Aufrufe
vor 1 Woche

Dog-Event Düsseldorf -04.08.2018-

Dog-Event Düsseldorf

RHEINISCHE POST WOCHENENDE 4./5. AUGUST 2018 Die Tierwelt xBL-TIER E17 EINFACH TIERISCH Erzählen Sie uns Ihre Geschichte! Das ist unsere Katze namens „Maus“. Sie wurde von der Feuerwehr aus einem Kanalrohr gerettet, damals war sie nur drei Wochen alt. Wir haben sie liebevoll aufgezogen, jedoch blieb sie immer etwas Wildkatze. Sie lernte unsere Kyra kennen, eine alte Mittelschnauzer-Dame. Nach 16 Jahren und zwei Tagen ging diese über die Regenbogenbrücke in den Haustierhimmel. Einige Tage vorher besuchte Maus unsere Kyra, und wir sind sicher, das Kyra ihr vermittelte, das Sie bald geht, und gut auf uns aufpassen und uns beschützen soll, wenn sie nicht mehr da ist. Also ist Maus bei uns geblieben. Inzwischen ist sie nicht mehr so kratzbürstig und hat uns über unsere unendliche Traurigkeit über den Verlust von Kyra hinweggetröstet. Katharina Dargus aus Tönisvorst erzählte uns diese Geschichte. Haben Sie eine interessante Tiergeschichte erlebt? Dann schicken Sie sie uns per E-Mail – mit Ihrem Namen, Ihrem Wohnort und Ihrer Telefonnummer. Die Textlänge sollte 150 Wörter nicht überschreiten, und ein Foto im jpg- Format sollte dabei sein. Die schönsten Geschichten veröffentlichen wir hier – vorbehaltlich Kürzungen und anderer nötigen Änderungen. Senden Sie uns Ihre Geschichten unter dem Stichwort „Einfach tierisch“ an: redaktion@rheinland-presse.de Faultiere: Bloß keinen Stress Schlafen, essen und so wenig bewegen wie möglich: Für ein zufriedenes Leben brauchen die Einzelgänger aus dem tropischen Regenwald nur eine breite Astgabel und ihre Ruhe. VON BRIGITTE VORDERMEYER Sie hängen an ihren langen hakenförmigen Krallen kopfüber von dicken Ästen und schlummern bis zu 20 Stunden am Tag: Faultiere kennen keinen Stress. „Das Dreifingerfaultier hat wirklich einen sehr entspannten Charakter“, bringt es Bryson Voirin auf den Punkt. Er ist Biologe am Max-Planck- Institut in Radolfzell. Die durchschnittlich einen halben Meter großen und fünf Kilogramm schweren Säugetiere mit den langen Gliedmaßen sind in den Baumkronen des tropischen Regenwalds in Mittelamerika, im Norden Südamerikas und im Amazonasgebiet zu Hause. Wenn sie sich fortbewegen, dann hängend mit dem Rücken nach unten. Es gibt zwei Gattungen: die Zwei- und die Dreifingerfaultiere. Faultiere haben langes und grobes Fell in Braun- oder Grautönen. „Ihr Kopf ist rund mit einer kurzen Schnauze“, erklärt Wolfgang Ludwig, Zoologischer Leiter des Zoos Dresden. Eine Besonderheit der Verwandten von Ameisenbär und Gürteltier ist der Scheitel ihres Fellkleids: Im Gegensatz zu dem der meisten Säuger liegt er nicht auf dem Rücken, sondern auf dem Bauch. So kann Regenwasser besser abfließen, wenn die Tiere mit allen vieren am Ast abhängen. Ihrem Namen machen Faultiere alle Ehre. „Sie sind wenig aktiv, mitunter bewegungslos oder bewegen sich nur langsam“, erklärt Ludwig. Der Grund für die Trägheit: Faultiere haben für ihre Größe das langsamste Verdauungssystem aller Säugetiere. Weil ihre Nahrung nährstoffarm ist, muss der Körper Energie sparen und bewegt sich darum so langsam, sagt Jochen Faultiere scheinen stets zu lächeln. Kein Wunder, denn die entspannten Säugetiere aus dem tropischen Regenwald lassen sich durch nichts aus der Ruhe bringen. FOTO: ISTOCKPHOTO Reiter, Wissenschaftlicher Leiter des Zoos Duisburg. „Bei Gefahr können sich Faultiere allerdings durchaus schnell hangelnd bewegen.“ Auch im Wasser kommen die Kletterspezialisten gut voran. Ihre Fortbewegung auf dem Boden dagegen ist schwerfällig: Hilflos krabbeln sie dort mit den Unterarmen und Sohlen der Hinterbeine vorwärts. Müssen sich Faultiere einmal verteidigen, hört ihre Friedlichkeit auf. Zooleiter Reiter erklärt: „Die Tiere können fürchterlich tief beißen.“ Allzu oft kommt das aber nicht vor: „Faultiere werden nur selten aufgeregt oder gestresst“, sagt Voirin. Das liegt auch daran, dass sie kaum Feinde haben. „Sie sind unauffällig gefärbt, hängen zwischen Laub und bewegen sich langsam“, sagt Ludwig. Somit sind sie nur schwer zu entdecken und gehören nicht zum typischen eines Nahrungsspektrum Fleischfressers. Nur wenn sie die Baumwipfel verlassen, kann es gefährlich werden. Das geschieht zwar selten, aber regelmäßig bei den Toilettengängen. „Die Tiere setzen alle 5 bis 15 Tage Kot ab“, erklärt Ludwig. Dazu klettert das Dreifingerfaultier vom Baum auf den Boden, scharrt eine Mulde und erleichtert sich. In dieser Zeit kann es Raubkatzen, Greifvögeln oder Schlangen zum Opfer fallen. „Wenn ich gestresst bin, überlege ich mir wie ein Faultier reagieren würde“ Bryson Voirin Biologe Für ein zufriedenes Leben brauchen die gemütlichen Tiere nicht viel: „Solange sie ihre Lieblingsbäume um sich haben und ein paar Blätter essen können, sind sie glücklich“, sagt Voirin. Außerdem mögen sie es warm und einsam, ergänzt Zooleiter Ludwig: „Faultiere sind Einzelgänger und vermeiden den Kontakt mit Artgenossen.“ Nur für die Paarung kommen die Faultiere zusammen. „Vor der Paarung verfolgt das Männchen das Weibchen, und es kommt dabei mitunter zu heftigen Abwehrkämpfen“, erklärt Ludwig. Ist der Akt vollzogen, gehen sie getrennte Wege. Nach sechs bis elf Monaten Tragzeit kommt ein einzelnes Faultierjunges zur Welt. „Es hält sich selbstständig am Bauch der Mutter fest und liegt dort wie in einer Hängematte“, erläutert Ludwig. Es wächst heran und verlässt nach neun Monaten die gemeinsame Astgabel. In Deutschland können Menschen die Tiere lediglich im Zoo antreffen. Grundsätzlich raten Tierschutzorganisationen davon ab, ein Faultier als exotisches Haustier in Deutschland zu halten. Max- Planck-Biologe Voirin hat sich jedoch intensiv mit Faultieren beschäftigt und ist sehr fasziniert von ihnen. „Wenn ich selbst gestresst bin, überlege ich mir oft, wie ein Faultier jetzt wohl reagieren würde.“ TIERISCHE NEWS Leopardgeckos sind erst abends aktiv (tmn) Leopardgeckos eignen sich besonders gut für Berufstätige. Die Tiere sind dämmerungs- und nachtaktiv und lassen sich nach dem Feierabend gut beobachten. Die Geckos werden etwa 20 Zentimeter groß und können 20 Jahre und älter werden, erklärt Tierärztin Regine Rottmayer von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT). Die Tiere fühlen sich in einem Wüstenterrarium wohl, das Unterschlupfmöglichkeiten wie Höhlen und Steinhaufen bietet. Laien wundern sich oft über den auffallend dicken Schwanz der Tiere: Dahinter steckt aber keine Krankheit, der Schwanz dient den Geckos als Fettdepot. Leopardgeckos werden bis zu 20 Jahre alt. FOTO: ISTOCKPHOTO Tipp der Woche (tmn) Längst nicht alle Hunde und Katzen lassen sich von ihrem Halter die Zähne putzen. Da Probleme an Zähnen und Zahnfleisch schwere Folgen für die Tiere haben können, sollte die Pflege aber keinesfalls wegfallen. Halter sollten die Zähne der Vierbeiner im Zweifel vom Tierarzt reinigen lassen, rät die Tierschutzorganisation Peta. Für das Zähneputzen von Hunden und Katzen gibt es spezielle Zahnbürsten und Cremes, die die Tiere schlucken können. Idealerweise werden sie schon im Welpenalter ans Zähneputzen gewöhnt. Dog-Event Düsseldorf auf der Galopprennbahn Tolle Shows rund um den Hund Mit einem sehenswerten Programm wartet das Dog-Event auf der Galopprennbahn am Sonntag, 12. August, auf. Hunde haben viele Talente. Das zeigen die Vierbeiner in verschiedenen Shows beim Dog-Event auf der Düsseldorfer Galopprennbahn am Sonntag, 12. August, 11 bis 18 Uhr. Einer der Top-Stars ist Leonid Beljakov, der mit seiner Boxerhündin Hamona einmalige Vorstellungen zeigt. Auch der Rest des Hunderudels präsentiert einzigartige Tricks und verbreitet beste Stimmung. Tom Daume wiederum führt Teamarbeit in Perfektion vor, wenn seine Border Collies Black, Wisp, Dice, Joe und Nell eine Gruppe Schafe dirigieren. Spektakuläre Action verspricht das Dog-Frisbee-Showteam zum Thema „Fluch der Karibik“. Die Mitglieder des Teams der „TippTappDogs“ sind begeisterte „DogDancer“. Als Paartänzerin inszeniert Karen Uecker sich mit ihrem belgischen Schäferhund Asim. Simone Spooren zeigt mit Trick- Training, Fit & Smart, Hoopers, Dummy Training, Agility, Funny Dogs, JAD, Schnüffelkursen, „DogDance“ und Dancing Circle Dogs die ganze Bandbreite des Angebots des Hundezentrums Niederrhein. Seit vielen Jahren ist das Dog-Event auf der Galopprennbahn fester Bestandteil im Terminkalender vieler Hundefreunde und Familien. Es geht am Sonntag, 12. August, in seine neunte Auflage. Neben den Shows bieten rund 100 Aussteller unterschiedliche Waren und Dienstleistungen rund um den Hund an. Der Eintritt kostet sieben Euro, Kinder bis 16 Jahre und Hunde haben freien Eintritt. Termin: Sonntag, 12. August, 11 bis 18 Uhr, Galopprennbahn Düsseldorf, Rennbahnstraße 20. www.dog-eventduesseldorf.com ANZEIGE Simone Spooren vom Hundezentrum Niederrhein zeigt mit ihren Hunden beim Dog-Event verschiedene Spiele. HUNDE ¬HUNDEERZIEHUNG VOM FACHMANN fl 02 11 / 836 86 06 www.hundeschule-a1.com ¬www.welpenstube-winkel.de 02362 / 45458 – Die Tierwelt • Jeden Samstag erreichen Sie über 750.000 Leser * mit der Gesamtausgabe • Online + Print für Privatkunden schon ab 6,54 € inkl. MwSt. • Buchung und Beratung unter: Tel. 0211 505-2222 oder unter tierwelt@rheinische-post.de • Einfach selbst gestalten auf www.rp-online.de/Anzeigen * MA 2017 30 Tage auf kalaydo mit tollen Upgrademöglichkeiten!

Sonderveröffentlichungen