Aufrufe
vor 8 Monaten

Frühlingszauber 2017

  • Text
  • Spargel
  • Wasser
  • Haus
  • Kinder
  • Elfrather
  • Sonne
  • Terrasse
  • Eltern
  • Deutschen
  • Paar

6

6 Frühlingszauber Weltraum-Look ist angesagt Gefärbte Eier sind zu Ostern Tradition. Wissenswertes rund ums bunte Ei. Was macht die Farbe mit dem Ei? Die Eierschale besteht zu 90 Prozent aus Kalk und hat viele Poren. Taucht man ein Ei in eine färbende Flüssigkeit, dringen die Farbpartikel in die winzigen Hohlräume ein. Die organischen Stoffe, die in der Eierschale enthalten sind, tragen dazu bei, dass die Farbe haften bleibt. Warum macht Essig Naturfarben leuchtender? Naturfarben wirken auf den Eiern eher blass. Gibt man Essig ins Wasser, haften die Farben besser, weil die Essigsäure den Kalk der Schale anlöst. Warum werden gefärbte Eier mit Speck oder Öl eingerieben? Das Fett macht die Farbe leuchtender. Die gefärbten Eier halten auch länger, weil das Fett die Poren in der Schale schließt. Welche Farbstoffe werden zum Beispiel verwendet? Eier dürfen nur mit in der EU zugelassenen Lebensmittelfarben gefärbt werden. Die in einer Liste aufgeführten synthetischen und natürlichen Farbstoffe sind mit E-Nummern gekennzeichnet. Färbende Lebensmittel wie Spinat oder Blaubeersaft sind nicht zulassungspflichtig. Gibt es bunte Eier nur zu Ostern? Nein. Gefärbte hartgekochte Eier werden mittlerweile das ganze Jahr über in Geschäften angeboten – sie machen sich hübsch etwa bei Picknicks oder Feiern. Die Verkaufszahlen sind aber zur Vor-Osterzeit am höchsten. Im vergangenen Jahr wanderten nach Fachangaben 475 Millionen bunte Eier in die Einkaufskörbe Foto: DaWanda DIY with Love/dpa-tmn Ostereier im «Galaxy-Look» zu färben ist dieses Jahr angesagt. Die Sprenkel bekommt jeder mit einer Zahnbürste hin. in Deutschland, davon knapp die Hälfte im ersten Quartal. Was ist 2017 gefragt? Ostereier mit Nagellack, Krepp- Papier oder Glitzer sind angesagt. Der Trend zur «Galaxy»-Färbung, bei dem eine Weltall-Optik imitiert wird, lässt sich mit einfachen Färbemethoden umsetzen. Dafür müssen die Eier nach Anleitung des Do-It-Yourself- Onlineportals Dawanda etwa mit Blaubeersaft möglichst dunkel eingefärbt werden. Mit einer Zahnbürste lassen sich dann Lebensmittelfarben auf das Ei spritzen. Weiße Sprenkel als Sterne machen den Abschluss.Wer zum Färben echte Malfarben oder Glitzer verwendet, kann die gefärbten Eier jedoch nicht essen. „Auch ohne dass ein Ei vor dem Kochen angestochen wurde, ist die Eierschale grundsätzlich porös“, sagt Wiebke Franz, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Hessen. Deshalb sollten spezielle Färbemethoden mit Substanzen, die nicht für das Eierfärben vorgesehenen sind, nur bei Deko-Eiern angewendet werden.

Frühlingszauber Von Wanduhr bis Wäscheleine Beim Verstecken der Ostereier ist Kreativität gefragt. Ist die Suche zu einfach, wird es langweilig. Sind die Geschenke zu schwer zu finden, macht es auch keinen Spaß. Und jedes Jahr dieselben Verstecke dürfen es erst recht nicht sein. Sieben Ideen für den Osterhasen. Ostereier dürfen für Kinder nicht zu einfach zu finden sein - sie sollten aber auch nicht unentdeckt bleiben. Sonst tauchen sie erst nach Monaten im Schrank oder unter dem Sofakissen wieder auf. Eltern müssen die Verstecke daher altersgerecht aussuchen. „Kleinere Kinder haben natürlich eine geringere Frustrationstoleranz, da darf die Suche nicht zu lange dauern“, sagt Andreas Engel von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Wichtig ist dabei, dass die Suche beiden Spaß macht - Eltern und Kindern. „Kinder riechen das, ob die Eltern an etwas Interesse haben.“ Sieben Ideen für Verstecke: Schwimmendes Osternest: Wer einen Gartenteich hat, kann einige Eier auf einem Schiffchen schwimmen lassen. Für kleinere Kinder ist das aber eher nichts - zu groß die Gefahr, dass sie sich nassmachen oder sogar hineinplumpsen. In der Wanduhr: Die Idee hat schon im Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein gut funktioniert. Darin versteckt sich das siebte Geißlein im Uhrenkasten und wird so als Einzige nicht vom bösen Wolf gefunden. An der Wäscheleine: Ein Osterversteck in luftiger Höhe Gesucht und gefunden: Damit die Ostereiersuche Spaß macht, dürfen die Verstecke nicht zu leicht und nicht zu schwer sein. bietet ein wenig Abwechslung zum Suchen auf dem Boden. Und ein Schokohase in Goldfolie an der Wäscheleine ist ein netter Hingucker. Zum Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn 7 Aufhängen kann er etwa in ein durchsichtiges Wäschenetz kommen. Eventuell kommt er kleineren Kindern nicht gleich ins Blickfeld. Dann müssen Eltern nachhelfen und Hinweise geben. Alternativ kann man die Süßigkeiten auch ins Gebüsch hängen. Im Schulranzen: Normalerweise bleibt der an Feiertagen ja zu und steht in der Ecke. Insofern suchen Kinder dort vielleicht nicht sofort. Und es ist vielleicht eine nette Überraschung für sie, einmal einen Schokohasen statt Matheaufgaben darin zu finden. Im Vogelnest: Ein künstliches Nest passt natürlich gut zu Eiern, es sieht hübsch aus und fügt sich gut im Garten ein. Es sollte nur nicht zu hoch liegen, damit Kinder noch die Eier darin sehen können. Im Backofen: Die Küche ist oft der Lieblingsort der Familie – und Kinder kennen sich dort aus. Daher ist es eine lustige Überraschung, wenn durch das Glas in der Tür des Backofens oder der Waschmaschine plötzlich ein Osterhase hinausschaut. Nur vergessen darf man ihn darin nicht. Im Briefkasten: Über Post vom Osterhasen freut sich jedes Kind. Die Idee, den Briefkasten auch als Versteck zu nutzen, eignet sich besonders für alle, die ihn freistehend haben. Ansonsten können Eltern etwas Süßes in den Briefschlitz klemmen – aber mit Vorsicht, damit die Klappe es nicht zerdrückt.

Sonderveröffentlichungen