Aufrufe
vor 9 Monaten

Garten erleben

  • Text
  • Garten
  • Pflanzen
  • Wasser
  • Pflanze
  • Holz
  • Efeu
  • Boden
  • Blumen
  • Zeit
  • Wachsen

Die Staude des Jahres

Die Staude des Jahres Hobbygärtner sucht treue Partnerin, die sich zwar in seine Beete integriert, aber auch mit einer schönen Blüte auffällt? Sie sollte treu, sozial und unkompliziert sein? Dann sollte er die Bergenie wählen. Die Staude des Jahres erblüht von März bis Mai. Treu: Viele Stauden verschwinden den Winter über im Boden. Die meisten Arten der Bergenien bleiben sichtbar und sind wintergrün – wo- Die Bergenie gilt als klassische Schattenpflanze – dabei stimmt das gar nicht. Lediglich die Kaschmir-Bergenie Bergenia ciliata) fühle sich im tiefen Schatten wirklich wohl. Die anderen Bergenien kommen im lichten Schatten zwar zurecht, prachtvoller werden sie aber, je sonniger ihr Standort ist. Drauf weist der Bund deutscher Staudengärtner in Bonn hin. Er hat die Gattung Bergenia zur Staude des Jahres 2017 ernannt und erläutert, was der Hobbygärtner von dieser Pflanze erwarten darf. Eine Kontaktanzeige: Unkompliziert: Die Stauden gelten als robust. Sie haben feste Blätter und fleischige Blütenstängel und stammen aus Gebirgsregionen in Ostasien. Das bedeutet, die meisten Arten wachsen sogar auf Kies- und Geröllflächen mit einigermaßen frischer, nährstoffreicher Erde. Aber die Bergenien können auch an Teichen gedeihen, wenn auch außerhalb der Sumpfzone. Denn es sollte sich keine Nässe an den Wurzeln stauen. Attraktiv: Die glockenförmigen weißen, rosafarbenen, pinken oder purpurroten Blüten wirken besonders üppig, da sie gehäuft an einem Büschel sitzen. Nach der Blüte Viele Blüten sitzen bei der Bergenie zusammen an einem Büschel. wirken die Stauden als Strukturgeber in einer Bepflanzung. Beliebt seien sie besonders zur Einfassung der Beete, da sie die Ränder kaschieren, aber keine Stolperfalle sind. Allerdings: Manche Sorten wie Herbstblüte und Doppelgänger erblühen ab Spätsommer sogar ein zweites Mal. Foto: dpa/Warnecke bei man das nicht wörtlich nehmen darf. Ihr Grün färbt sich Rot ein, was teils bis zur Blüte erhalten bleiben kann. Erst danach, ab Mai, werden die alten Blätter braun. Der dann herausziehen, damit die Blätter gut zur Geltung kommen. Stauden hierzulande oft die schützende Schneedecke. Daher sollte man sehr früh blühende Bergeniensorten am besten nur an geschützte Stellen im Garten setzen. Oder auf setzen: Die Pink Dragonfly beispielsweise erblüht erst ab Hobbygärtner sollte diese nachwachsenden grünen Allerdings fehlt den später blühende Varianten April. Teamfähig: Bergenien können nicht nur Solisten sein, sie wirken auch in Kombinationen gut. Eingesetzt werden Bergenien zum Beispiel gerne als Kontrast zu zarten Gräsern und filigranen Stauden wie der Sterndolde. Aber sie lassen sich auch gut kombinieren mit den Wolfsmilcharten, dem Storchschnabel und Astern. Pflegeleicht: Arbeiten wie das Teilen der Horste oder ein Rückschnitt sind bei den Bergenien nur alle paar Jahre nötig. Wer regelmäßig Dünger gibt, regt Wachstum und Blüte an. rps

Das Leben ist bunt – mit Blumen und Pflanzen Die Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ begeistert mit kreativen Ideen. Im Frühjahr wachsen, blühen und duften sie wieder: unzählige Blumen und Pflanzen, die unser Leben draußen und drinnen bereichern. So vielfältig wie ihr Artenreichtum sind auch die Anlässe, sich für Blumen und Pflanzen zu begeistern: vom modernen Do-ityourself-Arrangement bis zum Blütenkranz fürs Festival, von der sommerlichen Tischdeko is zu frischen Grillkräutern vom Balkon. Um zu zeigen, wie man diese Vielfalt spannend und überraschend inszenieren kann, hat die Erzeugergenossenschaft andgard die Initiative „Bluen – 1000 gute Gründe“ ins eben gerufen. Seit dem Valentinstag 2015 präsentiert sie sich auf einer Website und diversen Social-Media-Kanälen. Die Macher sind dabei ganz schön ideenreich, hier ist alles dabei, was man heute in sozialen Netzwerken erwarten kann: von kreativen Blogger- Kooperationen und -Events über YouTuber-Blumendeko- Ideen zum Selbermachen bis zu witzigen und manchmal auch provokanten Videoclips bei Facebook und YouTube. Mit Erfolg: Fast 80.000 Facebook-Fans der Initiative lassen sich immer wieder gerne inspirieren. Aber nicht nur im Netz ist die Initiative präsent: Originelle Radiospots, aktivierende Werbematerialien für den Fachhandel und starke Lkw-Designs im „1000 gute Gründe“-Look erreichen die Menschen ebenso wie Erzeu- Schöne Ideen zu Ostern zum Selbermachen zeigt die Ideenwerkstatt unter www.1000gutegruende.de. ger und Handel. Gerade die markigen Sprüche auf den Lastwagen sind im Straßenbild kaum zu übersehen. So gewinnt die Initiative immer mehr Fans für eine der schönsten Sachen, die es gibt: Quelle: Blumen – 1000 gute Gründe / mammilade.blogspot.de die Welt der Blumen und Pflanzen. In Zukunft wollen die Macher auch weiterhin unkonventionelle Wege beschreiten: mit neuen Kooperationen, ungewöhnlichen Aktionen und kreativen Anlässen für Blumen und Die Initiative Es gibt 1000 gute Gründe, seine Lieben oder sich selbst mit Blumen und Pflanzen eine Freude zu bereiten. Deshalb hat die Erzeugergenossenschaft Landgard die Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ gegründet. Sie möchte bei den Menschen das Interesse an Blumen und Pflanzen wecken und unterstützen. Pflanzen. Man darf gespannt sein. Weitere Infos zur Initiative: www.1000gutegruende.de und auf Facebook www.facebook.com/1000gutegruende

Sonderveröffentlichungen