Aufrufe
vor 6 Monaten

Generation 50plus

  • Text
  • Monika
  • Vinyl
  • Sven
  • Familie
  • Jutta
  • Tusch
  • Zeit
  • Tierpark
  • Hause
  • Profijt

20 Service

20 Service 01010101010010 © I-Stock/Fotolia Richtig einfädeln auf der Daten-Autobahn Die digitale Revolution hat die Welt verändert. Damit steht fest: Auch für Menschen mit fortgeschrittener Lebenserfahrung führt am Internet kein Weg mehr vorbei. Von Willem Plum Einfach schon zu alt fürs Internet? Bei dieser Frage kann Michael Schlosser nur den Kopf schütteln. „Das ist Unsinn. Die Generation 50plus weiß die Vorteile, die das Internet für ihren Lebensabschnitt bietet, sehr wohl zu schätzen. Für Neueinsteiger geht es aber in vielen Fällen darum, Berührungsängste abzubauen“, sagt der Multi-Media-Dozent der VHS Mönchengladbach. Die junge Generation habe den Vorteil, mit den Segnungen der virtuellen Welt groß geworden zu sein. „Viele Ältere müssen sich das Rüstzeug für die Nutzung der digitalen Optionen, die das Leben mittlerweile bietet, aber erst einmal erarbeiten.“ Darum ist das Interesse an den VHS-Einsteiger-Kursen, die Michael Schlosser für „Fortgeschrittene“ anbietet, nach wie vor groß. Ehe es jedoch ums richtige Handling beim Einfädeln auf der Daten-Autobahn geht, stehen bei den Kursteilnehmern die Experten-Tipps zur sensiblen Hardware-Frage hoch im Kurs. Desktop-PC, Laptop, Netbook oder Tablet: Welche Technik ist denn nun die richtige für mich? „Bis auf das Smartphone, das man in unserem Kontext ja mehr als Mäusekino bezeichnen muss, besitzen alle Geräte ihre speziellen Vorteile. Wenn es ausschließlich um die Internetnutzung geht, hat ein Tablet mit seinem komfortablen Touchscreen-Bedienkonzept sicherlich die Nase vorn“, sagt Michael Schlosser. Ansonsten sei ein Laptop ein durchaus guter Kompromiss. Er überzeuge ebenfalls durch seine leichte Handhabung, besitze aber den zusätzlich Vorteil, mit einer entsprechenden Anwendersoftware als vollwertiges Arbeitsgerät genutzt werden zu können. Und wer überwiegend im Internet surfen möchte, kann in jedem Fall auch eine das Budget schonende Variante wählen. „High-End-Geräte, deren Rechnerleistung für Urknall-Simulationen des Michael Schlosser, der Multi-Media-Dozent der VHS Mönchengladbach. Universums ausreichen, sind für diesen Zweck nur unnötig teuer“, schmunzelt Michael Schlosser. Ist das Hardware- Thema geklärt, sind viele neue Angebote, die das Internet für Senioren macht, nur noch einen Klick entfernt. Ob Reiseplanung, Haushaltstipps oder weltweite Shopping-Touren: Im www- Schlaraffen land gibt es alles im Überfluss. „Der Trick besteht natürlich darin, die für sich passenden Optionen gezielt herauszufischen“, sagt Michael Schlosser. In seinen Kursen nimmt der Umgang mit Internet-Suchmaschinen deswegen breiten Raum ein. Ansonsten erschließt sich das Internet über eigenen Interessen am ehesten. Hier spielt die Möglichkeit, mit der Familie oder Freunden in der Ferne in Kontakt zu bleiben, fast durchgängig eine große Rolle. „Das erste, was Internet- Neuling in meinen Kursen haben möchten, ist sehr oft die eigenen E-Mail- Adresse“, sagt Michael Schlosser. Trotz aller Pluspunkte, die die virtuelle Welt ihnen bietet, sind ein, zwei Unheilszenarien bei älteren Internet-Neulingen weit verbreitet. „Sie befürchten, dass sie mit einem Mausklick etwas kaputtmachen oder sich gleich mal einen Computer- Virus herunterladen, der alles in Schutt und Asche legt“, sagt Schlosser. Gegen solche Phobien helfe ein gesundes Basiswissen, wie es zum Beispiel in den VHS- Kursen unter anderem zur Funktionsweise eines Browsers vermittelt werde. Gut sei es zudem, mit anderen „Usern“ im Gespräch zu bleiben. Und dafür hat die VHS dann mit der regel mäßig stattfindenden „PC-Plauderecke“ ebenfalls das richtige Angebot in petto. Foto: PPR-Medien

Service 21 © Fotolia Summer in the City! Foto: kn In ein paar Wochen beginnen die Sommerferien, doch längst nicht jeder Mönchengladbacher wird Urlaub machen. Warum auch? Gerade in den Sommermonaten hat die Stadt jedes Wochenende etwas zu bieten. Urlaub auf Balkonien kann eine feine Sache sein, wenn man gerne unterwegs ist und feiert. Wir verraten Ihnen, was Sie in den kommenden Wochen nicht verpassen sollten. Foto: Andreas Endermann Foto: dpa Von Christian Lingen Musik: Der Sparkassenpark hat sich in der Welt der internationalen Musik einen Namen gemacht. In diesem Sommer geben sich die Superstars die Klinke in die Hand. Mit dabei sind unter anderem Sting (24. Juni), ZZ Top und Status Quo (12. Juli), Bryan Adams (6. August) und Marius Müller-Westernhagen (30. August). Am 1. Juli findet das Olé-Festival statt. Die zweite große Konzertbühne der Stadt steht im Innenhof von Schloss Rheydt. Bei der Sommermusik mit dabei sind unter anderem Gregor Meyle (18. August), das Glenn Miller Orchestra (20. August) und die Niederrheinischen Sinfoniker (26. August). Infos und Tickets unter www.sparkassenpark.de und www.sommermusik-mg.com. Sport: Ein Höhepunkt des Sommers wird die Durchfahrt der Tour de France am Sonntag, 2. Juli. Die erste Sprintwertung der diesjährigen Austragung des Radsportklassikers wird auf der Bismarckstraße ausgetragen. Die deutschen Marcel Kittel und André Greipel werden gegen die Sprint-Superstars Peter Sagan und Mark Cavendish um das grüne Trikot kämpfen. Wasserrutsche: Wenn es im Sommer heiß wird, sind die Freibäder rappelvoll. Warum nicht einmal mitten in der Gladbacher City plantschen? Das geht am Sonntag, 9. Juli, von 12 bis 18 Uhr. Beim City-Slide geht es per Wasserrutsche die Hindenburgstraße hinunter. Wer mitmachen möchte, kann sich unter www.city-slide.com anmelden. Gartenparty: Das Fest am See ist eine der entspanntesten Veranstaltungen. Am 29. und 30. Juli wird der Wickrather Schlosspark Schauplatz einer großen Gartenparty. Bauernmarkt, Livemusik, Shows und ein großes Feuerwerk sorgen bei freiem Eintritt für gute Laune. Das Fest am See ist ein absolutes Muss. Mittelalter: In die Welt von König Artus entführt vom 11. bis 13. August das Ritterfest auf Schloss Rheydt. Bei Tavernenspiel, Mittelalter- Markt, Heerlager und Ritterturnieren lebt die Zeit auf, in der Rüstungen Mode waren und Männer Foto: Jörg Knappe den Frauen Minne lieder sangen. Tickets gibt es im Museum Schloss Rheydt. Brauchtum: Das Stadtschützenfest am 2. und 3. September ist für Freunde des Brauchtums der Höhepunkt des Sommers. Hier leben hunderte Jahre Tradition auf und Männer in Uniformen treten bei Marschmusik zur Parade an. Manch ein Gladbacher Promi kommt auch gerne einmal im Kostüm. Spaß: Ein letzter sommerlicher Höhepunkt ist der Firmenlauf Run & Fun. Hier treten Unternehmen mal sportlich, mal lustig kostümiert zum Fünf-Kilometer-Lauf an und feiern eine laufende Megaparty. Über 250 Firmen haben sich bereits angemeldet. Und zwar unter www.run-fun-mg.de. Foto: Hans-Peter Reichartz

Sonderveröffentlichungen