Aufrufe
vor 5 Monaten

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

  • Text
  • Bundesverband
  • Deutscher
  • Versicherungskaufleute

Bundesverband Deutscher

RHEINISCHE POST MONTAG, 3. JULI 2017 VIE-L3 Stadt Viersen C3 MELDUNGEN Bockert: Ulrich Hüpkes ist der neue König Viel Interesse für neuen Urnengarten Bei der offiziellen Eröffnung des Urnengartens, der zum Friedhof Löh gehört, stellten die Gärtner das Konzept vor und beantworteten Fragen. Er soll ein friedlicher Ort zur Erinnerung und zum Trauern sein Ulrich Hüpkes (Mitte) freut sich mit seiner Frau (2.v.l.), den Ministerpaaren Klein (l.) und Letzner. FOTO: KNAPPE VIERSEN (busch-) Jubel bei den Mitgliedern der St.-Peter-und-Paul- Bruderschaft in Bockert: Sie haben einen neuen König. Es ist Ulrich Hüpkes (56), der den Vogel mit dem 97. Schuss erlegte. Mit ihm freut sich seine Königin Silke Heykamp. Als Ministerpaare werden den Regenten Nicole und Burkhard Klein sowie Nina Moll-Letzner und Renè Letzner unterstützen. NOTDIENSTE MONTAG Feuerwehr und Rettungsdienst: ☎ 112 Polizei: ☎ 110 Ärztlicher Notruf: 116117, Fax: 0800 5895210), Apotheken: Sebastian-Apotheke, Nettetal-Lobberich, Friedenstr. 61, ☎ 02153 915550, Mo 9 - Di 9. Windmühlen-Apotheke, Viersen-Dülken, Moselstr. 16, ☎ 02162 55674, Mo 9 - Di 9. Ärzte: Notdienstpraxis Viersen, ☎ 0180 2112333, 6 Cent/Anruf Festnetz, Mobilfunk max. 42 Cent/Minute. Krankentransport, ☎ 02162 19222. Zahnärzte: ☎ 01805986700. VON INGRID FLOCKEN VIERSEN Einen Memoriam-Garten haben vier Gärtner in Viersen mit dem Urnengarten auf dem Friedhof Löh geschaffen – ein Ort zum Gedenken und zur Erinnerung an Verstorbene. Den wunderschönen, mit verschiedensten Blumen gestalteten Gartens als Teil dieses Friedhofes weihten sie jetzt feierlich ein. „An diesem friedlichen Ort wird kein Verstorbener anonym beigesetzt“, sagte Michaela Therés vom Blumenhaus Schmitz im Rintgen. Er soll eine Ergänzung zur traditionellen Sargbestattung sein, die auch in Viersen immer weniger Menschen wählen. Für jeden Verstorbenen, dessen Urne im Urnengarten beigesetzt wird, gibt es eine Liegeplatte oder einen Grabstein, jeweils mit Inschrift – Name und Geburts- oder Sterbedatum. Die Angehörigen des Verstorbenen können sich entscheiden zwischen einer Urnenwahlgrabstätte, einer Urnenreihengrabstätte und einer Ruhegemeinschaft. Auch Kolumbariumgefache, eingebettet in Stauden und Gehölzen, gehören zum Urnengarten. Zur Eröffnung kamen rund 50 Interessierte. Sie konnten sich beraten lassen. Und sie hörten gerne Angelique Vootz und Claudia Nölkes zu, die auf ihren Querflöten Stücke von Telemann, Devienne und Quant spielten und dafür herzlichen Beifall erhielten. Zufriedene Gesichter bei (v.l.) Joachim Bock, Michaela Ther, Karl Braun, Michael Kempken, Sabine Anemüller und Pfarrer. Roland Klugmann Pfarrer Roland Klugmann von St. Remigius sagte: „Wir wollen heute einen neuen, einen anderen Ort der Beisetzung einweihen. Die Menschen sollen mit Freude und Wehmut Abschied nehmen können von einem Angehörigen und seinen Lebensplänen und dazu brauchen sie immer einen Ort zum Trauern.“ Er bat „Gott um seinen Segen für diesen Garten und für alle Verstorbenen“. Dann dankte Michaela Therés im Namen der beteiligten Gärtnereien Bock, Hellekamps, Kempken und INFO Neue Bestattungsform in Viersen Das kostet der Urnengarten Die Preise für die Grabarten liegen zwischen 1100 Euro (Kolumbarium) und 3950 Euro (Urnenwahlgrabstätte „Premium“). Kontaktadresse für die Bestattungsunternehmen ist die Friedhofsgärtnerei Joachim Bock, Am Blauen Stein 11. RP-FOTO: J. KNAPPE Schmitz sowie des Steinmetzbetriebes Kalenborn dem Fachbereich Stadtgrün der Stadt Viersen und hier besonders Norbert Holzweiler für die Unterstützung. Die vier Gärtnereien werden mit Hilfe der Rheinischen Treuhandstelle für Dauergrabpflege die Pflege für alle Urnengräber übernehmen – 25 Jahre, denn so lange dauert die Ruhezeit. Die Preise für die gewählte Grabart sind immer inklusive der Grabpflege. Zum Schluss der kleinen Feier wies Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD) darauf hin, dass sie diesmal nur als Gast dabei sei, denn sie habe den Urnengarten ja bereits den Bürgern vorgestellt. „Der Urnengarten ist ein Beispiel für gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt und den Gärtnern“, stellte sie fest. „Trauer, Wehmut und Erinnerung wirken hier auch optisch.“ Außerdem wies Michaela Therés noch auf die vier „Wunschbäume“ hin. Darin kann jeder, der den neuen Urnengarten besucht, kleine Lebenswünsche auf einer Karte aufhängen. Erneut feierte Bockert mit einem Kaiserpaar Zum Hofstaat von Leo Ramäckers und Ingrid Seifert gehören eigentlich sogar acht Mitglieder VIERSEN (off) Bockert wurde zum dritten Mal in der Bruderschaftsgeschichte zum Kaiserreich. Ein kleines Familienunternehmen ist das Kaiserhaus der St.-Peter- und-Paul- Bruderschaft Bockert. Kaiser Leo Ramäckers und seine Kaiserin Ingrid Seifert wurden von den Ministern Sohn Holger Ramäckers (mit Manuela) und Schwiegersohn Swen Ramäckers (mit Yvonne) unterstützt. „Wir sind zu acht unterwegs“, sagte Ingrid Seifert. „Die Ministerdamen sehen Mutterfreuden entgegen. Der Nachwuchs wird also schon frühzeitig eingeführt.“ Der Kaiser geht mit seinen Ministern in der Uniform der Königsgarde, wobei er einen grünen Federbusch trägt und seine Minister Trotz grauen Himmels strahlte das Kaiserpaar (Mitte) mit seinen Ministern und deren Damen bei der Parade. RP-FOTO: J. KNAPPE grün-weiße. Ingrid Seifert hatte sich zum Kaiserball für ein dunkelbraunes Kleid mit Perlen, Stickerei, weißem Oberteil und Reifrock entschieden, sie trug auch eine kleine Schleppe. „Die trage ich selber hinter mir her“, erzählte sie. Statt eines Diadems schmückten paar kleine Perlchen ihr Haar. Die Ministerdamen zeigten sich in lachsfarbener Garderobe. Gestern fiel die Kaiserin auf in einem hellbraunen Kleid mit silberfarbenen Oberteil mit Steinchen und Perlchen sowie einem Tüllrock, dazu ein mintfarbenes Jäckchen. Die Ministerfrauen wählten silbergrau. Die Rebellen, sechs Männer und drei Frauen) haben neue graue Uniformen und stellten sie zur Kirmes erstmals vor. „Die Uniformen sind maßgeschneidert“, sagte ihr Hauptmann Daniel Opdenbusch. Alle hatten eine kleine Bibel dabei: „Schließlich stehen wir für Glaube, Sitte, Heimat“, meinte Bruderschaftspräsident Helmut Klee. Neu gründeten sich die „Spätzünder“. Sie besuchten in den vergangenen Jahren mit ihren Familien immer mehr Feste und Feiern ihrer Schützenbruderschaft und lernten sie dabei schätzen. Andreas Harmes legte als langjähriges Mitglied der Bruderschaft den Grundstein für die neue Gruppe. Sie besteht aus dem Hauptmann Eric Topeters, Andreas Harmes, Bernd Guderian, Werner Mozes, Majoe und Reinhard Werth. Aktionen rund ums Thema Füße im Sanitätshaus VIERSEN (RP) Im Sanitätshaus Jarkovsky, Düsseldorfer Straße 30 in Viersen, können Besucher aktiv werden. Die Mitarbeiter veranstalten eine Aktionswoche. Heute von 17 bis 19 Uhr zeigt Sportwissenschaftler Dennis Homann Übungen zur Fitness und Prävention. Am Dienstag, 4. Juli, informiert der Laufshop Gross in Brüggen zwischen 15 und 18 Uhr über Sporteinlagen. Die Mitarbeiter nehmen am Mittwoch, 5. Juli, 8.30 bis 13 Uhr, Maß für Einlagen, am Donnerstag, 6. Juli, 10 bis 18 Uhr, können die Besucher eine kostenlose Fußdruckmessung machen. Den Schluss bilden am Freitag, 7. Juli, 8.30 bis 13 und 15 bis 18 Uhr, Übungen zur Kräftigung der Fußmuskulatur. Fenster besser schließen! Mönchengladbach, im Juli 2017. Offene Fenster und Balkontüren sind Einladungen für Diebe in diesen heißen Tagen. So werden täglich bis zu 400 Einbrüche in Deutschland registriert, von denen jedoch etliche nach Versicherungs-Definition einfache Diebstähle sind. Damit fallen sie nicht unter den Versicherungsschutz. „Von der Hausratversicherung ist dann oft kein Cent zu erwarten“, berichten die Mitglieder des Bezirks Mönchengladbach im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), „denn die Verträge nehmen keine Rücksicht auf das Wetter.“ Wer in einer oberen Etage wohnt, hat es da etwas leichter, nach einem Einbruch von der Hausratversicherung Geld zu bekommen. Denn wenn dort nicht verschlossene Fenster von den Dieben als Ein- und Ausgänge genutzt werden, ist dies einem Einbruch gleichgestellt. Die Hausratversicherung zahlt. Bei Klagen von Versicherten haben Gerichte nämlich bei Betrachtung des Tathergangs auf eine „‚ungewöhnliche Art des Zutritts“ abgestellt. Wenn Geld und Sachen ohne eine naheliegende Erklärung verschwunden sind, sollte man auf jeden Fall die Polizei und den betreuenden Versicherungskaufmann einschalten, raten die Experten vom BVK, „denn außer für den Einbruchdiebstahl ist die Versicherung zum Beispiel noch zuständig, wenn sich ein Dieb mit illegalem Nachschlüssel einschlich oder sogar mit den richtigen Schlüsseln, wenn sie durch Raub oder Einbruch erlangt wurden.“ Zurzeit häufen sich auch Anfragen, ob im Schwimmbad gestohlene Kleidung, Geldbörsen und Schlüssel versichert sind. Die systematische Spurensuche kann manchmal die Entschädigung retten, wenn beispielsweise durch Kratzspuren nachgewiesen werden kann, dass der Dieb Nachschlüssel oder einen Dietrich benutzt hat. Nach einem Spind- oder Schrankeinbruch gibt es Schadenersatz, da die Hausratversicherung auch einen Außenschutz bietet. Dies trifft auch auf Raubüberfälle zu, wenn ein Angriff auf eine Person verübt oder wenn Gewalt angedroht wurde. Wer beraubt wurde, sollte sich unbedingt nach Zeugen umsehen. Weil die Grenze zwischen Diebstahl und Raub fließend ist, gibt oft die Aussage eines Beobachters den Ausschlag für die Erstattung durch die Versicherung.

Sonderveröffentlichungen