Aufrufe
vor 2 Wochen

Generation 50plus

  • Text
  • Manna
  • Martina
  • Erbers
  • Troost
  • Gesundheit
  • Hunde
  • Lothar
  • Regenrinne
  • Wellness
  • Laub

16 Service Das Alte

16 Service Das Alte Zeughaus ist die führende Narrenadresse der Stadt. Hier sorgen Hans Brüggen und die anderen Aktivposten des Karnevalsmuseums dafür, dass die Traditionen der Fünften Jahreszeit lebendig bleiben. Foto: Isabella Raupold „Immer zu zweit - Halt Pohl und All Rheydt“ Für Vollblut-Narren sind die Tage angezählt: Am 11.11. übernimmt der Hoppediz das Regiment, um bis in die Nacht des Veilchendienstags das närrische Volk zu regieren. Von Angela Wilms-Adrians Das Treiben der Hoppediz hinterlässt natürlich auch wieder Spuren im Alten Zeughaus unterhalb des Abteibergs. Denn das denkmalgeschützte Backsteinhaus birgt im Herzen der Altstadt Mönchengladbach ein Karnevalsmuseum und damit einen reichen Fundus, der das Herz eines jeden echten Jecken höherschlagen lässt. Am Alten Zeughaus werden sich garantiert auch in diesem Jahr wieder viele Karnevalisten treffen, um von da aus gemeinsam zum Kapuzinerplatz zu ziehen und den Erzschelm zu begrüßen. Wer mag, wirft dann vielleicht noch einen Blick auf das wohlverwahrt in einer Vitrine ausgestellte MKV-Hoppeditz- Kostüm von Karl-Horst Faßbender. Der war von 1980 bis 1990 der Hoppediz und stiftete sein närrisches Outfit in den Farben Blau und Weiß dem Haus. Wie am Schnürchen gereiht: Narrenkappen in vielen Farben und Formen repräsentieren den närrischen Geist, der sich in wenigen Tagen einmal mehr in den Mönchengladbacher Straßen manifestiert. So wächst dessen Fundus von Session zu Session, da an diesem Ort alles archiviert wird, was mit dem Karneval von ganz Mönchengladbach zu tun hat. Lebensgroße Puppen tragen die Kostüme früherer Prinzenpaare zur Schau. Narrenkappen der KGs sind wie am Schnürchen gereiht, und ein ganz klein bisschen melancholisch stimmt die Porträtwand der Prinzenpaare seit 1935. Die historischen Fotos sind zugleich Zeitdokument einer sich wandelnden Mode. Sie erinnern zum Beispiel an eine Zeit, als Karnevalsprinzen bevorzugt Frack und weiten Mantel und die Damen an ihrer Seite festliche Abendrobe trugen. Die Riege der Majestäten wird nun bald ergänzt um ein Bild des kommenden Prinzenpaares Verena und Guido Gauls. Die beiden werden zur Prinzenpaarproklamation inthronisiert. Für ihr Foto ist gerade noch ein Fleckchen frei an der Wand. „Danach muss für weitere Fotos die Tür neben der Bilderriege zugemauert werden“, sagt schelmisch verschmitzt Hans Brüggen, zweiter Vorsitzender des Karnevalsmuseums. Er betont: „Das alte Zeughaus ist keine Karnevalsgesellschaft, aber natürlich mit dem Karneval eng verbunden“. Brüggen ist Karnevalist mit genetischer Prägung: geboren wurde der Sohn karnevalistisch infizierter Eltern auf einem Karnevalssamstag. Darum sieht er natürlich mit froher Erwartung Hoppediz´ Erwachen entgegen und damit dem Startzeichen für das diesjährige Sessionsmotto „Immer zu zweit - Halt Pohl und All Rheydt“. „Das gefällt mir sehr gut“, kommentiert Brüggen die betonte Einheit zwischen den einst getrennten Stadtteilen. In der Heimstatt der Gladbacher Karnevalisten sind ohnehin Exponate von dies- und jenseits der früheren Foto: Isabella Raupold

Service 17 Foto: Jörg Knappe Auf geht‘s in die neue Session: Das Alte Zeughaus ist für die Karnvalisten am 11.11. der erst Anlaufpunkt. Von dort aus geht es dann zum Kapuzinerplatz, wo der offizielle Startschuss für die Fünfte Jahrezeit fällt. Stadtgrenze zu finden. Mit angemessenem Stolz zeigt Brüggen auf die phantasievoll gestalteten karnevalistischen Auszeichnungen, die seit 1996 beim Wettbewerb „Orden des Jahres“ einen der ersten drei Plätze errungen haben und in zwei Vitrinen zur Schau gestellt sind. Auch hier gibt es bald Zuwachs. Am 14. November werden die drei besten Orden der vergangenen Session prämiert und ihren Platz in der Sammlung finden. „Der Wettbewerb hat das Ziel, dass die Orden schöner gestaltet werden. Früher haben manche KGs einfach nach Katalog ausgesucht. Der Orden soll zum Beispiel das Sessionsmotto enthalten“, erklärt Brüggen. Hier ist zum Beispiel zu sehen, wie das Motto vom sagenhaften Karneval dem Zauberer Merlin einen Auftritt im Gladbacher Karneval verleiht. In absehbarer Zeit wird das Gremium vom Alten Zeughaus nun also darüber befinden, wer das Motto „Gladbach umarmt die Welt“ der vergangenen Session am besten umgesetzt hat. Zu den Höhepunkten der Session zählt Brüggen die Enthüllung der Namen der Tollitäten an der Prinzenpaarsäule am Fuße des Abteibergs – immer am ersten Sonntag im neuen Jahr. Am Zeughaus treffen sich nun bald wieder viele Karnevalisten, um sich für eine Session gemeinsam auf den Weg zu machen. Am Veilchendienstag wird hier nach dem großen Umzug ausgelassen gefeiert, ehe der Hoppediz bis zur nächsten Session wieder verschwindet. Doch daran mögen die Karnevalisten jetzt noch nicht denken. Sie freuen sich auf das Erwachen des Erzschelms, tollen Sitzungskarneval, bunten Straßenkarneval und das große Finale mit dem Lindwurm am Veilchendienstag. Info Der Sessionsauftakt wird am Samstag, 11. November, auf dem Kapuzinerplatz in Mönchengladbach gefeiert. Die große Open-Air-Party startet um 18 Uhr mit Begrüßung der Gäste und Verabschiedung des alten Prinzenpaares. Doch schon vor der offiziellen Eröffnung der Session wird bereits in die fünfte Jahreszeit hineingeschunkelt. Hierzu treffen sich die Karnevalisten um 17 Uhr am Alten Zeughaus.

Sonderveröffentlichungen