Aufrufe
vor 3 Monaten

Generation 50plus -01.09.2017-

  • Text
  • Virnich
  • Zukunft
  • Kleingarten
  • Johannes
  • Wasser
  • Zunge
  • Ausstellung
  • Katja
  • Dobersek
  • Gesundheit

12 Wellness & Gesundheit

12 Wellness & Gesundheit Sport im Wasser schont Bänder und Gelenke Aquagymnastik im warmen Bewegungsbad bietet zahlreiche Vorteile. Durch die Auftriebskraft des Wassers bringen die Trainierenden nur ein Zehntel ihres eigentlichen Gewichtes auf die Waage. da sich der Bewegungsapparat durch das Training im Wasser langsam an die neue Belastung gewöhnen kann. „Trotz aller Vorteile von Aquagymnastik weisen wir Patienten mit Herzerkrankungen, hohem Blutdruck oder anderen schwerwiegenden Erkrankungen darauf hin, vorher unbedingt mit dem Hausarzt über diese Sportart zu sprechen“, rät Heidi von den Driesch. Viele Krankenkassen erstatten die Kurskosten anteilig als Präventionsleistung. Eine Rezept ist nicht zwingend erforderlich. Foto: Andreas Baum Im Wasser bekommen Gesundheit und Fitness richtig Auftrieb: Das Training ist besonders gelenkschonend, zudem werden Herz und Kreislauf auf sanfte Weise gestärkt. Von Silvana Brangenberg Aquagymnastik wird sowohl zur Prävention als auch zur Rehabilitation empfohlen. Es zählt zu den Ganzkörpertrainings, das im flachen Wasser in Brusthöhe mit und ohne Einsatz von Geräten wie Poolnudeln oder Schaumstoffhanteln angeboten wird. Sowohl Arme und Beine als auch Gesäß und Rumpf werden trainiert. Mithilfe von Aquagymnastik werden Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer erhöht und Entspannung gefördert. Das Besondere: Wasser gilt als idealer Trainingspartner, da es Kraft- und Kardiogerät in einem ist. So ist der Widerstand von Wasser tausendmal höher als der von Luft. Bewegungen werden im Schwimmbecken quasi abgebremst. Dabei gilt: Je stärker beim Aquagymnastik gegen das Wasser gedrückt wird, desto intensiver fällt der Trainingseffekt auf den gesamten Körper aus. „Bei aller Intensität bleibt das Training im Wasser gelenkschonend“, sagt Heidi von den Driesch, Therapeutische Geschäftsleiterin der Ambulanten Fachklinik für Rehabilitation in der Medicoreha Rheydt. Das ist ein großer Vorteil des nassen Elements. Durch die Auftriebskraft des Wassers wiegen Trainierende nur ein Zehntel ihres Gewichts. „Das minimiert die Belastung von Gelenken, Sehnen, Bändern und Knochen“, betont Heidi von den Driesch. Darum ist Aquagymnastik auch besonders für Menschen mit Übergewicht geeignet, weil das Verletzungsrisiko im Wasser minimal ist. Aber auch Sporteinsteiger werden Spaß an Aquagymnastik haben, Bei Medicoreha in Rheydt an der Dahlener Straße 69 wird Aquagymnastik im hauseigenen Bewegungsbad angeboten. „Die Wassertemperatur beträgt 32 Grad Celsius, die Lufttemperatur 34“, sagt Heidi von den Driesch. Das Becken hat eine Tiefe von 1,30 Meter und ein Volumen von 41,6 Kubikmeter. Der Kursus findet in Kleingruppen mit maximal sechs Personen an zehn aufeinanderfolgenden Terminen statt. Er wird von Physiotherapeuten oder Diplom-Sportwissenschaftlern mit Weiterbildung im Bereich Wassergymnastik geleitet. Die Kosten für zehn Termine à 45 Minuten betragen 140 Euro. Neben den Aquagymnastik-Kursen bietet Medicoreha auch Kurse speziell für Senioren an, bei denen die Übungen an die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst werden. Ergänzt wird das Aquaangebot durch Baby – und Kinderschwimmen. INFO Zielgruppe Aquagymnastik ist für Menschen jeden Alters geeignet. Kurse Die nächsten Kurse starten im September. Termine sind auf der Homepage veröffentlicht. Kontakt Medicoreha Rheydt, Dahlener Straße 69, 41239 Mönchengladbach, Telefon 02166 998820, Internet www.medicoreha.de Sonstiges Viele Krankenkassen erstatten die Kosten des Kurses anteilig.

Wellness & Gesundheit 13 Mund auf, Zunge raus! Foto: Christin Klose Der regelmäßige Zungen-Check kann helfen, Krankheiten frühzeitig auf die Spur zu kommen. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gilt das Aussehen der Zunge als Spiegelbild unserer Gesundheit. Und auch Schulmediziner kommen über den Zustand der Zunge Krankheiten auf die Spur. Von Sabine Meuter Die Zunge ist über Nervenbahnen bestens mit dem Gehirn und den Organen vernetzt. Wenn irgendetwas im Körper nicht stimmt, zeigt sich das deshalb auch an der Zunge. Normalerweise ist die Zunge blassrosa, leicht belegt und an der Oberfläche etwas rau. Sieht sie deutlich anders aus und das nicht nur für ein paar Stunden, kann das ein Hinweis auf eine Erkrankung sein. Eine nicht nur zeitweise schwarz-gefärbte Zunge etwa kann auf Leukämie hindeuten. Hat die Zunge dauerhaft einen kräftig gelben Belag, steckt möglicherweise eine Erkrankung im Leber-Gallen-Bereich dahinter. Ist die Zunge braun, gibt es eventuell Probleme im Verdauungstrakt. Eine gräulich gefärbte Zunge kann auf Blutarmut hindeuten, eine blau gefärbte auf eine Lungenkrankheit. Eine Erkältung oder eine Magen-Darm-Störung zeigt sich häufig an einem dicken weißen Belag der Zunge. Kein Grund zur Sorge ist dagegen in der Regel ein kurzzeitig sichtbarer Belag. Heidelbeeren zum Beispiel verfärben die Zunge blau, ohne dass irgendeine Erkrankung dahintersteckt. Ein täglicher Zungencheck zu Hause vor dem Spiegel hilft, Hinweise auf mögliche Krankheiten zu finden. Am besten geschieht das bei Tageslicht, idealerweise gleich nach dem Aufstehen. Dann ist die Zunge noch nicht durch Speisen oder Getränke verfärbt. Fällt etwas auf, dann sollte dies am besten zunächst beim Hausarzt thematisiert werden.

Sonderveröffentlichungen