Aufrufe
vor 8 Monaten

Classic&Prestige

  • Text
  • Porsche
  • Baujahr
  • Ferrari
  • Regelbesteuert
  • Yvel
  • Taubengasse
  • Automobile
  • Oldtimer
  • Auto
  • Autos

10 Classic &

10 Classic & Prestige Automobile 11 aradies für Seltenes Stück: ein Mercedes-Benz SSK von 1929 Mein lieber Schwan: Das Brooke 25/30 HP Swan Car stammt aus dem Jahr 1910. ldtimer-Fans Wer sich für alte Autos interessiert, wird dieses Museum lieben. Mehr als 250 historische und klassische Automobile erwarten die Besucher des Louwman Museum in Den Haag. Ein Ausflug, der sich lohnt. VON BRIGITTE BONDER N icht nur Automobil-Fans sollten einen Abstecher in das moderne Louwman Museum in Den Haag unternehmen. Seit 2010 hier wird die Louwman Collection gezeigt, eine der größten privaten Oldtimer-Sammlungen. Mehr als 250 historische Fahrzeuge geben eine Übersicht über die Entwicklung des Automobils in all seinen Erscheinungsformen – von 1886 bis heute. Die Louwman Collection gehört zu den weltweit ältesten Privatsammlungen und wurde über zwei Generationen zusammengestellt. Der damalige Auto-Importeur Pieter Louwman begann bereits 1934 mit dem Sammeln von Automobilen. Sein erstes Auto war ein Dodge aus dem Jahre 1914. Nach und nach kamen weitere Fahrzeuge hinzu. Der heutige Eigentümer ist Sohn Evert Louwman, der niederländische Importeur von Lexus, Toyota und Suzuki. 1968 eröffnete das Museum seine Türen in Leidschendam als Nationaal Automobiel Museum, 1981 zog es nach Raamsdonks veer. Heute befindet sich die einzigartige Sammlung in einem modernen, vom amerikanischen Architekten Michael Graves entworfenen Gebäude direkt neben dem Königlichen Palast. Der U-förmige Komplex aus typisch holländischen, roten Automobile Kunst wird in Szene gesetzt. Ziegeln und spitzen Dächern erinnert schon von außen an eine Kathedrale, innen warten zahlreiche Exponate auf drei Ebenen und über 10.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Nahezu alle Fahrzeuge im Louwman Museum sind noch im Originalzustand. Das gilt auch für das zweitälteste erhaltene Automobil der Welt, den De Dion Bouton & Trépardoux aus dem Jahre 1887. Mit seinen Dampfkesseln ähnelt er einer Lokomotive, stellt aber eine der ersten erfolgreichen Anwendungen einer Dampfmaschine in einem Wagen dar und erreichte damals Höchstgeschwindigkeiten um 60 km/h. Auch das älteste Auto der Welt, der Benz-Patent-Motorwagen ist zu sehen, allerdings ausnahmsweise nur als Rekonstruktion – der Vollständigkeit halber. Besonders umfangreich ist die Sammlung von Autos bis 1910, diese Zeit liegt Evert Louwman besonders am Herzen. Neben den historischen und eher kutschenähnlichen Fahrzeugen namhafter Marken wie Benz, Peugeot oder Bugatti wird auch das außergewöhnliche Schwan-Auto des exzentrischen Schotten Robert Nicholl Matthewson ausgestellt, das zu seiner Zeit bereits Chaos auf Kalkuttas Straßen verursachte. Es folgen die großen Luxusautos der 1920er und 1930er Jahre, die in starkem Kontrast zu den in Masse produzierten, späteren Info Louwman Museum Leidsestraatweg 57 NL-2594 BB Den Haag Internet: www.louwmanmuseum.nl Tel: +31 70 304 73 73 Öffnungszeiten: Di. bis So. 10 bis 17 Uhr Eintritt: 14 Euro, Kinder von 13 bis 18 Jahren sieben Euro, von fünf bis zwölf Jahren fünf Euro, Kinder bis fünf Jahre frei. Das Louwman Museum beherbergt die älteste private Autosammlung der Welt. Familienautos stehen. Die Ausstellung zeigt die Unterschiede zwischen den amerikanischen, japanischen und europäischen Kulturen und ihren Autos. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf niederländischen Fahrzeugen. Die Sammlung umfasst einen Großteil der noch existierenden Klassiker der historischen Marke Spyker. Immer wieder trifft der Besucher auf Highlights wie das erste allradgetriebene Automobil mit einem Verbrennungsmotor oder das Hybridauto Woods Dual Power aus dem Jahre 1917, das neben einem modernen Toyota Prius steht. Die Sammlung umfasst zudem Ferraris, Maseratis, Alfa Romeos und andere berühmte Sport- und Rennwagen, zu den jüngsten Zuwächsen zählt ein Nash Car von 2013. Aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg können die Besucher Autos berühmter Persönlichkeiten bewundern, unter anderem den Wagen von Sir Winston Churchill und James Bonds Aston Martin aus dem Film Goldfinger. Neben historischen Automobilen zeigt die Ausstellung auch ein breites Spektrum anderer Fahrzeuge wie winzige Kabinenroller, Dampflokomotiven, Elektroautos und historische Rennfahrzeuge, die von Legenden wie Tazio Nuvolari gefahren wurden. Dazu macht eine umfangreiche Kunstsammlung die Ausstellung für ein breites Publikum interessant. Seit seinen Anfängen ist das Auto eine Inspirationsquelle für Plakate, Keramik, Kühlerfiguren, Preispokale, Skulpturen, Plaketten oder Gebrauchsgegenstände. Heute gilt sie als größte Ausstellung an Automobil-Kunst und wird in einem speziell dafür designten Raum ausgestellt. FOTOS: LOUWMAN MUSEUM ANZEIGE ANZEIGE Tuning und H-Kennzeichen – ein Widerspruch? – Expertenrunde 6. April, 17:00 Uhr, Halle 1 Namen wie Schnitzer, Alpina, AMG, Irmscher, Abt oder Abarth lassen bei zahlreichen Freunden leistungsstarker Automobile den Adrenalinspiegel ansteigen. „Viele professionelle Autoveredler erfüllen schon seit weit mehr als 30 Jahren die Wünsche einer sportlich orientierten Klientel. Da lag es nahe, anlässlich der diesjährigen Techno Classica, der Weltmesse für Oldtimer, die Diskussion zum Thema „Tuning und H- Kennzeichen – ein Widerspruch?“, anzuregen. Norbert Schroeder, Leiter Competence Center Classic Cars von TÜV Rheinland wird deshalb diese Frage und mehr auf der Messe diskutieren. Hightech im historischen Sportwagen tabu Anhand von zwei frisierten Kraftpaketen demonstrieren die Klassiker-Profis in Essen, was zulässig oder nicht gestattet ist. „Ein amerikanisches Muscle- Car aus den 1960er Jahren mit Hightech-Gewindefahrwerk und aktueller Digitaltechnik kann kein H-Kennzeichen erhalten“, erklärt TÜV Rheinland- Experte Schroeder und ergänzt: „Modifizierte Komplettfahrzeuge mit üppigen Spoilern, Radlaufverbreiterungen, optimierten Motoren und Auspuffanlagen inklusive Fächerkrümmer oder Tuningkits, wie sie Hersteller, Veredler und Zubehörhandel etwa für den VW Golf 1 oder Fiat 127 vor über 30 Jahren anboten, gehen durchaus konform mit den Vergabekriterien des Kennzeichens für historische Fahrzeuge.“ Hochkarätige Expertenrunde beim TÜV Rheinland am Donnerstag , 06. April 17.00 Uhr Am gemeinsamen Techno-Classica-Stand von TÜV Rheinland, FSP Fahrzeug Sicherheitsprüfung und der Düsseldorfer Classic Remise in Halle 1, direkt am Eingang Süd, herrscht geballtes Fachwissen unterschiedlicher Fakultäten. Es diskutieren in unterhaltsamer Form hochkarätige Spezialisten der Thematik: Die Sachverständigen Norbert Schroeder, Sebastian Hoffmann, Josef Ossenbach, Frank Stippler und Johannes Hübner als Moderator. Außerdem informiert Rechtsanwalt Dr. Götz Knoop über alles Wissenswerte zum Oldtimer-Recht – etwa vertragliche Regelungen beim Erwerb oder Verkauf. mitBerndMayländer, KarlWendlinger, JochenMass, u.v.a.m. 4. - 6. August 2017 Die große Oldtimer-Gartenparty am Schloss Dyck TICKETS BITTE UNBEDINGT IM VORVERKAUF SICHERN www.classic-days.de

Sonderveröffentlichungen