Aufrufe
vor 7 Monaten

Faszination Auto

Faszination

✧ RA-K27 Der Bulli von morgen fährt selbst Die Deutschen nennen ihn Bulli, die Nordamerikaner Microbus. Jetzt präsentiert sich die Volkswagen Ikone neu. In Detroit wurde der I.D. BUZZ vorgestellt. Er ist der weltweit erste multivariable Elektro- Van mit einem vollautomatisierten Fahrmodus. Mit dem I.D. BUZZ erhält das wohl bekannteste Van-Design der Welt ein neues Gesicht. Obwohl er ein Fahrzeug der Neuzeit ist, würde er sich perfekt unter seine Vorgänger mischen. Das beste Beispiel für das Wechselspiel aus bekannten und neuen Elementen ist die Frontpartie mit dem charakteristischen „V“ und dem typisch sympathischen „Gesicht“ – eindeutig ein Bulli, respektive Microbus. Doch statt der Rundscheinwerfer hat er LED-„Augen“ bekommen, mit denen er interaktiv mit Fahrer und Passanten kommuniziert. Zum Start begrüßt er Fahrer Neuer Q5 in Sportversion Audi krönt seine neu aufgelegte Q5-Baureihe mit einem Topmodell. Der SQ5 wird in der zweiten Generation nicht mehr von einem V6-Diesel mit drei Litern Hubraum angetrieben, sondern erhält den gleich großen Benziner. Das Interieur beeindruckt auf den ersten Blick mit Infotainment-Ausstattungen und hochwertiger Verarbeitung. Markante Stoßfänger betonen Front und Heck. Auf den Markt kommt der SQ5 Mitte 2017, er kann ab sofort im Autohaus Sahm bestellt werden. Der I.D. Buzz und Begleitung mit einer 360- Grad-Lichtinszenierung: Zuerst werden die Volkswagen Logos (vorn und in der Heckklappe) beleuchtet. Dann folgt die umlaufende Ambientebeleuchtung. In der Schlussphase öffnet der I.D. BUZZ die „Augen“. Will er abbiegen, blicken die LED-Scheinwerfer in die jeweilige Richtung. Registriert er Personen am Fahrbahnrand, schaut er sie an und macht Fußgänger und Radfahrer auf sich aufmerksam. Attraktives Leasing Exklusiv für anspruchsvolle Business-Kunden bietet das Autohaus Sahm individuelle Lösungen und starke Audi- Modelle zu ganz besonders attraktiven Konditionen – in Kombination mit den passenden Dienstleistungsprogrammen. Dazu gehören der Audi Hol- und Bring-Service, der Airport Service, Pflege und Aufbereitung, die Mobilitätsgarantie und der Räder-Service sowie Scheibenreparatur und -austausch. www.audi-sahm.de Der neue Golf wird digital Volkswagen renoviert den Golf. Ab 24. Februar gibt es ihn im Autohaus Sahm. Er ist und bleibt nicht nur das Lieblingsauto der Deutschen, er ist auch nach wie vor das wichtigste Produkt des Volkswagen-Konzerns: der Golf. Vergangenes Jahr wurden allein in Deutschland 236.000 Exemplare neu zugelassen. Das mag eindrucksvoll klingen, doch 2015 entschieden sich bei uns sogar noch 15 Prozent mehr Kunden für die Wolfsburger Ikone. Doch jetzt steht für den Golf das große Facelift an. Es galt für die Wolfsburger Autobauer, ihren Bestseller im Rahmen eines Facelifts so modern wie möglich zu gestalten, um im Segment die Pole Position zu verteidigen. Die Konkurrenz ist groß. Ein dutzend Hersteller tummelt sich mittlerweile in der Kompaktklasse, und jeder möchte ein möglichst dickes Stück vom Kuchen haben. Volkswagen spricht bei der Modellüberarbeitung intern von einer PA (Produktaufwertung). Es bleibt bei den Erneuerungen der Anbauteile. Hierzu zählen in aller Regel die Stoßfänger, der Grill und die Scheinwerfer. Letztere erhielten eine neue Lichtsignatur. Die Tagfahrlichter wirken optisch wie eine Verlängerung der Chromleiste im Kühlergrill. Neu sind Voll-LED-Scheinwerfer. Sie lösen die Xenonlichter ab, sind aber erst in den höheren Ausstattungslinien serienmäßig. Dafür haben alle Varianten ab Werk jetzt LED-Rückleuchten. Spätestens nach dem Reinsetzen merkt der Golf-Fahrer: Hier hat sich was geändert. Zwar behält das obere Armaturenbrett seine Form, doch ein riesiges Display (9,2 statt 8,0 Zoll) und eine Schalterleiste unter Glas weisen unmissverständlich den Weg in die digitale Neuzeit. Vorgestellt hatte VW den großen Bildschirm bereits auf der Consumer Elektronik Messe CES in Las Vegas. Jetzt kommt der Kunde in den Genuss der neuen Technik, vorausgesetzt er bestellt die Topversion des Infotainment-Systems, genannt: Discover Pro (2.385 Euro). Integriert ist dann unter anderem eine Gestensteuerung. „Wir sind damit die ersten im Kompaktsegment“, ist Elektronik-Ingenieur Kai Höbrink stolz. Bislang reagieren nur der Siebener und Fünfer BMW auf Handbewegungen. Allerdings ist die Bedienvielfalt beim Golf eingeschränkt. Lediglich die Auswahl der Musiktitel oder des Radiosenders kann per Geste gesteuert werden. Neben „Discover Pro“ ersetzt Volkswagen auch die anderen Infotainment-Systeme des Golf. Denn zum Einsatz kommt die neueste Generation des MIB, des Modularen Infotainmentbaukastens. Basis ist jetzt ein 6,5 Zoll Display (zuvor 5,0 Zoll). Die früheren 6,5-Zoll- Systeme werden durch 8,0 Zoll große Bildschirme ersetzt, deren Pixelauflösung wesentlich höher ist als vorher. Was Audi im A3 „Virtual Cockpit“ nennt, heißt bei der Mutter Volkswagen „Active Info Display“ (665 Euro). Das digitale und virtuelle Kombiinstrument lässt sich nach den persönlichen Wünschen des Fahrers konfigurieren. Ob man lieber die Navi-Karte oder die Instrumente groß angezeigt haben möchte, ein Tastendruck am Lenkrad genügt. Über Fahr- und Federungskomfort, über Lenkverhalten Der neue VW Golf und Innenraumgeräusche, über Verarbeitung und Materialauswahl, über all dies muss beim Golf kein Wort mehr verloren werden. Gleiches gilt für die Antriebsvielfalt. reicht Kontakt Autohaus Sahm Boschstraße 4-7, 40880 Ratingen Telefon 02102 – 44 02 5 Telefax 02102 – 44 02 777 Volkswagen Sahm Telefon 02102 – 44 02 – 5 Telefax 02102 – 44 02 – 777 Verkauf 02102 – 44 02 – 800 Audi Sahm Telefon 02102 – 44 02 – 5 Telefax 02102 – 44 02 – 777 Verkauf 02102 – 44 02 – 600 Mercedes-Benz-Sahm Telefon 02102 – 44 02 – 0 Telefax 02102 – 47 03 87 Öffnungszeiten Verkauf Mo. bis Fr. 8 bis 18.30 Uhr, Sa. 9 bis 14 Uhr Werkstatt & Service Mo. bis Fr. 7 bis 18 Uhr, Sa. 8 bis 12 Uhr www.sahm.mercedes-benz.de, www.volkswagen-autohaussahm.de, www.vw-audi-angebote.de Sie vom kleinen Drei- zylinder- Benziner TSI bis zum Plug-in-Hybrid und einem Elektromotor. Selbst ein Erdgasantrieb (TGI) ist zu bekommen. Auch bei den Assistenzsystemen dürfte der Golf die Messlatte im Segment um ein weiteres Stück nach oben gelegt haben. Im Stau oder im Stop&Go- Verkehr fährt er teilautonom. Das System lenkt, bremst und beschleunigt selbstständig, vorausgesetzt, der Fahrer hat mindestens eine Hand am Lenkrad.

Sonderveröffentlichungen

© RP Digital | Alle Rechte vorbehalten.