Aufrufe
vor 8 Monaten

Frühlingszauber 2017

  • Text
  • Spargel
  • Wasser
  • Haus
  • Kinder
  • Elfrather
  • Sonne
  • Terrasse
  • Eltern
  • Deutschen
  • Paar

2

2 Frühlingszauber Editorial Inhalt Endlich! Der Frühling ist da! Liebe Leserin, lieber Leser, sagen wir es doch mal klipp und klar: Der Frühling wird überschätzt. Okay: Wenn die Tage länger werden, steht man morgens leichter auf, weil es draußen hell ist; der Tag beginnt dann schon mal ganz anders. Sicher, die Luft wird irgendwie anders; was Anfang März noch rau war, wird weich; auf 100 Gramm Niederrhein kommen plötzlich fünf Gramm Karibik, und man jauchzt, wenn man es riecht und schmeckt. Na gut: Die Sonne gewinnt an Kraft, und die Nasenspitze wird zur Wohlfühzone mit direkter Anbindung an die Seele. Zugegeben: Wenn sich an Bäumen und Büschen das erste Grün Bahn bricht; wenn Äste, die nach 100 Jahren Winterschlaf aussehen, plötzlich Blätter und Blüten treiben, dann kann man schon mal närrisch werden vor Vergnügen. Und auch das: Wenn man dann ahnt, warum der Frühling oft Anlass für Poeten ist, die schönsten Verse in deutscher Sprache zu schreiben, dann dichtet das Herz gleich mit – nicht mit Worten, aber mit Gefühle des Überfließens. Nicht zu vergessen: Wenn man die schwere Schuhe im Schrank verstaut und die leichteren hervorholen kann; wenn die Kleidung bunter, die Mäntel leichter und der Wein weißer wird, dann steigt der Pegel der Lebensfreude wie ein Springbrunnen an. Ach, ja, das war auch noch: Mancher Tag und manche Stunde ist wie ein Flirt mit der Natur und wie ein Versprechen, dass die Welt es gut mit einem meint; und es ist, als nehme man einen tiefen Schluck aus der Pulle namens Froher Mut – Champagnermomente auch ohne Champagner. Ansonsten aber ist der Frühling eine ganz normale Jahreszeit. Ich wünsche viel Vergnügen beim Lesen unserer Frühlingsbeilage. Herzlichst Ihr Jens Voß Perfekte Idylle und Sportler-Paradies 03 Fünf Aufgaben zum Winterende 04 Raus auf die Terrasse 05 Fragen rund ums Färben 06 Wanduhr bis Wäscheleine 07 Spargel wird mehr und mehr zum Volksessen 08 Von eisigen Heiligen und Fröschen auf Abwegen 09 In der Bücherei wird gespielt 10 Manche gehen tierisch auf die Nerven 11 Impressum EXTRA Frühlingszauber Verlag: Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH, Zülpicher Str. 10, 40196 Düsseldorf Geschäftsführer: Dr. Karl Hans Arnold, Patrick Ludwig, Hans Peter Bork, Johannes Werle, Tom Bender (verantwortl. Anzeigen), Stephan Marzen Druck: Rheinisch-Bergische Druckerei GmbH, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf Anzeigen: Mona Schönhammer, Tel. 02151/6396-44, E-Mail: mona.schoenhammer@ rheinische-post.de Das Frühlingsgefühl existiert. Man spürt ein Gefühl der Aufbruchstimmung, ein Gefühl, Ballast abzuwerfen von der kalten dunklen Winterzeit. Die höheren Temperaturen sind nicht der Auslöser für bessere Stimmung. Vielmehr wird durch die zunehmende Lichteinwirkung über das Auge in der Zirbeldrüse im Gehirn das Schlafhormon Melatonin reduziert. Dies führt zu hormonellen Veränderungen. Das Glückshormon Serotonin steigt, aber auch Dopamin und Noradrenalin. Man fühlt sich aktiver und wacher. Dieses neue Auferstehen der Aktivität wird vom Körper als begrüßenswertes Gefühl aufgefasst. Man riecht förmlich, dass der Frühling wieder beginnt, wenn der erdige Geruch des Bodens in den Sonnenstrahlen einem in die Nase steigt. Claudia Finsterer, Tel 02151/6396-42, E-Mail: claudia. finsterer@ rheinische-post.de Grafik/Layout: Sonja Bender, Pre-Press-Services GmbH, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf Redaktion: Rheinland Presse Service GmbH, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf José Macias (verantwortl.), Peter Kummer, Telefon: 02151/6396-41, E-Mail: peter.kummer@rheinlandpresse.de Titelfoto: Thinkstock/ulkas

Frühlingszauber 3 Perfekte Idylle und Sportler-Paradies Der Elfrather See ist nicht nur bei Wassersportlern ein beliebtes Ziel. Auch wer sich nicht ins oder aufs Wasser wagen möchte, kann an Land wunderbare, unterhaltsame Stunden verbringen. Abwechslung wird groß geschrieben.Ein Kurzporträt zum Saisonstart. VON ESTHER MAI Die Sonne glitzert auf der Wasseroberfläche, die Zweige eines es Busches biegen sich sanft im Wind. Aus der Ferne e sind ein paar Gänse zu hören, ein Hund tobt sich auf der Freilaufwiese aus. Der Duft nach frischen Bratwürstchen liegt in der Luft. Auf dem Wasser ziehen Ruderboote ihre Bahnen, Surfer, Segler und Paddaktiv. Und die Sonnenanbeter, eter, ler sind ebenfalls die den ganzen Tag in der Sonne liegen, werden auch nicht mehr lange auf sich warten lassen; sobald sich die Wärme mit aller Macht durchsetzt, werden sie sich bei einer Schwimmrunde abkühlen. Immer vorausgesetzt, das Wetter spielt in den kommenden Monaten mit. Dann erscheint die Idylle des Elfrather Sees fast perfekt. Wer einen Tag am See bringen möchte, der hat die Auswahl aus den unterschiedlichsten Aktivitäten: Surfen, Segeln ver- Schwimmen - die Möglichkeiten für Wassersportler sind am Elfrather See vielfältig. Modellbauer lassen ihre liebevoll gebauten Schiffe zu Wasser, auch Landratten kommen im 138 Hektar großen Erholungspark auf ihre Kosten. Auf dem Fahrrad, an einer Grillstation, beim Chillen in der Sonne oder bei der abendlichen Jogging-Runde erleben sie erholsame Stunden. An schönen Sonnentagen zieht der See nicht nur Menschen aus Krefeld an, sondern aus der ganzen Umgebung. Die kilo- meterlangen, befestigten Rad- und Wanderwege, die Minigolfanlage und die 62 Hektar große Wasserfläche, zu der auch eine Regattabahn ge- hört, finden bei Menschen etwa aus Moers und Duisburg großen Anklang. Wer Surfen, Segeln oder Rudern möchte und keinem der Vereine angehört und sein Sportgerät mitbringt, kann im Zentralgebäude, Bruchweg 26/28 ein Tagesticket für die Seenutzung kaufen. Jedes Jahr kommen rund 300.000 bis 400.000 Menschen an den Elrather See. Selbst bei schlechtem Wetter sind täglich Besucher am See anzutreffen. Ein Grund für den regen Zuspruch ist die Hundefreilaufstrecke, die sich über ein rundes Drittel des Westufers erstreckt. Außerdem sind die durchgängig gepflasterten Wege bei nassem Wetter nutzbar; sie führen auf erhöhtem Niveau rund um den See. Zusätzlich umkreist ein unbefestigter Weg direkt am Ufer fast das gesamte Gewässer. Nicht nur Freizeitsportler, sondern auch Leistungssportler haben am Elfrather See ein Zuhause gefunden. Vor allem die Ruderer profitieren von der Länge des Sees von 2000 Metern plus 300 Meter Auslaufstrecke, die 2001 durch die Verbindung zweier kleineren Seen geschaffen wurde. Danach wurde der E-See mit dem Crefelder Ruder-Club zum Bundesleistungsstützpunkt der Jugend. Vier Aussichtspunkte mit Bänken zum Ausruhen bieten den Besuchern ein perfektes See- Panorama. Und wenn es doch einmal plötzlich regnet, bieten Hütten Schutz. Fußball-Rasenplätze, ein Rollhockey-Feld, eine Boulebahn, Tischtennisplatten und ein Sandfeld für Beach-Volleyball und Handball runden das Angebot am See ab. Sanitäre Einrichtungen und auch Duschen, sind vorhanden. Für das leibliche Wohl kann man entweder selbst sorgen, ein mit- gebrachter Picknick-Korb darf überall ausgebreitet werden. Grillen ist jedoch nur in der Nähe der Minigolf-Anlage und des Kiosks erlaubt. Oder wer vergessen hat, sich etwas mitzubringen, kann sich vor Ort eindecken. Im „Café am Elfrather See“ finden Besucher täglich (außer dienstags) von 11 bis 19 Uhr selbst gebackene Kuchen und Torten. Der gesamte Park kostet keinen Eintritt und wird von einem Wachdienst kontrolliert.

Sonderveröffentlichungen