Aufrufe
vor 6 Monaten

Beruf und Karriere

Beruf und

BERUF&KARRIERE EXTRA MASTER & MBA SAMSTAG, 10. JUNI 2017 Wann der Master Sinn macht Die Bachelorarbeit ist kaum abgegeben, da steht schon die nächste ntscheidung an: Direkt ns Berufsleben einsteigen oder einen aster anschließen? VON CHRISTINA BICKING Als die Bologna-Erklärung 1999 unterzeichnet wurde, lautete das politische Ziel: Drei Jahre Bachelorstudium sind die Regel, nur ein Drittel der Absolventen soll den Master machen. Die Realität sieht anders aus: „75 Prozent der Bachelorabsolventen studieren weiter“, sagt Kolja Briedis vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung. Qualifiziert der Bachelor also für das Berufsleben? Oder ist der Master ein Muss? Wo reicht der Bachelor? Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, welche beruflichen Ziele man verfolgt und in welcher Branche man arbeiten möchte. Informatiker finden auch ohne Master problemlos eine Stelle, da es nicht genügend Fachkräfte gibt, sagt Briedis. Wer mit einem Bachelor in Betriebswirtschaftslehre oder Wirtschaftswissenschaften im Vertrieb oder in der Buchhaltung arbeiten möchte, habe ebenfalls gute Chancen. Auch im Sozialwesen komme man mit dem Bachelor weiter, sagt Briedis – zum Beispiel in der Kinder- und Jugendarbeit oder in der Flüchtlingshilfe. Wichtig ist es, dass Studenten sich vorher genau über die Voraussetzungen in ihrem angestrebten Beruf informieren. Dazu können sie entsprechende Stellenanzeigen lesen und mit Personen sprechen, die bereits in dem Beruf arbeiten. Wo braucht man einen Master? „Wenn man eine Führungsposition anstrebt oder in den höheren Dienst möchte, reicht der Bachelor nicht aus“, sagt die Laufbahnberaterin Julia Funke. Auch in den Naturwissenschaften sei der Master Standard, ergänzt Briedis. Vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung habe man ohne ihn keine Chance. Auch in den Geisteswissenschaften wird der Einstieg in das Berufsleben mit dem Bachelor oft zum Problem: „Ein Viertel der Bachelorabsolventen in den Ob sich nach dem Bachelor ein Master lohnt, hängt neben den eigenen Interessen vor allem vom Berufsfeld ab. Im Sozialwesen oder im Bereich Informatik kommen Absolventen häufig auch gut ohne einen zweiten Studienabschluss zurecht. FOTO: FRANZISKA GABBERT Geisteswissenschaften ist nach einem Bachelorabschluss inadäquat beschäftigt“, schildert Briedis. Damit sind Jobs gemeint, die wenig oder gar nichts mit dem Inhalt des Studiums zu tun haben. Bewerber, die nur einen Hochschulabschluss, aber keine praktischen Erfahrungen vorweisen können, haben es in den Geistes- und Sozialwissenschaften generell schwer, eine Beschäftigung zu finden. Zahlt sich der Master aus? „Bachelorabsolventen verdienen im Durchschnitt 45.875 Euro brutto jährlich in den ersten drei Jahren nach dem Abschluss, Masterabsolventen 54.137 Euro“, sagt Artur Jagiello, Sprecher der Vergütungsberatung Compensation Partner. Bei der Berechnung dieser Durchschnittswerte werden die Gehälter aller Fächer zusammengenommen. In einzelnen Fächern kann es daher starke Abweichungen geben. Worauf beim Master achten? Das weiterführende Masterstudium vertieft Fachkenntnisse in einem bestimmten Bereich. Er legt den Absolventen daher in gewisser Weise auf ein Thema fest. Die Entscheidung für einen bestimmten Master sollte daher sehr gut überlegt sein. Wer noch nicht genau weiß, was er machen möchte, sammelt am besten erst einmal Berufserfahrung. „Wenn man Praxiskontakt hatte, kann man häufig viel besser entscheiden, welchen Master man machen will“, sagt Funke. Ist die Entscheidung für den Master gefallen, ist es wichtig, sich über die Studiengänge an verschiedenen Hochschulen zu informieren, um einen möglichst breiten Einblick zu haben. Einen ersten Überblick kann der Studienführer der Bundesagentur für Arbeit geben. Im nächsten Schritt sollte man die Webseite des Fachbereichs der Hochschule genau lesen und sich bei der Fachstudienberatung informieren. Für die meisten Studiengänge gibt es feste Bewerbungsfristen und Zugangsvoraussetzungen. Wichtig ist, sich rechtzeitig zu kümmern. In der Regel bedeutet das, sich mindestens ein Jahr im Voraus über Studienmöglichkeiten zu informieren. rHEINISCHE POST Fünf MBA-Angebote kennenlernen (rps) Gleich fünf MBA-Fernstudiengänge der Hochschule Kaiserslautern/Campus Zweibrücken können Interessierte am Freitag, 16. Juni, kennenlernen, darunter MBA Vertriebsingenieur, MBA Motorsport-Management oder MBA Sport-Management. Termin: 16. Juni, 16 Uhr, Anmeldung unter Welsch@ed-media.or, mehr unter https://mba.bw.hs-kl.de ONLINE-SERVICE Berufswahl: Wie werde ich Arzthelfer? Jobsuche: Auf dem verdeckten Stellenmarkt suchen Von Bird-Controller bis Alibi-Profi: Außergewöhnliche Jobs www.rp-online.de www.ngz-online.de Geschäftsführer: Dr. Karl Hans Arnold, Patrick Ludwig, Hans Peter Bork, Johannes Werle, Tom Anzeigen Verkaufsleiter: Sven Retz, RP Media Redaktion: Rheinland Presse Service GmbH, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf, José Macias Tel. 0211 528018-27, redaktion @rheinland-presse.de Beruf&Karriere Verlag: Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf, Bender (verantwortl. Anzeigen), Stephan Marzen, Druck: Rheinisch-Bergische Druckerei GmbH, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf, Service, Tel. 0211 505-2490, E-Mail: sven.retz@rheinische-post.de, (verantwortlich), Isabelle De Bortoli, In vier Semestern zum internationalen MBA Die Hochschule Ludwigshafen hat den MBA-Fernstudiengang BWL neu konzipiert: Das Studium ist mehr auf den internationalen arkt ausgerichtet. (rps) Die Hochschule Ludwigshafen am Rhein hat das Fernstudium Betriebswirtschaftslehre mit dem international anerkannten Abschluss Master of Business Administration MBA) neu konzipiert: Die Studieninhalte sind auf aktuelle Bedürfnisse in Unternehmen zugeschnitten und die Abläufe des Fernstudiums „Internationale BWL“ noch mehr auf berufstätige Studierende ausgerichtet. So ist das Fernstudium beispielsweise jetzt kompakt auf vier Semester mit 90 ECTS (Creditpoints) ausgelegt und die internationale Komponente ist stärker berücksichtigt. Das Modul Internationale Kompetenz bereitet die Fernstudierenden mit Internationaler Marktforschung, Internationaler Unternehmensführung und Interkultureller Kommunikation auf Aufgabenstellungen im internationalen Bereich vor. Die Inhalte des gesamten Curriculums sind so konzipiert, dass die Absolventen Managementaufgaben in den Führungsebenen von Unternehmen wahrnehmen können. Das Studium vermittelt nicht nur Wissen, sondern vor allem Kompetenzen, um Herausforderungen in der beruflichen Praxis erfolgreich zu lösen. Die Fernstudierenden schätzen das berufsbegleitende Fernstudium mit Präsenzphasen aus unterschiedlichen Gründen: Die Gruppen sind klein (maximal 20 Studierende), so dass sie einen engen Kontakt zu Mitstudierenden und Professoren haben. Die intensive Studienbegleitung heben sie ebenso hervor wie die hohe Qualität der Präsenzphasen und das gute Preisleistungsverhältnis. Die Hochschule Ludwigshafen führt den MBA-Fernstudiengang Betriebswirtschaftslehre seit vielen Jahren erfolgreich in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durch. Die Studiengebühren liegen bei 9000 Euro. Weitere Infos: www.hs-lu.de/studium/master/ betriebswirtschaftslehre Bewerbung unter: www.zfh.de/mba/bwl Management-Abschluss mit Online-Studium Unternehmerhochschule BiTS startet Online-Studium: International Master of Business Administration. (rps) Unternehmen unterliegen einem stetigen Innovationsdruck, der dazu führt, dass auch die Anforderungen an Manager kontinuierlich wachsen. Sie benötigen qualifizierte Fach- und Führungskräfte, die innovative und zukunftsorientierte Geschäftsmodelle identifizieren und implementieren. Ein MBA ist eine gute Möglichkeit für Young Professionals, die notwendigen Kompetenzen zu erwerben, stellt den Arbeitnehmer aber vor ein großes Problem: Ein Hochschulstudium kostet Zeit. „Zeit ist knapp, wer mitten im Berufsleben steht und sich dennoch weiterbilden möchte, wird den Beruf nicht auf Eis legen wollen. Daher wächst der Bedarf an qualifizierten, flexiblen Online-Studiengängen“, sagt Stefan Stein von der Unternehmerhochschule BiTS. An diesem Punkt setzt die BiTS mit ihrem neuen Online- Programm, dem International Master of Business Administration an. Der Studiengang kann komplett online und berufsbegleitend absolviert werden. Die Studenten schärfen ihren Führungsstil und erhalten die Möglichkeit, Gelerntes auf ein reales, eigenes Praxisprojekt oder in Zusammenarbeit mit einem Businesspartner aus dem Netzwerk der BiTS anzuwenden. Die Studiengebühr liegt bei 15.480 Euro. Mehr unter http://online.bitshochschule.de

Sonderveröffentlichungen