Aufrufe
vor 5 Monaten

Bauen und Wohnen -ET 19.07.2017 BM/SM-

  • Text
  • Rosa
  • Bauen
  • Wohnen
  • Haus
  • Staubsauger
  • Stauraum
  • Farben
  • Balkon
  • Laut
  • Farbe

4 BAUEN & WOHNEN Vier

4 BAUEN & WOHNEN Vier Regeln fürs Heimwerken Mal schnell einen Nagel einschlagen, ein Brett zusägen oder gar die Metallstreben zusammenschweißen: Heimwerker unterschätzen oft die Gefahren ihres Hobbys. Diese vier Punkte sollten Heimwerker laut der Heimwerkerschule DIY-Academy in Köln zu ihrem eigenen Schutz unbedingt beachten: . Schutzausrüstung Profis nennen ihre persönliche Schutzausrüstung einfach PSA. Dazu gehören klassischerweise Sicht-, Atem- und Gehörschutz, die je nach Arbeit zum Einsatz kommen. Oftmals gibt es ganze Sets im Baumarkt. Für besondere Arbeiten wie das Schweißen muss aber eine Spezialausrüstung her. 2. Geräte checken Vor Beginn müssen die Geräte auf ihre Sicherheit überprüft werden. Sind Kabel und Stecker intakt? Sind die Akkus geladen? Sind alle Zubehörteile vorhanden? Ist das Werkzeug gut geschärft? 3. Vom Körper weg Geräte müssen immer vom Körper weggeführt werden, um Verletzungen zu vermeiden. Außerdem dürfen Bohrmaschinen nicht einhändig bedient werden. Bohrer und Sägeblätter an Akku-Schraubern, Schlagbohrmaschinen und Stichsägen müssen richtig Für besondere Arbeiten wie Schweißen muss eine Spezialausrü stung angeschafft werden. Foto: Wüstneck eingespannt sein. Stromkabel sollten nie im Weg liegen, sonst ist die Gefahr groß, dass man darüber stolpert. Wird die Arbeit unterbrochen, sollte der Netzstecker aus der Dose gezogen werden. Weniger Einbrüche – auch dank Prävention Nach dem Rekordjahr 2015 ist die Zahl der Einbrüche und Einbruchsversuche 2016 erstmals wieder gesunken. (rps) Laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik gab es auch dank Präventionsmaßnahmen einen deutlichen Rückgang der Einbruchszahlen im Jahr 2016. Von den bundesweit 151.265 Einbruchsversuchen blieben 43 Prozent erfolglos. Dennoch wird in Deutschland täglich knapp 240 Mal eingebrochen – ein Signal für die Dringlichkeit weiterer Vorsorge. Was können Bürger also tun, um ihr Heim vor Einbruch zu schützen? Bei Einund Mehrfamilienhäusern dringen Einbrecher häufig durch die Fenster oder Terrassentüren ein. „Ein ungesichertes Fenster können die Täter in wenigen Sekunden aufhebeln“, erklärt Christoph Silber-Bonz, Geschäftsführer des Bundesverbandes Rollladen+Sonnenschutz. Wenn Fenster und Rollladen gleichermaßen einbruchhemmend ausgelegt werden, Biegefeste Rollladenstäbe aus Aluminium erschweren Dieben den Einbruchsversuch erheblich. Foto: BVRS wird das größte Maß an Sicherheit erreicht. Bei Fenstern sind das vor allem geprüfte Beschläge und weitere Zusatzeinrichtungen. Auch bei Rollläden gibt es solche einbruchhemmenden Systeme: 4. Geeignete Unterlage Küchentische oder eine improvisierte Arbeitsplatte aus Bierkästen sind keine gute Unterlage zum Bohren, Sägen und Schleifen. Die Unterlage muss wirklich stabil sein. Wer keinen Platz für eine richtige Werkbank hat, kann sich einen klappbaren Werktisch zulegen. Wichtig ist, dass sich das Werkstück fest einspannen lässt. Zwingen helfen hierbei. tmn Unter anderem durch ihre biegefesten Rollladenstäbe aus Aluminium sind einbruchhemmende Rollläden besonders widerstandsfähig und können nicht einfach herausgebrochen werden. Zudem sind sie mit Hochschiebesicherung und verstärkten Führungsschienen ausgestattet, was einen Einbruch erheblich erschwert. Zeitschaltuhren und andere Steuerungskomponenten sorgen dafür, dass die einbruchhemmenden Rollläden immer dann automatisch geschlossen werden, wenn es erforderlich ist. Eingebunden in ein Smart-Home-System können sie auch von unterwegs per Smartphone- oder Tablet- App gesteuert werden. Mehr Infos zu Einbruchschutz sowie Fachbetrieben in der Nähe gibt es im Internet unter: www.rollladen-sonnenschutz.de

BAUEN & WOHNEN 5 Im Trend: Florales und Schimmer Experten geben Auskunft, auf welche Farben und Muster die Stoffproduzenten gerade setzen. VON SIMONE A. MAYER Dem Wohnraum kann man schnell ein neues Aussehen geben, indem man etwa die Vorhänge austauscht. Auch neue Kissen auf der Couch sorgen schon für eine etwas andere Stilrichtung. Die Initiative Textile Räume, ein Zusammenschluss aus 60 Unternehmen und Marken für Heimtextilien, gibt einen Überblick, auf welche Farben und Muster die Stoffproduzenten gerade bei Kissen, Vorhängen und Bezugsstoffen setzen. Blumiges Ausgeprägte florale Muster in prächtigen Farben Auf aufwendige florale Muster für Stoffe im Wohnraum setzen derzeit viele Hersteller. Foto: Création Baumann zeichnet dieser Stofftrend aus. Vor allem Grüntöne kommen natürlich darauf vor. Elegantes Diese Bezüge, Kissen und Vorhänge bestehen aus dicken Stoffen, und sie tragen schwere Farben mit metallischen Effekten. Leichten Schimmer trägt auch Samt. Der Stoff ist wieder beliebt in der Mode, gilt aber laut Samt gilt in der Einrichtung als Trend für Bezüge und sonstige Textilien. Foto: GibDirStoff der Initiative nun als Trend für Bezüge, Kissen und Vorhänge. Luftiges Besonders zu Einrichtungen in dem eher puristischen skandinavischen Stil passt dieser Trend: dünne Gardinen, die luftig und leicht wirken. Nur zarte Muster und sanfte Farben, vor allem Weiß, Grau und Rosa, tragen diese Stoffe. Auch Staubsauger it weniger Watt ind leistungsstark Ab September dürfen Staubsauger mit nur noch 900 Watt verkauft werden. VON ISABELLE MODLER Bei der Jagd nach Staubkörnern und Wollmäusen schneiden viele Neugeräte auch mit weniger Stromleistung gut ab, wie eine Untersuchung zeigt. Wann rentiert sich daher eine Neuanschaffung? Staubsauger dürfen ab September nach Vorgaben der EU nur noch mit 900 Watt Leistung in den Handel. Eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt: Neun von zwölf getesteten Modellen beseitigen Staub trotz geringerer Stromleistung gründlich. Wer jede Woche zwei Stunden saugt, kann nach Berechnungen der Tester rund 22 Euro pro Jahr mit einem Neugerät einsparen. Foto: AEG Testsieger waren – unter den Modellen mit Beutel – Siemens (VSZ7A400) für rund 208 Euro (1,7) sowie – unter den Modellen ohne Beutel – Bosch (BGS5A300) für 278 Euro (1,8). Gute Neuware ist aber auch schon für rund 160 Euro erhältlich. In der Regel sind die Geräte mit Staubbox meist etwas teurer als Staubsauger mit Beutel. Auch wenn sich Verbraucher dabei den Wegwerfbeutel sparen, ist die Entscheidung – mit oder ohne Beutel – somit mehr eine Geschmacksfrage, berichtet die Zeitschrift „test“ (Ausgabe 7/2017). Ein Modell mit 750 Watt verbraucht halb so viel Strom wie ein Modell mit 1500 Watt Leistung. Wer jede Woche zwei Stunden saugt, kann nach Berechnungen der Tester rund 22 Euro pro Jahr mit einem Neugerät einsparen. Über die Nutzungsdauer von acht Jahren liegt das Einsparpotenzial demnach bei rund 180 Euro. Wer überlegt, seinen alten Staubsauger gegen ein neues Modell zu tauschen, sollte jedoch wissen: Nach Angaben der Tester lohnt sich die Neuanschaffung finanziell umso weniger, je kleiner die Wohnung und je geringer der Verbrauch ist.

Sonderveröffentlichungen