Aufrufe
vor 5 Monaten

Erlebnissommer

  • Text
  • Erlebnissommer
  • Natur
  • Kinder
  • Juli
  • Spannende
  • Wasser
  • Sommer
  • Schloss
  • Warten
  • Region

12 ERLEBNISSOMMER Eine

12 ERLEBNISSOMMER Eine Kanufahrt auf der Wupper ist ein Erlebnis. Beachten sollten Paddler allerdings die vorgeschriebenen Einund Ausstiegsstellen. Fotos: Brigitte Bonder Durch die Natur an Rhein und Wupper VON BRIGITTE BONDER Mit dem Kanu die Stromschnellen der Wupper bezwingen, gemütlich über die Niers gleiten oder durch die Naturschutzgebiete am Niederrhein radeln – vor der Tür locken viele Möglichkeiten für einen aktiven Kurzurlaub. Zwischen Industrie und Natur Ein anspruchsvolles Gewässer für Paddler ist der Rhein. Er wird täglich von bis zu 450 Schiffen befahren, doch wer sich mit kompetenter Betreu- ung zu einer Tour auf den Fluss begibt, wird mit einer abwechslungsreichen Kulisse belohnt. Interessant ist die Strecke flussabwärts ab Duisburg. Zunächst geht es vorbei an Europas größtem Binnenhafen, riesigen Hochofenanlagen, Kokereien, Erz- und Kohlelagern. Hinter der Stadtgrenze zeigt sich die Landschaft dann von ihrer naturbetonten Seite. Der Niederrhein lädt mit kleinen Buchten zum Anlanden ein, auf Sand- und Kiesbänken wird gepicknickt. Paddler fahren an Wiesen, Feldern und kleinen Hafen- und Fischerdörfern bis zur holländischen Grenze. Mit „Lebensart Events“ lassen sich Gruppen im Canadier von der Stärke des Rheins mitziehen und kommen zwischen Duisburg und Xanten in den Genuss der reizvollen Gegensätze von Industrie- und Naturrevieren. Nach dem Sicherheits-Check geht es zunächst an Stahlwerken und Hafenanlagen vorbei, dann wandelt sich die Industriekulisse in die idyllische Landschaft des Niederrheins mit kleinen Ortschaften, Weiden und Sandbuchten. Wer nicht den ganzen Tag unterwegs sein möchte, unternimmt eine Schnuppertour von Duisburg nach Orsay. Inklusive Pause am Sandstrand des Rheins sind die Paddler gut zweieinhalb Stunden unterwegs. lebensart-events.de Idyllische Paddeltour Auf eigene Faust können Kanufahrer problemlos über die kleinen Flüsse in der Region Niederrhein gleiten. Besonders schön ist die Niers, die in Erkelenz entspringt und sich mit langsamer Fließgeschwindigkeit ohne Stromschnellen durch die Natur schlängelt. Das Kanufahren auf der Niers erfordert keine besonderen Kenntnisse, jeder kann die Region vom Wasser aus erkunden. Weitab vom Großstadtlärm warten romantische Wasserschlösser und Mühlen ein, Ausflugslokale laden zur Einkehr. „Niederrhein Kanu“ bietet Touren auf den schönsten Abschnitten zwischen Wachtendonk und Goch an. In nur drei Stunden geht es beispielsweise von Geldern nach Kevelaer, eine vierstündige Tour führt bis Wissen, in fünf Stunden ist Weeze erreicht. Wer länger unterwegs sein möchte, bucht eine Mehrtagestour zum Beispiel von Wachtendonk nach Goch oder Kessel. www.niederrhein-kanu.de

ERLEBNISSOMMER 13 Auf dem Bergischen Amazonas durch den Urwald Vergleichsweise wild geht es auf der Wupper zu. Hier warten sogar mehrere Stromschnellen auf die Paddler. Da die Wupper ein geschützter Fluss ist, unterliegt der Bootssport besonderen Auflagen. Ein Mindestwasserstand ist für die Befahrbarkeit ebenso wichtig wie das Benutzen fest vorgeschriebener Ein- und Ausstiegsstellen. Außerdem ist ein Qualifikationslehrgang Voraussetzung für das Fahren mit Kanus. Begleitete Touren sind bei Ausflüglern daher besonders gefragt. Erfahrene Guides besitzen den nötigen Nachweis und leiten die Paddeltouren. Durch die ursprüngliche Natur des Bergischen Landes geht es zunächst vorbei an den Steilhängen des Wuppertals, dann werden Stromschnellen passiert und Tiere beobachtet. Besonders abwechslungsreich ist die Route von Wuppertal Burgholz zum Brückenpark Müngsten. Auf der Strecke macht die Wupper als „Amazonas des Bergischen Landes“ seinem Namen alle Ehre. Mit dem Drahtesel durch die Natur Die vorwiegend flache Landschaft des Niederrheins lädt auch zum Radeln ein. Auf besonders viel Natur treffen Ausflügler in der Rheinaue zwischen Emmerich, Rees und Kalkar. Hier schwingt sich die Altstromrinne idyllisch durch das Grünland, in den Naturschutzgebieten sind viele, teils seltene Tier- und Pflanzenarten beheimatet. Zahlreiche Zugvögel finden hier ungestörte Rastplätze. Wer die Region ganz entspannt mit dem Rad erkunden möchte, erhält im Internetportal „Rheinaue erleben“ und der zugehörigen App jede Menge spannende Infos zu Naturund Kulturbesonderheiten, aber auch Gastronomievorschläge und kann sich dank des Routenplaners auf individuellen Wegen navigieren lassen. Kurze Geschichten, sogenannte „Hörerlebnisse“, eröffnen zum Teil neue Perspektiven. www.rheinaue-erleben.de Der Rhein – hier bei Xanten – ist eine beliebtes Ausflugsziel – egal ob auf dem Wasser oder mit dem Fahrrad immer am Ufer entlang. Foto: Berns

Sonderveröffentlichungen