Aufrufe
vor 9 Monaten

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute -05.03.2018-

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

RHEINISCHE POST MONTAG, 5. MÄRZ 2018 VIE-L3 Stadt Viersen C3 Kletterwald wird neu aufgebaut In wenigen Wochen soll der Kletterwald wieder Besucher empfangen – mit weniger Attraktionen, aber am gleichen Standort. Die Waldwege auf den Süchtelner Höhen und am Hohen Busch werden in den nächsten Tagen freigegeben VON JULIA ZUEW VIERSEN Seilbrücken- und bahnen, Leitern und Plateaus werden gebaut und an den Bäumen angebracht: Nach anfänglichen Zweifeln, es überhaupt wieder zu versuchen, hat Jörg Brockes, Geschäftsführer des Kletterwaldes Niederrhein, sich zu einem Wiederaufbau der Anlage auf den Süchtelner Höhen entschlossen. „Ich bin froh, dass Herr Brockes überhaupt so weit gekommen ist“, sagt Sabine Anemüller (SPD), Bürgermeisterin der Stadt Viersen. Bis zum 3. April sollen 70 der ehemals 110 Elemente wiederhergestellt sein. Auf dem bisherigen Grundstück des Kletterwaldes fehlen allerdings nach dem Sturm viele Bäume. Den Kletterpark nachzubauen, wie er vorher war, ist dadurch unmöglich. Für die weiteren 40 Kletterattraktionen müsste die Fläche des Parks erweitert werden. „Wir haben die Bürgermeisterin direkt angesprochen, der Stadt wird ein Konzept vorgelegt“, sagt Brockes. Inwiefern dies jedoch überhaupt möglich ist, könne sie „gar nicht einschätzen“, sagt Anemüller. „Ich unterstütze den Aufbau im Rahmen meiner Möglichkeiten.“ An erster Stelle stehe aber der Wald als Grünfläche und somit auch der Aufwand beim Aufforsten. Die Entscheidung über eine Erweiterung des Kletterwaldes liege außerdem nicht nur bei der Stadt Viersen, sondern auch bei der Kreisverwaltung. Anemüller: „Dabei müssen viele unter- „Wir brauchen noch etwas Zeit, um Äste in den Kronen zu entfernen“ Jörg Kammann Stadtförster Sturmtief „Friederike“ ist längst abgezogen, die Verwüstung aber ist geblieben. Am 3. April soll der Kletterpark wieder geöffnet werden. schiedliche Interessen unter einen Hut.“ Das Ergebnis und auch die Dauer der Verhandlungen seien zurzeit nicht abzusehen. „Ich verstehe aber auch, dass die Betreiber mehr Anlagen anbieten möchten, auch, um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben“, sagt die Bürgermeisterin. Dabei bleibt jedoch die wichtigste Aufgabe am Hohen Busch und auf den Süchtelner Höhen die Erneuerung der geschädigten Bestände. „Die Flächen werden erst gesäubert, um einen Befall mit Borkenkäfern zu verhindern“, sagt Stadtförster Rainer Kammann. Das Holz wird weiterverarbeitet, beispielsweise zu Mulch. Aus Reisig werden im Wald Wälle aufgeschichtet, die unter anderem neuen Pflanzen Schutz bieten sollen. Die Vorbereitungsarbeiten werden bis in den Herbst hinein dauern, schätzt der Stadtförster. Erst dann kann mit dem Pflanzen begonnen werden. Die Bepflanzung und auch die Auswahl der neuen Bäume bedarf viel Planung, Zeit und vor allem geeigneter Quellen: „Es wird extern ein zehnjähriger Plan für die Forsteinrichtung erstellt“, sagt Kammann. Es folgen weitere Planungen und Abstimmungen unter allen Beteiligten, bis die Umsetzung beginnt. „Die neuen Bäume dürfen wir nur von zugelassenen Stellen beziehen“, betont der Stadtförster. Der Bedarf im gesamten Stadtgebiet liegt nach dem Sturm im Januar bei 60.000 bis 80.000 Pflanzen. „Wir möchten den neuen Wald möglichst als Mischwald aufbauen und mit unterschiedlichen Arten arbeiten“, sagt die Bürgermeisterin. Bis der Wald sich jedoch von den Sturmschäden gänzlich erholt, wird es Jahre dauern. „Für den vorherigen Stand brauchte es Jahrzehnte.“ Anemüller selbst ist das Waldstück „gut vertraut und sehr lieb“, mit ihrem Lauftreff ist sie dort regelmäßig unterwegs. INFO Rabatt für Tickets im Kletterwald Neueröffnung Zum Start am 3. April werden sechs Parcours und 70 Elemente angeboten. Ob der Kletterwald in Zukunft zu den früheren 110 Elementen in neun Parcours zurückkehren kann, steht noch nicht fest. Tickets Zu Beginn der Saison gibt es 20 Prozent Rabatt auf alle Tickets. Preise, Reservierungen und weitere Informationen telefonisch unter 02153 1389844 oder im Netz unter kletterwald.net Auch die Kosten müssen kalkuliert werden – zwar konnte die Stadt durch den Verkauf von Sturmholz Geld einnehmen, die Ausgaben für die Aufräumarbeiten und die Neugestaltung sind jedoch enorm. Fördergelder gebe es keine, sagt Kammann. „Wir haben alle möglichen Anträge gestellt,“ sagt Kammann, RP-FOTO: KNAPPE „aber ohne Erfolg.“ Bereits Mitte dieser Woche sollen die Waldwege wieder freigegeben werden. „Wir brauchen noch etwa einen Arbeitstag oder etwas mehr, um noch Äste in den Kronen zu entfernen“, sagt Kammann. Bei manchen Anwohnern und Spaziergängern hatten die Absperrungen Verwirrung gestiftet. „Als es wirklich gefährlich war, direkt nach dem Sturm, war nichts abgesperrt“, sagen Elisabeth Gilleßen (56) und Matthias Zerreßen (80). Auch Wolfgang Bojahra (53) zeigt sich verwundert: „Zuerst konnte man überall durch, erst später wurde abgesperrt. Im Hohen Busch waren die entwurzelten Bäume da schon abgesägt.“ Stadtförster Rainer Kammann sagt, dass eine Sperrung des Waldes mündlich unmittelbar nach dem Sturm über mehrere Medien mitgeteilt worden sei. „Viele haben sich nicht daran gehalten, aber auch mündliche Anweisungen sind ernst zu nehmen.“ Die Stadtverwaltung sah daher Handlungsbedarf und sperrte auch mit sichtbaren Hinweisen das Gebiet ab. Zeitungsbote stellt Einbruch fest VIERSEN (biro) Unbekannte haben am Wochenende ein Haus an der Berliner Höhe in Viersen durchsucht. Laut Polizei nutzten sie die Abwesenheit der verreisten Hausbewohner – dem Zeitungsboten fiel am Sonntagmorgen auf, dass die Haustür offen stand. Die Täter hatten zunächst versucht, durch den Wintergarten einzusteigen. Durch die Haustür gelangten sie schließlich hinein. Ob etwas gestohlen wurde, steht noch nicht fest. Die Polizei bittet um Hinweise auf Verdächtige, Telefon 02162 3770. TIPPS & TERMINE Kunst-Imbiss Schwarz-Weiß II Am morgigen Dienstag, 6. März, bietet der Kunst-Imbiss in der Mittagspause von 13 bis 13.30 Uhr die Gelegenheit, Einblicke in die Ausstellung „Schwarz-Weiß“ in der Städtischen Galerie im Park, Rathauspark 1 in Viersen, zu nehmen. Im Mittelpunkt stehen etwa Werke von Harald Hofmann, Thomas Kilpper, Willi Dorner, Lyonel Feininger, Albrecht Dürer und Max Liebermann. busch- Sprechstunde des Versorgungsamtes Am morgigen Dienstag, 6. März, ist die nächste Sprechstunde des Versorgungsamtes. Von 8.30 bis 12.30 Uhr kann Elterngeld beantragt werden, auch können Schwerbehindertenausweise verlängert werden. Ebenso sind Beratungsangebote für Berufstätige mit Handicap möglich. Treffpunkt ist das Forum am Rathausmarkt 2 in Viersen, Konferenzraum 5. busch- Vorbereitung aufs Baby Im katholischen Forum beginnt am Samstag, 10. März, das Angebot „Rund ums Baby“. Treffpunkt ist die Rektoratstraße 25 in Viersen. Zielgruppe sind angehende Mütter und Väter, Omas und Opas, Tanten und Onkel. Von 10 bis 13 Uhr geht es um die theoretische und praktische Vorbereitung. Weitere Auskünfte gibt es unter Ruf 02162 17290. busch- NOTDIENSTE Arzt-Notruf ☎ 116117; kostenfreies Fax: 0800 5895210), Apotheken: Mo 9 - Di 9, Aesculap-Apotheke, Viersen, Theodor-Heuss-Platz 10, ☎ 02162 351534. Neue Grenz-Apotheke, Nettetal-Kaldenkirchen, Bahnhofstr. 52, ☎ 02157 3048. Notdienstpraxis Viersen, ☎ 0180 2112333, 6 Cent/Anruf Festnetz, Mobilfunk max. 42 Cent/Minute. Krankentransport, ☎ 02162 19222. Zahnärzte: ☎ 01805986700. Kontakt Ihre Ansprechpartner in der Redaktion für die Berichterstattung über die Stadt Viersen: Nadine Fischer Telefon 02162 9343-25 Martin Röse Telefon 02162 9343-21 viersen@ rheinische-post.de Versicherungsfachwirt Hans-Jörg Becker Generalvertretung der Allianz Tönisvorster Str. 5, 41749 Viersen Tel. 0 21 62/97 01 80, Fax 0 21 62/9 70 18 20 Maßstäbe / neu definiert Michael Huberty Generalvertretung der AXA Versicherung AG Viersener Straße 55 • 41061 Mönchengladbach Tel.: 0 21 61 / 89 60 00 • Fax: 0 21 61 / 89 60 01 Schwere Schäden durch Eisplatten von Lkw-Dächern AXA Generalvertretung Gregor Correnz In der Duis 7 · 41068 Mönchengladbach Tel. (0 21 61) 95 20 20 · Fax (0 21 61) 95 20 22 AXA Generalvertretung Busch & Helmgens KG Hansastr. 58–60 · 41066 Mönchengladbach Tel. 0 21 61/96 30 93 · Fax 0 21 61/96 38 78 busch.helmgens@axa.de AXA Generalvertretung Marz & Marquardt Vers.- Büro Inh. Oliver Marquardt e. k. Peter-Nonnemühlen-Alle 7 · 41063 M’gladbach Tel. 02161/8 9135 · Fax 021 61/891 37 Die eigene Kfz-Versicherung zahlt, trotzdem kann es teuer werden. Mönchengladbach, im März 2018. Das zuletzt sehr kalte Hochdruckwetter hat nicht nur viele kleine Wassertümpel gefrieren lassen, sondern auch das auf Lkw-Dächern stehende Wasser, das teilweise mehrere hundert Liter ausmachen kann. Dabei bilden sich entsprechend schwere Eisplatten, die sich besonders bei höherer Geschwindigkeit oder in Kurven lösen und auf nachfolgende Pkw krachen können. Diese Gefahr wird von vielen Autofahrern oft unterschätzt, obwohl die Schäden gerade während der Fahrt immens sein können. Und zur Empörung geschädigter Autofahrer kommen die Lkw-Fahrer – oder vielmehr ihre Haftpflichtversicherung – meist auch noch ungeschoren davon, weil häufig Zeugen fehlen. Denn wenn eine Eis- und Schneeladung den nachfahrenden oder überholenden Pkw trifft, hat der Fahrer mit anderen Problemen zu kämpfen, als sich ein Nummernschild einzuprägen, schildern die Vermittler des Bezirks Mönchengladbach im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) die normale Panik-Situation. Und einen Lkw nach ein paar Kilometern zu stellen, ist meist sinnlos, da der Fahrer sein Versäumnis – nämlich das Wagendach sauber zu halten – einfach abstreiten kann. Ein Nachweis misslingt zudem, denn die Lkw-Eisplatte hat sich schon vorher beim Fahren gelöst. Hier kann also in der Regel nur die eigene Versicherung helfen: „Verursachte Glasschäden deckt die eigene Teilkasko ab, Blechschäden die Vollkasko“, berichten die Versicherungsprofis vom BVK. „Aber wenn die Vollkasko zahlt, kann es durch die Rabattrückstufung in den Folgejahren richtig teuer werden. Glück im Unglück hat meist dann nur jemand, der geistesgegenwärtige Zeugen an Bord hat.“ In diesen Wintertagen lautet daher der praktische Rat: Abstand zu Lastwagen halten und sie möglichst nicht in Außenkurven überholen. Versicherungsbüro Christoph Cremers Wevelinghover Str. 1 · 41334 Nettetal Tel. 0 21 53 / 66 16 · Fax 0 21 53 / 55 78 E-Mail: info@christoph-cremers.de AXA Generalvertretung Lenßen & Dahmen GmbH Kaiserstraße 95 · 41061 Mönchengladbach Tel. 0 21 61/ 24 55-0 · Fax 0 21 61/ 24 55-55 E-Mail: lenssen.dahmen@axa.de

Sonderveröffentlichungen