Aufrufe
vor 7 Monaten

Classic&Prestige

  • Text
  • Porsche
  • Baujahr
  • Ferrari
  • Regelbesteuert
  • Yvel
  • Taubengasse
  • Automobile
  • Oldtimer
  • Auto
  • Autos

14 Classic &

14 Classic & Prestige Automobile RETROWELT PRÄSENTIERT FDP-Chef Christian Lindner hat ein Faible für alte Porsche. In der Düsseldorfer Classic Remise kann er zu jedem Modell Daten und Fakten herunterbeten. und unvermeidlich sei das gewesen, erzählt er. Die Erfüllung eines Jugendtraums. Zwar, wie er sagt, sei der Boxster nur die softe Version eines Porsche gewesen, nicht der begehrte 911er, aber eben eine, die er sich damals leisten konnte. Kostenpunkt: 80.000 Mark, angespart als Jungunternehmer, der mit 18 schon eine Werbeagentur gegründet hatte. „Drei Jahre und 100.000 Kilometer später habe ich den Wagen für 60.000 Mark verkauft“, sagt Lindner. „Angesichts der Fahrleistung war das doch ein geringer Wertverlust.“ EUROPAS GRÖSSTE OLDTIMERMESSE Wobei es dem Bundesvorsitzenden der FDP nie ums Geld ging, um das Auto als Wertanlage, wie es Oldtimer heute ja zunehmend sind. Sondern um Fahrspaß, um das, wie er sagt, Gefühl von Freiheit, von Draußensein, das Spüren der Straße. Moderne Autos sind für ihn Raumschiffe, in denen sich lautlos durch den Verkehr schweben lässt, ideal zum Arbeiten. Aber leidenschaftslos. Wenn Lindner von Traumautos spricht, meint er automobiles Kulturgut. Und nennt nur Klassiker: einen Mercedes 300 SEL 6,3 Liter von 1970, einen BMW 635 CSi von 1987, am liebsten in der M-Ausführung und als Chrommodell, oder einen Ferrari. Irgendeinen. „Wer hätte nicht gerne einen Ferrari?“, fragt er. Allerdings habe er sich für den öffentlichen Dienst entschieden, wodurch die Anschaffung eines Autos dieser Preisklasse ausscheide. „Ich träume aber ohnehin nicht von Autos für 300.000 Euro, sondern von Fahrzeugen, die theoretisch für mich erreichbar sind.“ Sein erster Wagen kostete gerade mal 8000 Mark, ein BMW 318iS mit 136 PS. Schnell sei der gewesen, passend zur bevorzugten Reisegeschwindigkeit Lindners. Er formt aus Daumen und Zeigefinger eine Null. „Keine Punkte in Flensburg“, sagt er. Rasant unterwegs sei er nur auf der Rennstrecke, auf der Straße zähle Übersicht, Souveränität. Abgehacktes, ruckeliges Fahren hasse er. „Cremig muss das sein, ein Dahingleiten“, sagt der FDP-Politiker. Gibt es Parallelen zwischen dem Steuern eines Autos und einer Partei? „Sicher sollte man es auch im Leben cremig angehen lassen, vorausschauend agieren, überlegt handeln und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen.“ Lindner ist also nicht der Typ, der im Straßenverkehr oder auch im Leben impulsiv auf die Hupe drückt. Viel Gelegenheit dazu hat er ohnehin nicht, ist er doch meist mit Zug, Bahn oder Taxi unterwegs. Oder als (laut eigenem Bekunden dienstlich guter, privat eher nervöser) Beifahrer. Sein Dienstwagen: ein Mercedes Plug-in-Hybrid. Außer seinem alten Porsche, mit dem er 2000 bis 3000 Kilometer im Jahr unterwegs ist, braucht und besitzt Lindner keinen Privatwagen. Der 911er wird dafür vom Besitzer gehegt, gepflegt und gewienert. Das Schrauben überlässt er den Werkstatt-Profis. „Ich will nichts kaputt machen“, sagt Lindner und schmunzelt. „Schließlich beabsichtige ich nicht, den Wagen zu Lebzeiten wieder abzugeben.“ RETRO CLASSICS ® COLOGNE 24. – 26.11.2017 | koelnmesse www.retro-classics-cologne.de ine Gartenparty für Klassiker Mächtige Zwölfzylinder und französische Cyclecars haben sich zur zwölften Ausgabe der Classic Days angekündigt. S eit Jahren schon sind im Rhein- Kreis Neuss am ersten Augustwochenende eklatant viele Oldtimer auf den Straßen zu bewundern. Und fast alle haben das gleiche Ziel: die Classic Days auf Schloss Dyck. Drei Tage lang, vom 4. bis 6. August, dreht sich bei dem Motorfestival wieder alles um die Klassiker auf zwei und vier Rädern. Rennfahrer Walter Röhrl wird in diesem Jahr wieder mit seinem Rallyewagen durch die Weinhaus-Kurve heizen. Für dieses Jahr hat sich unter anderem Rallye-Ikone Walter Röhrl angekündigt, der in sommerlicher Gartenatmosphäre seinen 70. Geburtstag feiern möchte. Mit seinem Rennwagen aus dem Hause Audi wird er auf dem Demokurs durch die Weinhaus-Kurve und die Klosterstraße heizen. Auch Jochen Mass, Klaus Ludwig und die englische Jaguar-Legende Norman Dewis, der einen Tag vor den Classic Days seinen 97. Geburtstag begeht, wollen mitfeiern. Erstmals dabei sind Formel-1-Safetycar-Star Bernd Mayländer und Mercedes-Benz-Botschafter und Formel-1-Pilot Karl Wendlinger. Mercedes-Benz Classic erinnert mit Wagen aus dem Mercedes- Benz-Museum in Stuttgart an ihre großen Erfolge. Auch die Autostadt aus Wolfsburg bringt aus dem Zeithaus-Museum seltene Exponate mit. Audi, Peugeot, Alfa Romeo, Fiat, Lancia, Renault – sie alle geben sich ein Stelldichein. Im Fahrerlager in den Schloss-Höfen warten französische Cyclecars, besonders filigrane und äußerst schnelle Rennwagen der frühen 1930er Jahre, auf ihren Einsatz. Mächtige Zwölfzylinder aus der Zeit vor 1940 lassen den Boden erzittern. Zwischen 800 und 1000 PS leisten diese Dinosaurier des Motorsports, die mit gewaltigen Flammenstößen aus ihren Ofenrohr großen Endrohren Eindruck schinden. Das Schöne an den Classic Days ist: Der eigene Wagen wird Teil eines riesigen Open-Air-Museums mit historischen Schätzen. Man sieht Besitzer auf Hochrädern fahren, Wohnwagenbesitzer, die sich vor ihren historischen Campinggespannen sonnen, und Wirtschaftswunder-Autos aus der Adenauer- und Erhard-Zeit. Die Besucher sind eingeladen, in historischer Kleidung zu erscheinen, um die Zeitreise perfekt zu machen. webe www.classic-days.de FOTO: CLAUS RIENSCHE/CLASSIC DAYS RETRO CLASSICS ® www.retro-classics-bavaria.de EXKLUSIVPARTNER DER RETROWELT BAVARIA 08. – 10.12.2017 | NürnbergMesse RETRO CLASSICS ® STUTTGART 22. – 25.03.2018 | Messe Stuttgart www.retro-classics.de

Sonderveröffentlichungen