Aufrufe
vor 6 Monaten

Generation 50plus

  • Text
  • Monika
  • Vinyl
  • Sven
  • Familie
  • Jutta
  • Tusch
  • Zeit
  • Tierpark
  • Hause
  • Profijt

14 Lebensart Eine Welt

14 Lebensart Eine Welt voll musikalischer Magie © iStockphoto/Yuriy Chaban Das Comeback der Schallplatte ist nicht mehr aufzuhalten. Das merken auch die Betreiber der Vinyl Garage, Mönchengladbachs einzigem Schallplattenladen. Von Christian Lingen Es war eine Zeit, in der sich die großen Labels noch richtig Mühe gaben, ein Plattencover zu gestalten. Man denke nur an Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band, jenes berühmte Album der legendärsten Band, die Liverpool jemals hervorgebracht hat. Da posieren John, Paul, George und Ringo mit 70 Hochkarätern der Geschichte, zu denen unter anderem Bob Dylan und Albert Einstein gehören. Bis heute gilt das Cover als eines der besten, die es jemals gab. Die Verpackung machte Lust auf die Schallplatte im Innern. Heute ist die Technik von Tonträgern aus Vinyl längst überholt, Cover sind kaum noch Kunst und Musik erklingt digital. Dabei stimmt das eigentlich gar nicht. Schallplatten sind wieder angesagt. Ihr Comeback ist nicht mehr zu stoppen. Das merken auch die Betreiber der Vinyl Garage, Mönchengladbachs einzigem Schallplattenladen. Seit etwas mehr als einem Jahr gibt es die Vinyl Garage in der Gladbacher Altstadt. Es ist ein wahres Schatzkästchen. Von außen wirkt es zwar völlig unscheinbar, im Innern verbirgt sich jedoch eine Welt voll musikalischer Magie. Hier lebt die gute alte Zeit wieder auf und von den Wänden grüßen Jimi Hendrix und The Monkees. Die Vinyl Garage ist längst kein Geheimtipp mehr. „Wir hatten schon Kunden aus Japan, Kanada und England“, sagt Lara Valsamidis, die zusammen mit Hannah von Dahlen die Kulturküche leitet. Unter dem Dach des Trägers „Intres GmbH“ kümmert sich das Projekt um Suchtkranke und ermöglicht ihnen, durch Kreativität und junge Kultur den Wiedereinstieg in die Gesellschaft. „Wir sind generell sehr musikaffin. Die Vinyl Garage passt einfach zur Kultur küche“, sagt Valsamidis. Der kleine Laden ist ein Treffpunkt. Dass in der Vinyl Garage Menschen n arbeiten, die sonst oft am Rande der Gesellschaft stehen, spielt hier keine Rolle, und wer es nicht weiß, dem fällt es nicht auf. Die Gladbacher Altstadt ist im Aufschwung und die Vinyl Garage leistet ihren Beitrag. Neben dem Verkaufsraum, in dem rund 5000 Schallplatten jeden Genres in Kisten zur Auswahl stehen, gibt es ein Wohnzimmer mit grünen Möbeln im 50er-Jahre-Look. Hier können die Platten in chilliger Atmosphäre angehört werden. Natürlich per Kopfhörer mit Kabel, so gehört es sich für einen richtig guten Plattenladen, von denen es heute kaum noch welche gibt. Musik braucht Zeit und die kann man sich in der Vinyl Garage bei einer kleinen Auswahl an Getränken nehmen. „Wir haben schon Stammkunden, die immer wieder kommen und hier viele Stunden verbringen“, erzählt Musikgenuss schon beim Hinschauen: Die Vinyl Garage in der Gladbacher Altstadt ist ein Schatzkästchen für Schallplatten-Fans. Christoph Goßen, der die Vinyl Garage leitet. Hier wird Mu- sik noch bewusst erlebt. Der Klang einer Schallplatte ist eben einzigartig und viel greifbarer. Die Platten der Vinyl Garage erzählen zudem Geschichten, denn sie sind Second-Hand-Ware. „Die Platten bekommen wir gespendet. Unsere Klienten bereiten sie auf und dann verkaufen wir sie weiter. Jeder, der alte Schallplatten hat und sie abgeben möchte, kann sie uns bringen“, sagt Hannah von Dahlen. Deshalb gibt es sowohl echte Raritäten als auch Massenware, aber ganz sicher etwas für jeden Geschmack. Schallplatten sind wieder in und die Vinyl Garage ist rund ein Jahr nach ihrer Eröffnung schon jetzt eine Kultadresse. www.vinyl-garage.com Die Vinyl Garage an der Waldhausener Straße 83 hat freitags von 14 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Mehr Informationen zum Laden gibt es im Internet unter www.vinyl-garage.com. Fotos: Jörg Knappe

Familie & Freizeit 15 Das tierische Idyll vor der Haustüre Fotos: Jörg Knappe (3), Christian Lingen (2) Endlich wieder Sommer! Und man bekommt Lust, etwas an der frischen Luft zu unternehmen. Ein Besuch im Odenkirchener Tierpark kommt da wie gerufen. Von Christian Lingen An Wochenenden und in den Ferien ist das Idyll im Mönchengladbacher Süden eines der beliebtesten Ausflugsziele. Und das nicht nur für die Mönchengladbacher. Auch aus dem Umland zieht es die Besucher in den Tierpark. Zahlreiche Jungtiere tummeln sich in den Gehegen und entdecken die Welt. Doch der Tierpark ist weit mehr als eine Freizeitattraktion. Er ist auch eine Geschenkidee. Eine Tierpatenschaft ist eine echte Alternative und etwas ganz Persönliches. Nach einem Jahr muss sie jedoch verlängert werden, sonst erlischt sie. An Wochenenden und in den Ferien ist der Odenkirchener Tierpark ein beliebtes Ausflugsziel. Die beliebtesten Tiere im Odenkirchener Tierpark sind die Meerschweinchen. Sie haben die meisten Paten. Nicht zuletzt deshalb hat das Prinzenpaar in der vergangenen Karnevalssession Geld gesammelt, damit die kleinen Nager ein neues Gehege bekommen. Das Geld, das der Tierpark durch die Patenschaften einnimmt, kommt natürlich den Tieren zugute. Es fließt in Futter und die Instandhaltung der Gehege. Patenschaften gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen. So kostet zum Beispiel die Patenschaft für ein Meerschweinchen gerade einmal 35 Euro. Wer Pate eines Pfaus oder einer Schildkröte werden möchte, zahlt 50 Euro. Füchse und Ziegen liegen bei 100 Euro, Mufflons und Damwild bei 200 Euro. Die teuersten Patenschaften kosten 500 Euro. Dafür gibt es zum Beispiel einen Luchs oder einen Seehund. Ende Mai haben die beiden Zwergotter Ernie und Bert ihr neues Gehege bezogen und sind seitdem die neuen Stars. Die Kune-Kune-Schweine Heidi, Peter und McGee wohnen seit Oktober im Tierpark und haben ein Gehege, das die Zukunft des Tierparks sein wird. Die Besucher können um das Gehege herumgehen und sogar den Stall der Tiere betreten. Die Mauer des Geheges ist nur so hoch, wie gerade nötig. So soll der Kontakt zu den Tieren intensiviert und die Anlage naturnaher werden. Die Haltung des schweinischen Trios dient zudem der Arterhaltung, denn weltweit gibt es nur noch rund 900 Exemplare. „Obama“ und „Kleiner Herr Schulze“ sind zwei Alpakas. Sie leben direkt am Spielplatz in der Mitte des Tierparks. Putzig anzuschauen ist auch der europäische Nerz. Mit der Haltung der Nerze unterstützt der Tierpark ein Projekt zur Wiederansiedlung der Tiere in der deutschen Natur. Seit über 80 Jahren gilt diese Tierart in freier Wildbahn als ausgestorben. Die Zucht der Nerze ist ein aktiver Beitrag zum Naturschutz. Eine große Vielfalt bietet der Tierpark aber nicht nur bei den Vierbeinern. Auch viele Vogelarten sind in den Volieren und auf den beiden großen Vogelwiesen beheimatet. Neben Bauernhofgefieder wie Hühnern und Gänsen, gibt es Singvögel und Greifvögel. Gar nicht auszumachen sind für die Besucher die Wildvögel, die zwar oft auf den Vogelwiesen zu Gast sind, aber eigentlich nicht zum Tierpark gehören. Zu ihnen gehört zum Beispiel der Reiher. Und dann sind da natürlich noch die Seehunde. Sie sind ein Wahrzeichen des Tierparks. Täglich geöffnet Der Tierpark liegt Am Pixbusch 22 und hat täglich ab neun Uhr geöffnet. Im Winter schließt er um 16 Uhr, im Sommer um 18 Uhr. Der Eintritt kostet 1,50 Euro für Kinder zwischen vier und 14 Jahre, 2,50 Euro für Jugendliche, Rentner, Studenten und Schwerbehinderte und 3,50 Euro für Erwachsene. Eine Jahreskarte gibt es für 35 Euro. Mehr Informationen im Internet unter www.tiergarten-moenchengladbach.de.

Sonderveröffentlichungen