Aufrufe
vor 5 Monaten

Faszination Auto

Faszination

Leidenschaft auf Rädern für Fahrspaß pur Starke Marken, perfekter Service: Seit fast 40 Jahren überzeugt das Autohaus Parasiliti mit Qualität. Kontakt Adresse: Autohaus Nino Parasiliti, Kränkelsweg 17, 41748 Viersen Telefon: 02162/265 900 E-Mail: info@parasiliti.info Internet: www.parasiliti-auto.de Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.45 bis 18.30 Uhr, Samstag 9 bis 14 Uhr Heller, moderner, hochwertiger: Nach dem vor wenigen Wochen abgeschlossenen Umbau passt der Showroom des Autohauses Parasiliti am Kränkelsweg in Viersen perfekt zu den südländischen Genen, mit denen die hier ausgestellten Fahrzeuge immer wieder begeistern. Dass bei der Möblierung, wie etwa im gemütlichen Lounge- Bereich oder an den Beratungsplätzen, emotionale Farbakzente gesetzt wurden, kommt natürlich nicht von ungefähr. „Das dynamische Rot spielt beim neuen Images-Paket unserer Marken Fiat, Fiat Professional und Abarth eine wichtige Rolle. Es steht für Leidenschaft und Fahrspaß pur“, sagt Nino Parasiliti, der das Autohaus im Jahr 1980 gegründet hatte. Indem Sohn Alessandro mittlerweile ebenfalls mit in der Firmenverantwortung steht, wurden auch die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft bereits gestellt. Dabei setzt das Autohaus Parasiliti vor allem auf gewachsene Kompetenz und Kontinuität. „Erfahrung schafft Vertrauen“: Dass der Slogan des Hauses ernstgenommen wird, lässt sich nicht zuletzt an der Betriebszugehörigkeit mancher der rund ein Dutzend Mitarbeiter ablesen. „Ein 25-jähriges Firmenjubiläum ist bei uns keine Seltenheit“, sagt Nino Parasiliti. Auch für die Wohnmobil-Wartung ist das Autohaus Parasiliti die richtige Adresse. Hierfür steht eine eigene Service-Halle zur Verfügung. Der neue Showroom des Autohauses Parasiliti spiegelt des neue Markenimage perfekt wider. Neben den sportlichen Abarth-Modellen steht hier zurzeit das Sondermodell „Fiat 500-60th“ hoch im Kurs, das zum 60. Geburtstag des Kleinwagen-Klassikers mit einem exklusiven Ausstattungspaket für ein Cabriolet-Gefühl der besonderen Art sorgt. Limited Edition mit exklusiven Details Sechzig Jahre und völlig ohne Falten: Rückblickend war es ein automobil-historischer Meilenstein, als die Urversion des Fiat 500 im Jahre 1957 das Licht der Welt erblickte. „Heute kann unser Kleinwagen- Klassiker sogar zwei Geburtstage feiern, denn seine erfolgreiche Neuauflage als Nuova Cinquecento ist ebenfalls bereits seit zehn Jahren auf dem Markt“, erläutert Alessandro Parasiliti, der Junior-Chef des Autohauses. Um diese beiden Geburtstage zu würdigen, macht Fiat seinen Kunden mit dem „Fiat 500-60th“ nun ein attraktives Edition-Angebot. Das Design des neuen und ausgesprochen umfangreich ausgestatteten Sondermodells ist dabei etwas ganz Besonderes, denn es erinnert mit einer ganzen Reihe von exklusiven Details an seinen legendären Vorgänger. Dazu zählen beispielsweise die mit rotem Vinyl bezogene Armaturentafel, das Markenlogo im klassischen Design am Kühlergrill, auf der Kofferraumhaube und auf dem Lenkrad sowie die Chromspangen auf der vorderen Haube. Das ausschließlich als Cabriolet lieferbare Fiat 500-Sondermodell fährt serienmäßig in Zweifarben-Lackierung Dolcevita vor: in drei Schichten aufgetrage- Für Autohaus-Chef Nino Parasiliti und seinen Sohn Alessandro steht die Zufriedenheit der Kunden an erster Stelle. nes Weiß für den Karosseriekörper, Elfenbein für Motorhaube und Dachsäulen. Eine trennende Linie in Grau und Burgund unterstreicht den Bicolor-Effekt, auch die Kofferraumhaube ist Grau lackiert. Ein Highlight des perfekt auf die elegante Lackierung abgestimmten Interieurs ist nicht zuletzt die elfenbeinfarbige Leder-Komplettausstattung inklusive Lederlenkrad und Leder-Schaltknauf. „Das Sondermodell ist für den deutschen Markt auf exakt 560 Exemplare begrenzt, die mit einer speziell nummerierten Plakette im Innenraum zertifiziert sind“, sagt Senior- Chef Nino Parasiliti. Wer sich mit dem „Fiat 500-60th“ ein nicht alltägliches Fahrvergnügen gönnen möchte, ist also gut beraten, seinen Hut als möglicher Kaufinteressent möglichst rasch in den Ring zu werfen.

Sonderveröffentlichungen