Aufrufe
vor 6 Monaten

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss -18.04.2018-

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss Medizinische Fitness im Fokus Ein gezieltes, gesundheitsorientiertes Training an medizinischen Geräten und unter fachkundiger Aufsicht kann die körperliche Beweglichkeit verbessern. Ein individueller Trainingsplan gibt Patienten dabei Sicherheit. Körperliche Gesundheit ist ein wichtiger Faktor persönlichen Glücks. Denn sie beeinflusst in hohem Maße die Lebensfreude und -qualität – sei es im Alltag, Beruf oder Sport. Ein „gut funktionierender Bewegungsapparat“ sollte daher unter anderem in der Lage sein, Treppen zu steigen, Fahrrad zu fahren oder ohne große Anstrengung zu gehen. „Erkrankungen des Bewegungsapparats“ treten jedoch häufig auf und sorgen für lange Ausfallzeiten. Laut des jüngsen Gesundheitsreports der echniker Krankenkasse waen sie in 2016 die zweithäuigste Ursache für Arbeitsunfäigkeit. Dauer: durchschnittlihen 18 Tage pro Fall. Die Funktionalität des Beweungsapparats zu optimieren, arauf zielt ein medizinisches itnesstraining. Im Fokus steht ie Verbesserung von Ausdaur, Beweglichkeit, Kraft und oordinationsvermögen. Ein rfahrener Physiotherapeut der Sportwissenschaftler traiiert dazu kontinuierlich und ezielt mit einem Patienten betimmte Bewegungssequenen. Zuvor versucht der Expere, in einem Informations- und eratungsgespräch die Ursahen und Zusammenhänge er Beschwerden zu erkennen. ies können individuelle, körerliche oder umweltbedingte Eine saubere Durchführung des Bewegungsablaufs steht beim medizinischen Fitnesstraining an erster Stelle. Dabei kontrolliert und korrigiert das Fachpersonal zum Beispiel die Körperhaltung. FOTO: TZ DORMAGEN Gründe für Überlastungen sein. Mithilfe des gesundheitsorientierten Trainings sollen schließlich körperliche Ursachen ausgeglichen und minimiert werden. Präventiv wird dafür gesorgt, dass sie nicht entstehen. Denn ein in seiner Haltung und Bewegungsqualität geschulter und trainierter Körper ist widerstandsfähiger gegen negative äußere Reize, wie sie bei der Arbeit und im Sport häufig auftreten. Für Patienten mit akuten Schmerzen oder chronischen Beschwerden ist es besonders wichtig, nicht noch mehr Leidensdruck zu erfahren. Das Training erfolgt daher an speziellen medizintechnischen Geräten und unter fachkundiger Aufsicht. Die Geräte sind individuell einstellbar und werden an das Bewegungsausmaß und die -geschwindigkeit des Patienten angepasst. Dadurch wird sichergestellt, dass ein Patient nur in dem für ihn sicheren Bewegungsbereich trainieren kann und keine Folgeschäden durch falsche Bewegungen entstehen. Übungen ohne Geräte werden vorher vom Fachpersonal sorgfältig ausgewählt, in ihrer Ausführung geprüft und regelmäßig kontrolliert. Die gesamte Trainingsplanung ist auf die individuellen Besonderheiten und Ziele des Patienten ausgerichtet und immer auf Sicherheit und Kontrolle für den Patienten ausgelegt. Medizinisches Training zeichnet sich durch die Expertise des betreuenden Fachpersonals und sichere medizinische Trainingsgeräte aus. Es bietet besondere Möglichkeiten im Aufbau- und Rehabilitationstraining und für Patienten mit „Erkrankungen des Bewegungsapparats“. Eine direkte Anbindung an physiotherapeutische Maßnahmen ist möglich, aber nicht bindend. Gesundheits-Serie: Das sind die Folgen 21. März Was der kranken Schilddrüse hilft 28. März Junge Erwachsene in der Krise 4. April Arthrose verstehen und behandeln 11. April Bei Fersenschmerz: Problemlöser Einlagen Heute Medizinische Fitness im Fokus 25. April Zahnimplantate – eine Investition fürs Leben 1. Mai Wenn der Darm chronisch entzündet ist 9. Mai Schlaf Dich fit: Sport und Schlaf 16. Mai Mit Implantat neu hören lernen 23. Mai Kinderchirurgie – mehr als die Behandlung „kleiner Erwachsener“ ANZEIGE INTERVIEW TOM MOO VON BORRIES „Fachwissen und Erfahrung“ Was zeichnet den neuen medizinischen Trainingsbereich im Therapiezentrum Dormagen aus? TOM MOO VON BORRIES Wir verwenden vorbereitete Anamnesebögen als Basis für ursachen-, bedürfnis- und zielorientierte Trainingsplanerstellung. Es stehen acht Trainingsarten und spezielle Trainingsmöglichkeiten mit Schutz- und Kontrollfunktion zur Verfügung. Unser Fachwissen über Kontraindikationen und Gelenkbelastungen fließt in die Geräte- und Übungsauswahl mit ein. Wir arbeiten mit einer absoluten Serviceorientierung in einer persönlichen, familiären Atmosphäre. Wie läuft die Betreuung ab? VON BORRIES Die Betreuung soll konzeptionell alle trainingsbezogenen Bedürfnisse und Wünsche des Trainierenden abdecken. Trainingskontrollen bis 20 Minuten sind in der Mitgliedschaft inklusive. Termine ab 30 Minuten können günstig dazu gebucht werden. Gibt es vorab eine Beratung? VON BORRIES Ja, ein individuelles Informations- und Beratungsgespräch ist im Therapiezentrum Dormagen kostenlos und unverbindlich möglich. Der Sportwissenschaftler und Physiotherapeut Tom Moo von Borries arbeitet im Therapiezentrum Dormagen. FOTO: TZ DORMAGEN Was sind die Besonderheiten Ihrer Arbeit im medizinischen Trainingsbereich? VON BORRIES Die Auswahl und Kontrolle der Trainingsinhalte erfordert Fachwissen und Erfahrung. Wir müssen einschätzen und sicherstellen, dass jeder Trainierende innerhalb seiner Möglichkeiten effektiv und nachhaltig trainiert, ohne seinen Körper dabei zu schädigen. Es braucht viel Einfühlungsvermögen und geistige Flexibilität, um sich immer wieder auf personen- und trainingsbedingte Veränderungen einzustellen. Kontakt Tel. 02133 28640 oder www.therapiezentrum-dormagen.de Die NGZ-Serie „Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss“wirdunterstützt von:

Sonderveröffentlichungen