Aufrufe
vor 2 Wochen

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute -06.11.2017-

  • Text
  • Bundesverband
  • Deutscher
  • Versicherungskaufleute

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

RHEINISCHE POST MONTAG, 6. NOVEMBER 2017 VIE-L3 Stadt Viersen C3 Europäische Narren eröffnen die Session Im Bürgerhaus Dülken hat am Samstag die fünfte Jahreszeit begonnen. Die Föderation Europäischer Narren hatte zum Ordensfest geladen. Junge Künstler nutzten die Gelegenheit, sich vorzustellen VON INGRID FLOCKEN DÜLKEN „Ich freue mich, Sie zum ersten Mal in unserem schönen Bürgerhaus in Dülken begrüßen zu dürfen!“ Stürmischer Beifall war der Lohn dieser Begrüßung durch Ingeborg Gartz, Regionalpräsidentin und Landespräsidentin NRW der Föderation Europäischer Narren (FEN) im voll besetzten Bürgerhaus. In den Saal geleitet wurde sie von der Stadtprinzengarde Bocholt. „Jetzt beginnt die fünfte Jahreszeit. Unsere Künstler spielen, tanzen und singen ohne Gage in der Hoffnung, von den anwesenden Karnevalsvereinen engagiert zu werden“, sagte Gartz. Dann begrüßte sie die Ehrengäste wie Viersens Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD) und Dezernent Norbert Dahmen. Das jährliche Ordensfest der FEN – an diesem Abend erhält jedes Mitglied seinen Jahresorden – ist immer mit einem Künstler-Vorstellabend verbunden. Die Künstler sind meist noch ohne frühzeitiges Engagement und nehmen die Einladung sich vorzustellen gerne an. Als Erste enterten 30 kleine Mädchen und Jungs der seit zwei Jahren bestehenden Tanzgarde „De Heinzelmänncher zo Kölle“ die Bühne und begeisterten mit einer tollen Tanzshow die Gäste. Nach einer stürmisch geforderten Zugabe verabschiedeten sie sich mit einem Laternentanz und machten die Bühne frei für die großen „Heinzelmänncher zo Kölle“. Die Männer wirbelten die jungen INFO Dem Karneval verpflichtet Verband Die Föderation Europäischer Narren (FEN) ist seit 1970 der Dachverband von Karnevalsvereinen und Einzelpersonen, die sich zur Förderung des Karnevals/ dem Fasching verpflichten. Der Regionalverband Linker Niederrhein wird seit 1995 von der Dülkenerin Ingeborg Gartz geleitet, die auch seit zwei Jahren Landespräsidentin in NRW ist. Die Tanzgarde „De Heinzelmänncher zo Kölle“ machte auf der Bühne den Anfang. Seit zwei Jahren besteht die Gruppe aus inzwischen 30 Mädchen und Jungen. RP-FOTO: JÖRG KNAPPE Die fünf Männer der Gruppe Gesamtschule stellt sich „Sang- und Klanglos“, Deutschlands westlichste Band aus dem Viertklässlern vor Frauen durch die Luft, sodass etliche noch amtierende und zukünftige ken erhielten den Narr in Bronze Zuschauer den Atem anhielten. Auch diese Gruppe musste eine Zugabe tanzen. Zwischendurch machte Gartz darauf aufmerksam, dass auf den Tischen Pläne der Künstler liegen. „Bitte rufen Sie an, wenn Ihnen eine Gruppe gefallen hat“, sagte sie und begrüßte die Prinzenpaare im Saal, aus Süchteln, Brempt, Boisheim sowie die Brüggener Prinzessin. Das erste „Gloria tibi Dülken“ donnerte durch den Saal, als die Vertreter der Dülkener Karnevalsvereine begrüßt wurden. Aus deren Reihen kommen auch die diesjährigen Anwärter auf einen der „Narren von Europa“. Aus Dül- Ingo Brietzke von der KKG, Volker Brör, Rainer Schiffer und Walter Halfpap vom Vaterstädtischen Verein, Helmut Schäfer und Günther Kamp vom Orpheum, dazu noch Beate Prick von den Süchtelner Musketieren. Alle erhielten diese Auszeichnung für ihren großen Einsatz im örtlichen Karneval. Bütten- Selfkant, brachte die Gäste in die richtige Karnevalsstimmung, was der Tanzgruppe „Vierscher Mispelblüten“, der Belgischen Kapelle De Hondsjonge und der Viersener Sängerin Joy Anderson zum Abschluss zugute kam. Gegen Mitternacht endete die Karnevalsshow, die Appetit auf die neue Session machte. VIERSEN (RP) Im Forum der Anne- Frank-Gesamtschule an der Rahserstraße 134 in Viersen-Rahser können sich Eltern von Viertklässlern am kommenden Donnerstag, 9. November, über die weiterführende Schule informieren. Beginn ist um 19.30 Uhr, das Forum befindet sich im Neubau der Gesamtschule. rednerin Engel Hettwich aus Schwalmtal brachte ihr allbekanntes Thema über dick und dünn. Dann enterte – verspätet durch einen Stau auf der Autobahn – das Gesangsduo Katti und Pitter aus Köln die Bühne und riss die Gäste mit seinen Schlagern zum Summen und Singen von den Stühlen. Bei „Wir fliegen um den Dom“ machten auch die Besucher mit. MELDUNGEN Einbrecher steigen durch Fenster ein SÜCHTELN (RP) Unbekannte sind in der Nacht zu Samstag in ein Einfamilienhaus am Sperlingsweg in Süchteln eingebrochen. Wie die Polizei mitteilt, gelangten die Täter zwischen 21 Uhr am Freitag und kurz nach 8 Uhr am Samstag durch ein Treppenhausfenster in das Gebäude. Die Bewohner befanden sich im Urlaub. Ob etwas gestohlen wurde, stand zunächst nicht fest. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 02162 3770 entgegen. Archäologen untersuchen Boden VIERSEN (RP) Das Baugebiet Landwehrstraße/Am Lützenberg in Viersen-Hoser soll in Kürze archäologisch untersucht werden. Einen genauen Termin gebe es noch nicht, sagt Stadtsprecher Frank Schliffke: „Alle Arbeiten gehören zum Bauleitplanverfahren.“ Auf der 2,1 Hektar großen Fläche sollen 28 Wohneinheiten entstehen. Nun werden Teile aufgebaggert und überprüft. „Die Arbeiten werden voraussichtlich wenige Tage dauern“, so Schliffke. NOTDIENSTE MONTAG Ärztlicher Notruf: ☎ 116117. Apotheken: Glocken-Apotheke, Nettetal- Hinsbeck, Hauptstr. 14, ☎ 02153 2561, Mo 9 - Di 9. Marcus-Apotheke, Viersen-Dülken, Venloer Str. 6, ☎ 02162 266490, Mo 9 - Di 9. Ärzte: Notdienstpraxis Viersen, ☎ 0180 2112333, 6 ct/Anruf Festnetz, Mobilfunk max. 42 ct/Min. Krankentransport, ☎ 02162 19222. Zahnärzte: ☎ 01805986700. Kontakt Ihre Ansprechpartner in der Redaktion für die Berichterstattung über die Stadt Viersen: Nadine Fischer Telefon 02162 9343-25 Martin Röse Telefon 02162 9343-21 viersen@rheinische-post.de Marko und Birgit haben das Zepter übernommen Das neue Boisheimer Prinzenpaar begeht ein besonderes Jubiläum: Beide sind 50 und seit elf Jahre verheiratet BOISHEIM (flo) Die frühe Prinzenproklamation hat in Boisheim Tradition. So begrüßte Sitzungspräsident Frank Steffens schon am Samstag zum „Auswärtsspiel der Ki Ka Kai a in der Burggemeindehalle Brüggen“ die Gäste, darunter viele befreundete Karnevalsvereine. Dann zog das amtierende Prinzenpaar Karl I. und Marga I. ein, gefeiert „für eine wundervolle Session“. Margas letzte Amtshandlung galt dem neuen Ehrensenator Frank Mühlenbruch, dem sie die Senatorenmütze aufsetzte. Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD) nahm Karl I. das Zepter ab, Ortsbürgermeister Rainer Thielmann die Feder von der Mütze. Karl verlas ein Schreiben, in dem er allen dankte, die ihm bei seiner Pflichterfüllung als Prinz geholfen haben. Nach schwungvollen Tänzen der Kindertanzgarde – 14 Minis und acht Maxis – war es soweit: Unter den Vierstadtfahnen und begleitet von den Ehrensenatoren und Frauen marschierten Marko und Birgit Dillikrath ein, warfen Blumen, Süßigkeiten und Stofftiere in die Menge, umarmten und küssten ihre vielen Fans. Eine halbe Stunde genossen sie diesen Rundgang durch den Saal, dann kamen sie unter großem Applaus auf die Bühne, wo sie ihr 111. Jubiläum begehen wollten: Beide feierten den 50. Geburtstag, und elf Jahre sind sie verheiratet. Bürgermeisterin Sabine Anemüller (l.) und Ortsbürgermeister Rainer Thielmann (r.) begrüßten Marko und Birgit Dillikrath. RP-FOTO: KNAPPE Dann bekamen Anemüller und Thielmann nach der traurigen eine schöne Aufgabe: Die Bürgermeisterin überreichte einen Schlüssel, „der euch hilft, das Viersener Rathaus zu besetzen“. Sie gab Marko I. ein Zepter mit dem Pilsumer Leuchtturm – Lieblings-Ferienort des Paars – als Spitze, der Ortsbürgermeister steckte ihm die Feder an die Mütze. Beiden hängte Birgit den Prinzenorden um, dann begrüßten die Gäste ihr neues Prinzenpaar Marko I. und Birgit I. mit einem donnernden „Ki Ka Kai a“. Nachdem beide den Heldenschwur geleistet hatten, rief Marko I.: „Nun wird Karneval gefeiert.“ Das ging bis Mitternacht. Winterreifen vermeiden Stress Mönchengladbach, im November 2017. Trotz goldener Herbsttage naht der Winter und mit ihm verschlechtern sich die Straßen- und Sichtverhältnisse. Ein besonderes Augenmerk vieler Autofahrer gilt daher jetzt der Bereifung. Denn es ist erwiesen, dass Winterreifen bei niedrigen Temperaturen sowie bei Matsch und Schnee eine bessere Bodenhaftung von Fahrzeugen garantieren als die Sommerbereifung. Kein Wunder also, dass sie auch beim Versicherungsschutz eine Rolle spielen. „Nicht nur die Straßenverkehrsordnung, auch die Kfz- Versicherer legen bei winterlichen Verhältnissen Wert auf eine angemessene Ausrüstung“, informieren die Vermittler des Bezirks Mönchengladbach im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK). Die Versicherungen machen Winterreifen zwar nicht zur Pflicht und sie zahlen aus der Kfz-Haftpflicht auf jeden Fall den Schaden des Unfallgegners. „Sie können jedoch die Kasko-Entschädigung für den Eigenschaden kürzen, wenn nachgewiesen wird, dass die Unfallfahrt mit Sommerreifen ‚grob fahrlässig’ war“, betonen die Fachleute. Letzteres liegt beispielsweise vor, wenn man mit abgefahrenen Sommerreifen ins winterliche Hochgebirge fährt. Dann sind Probleme mit der eigenen Kfz-Versicherung nicht auszuschließen. „Stellt sich nämlich heraus, dass der Unfall mit Winterreifen hätte vermieden werden können, könnte es durchaus zu einem regen Schriftverkehr mit dem eigenen Versicherer kommen.“ Wer es also nicht auf eine bürokratisch-juristische Hakelei ankommen lassen will, der wechselt jetzt von Sommerauf Winterreifen. Dabei ist auch auf ausreichende Profiltiefe von vier Millimetern zu achten. Ein Experten-Tipp zum Schluss: Seit 2010 besteht in Deutschland eine generelle Winterreifenpflicht bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch etc. Wird man bei diesen Straßenverhältnissen mit Sommerreifen erwischt, sind 60 Euro Bußgeld und ein Punkt im Verkehrszentralregister fällig. Als Winterreifen gelten alle M+S-Reifen. Auch Ganzjahresreifen fallen darunter. Sie sind mit einem M+S-Symbol gekennzeichnet, teilweise in Verbindung mit dem Bergpiktogramm mit Schneeflocke (Alpine Symbol).

Sonderveröffentlichungen