Aufrufe
vor 9 Monaten

Garten erleben

  • Text
  • Garten
  • Pflanzen
  • Wasser
  • Pflanze
  • Holz
  • Efeu
  • Boden
  • Blumen
  • Zeit
  • Wachsen

Klare Formen und

Klare Formen und Oberflächen: Der Designgarten hat immer auch repräsentative Funktion, weil seine Besitzer oft eher extrovertiert sind und gern Gäste in ihrem Garten begrüßen. Typgerecht geplant Hängematte oder Beete umgraben? Welcher Gartentyp sind Sie? Hier können Sie es herausfinden. Die Symbiose aus Mensch und gestalteter Natur funktioniert nur, wenn beide zueinander passen. Daher sollte man wissen, was man von seinem Garten erwartet. Fotos (4): Gärtner von Eden VON CHRISTIANE STOLTENHOFF Jeder Mensch ist ein Individuum und wenn es darum geht, etwas so Persönliches wie den eigenen Garten zu gestalten, lohnt sich in jedem Fall ein intensiver Blick auf sich selbst. Denn: Wer sich darüber klar wird, wie er in Bezug auf eine Reihe von Faktoren „tickt“, hat die Chance, seinen Garten ganz und gar typgerecht zu gestalten und ihn damit zu so etwas wie einem idealen Ort zu machen. Ideal wofür? Auch das ist Typsache! Gärten haben ihren Besitzern unendlich viel zu geben. Doch funktioniert diese Sym- biose aus Mensch und gestalteter Natur nur dann, wenn beide auch wirklich zueinanderpassen. Denn ob man nun sein Gartenleben vor allem in der Hängematte oder lieber mit dem Spaten in der Hand verbringen will, ist absolut typabhängig. Auch die Frage danach, wie man den eigenen Garten nutzen möchte, sollte bei den Vorüberlegungen zur Gestaltung eines Gartens erwogen werden, genauso wie ästhetische Dinge, das heißt, welche Formen, Materialien und Farben ganz oben auf der eigenen Favoritenliste stehen. Was gefällt wem? Doch sowohl für Gartenbesitzer als auch für professionelle Gartengestalter ist am Anfang einer Planung die Orientierung im Dschungel der Möglichkeiten gar nicht so einfach. Deshalb haben die Gärtner von Eden, ein genossenschaftlicher Zusammenschluss von rund 50 Gartengestaltern im deutschsprachigen Raum, gemeinsam mit einer Psychologin einen Gartentypentest entwickelt. Anhand von Fotos bereits realisierter Gärten können Gartenbesitzer bewerten, was ihnen gefällt. Hinter dem Test steht das Gartentypenkonzept der Gärtner von Eden, das, je nach ästhetischen Vorlieben und Charaktereigenschaften zwischen Designfreunden, Ästheten, Genießern und Natur-

Der Ästhet liebt Formen sowie Hölzer und Naturstein. Zudem hat er ein Faible für Pflanzen mit außergewöhnlichen Blüten- und Blattstrukturen. menschen unterscheidet. Zwar ist in den seltensten Fällen jemand eindeutig einem dieser Typen zuzuordnen, Doch lässt sich eigentlich immer eine klare Tendenz ablesen, auf deren Basis dann eine individuelle Planung erfolgen kann. Die Gartentypen Den Designfreund kennzeichnen die Vorliebe für gerade Linien und wenige ausgesuchte Materialien und Farben. Deshalb kommt in einem Designgarten oft Sichtbeton zum Einsatz, aber auch Naturstein hat hier seinen Platz, aber mit geraden Kanten und besonderen Oberflächen. Bei den Pflanzen dominieren Immergrüne, oft als Formgehölze, und auf wenige und dezente Farben reduzierte Blüten. Der Designgarten hat immer auch repräsentative Funktion, weil seine Besitzer oft eher extrovertiert sind und gern Gäste in ihrem Garten begrüßen. Der Ästhet bevorzugt ebenfalls klare Formen, ist aber sehr detailverliebt. So passen Hölzer und Naturstein mit interessanten Maserungen genauso gut in einen Ästhetengarten wie Pflanzen mit außergewöhnlichen Blüten- und Blattstrukturen. Um die Fülle der Details aus nächster Nähe und immer wieder neu genießen zu können, verfügt der Ästhetengarten im besten Fall über mehrere Sitzplätze. Farblich geht es in diesen Gärten eher still zu; Ton-in-Ton- Kompositionen sind gefragt oder auch Gartenbilder aus verschiedenen Grüntönen. Menschen, die sich einen Garten für Ästheten wünschen, sehen in ihm oft einen Ort größter Privatheit. Wer zu den Genießern zählt, mag es bunt und üppig, Formen dürfen organisch geschwungen sein, Farbkontraste kräftig und Pflanzkonzepte opulent, seine Besitzer teilen ihre Freude am Garten gern mit Gleichgesinnten. Ein Genießer erfreut sich an der Ernte von Kräutern und Obst, an Blüten- und Fruchtschmuck. Der Naturmensch bevorzugt Regionales für seinen Garten: Pflanzen, die für die Gegend typisch sind, Holz und Naturstein aus der Nachbarschaft. Durch deren Verwendung verschmilzt der Garten für Naturmenschen organisch mit der ihn umgebenden Landschaft – auch, weil seine Formensprache in Anlehnung an natürliche Vorbilder möglichst fließend und scheinbar ungestaltet sein soll. Wer sich für einen solchen Garten erwärmt, liebt es, der Natur beim Werden und Vergehen zuzuschauen und genießt im Stillen und für sich seine Naturnähe. Welcher Gartentyp sind Sie? Machen Sie den Test unter www.gaertner-von-eden.com Ein Plätzchen mitten in der Natur. Der Garten verschmilzt organisch mit der ihn umgebenden Landschaft.

Sonderveröffentlichungen