Aufrufe
vor 9 Monaten

Generation 50plus

  • Text
  • Bier
  • Ebel
  • Ausstellung
  • Galerie
  • Formel
  • Wassenberg
  • Hubert
  • Lechner
  • Braukeller
  • Ausstellungen

12 Service Fotos:

12 Service Fotos: Silvana Brangenberg/kn Auf Achse mit vier Pfoten Camping ist nach wie vor im Trend. Das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit wollen viele auch mit ihrem Hund erleben. Darum vermietet Tierfreund Hubert Lechner Wohnmobile an Gleichgesinnte. Von Silvana Brangenberg Einmal mit den drei Hunden Ronny, Frenzy und Luna in einem gemieteten Wohnmobil verreisen: Das war der Wunsch von Hubert Lechner und seiner Frau. Doch bei der Suche nach einem passenden Angebot folgte sehr schnell die Ernüchterung. Ein Wohnmobil mieten war nicht das Problem, Hunde mitzunehmen dagegen schon. „Überall, wo ich anrief, wurde mir die Mitnahme meiner Tiere verboten“, berichtet Lechner. Also kam ihm die Idee, ein eigenes Wohnmobil zu kaufen und es unter dem Namen „Waumobil“ an andere Tierfreunde zu vermieten. Am 1. Oktober 2014 zog ein „Nexxo“ der Marke Bürstner bei Familie Lechner ein. Binnen kürzester Zeit war das geräumige Wohnmobil, das Platz für drei Personen mit Hunden bietet, ausgebucht. Einen Monat später ergänzte ein Weinsberg Kastenwagen namens „Cara“ das Angebot von Hubert Lechner. Ein halbes Jahr später folgten weitere Wohnmobile. Mit seiner Idee hat der Tierfreund den Nerv vieler Gleichgesinnter getroffen. „Dass Waumobil einmal so groß werden würde, war nicht geplant. Wir sind quasi überrannt worden“, sagt Hubert Lechner. Heute zählen zwölf Fahrzeuge zur Flotte von Waumobil, die in einer 500 Quadratmeter großen Halle in Wassenberg stehen, der Zentrale der Lechner Wohnmobilvermietung. Darunter sind auch Fahrzeuge, die der 55-Jährige für andere Wohnmobil-Eigentümer vermietet. „Das ist unser neues Beteiligungsmodell. Also für Wohnmobil-Besitzer, die ihr Fahrzeug selber nutzen und es zusätzlich anderen Hundebesitzern zur Verfügung stellen, wenn sie es selbst nicht brauchen. “, erklärt der Geschäftsmann seine Idee. Ziel von Hubert Lechner ist es, von Wohnwagen über Pickups mit Absetzkabinen und Wohnmobilen bis hin zu Luxuswohnmobilen mit Anhängern alles anbieten zu können. Ab Mitte März wird Wohnwagen „Speedy“, ein Spezialumbau mit eigenem Hundeabteil, die Waumobil-Flotte ergänzen. Von 75 Euro bis 160 Euro pro Tag reichen die Mietpreise für die verschiedensten Wohnmobile. Der kürzeste Mietzeitraum von November bis März beträgt fünf Tage. In den Ferienzeiten werden die Waumobile nur wochenweise vermietet. Vor Fahrtantritt wird eine Kaution von 1000 Euro fällig, die mit der letzten Rate überwiesen wird. Alle Wohnmobile sind hundegerecht ausgestattet. Neben einem Willkommens- Päckchen für den Vierbeiner gibt es unter anderem ein spezielles Hundegeschirr für den sicheren Transport, Wasserund Futternäpfe, Langlaufleinen und Boden- Wer mit seinem Hund Wohnmobil-Urlaub machen möchte, ist bei Hubert Lechner an der richtigen Adresse. Das perfekte Zuhause für unterwegs: Im „Waumobil“ fühlen Hundes sich pudelwohl. verankerungen, ein Erste-Hilfe-Set inklusive Zeckenzange und ein umfangreiches Reinigungssortiment. Die Fahrzeuge werden immer um 16 Uhr nach einer ausführlichen Einweisung an den Mieter übergeben. Die Rück gabe erfolgt um 10 Uhr am Tag nach Ende des Mietzeitraums. Übergabe- und Rücknahmetag werden nur als ein Miettag gebucht. Das Rauchen ist in allen Waumobilen nicht gestattet. Um die Wohnmobile von Hubert Lechner mieten und fahren zu dürfen, wird ein Mindestalter von 25 Jahren vorausgesetzt, eine gültige Fahrerlaubnis von mindestens drei Jahren ist ebenso Auflage. Für die Vierbeiner gilt: Von jedem mitgeführten Hund ist ein gültiger Impfausweis vor Mietbeginn vorzulegen. Sollten Tiere ansteckende Krankheiten wie Zwingerhusten, Milbenbefall, Flöhe oder Läuse haben, dürfen sie nicht mitgenommen werden. Auf einen Blick Kontakt Wohnmobilvermietung Hubert Lechner, Lehmkaul 9, 41849 Wassenberg, Telefon 02436 380215, E-Mail waumobil@ waumobil.de Internet www.waumobil.de Facebook www.facebook.com/waumobil Wauwiemobil Unter der Marke „Wauwiemobil“ bietet Hubert Lechner auch Aufbereitungen und Umbauten von Wohnmobilen in Wassenberg an.

Wellness & Gesundheit 13 Neue Optionen für sicheren Halt Minimaler Aufwand, maximaler Komfort: Bei den „Dritten“ erweitern kürzere und im Durchmesser reduzierte Implantate das Behandlungsspektrum. Von Willem Plum Implantate ohne Schmerzen, ohne aufwendigen Knochenaufbau und mit nur wenigen Zahnarztbesuchen: Das ist die Wunschvorstellung vieler älterer Patienten, wenn es um festsitzenden und verlässlichen Zahnersatz geht. Ein innovativer Trend in der dentalen Implantologie macht dazu nun ebenso neue wie interessante Angebote. Um Implantate erfolgreich im Kiefer verankern zu können, ist eine entsprechende Knochensubstanz erforderlich. Die ist bei ältere Menschen häufig nicht mehr in ausreichendem Maße vorhanden, da die Kiefer zu stark resorbiert sind. Für eine konventionelle Implantattherapie muss bei diesen Patienten in vielen Fällen also Knochen neu aufgebaut werden. Mit den jetzt verfügbaren kompakteren Implantaten kann jedoch auch bei geringem Knochenangebot ein festsitzender Zahnersatz angeboten werden. Neue Materialien, die Festigkeitswerte wie die seit mehr als 40 Jahren bewährten Titanimplantate bieten, ermöglichen es, sowohl den Durchmesser als auch die Länge eines Implantates deutlich zu reduzieren. „Implantate haben sich als fortschrittlichste Variante etabliert, um Lücken zu füllen und verlorene Zähne zu ersetzen. Viele Patienten schrecken jedoch vor einer Implantatbehandlung zurück, wenn ein Knochenaufbau erforderlich ist. Mit den neuen Implantaten können wir diesen Zwischenschritt oft vermeiden“, sagt Dr. Ralf-Thomas Lange, zertifizierter Implantologe der Praxis Dr. Dr. Lange & Weyel in Mönchengladbach. Die insgesamt kleineren Implantate finden auch in schmaleren Kieferbereichen sicheren Halt und schonen zudem die vitalen Strukturen. Nach längerer Zahnlosigkeit setzt Knochenrückgang nicht nur in der Breite, sondern vor allem auch in der Tiefe des Kieferknochens anatomische Grenzen. So wird der Einsatz von klassischen Implantatlängen im Unterkiefer durch den Unterkiefernerv und im Oberkiefer durch die Kieferhöhle begrenzt. Bei einem ausge prägten Knochendefi zit musste bisher in einem weiteren chi rurgischen Eingriff und einer anschließenden, mehrwöchigen Einheilzeit neues Knochenvolu men aufgebaut werden, um ein erfolg ver - sprechendes Implantat lager zu schaffen. Jetzt kann ohne diesen Knochenaufbau mit den kürzeren, speziell geformten Implantaten eine langfristige Stabilität erreicht werden. Die Wurzeln der Nachbarzähne, der Unterkiefernerv und anatomische Strukturen werden geschont, da für das Setzen der Implantate weniger tief in den Knochen gebohrt werden muss. Persönlich. Zuverlässig. Genau meins! Fotos: kn Die „Dritten“ brauchen sichern Halt. Mit den neuen, kompakteren Implantaten kann Zahnersatz jetzt auch bei geringerem Knochenangebot optimal verankert werden.

Sonderveröffentlichungen