polizei, weil sich der Vorfall auf Langenfelder Stadtgebiet ereignete. Seit Ende April lag der Fall schließlich bei der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, die ihn nun vergangenen Freitag überraschend einstellte. „Wir hatten keine Chance an den Fahrer dran zu kommen“, erklärte Oberstaatsanwalt Ralf Herrenbrück gestern auf Nachfrage unserer Redaktion. „Die Jugendlichen hatte übereinstimmend dasselbe Kennzeichen genannt, doch leider führte diese Spur ins Leere.“ Das Kennzeichen stimme nicht mit dem Fahrzeug überein. Statt zu einer silberfarbenen Mercedes-Limousine gehörte das Nummernschild zu einem blauen Mercedes- Cabrio, das, außer der Marke, keine Gemeinsamkeiten mit den Angaben der Jugendlichen hatte. „Entweder hat der vermeintliche Täter obendrein Urkundenfälschung begangen oder die Jugendlichen haben sich verlesen“, sagte Herrenbrück. Weitere Spuren gebe es nicht. Für eins Opfer – eine 19-Jährige, die gestern den Brief der Staatsanwaltschaft erhielt – ist die Einstellung des Verfahrens ein Schlag ins Gesicht: „Ich finde es unverschämt.“ Sie würde sich wünschen, dass die Polizei auf diesem Parkplatz ermittelt hätte, „dort steht nämlich öfter so ein silberner Mercedes.“ Dass der Täter nicht ermittelt werden konnte, hinterlässt bei der jungen Fahrerin ein mulmiges Gefühl: „Ich muss regelmäßig an der Stelle vorbeifahren und fahre teilweise lange Umwege, weil ich Angst habe, dass mich jemand verfolgen könnte.“ Von den Beamten habe sie von Anfang an das Gefühl vermittelt bekommen, nicht Ernst genommen zu werden. „Wir konnten auch nur eine Anzeige wegen Nötigung stellen, weil wir uns im Auto in einem geschützten Raum befanden. Es wäre wesentlich einfacher, mit der Geschichte abzuschließen, wenn es ein Urteil gegeben hätte.“ Anspruchsvolles Handwerk ANZEIGE Feuchteschäden sind eine unterschätzte Gefahr ISOTEC-Bobach hilft rund um Sanierung und Analyse von Feuchte- und Schimmelpilzschäden an Gebäuden. Heizungs- & Sanitärtechnik Der Klimawandel ist ein Thema, das in den Nachrichten in schöner Regelmäßigkeit auftaucht. Spürbar für jeden ist, dass sich die Jahreszeiten ein wenig „verschoben“ haben. Doch wie weitreichend sind die Folgen des Klimawandels wirklich und wie müssen sich Hauseigentümer darauf einstellen? Klimaforscher trauen sich einige Vorhersagen zu, die sie anhand von Klimamodellen und sogenannten Klimaprojektionen ausarbeiten. Sie erwarten eine Zunahme an Starkniederschlägen vor allem in den Sommermonaten im Zusammenhang mit Gewitterereignissen. Und im Winter- Schlüsseldienste Elektroinstallationen Das Team von ISOTEC-Bobach in Leichlingen hilft bei Feuchteschäden an der Immobilie. halbjahr sagen sie eine Zunahme der Niederschläge insgesamt voraus. Höhere Grundwasserstände sind die prognostizierte Folge, die erhebliche Auswirkungen auf Wohngebäude haben können. „Die Schadensgefahr für die Immobilie hängt entscheidend von der Beschaffenheit des Baugrundes ab“, erklärt Professor Jens Zipelius von der Hafencity Universität Hamburg. „Anhand von Baugrunduntersuchungen lässt sich feststellen, in welcher Höhe der Grundwasserspiegel steht und ob der Baugrund bei verstärkten Regenfällen ein Risiko für Feuchteschäden darstellt“, so Zipelius. Die entsprechenden Untersuchungen liegen bei den geologischen Landesämtern vor und können dort eingesehen werden. Ein erster Schritt für Eigentümer, um zu prüfen, ob ihr Haus bei Starkregenfällen gefährdet ist, einen Feuchteschaden zu erleiden. Eine repräsentative Umfrage des Umweltbundesamtes aus dem Jahr 2012 ergab jedoch, dass mehr als 80 Prozent der Befragten kaum oder keine Schadensgefahr für ihr Haus oder ihre Wohnung sehen, die durch Hochwasserereignisse und Stürme entstehen kann. Vergleicht man diese Aussagen mit den Forschungsergebnissen der Klimaforscher, so sind sich viele Eigentümer der Gefahren für ihr Hab und Gut wohl gar nicht bewusst. Die ISOTEC-Gruppe, zu der auch die Leichlinger ISOTEC-Bobach gehört, weist darauf hin, dass schon bei ersten Anzeichen im Keller, wie etwa wiederkehrende feuchte Stellen oder gar kleine Pfützen nach Regenfällen, Handlungsbedarf besteht. Die ISOTEC Gruppe hat seit ihrer Gründung 1990 über 95.000 Gebäude im deutschsprachigen Raum saniert. Damit unterstreicht die Gruppe ihre langjährige Kompetenz und den nachhaltigen Erfolg bei der Sanierung von Bestandsimmobilien. Als zertifiziertes ISOTEC-Unternehmen ist ISOTEC-Bobach regionaler Ansprechpartner im Raum Solingen, im Bergischen Land und im Kreis Mettmann. Von der detaillierten Bestands- und Schadensanalyse über die Entwicklung eines maßgeschneiderten Konzeptes bis zur Durchführung der Sanierungsmaßnahme sind die Experten von ISOTEC-Bobach persönlich für ihre Kunden da, wenn es um die Sanierung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden an Gebäuden geht. Bobach-Kunden schätzen die langjährige Erfahrung und hohe Fachkompetenz der Mitarbeiter. Diese arbeiten in festen Teams zusammen und begleiten jede Sanierungsmaßnahme von Anfang bis Ende, denn die persönliche Betreuung und Zufriedenheit der Kunden liegt ISOTEC-Bobach am Herzen. Für ein unverbindliches Erstgespräch vor Ort reicht eine telefonische Terminvereinbarung. ISOTEC-Bobach, Hochstraße 33, 42799 Leichlingen, Telefon 02175-1698510, E-Mail: info@isotec-bobach.de, www.isotec-bobach.de Holz Isolierungen

Sonderveröffentlichungen