Aufrufe
vor 2 Wochen

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss -21.11.2018-

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss Gut sehen im Herbst und Winter In der dunklen Jahreszeit müssen sich die Augen an andere Sichtverhältnisse anpassen. Jetzt ist sie wieder da – die dunkle Jahreszeit. Viele Menschen haben das Gefühl, in der Dämmerung oder nachts schlechter zu sehen. Die Netzhaut des Auges ist für die Bildverarbeitung verantwortlich, und besteht aus den Sehzellen. Die lassen sich in zwei Gruppen unterteilen: die Zapfen und Stäbchen. Die Zapfen reagieren, wenn das Auge eine bestimmte Lichtmenge empfängt. Durch Differenzierung verschiedener Wellenlängen sind sie in der Lage, Farben wahrzunehmen und zu unterscheiden. In der Dämmerung oder nachts fällt die Lichtintensität unter einen bestimmten Wert. Die Zapfen erhalten zu wenige Informationen, um weiter zu arbeiten. Jetzt kommen die Stäbchen zum Einsatz, welche wesentlich lichtempfindlicher sind. Allerdings machen sie keinen Unterschied bezüglich der Wellenlänge, die sie empfangen, und sind deshalb nicht in der Lage Farben zu erkennen. Hinzu kommt, dass das Zentrum für scharfes Sehen nicht mit Stäbchen ausgestattet ist. Deshalb erscheint die Sicht oft körnig und weniger scharf. Doch nicht nur die Netzhaut ist für die Anpassung an verschiedene Lichtverhältnisse verantwortlich. Auch die Pupille ist bei diesem Vorgang wichtig. Sie reguliert den Die richtige Brille hilft in der dunklen Jahreszeit. Lichteinfall und weitet sich bei Dämmerung oder Dunkelheit, damit mehr Licht die Netzhaut erreicht. Trifft zu viel Licht auf das Auge, so verengt sich die Pupille und verhindert eine Überblendung des Auges. Bis die Stäbchen optimal arbeiten, und die bestmögliche Nachtsicht bescheren, können 20 bis 25 Minuten vergehen. Die Lichtadaption – also die Anpassung von Dunkel auf Hell – dauert hingegen in der Regel nur wenige Minuten. Bis zu einem gewissen Punkt müssen wir uns folglich damit abfinden, bei dunklen Lichtverhältnissen schlechter zu sehen. Trotzdem gibt es Faktoren, die unser Dämmerungssehen zusätzlich beeinträchtigen können. Häufig nehmen die Schwierigkeiten mit zunehmendem Alter zu. Zum einen verliert die Pupille ihre Fähigkeit, sich weit zu öffnen, wodurch weniger Licht auf die Netzhaut fällt. Zum anderen trüben sich Augenlinse Gesundheits-Serie: Das sind die Folgen 17. Oktober Das Märchen vom guten Einheitsbett 24. Oktober Schutz vor Erkältung und Grippe 31. Oktober Schwerhörigkeit steigert Demenz 7. November Hernien und plastische Bauchdecken 14. November Gesund durchatmen: die Lunge Heute Mit guter Sehkraft sicher durch den Herbst 28. November Moderne Bildgebung und die Entdeckung von Brustkrebs 5. Dezember Wie radioaktive Substanzen bei Rheuma und Arthrose helfen können Wollen Sie als Experte über ein Medizinthema informieren? Kontakt: 0 21 31 – 404 360 und Glaskörper im Laufe der Zeit ein. Das Licht wird gestreut, man fühlt sich schneller geblendet. Aber auch unkorrigierte Fehlsichtigkeiten, wie Kurzoder Weitsichtigkeit oder eine Hornhautverkrümmung können eine Blendempfindlichkeit hervorrufen. Gerade als Autofahrer sollte man deshalb darauf achten, seine Sehleistung regelmäßig vom Augenoptiker überprüfen zu lassen. Denn besonders bei schlechten Lichtverhältnissen fallen Fehlsichtigkeiten ins Gewicht. Um sicher durch den Herbst und Winter zu kommen, gehören also nicht nur die Winterreifen aufs Auto, sondern auch Brillen mit passender Sehstärke sind unerlässlich. Zusätzlich ermöglicht es die heutige Technik, Brillengläser mit speziellen Veredelungen oder Tönungen zu versehen, wodurch die Blendempfindlichkeit herabgesetzt wird,oder das Kontrastsehen verbessert werden kann. ANZEIGE INTERVIEW MUHAMMED EROGLU „Für jeden die passende Brille“ Herr Eroglu, gibt es für jede Fehlsichtigkeit die passende Brille? MUHAMMED EROGLU Ja, heutzutage ist eine Fehlsichtigkeit kein Problem mehr. Eine Fehlsichtigkeit hat in der Regel mit der Baulänge des Auges zu tun und kann durch eine Brille ausgeglichen werden. Bieten sich Kontaktlinsen immer als Alternative an? EROGLU Nein. Für bestimmte Fehlsichtigkeiten kommen Kontaktlinsen nicht in Frage. Und nicht jedes Auge bietet sich von seiner Beschaffenheit dafür an, Kontaktlinsen zu tragen. Ungeeignet sind sie zum Beispiel. wenn das Auge nur wenig Tränenfäden hat. Wie merkt man, dass man unter Blendempfindlichkeit leidet? EROGLU Das ist eigentlich ganz einfach. Die Augen werden klein, wenn sie geblendet werden. Außerdem können sie jucken oder brennen. In der Regel weiß man es, wenn man blendempfindlich ist. Man merkt zum Beispiel nachts beim Autofahren, dass man stark geblendet wird. Optiker Muhammed Eroglu berät zur passenden Brille. Erkennt ein normaler Sehtest Beschwerden im Bereich Blendempfindlichkeit oder Kontrastsehen oder braucht es dazu spezielle Tests? EROGLU Ein normaler Sehtest erkennt das nicht, der ist nur dazu da, die Sehstärke zu prüfen. Einen Test zur Blendempfindlichkeit gibt es zumindest beim Optiker nicht. Es ist eher so, dass im Beratungsgespräch herauskommt, dass jemand blendempfindlich ist. In dem Fall beraten wir zu Filtertönungen oder gelben Brillengläsern. Sind diese Spezialgläser teuer? Es gibt ganz unterschiedliche Angebote in verschiedenen Preissegmenten. Getönte Brillengläser kosten ungefähr zwischen 20 und 150 Euro extra, die gelben Gläser sind etwas günstiger. Kontakt: K+ Optik, Breite Straße 22, Grevenbroich, Telefon: 02181/659392 Die NGZ-Serie „Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss“wirdunterstützt von:

Sonderveröffentlichungen