Aufrufe
vor 7 Monaten

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute -09.04.2018-

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

VIE-L4 C4 Grenzland-Kurier RHEINISCHE POST MONTAG, 9. APRIL 2018 SERIE EVONIK KINDERUNI Was in leeren Flaschen steckt Alles ausgetrunken, dann ist eine Flasche leer? Nicht ganz. Das zeigt die Evonik Kinderuni mit einem Experiment — nicht nur den kleinen Forschern in mehr als 800 Kita-Gruppen und Schulklassen, die bei der Aktion mitmachen VON VERENA BRETZ Zeitungsmonster Kruschel ist auf dem Weg zum Altglascontainer, als es den genialen Wissenschaftler Professor Proto trifft. „Ich will meine leeren Flaschen wegbringen“, erzählt Kruschel. Professor Proto grinst und sagt: „Naja, wirklich leer sind die ja nicht.“ Kruschel versteht überhaupt nicht, was der Professor damit meint. Er hat schließlich alle Flaschen ausgetrunken. Aber der Professor macht ihm einen Vorschlag: „Ich kenne einen Versuch, der beweisen wird, dass die Flaschen nicht völlig leer sind.“ Wenn du magst, kannst du den Versuch auch ausprobieren. Zuerst setzt Professor Proto einen Trichter auf eine Flasche und dichtet diesen dann außen am Flaschenhals mit Knetgummi ab. „Das muss so dicht sein, dass nichts mehr herauskommen kann“, sagt Proto. Bei der zweiten Flasche steckt er nur den Trichter in den Flaschenhals, ohne etwas abzudichten. Nun darf Kruschel Wasser in die beiden Trichter füllen. Was glaubst du, was er beobachten kann? Ob es wohl bei beiden Flaschen das Gleiche ist? Das passiert: In die Flasche ohne Knetgummi fließt das Wasser ohne Probleme hinein. In die „Knetgummiflasche“ jedoch fließt das Wasser nur schluckweise, und zwischendurch blubbert es sehr doll. Kruschel staunt. Nun steckt Professor Proto einen Strohhalm in den Trichter der abgedichteten Flasche und Kruschel gießt erneut Wasser hinein. „Das 1 2 3 Wasser einfüllen... Trichter aufsetzen und mit Knetgummi abdichten. gibt es doch gar nicht! Jetzt klappt es plötzlich“, stellt das Zeitungsmonster fest. „Das Wasser fließt ohne Probleme hinein.“ Woran liegt das? Beide Flaschen sind mit Luft gefüllt. Sie sind also gar nicht leer. Und die Luft braucht den ganzen Platz in der Flasche. „Aber natürlich kannst du die Luft nicht sehen“, erklärt Professor Proto. „Erst wenn du die Flasche mit Knetgummi abdichtest und Wasser hineinfüllen willst, merkst du, dass Trichter bei zweiter Flasche nur aufsetzen 4 Luft in der Flasche ist.“ Denn wenn Wasser in die Flasche hinein soll, muss erst Luft herauskommen. „Ach so, deshalb blubbert es so doll“, sagt Kruschel. „Richtig!“, antwortet der Forscher. „Erst wenn genug Luft herausgeblubbert ist, kann wieder Wasser in die Flasche hinein. Du kannst also sagen: Luft und Wasser tauschen immer abwechselnd ihre Plätze.“ Bei der Flasche ohne Knetgummi ist das nicht notwendig. Da kann die Strohhalm bei abgedichteter Flasche einführen... Setze einen Trichter auf eine Flasche. Dichte diesen außen am Flaschenhals mit Knetgummi so ab, dass nichts mehr herauskommen kann. Nimm eine zweite Flasche und stecke einen Trichter in den Flaschenhals, ohne etwas abzudichten. Nun fülle Wasser in die beiden Trichter. Beobachte, was dann passiert. GRAFIK: MARKUS MÜLLER 5 Luft an der Seite heraus, während das Wasser ungehindert durch den Trichter in die Flasche läuft. „Übrigens“, ergänzt Professor Proto: „Dasselbe passiert mit dem Strohhalm. Auch hier hat die Luft die Möglichkeit, aus der Flasche zu entweichen. Nämlich durch den Strohhalm.“ Kruschel nickt. „Professor, ich habe es verstanden“, sagt er. „Meine Flaschen sehen vielleicht leer aus. Aber es ist nicht nichts drin!“ MATERIAL www.professor-proto.de Das wird beim nächsten Experiment benötigt Radfahrer stirbt bei Unfall auf Mallorca MÖNCHENGLADBACH (gap/dpa) Einer der deutschen Radfahrer, die am Donnerstag auf Mallorca von einem Auto überrollt wurden, ist ein Mönchengladbacher. Der 47-Jährige Familienvater erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Er war ein begeisterter Sportler, lief Marathon und gehörte zum Maxmo-Rad-Racing-Team. Im Netz trauern viele mit seiner Familie. Bei dem Unfall waren in der Nähe von Capdepera im Nordosten der spanischen Urlaubsinsel acht weitere Fahrer der deutschen Gruppe verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Das Unfallfahrzeug wurde nach Polizeiangaben von einer Spanierin gesteuert. Von Medien zitierte Augenzeugen versicherten, die 30-Jährige habe zu keinem Zeitpunkt gebremst und sei auf einer Landstraße mit ihrem SUV auf gerader Strecke mit voller Geschwindigkeit in die Gruppe gerast. Ein erster Drogentest habe ergeben, dass die Frau Cannabis konsumiert habe. MELDUNGEN Polizei misst Geschwindigkeit KREIS VIERSEN (RP) Die Polizei plant in dieser Woche an verschiedenen Standorten im Kreisgebiet Geschwindigkeitsüberprüfungen. Am heutigen Montag kontrollieren die Einsatzkräfte in Willich an der Korschenbroicher Straße. Am Dienstag sind sie in Schwalmtal an der L3 Höhe Leloh, am Mittwoch stehen sie in Viersen an der Gladbacher Straße, am Donnerstag in Tönisvorst an der Krefelder Straße, am Freitag in Nettetal-Breyell an der Biether Straße, am Samstag in Grefrath an der B 509 und am Sonntag in Waldniel an der L371 in Höhe der Kastanienallee. Nettetaler Theo Heim sucht sein Kunstwerk In Mönchengladbachbach stand eine rund drei Meter hohe Stahlplastik nach seinem Entwurf. Sie verschwand bei einem Schulausbau VON D. WEBER UND I. SCHNETTLER Die Aktion Bei der Evonik Kinderuni vollziehen Tausende Jungen und Mädchen in Kindergärten und Grundschulen das hier beschriebene Experiment nach. Morgen Für das nächste Experiment morgen werden benötigt: zwei Eiswürfel, zwei Aluminiumbehälter von Teelichtern (oder Aluminiumfolie), Kochsalz, ein Stück Küchenpapier oder ein Papiertaschentuch. Liste Eine vollständige Liste aller benötigten Materialien für sämtliche zwölf Experimente unserer Serie „Evonik Kinderuni“ ist im Internet zu finden, und zwar unter der Adresse www.rp-online/ kinderuni. MÖNCHENGLADBACH Wenn Theo Heim mit Familie und Freunden in Mönchengladbach war, ist er zum Hugo-Junkers-Gymnasium gefahren. Der 83-Jährige aus Nettetal- Kaldenkirchen hat seinen Begleitern eine Stahlplastik gezeigt, die neben der Schule stand und die er entworfen und mit jungen Auszubildenden aus Mönchengladbach gebaut hat. In Heims Besitz ist auch noch ein Ausschnitt aus der Rheinischen Post vom 16. Mai 1987, als die etwa drei Meter hohe Plastik am Eingang des damals gerade neu gestalteten Lühl-Parks übergeben wurde. Als Theo Heim vor etwa zwei Jahren sein Kunstwerk mit dem Titel „Zusammenstehn“ besuchen wollte, war es weg. Seitdem sucht er die Plastik. Bisher ohne Erfolg. „Mir hat man gesagt, dass sie entfernt und für eine Restaurierung zur Kreishandwerkerschaft gebracht wurde, als das Gymnasium erweitert und Theo Heim mit einem Modell der Plastik „Zusammenstehn“. Das Original ist verschwunden. RP-FOTO: JANA BAUCH umgebaut wurde“, sagt er. Bei der Kreishandwerkerschaft hat Heim mehrfach nach dem Verbleib seiner Skulptur gefragt. Auch bei der Stadtverwaltung weiß niemand, wo die Stahlplastik ist. Heim war 48 Jahre alt, als ihn die Suche nach einem Arbeitsplatz in die Stadt führte. Das Unternehmen, bei dem er in Kaldenkirchen gearbeitet hat, orientierte sich neu und entließ den gelernten Bau- und Kunstschlosser. In Mönchengladbach wurde Kreishandwerksmeister Herbert Rebig auf ihn aufmerksam. „Herr Rebig hat mir eines Tages gesagt, dass er sich bei der Stadt mit einem Geschenk bedanken müsse. Ich sollte mir was einfallen lassen“, erinnert sich Heim. Er gestaltete zwei Modelle aus Pappmaché und wurde mit ihnen bei Rebig vorstellig. Heim: „Er zeigte auf den Entwurf der späteren Plastik ,Zusammenstehn’ und sagte nur: ,Das machen wir!’“. Jetzt kann er nicht glauben, dass die Plastik so einfach verschwunden sein kann: „Das ist schon alles sehr mysteriös.“ AXA Generalvertretung Marz & Marquardt Vers.- Büro Inh. Oliver Marquardt e. k. Peter-Nonnemühlen-Alle 7 · 41063 M’gladbach Tel. 02161/8 9135 · Fax 021 61/891 37 AXA Generalvertretung Lenßen & Dahmen GmbH Kaiserstraße 95 · 41061 Mönchengladbach Tel. 0 21 61/ 24 55-0 · Fax 0 21 61/ 24 55-55 E-Mail: lenssen.dahmen@axa.de AXA Generalvertretung Busch & Helmgens KG Hansastr. 58–60 · 41066 Mönchengladbach Tel. 0 21 61/96 30 93 · Fax 0 21 61/96 38 78 busch.helmgens@axa.de Sparen mit legalen Kostentipps Mönchengladbach, im April 2018. Mit dem Frühling sind auch wieder die Tage der Motorradbastler gekommen. „Nichts gegen Verschönerungen, aber das heimliche Schnellermachen kann mehr Geld kosten, als das Gerät wert ist“, warnen die Vermittler im Bezirk Mönchengladbach im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK). „Denn durch die Manipulation erlischt die Betriebserlaubnis.“ Die Versicherung kann sich dann bis zu 5000 Euro von der Schadenszahlung vom Verursacher zurückholen und die Entschädigung aus der Kaskoversicherung ganz streichen. Besonders anfällig für illegale Motorradänderungen sind nach Beobachtung der Versicherungskaufleute nicht nur die leistungsschwachen, sondern die besonders starken Maschinen. Denn wenn bei gedrosselten Maschinen die Leistung unter 107 PS (= 79 kW) sinkt, können Motorradfahrer jährlich ein paar hundert Euro Versicherungsbeitrag einsparen. Wenn sie dies aber illegal rückgängig machen, setzen sie im Schadensfall den Versicherungsschutz aufs Spiel. Wer unbedingt sparen möchte, für den gibt es gescheitere Tipps. So ist die private Unfallversicherung wesentlich billiger als eine spezielle Version für Motorradfahrer und sie gilt sogar rund um die Uhr, auch beim Motorradfahren. Passiert ein Unfall, übernimmt sie alle Kosten, die durch die dauerhaften körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen entstanden sind, bis hin zur Invalidität. Manche Vertragsversionen beinhalten im Todesfall einen Hinterbliebenenschutz für die Familie. Damit dieser einigermaßen auskömmlich wird, empfehlen die Versicherungskaufleute mindestens das Drei- bis Fünffache des eigenen Jahresbruttoeinkommens zu vereinbaren sowie zusätzlich eine angemessene monatliche Unfall- Rente. Auch Saisonkennzeichen sparen nicht nur Geld, sondern das jährliche An- und Abmelden des Motorrads bei der Versicherung. Man sollte sie für mindestens sechs Monate abschließen (zum Beispiel von April bis Oktober). Dann nämlich hemmt die Winterfahrpause nicht mehr den Fortschritt beim Schadenfreiheitsrabatt. Mit legalen Kostentipps kann man also mehr sparen, als mit heimlichen Basteleien und fährt zudem entspannter. Mehr Informationen dazu gibt’s bei den hier inserierenden Versicherungskaufleuten. Versicherungsbüro Christoph Cremers Wevelinghover Str. 1 · 41334 Nettetal Tel. 0 21 53 / 66 16 · Fax 0 21 53 / 55 78 E-Mail: info@christoph-cremers.de AXA Generalvertretung Gregor Correnz In der Duis 7 · 41068 Mönchengladbach Tel. (0 21 61) 95 20 20 · Fax (0 21 61) 95 20 22 Versicherungsfachwirt Hans-Jörg Becker Generalvertretung der Allianz Tönisvorster Str. 5, 41749 Viersen Tel. 0 21 62/97 01 80, Fax 0 21 62/9 70 18 20 Maßstäbe / neu definiert Michael Huberty Generalvertretung der AXA Versicherung AG Viersener Straße 55 • 41061 Mönchengladbach Tel.: 0 21 61 / 89 60 00 • Fax: 0 21 61 / 89 60 01

Sonderveröffentlichungen