Aufrufe
vor 4 Monaten

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss 23.05.2018-

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss ANZEIGE Kinderchirurgie – mehr als die Behandlung „kleiner Erwachsener“ Kinderchirurgen bringen Empathie und Zeit in die Behandlung von jungen Patienten und deren Eltern ein. Auf den ersten Blick sieht es us wie ein normaler Arztterin: Mit seiner Mutter und eiem Kuscheltier im Arm ercheint Sebastian in einer Kinerchirurgie-Praxis. Doch dem ünfjährigen steht in den komenden Tagen mehr als eine outine-Untersuchung bevor: ein Leistenbruch soll operiert werden. Der Junge schaut – auf em Schoß seiner Mutter sitend – ein Buch an, während er Facharzt der Mutter die etails der Behandlung erläuert und sie über den Verlauf er Operation aufklärt. Auch ebastian erfährt einfühlsam nd in kindgerechter Ansprahe, dass er beim nächsten ermin nach einem kleinen ieks einschlafen wird. In der Kinderchirurgie geht s um mehr, als die Behandung „kleiner Erwachsener“: Vom Frühgeborenen bis zum Teeanger brauchen sie eine auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnittene Medizin sowie eine hochwertige und kindgerechte medizinische Versorgung. Das Fachgebiet umfasst alle chirurgischen Erkrankungen beim Menschen bis zum 16. Lebensjahr: Dazu zählen Leisten- und Nabelbrüche, die Vorhautverengungen, der Hodenhochstand, Haut-Tumore, Ein intensiver Kontakt sowie ein vertrauensvolles Verhältnis zum jungen Patienten machen eine erfolgreiche Behandlung bei einem Kinderchirurgen aus. FOTO: PRAXISKLINIK GREVENBROICH Warzen oder Zysten. Die Unfallchirurgie am Kind (Kindertraumatologie) ist zudem ein Schwerpunkt. Der Facharzt muss nach einem Schul- oder Kindergarten-Unfall die Besonderheiten des wachsenden Skeletts bei der Behandlung zum Beispiel nach Frakturen im Blick haben. Ambulante Operationen sind in einem Alter ab einem Jahr möglich. Sie können bei einem niedergelassenen Kinderchirurgen vorgenommen werden. Je nach Krankheitsverlauf ist auch ein ambulanter oder stationärer Aufenthalt in einer Klinik nötig. Wichtig ist die Betreuung aus einer Hand – die Eltern wissen durch mehrere Gespräche im Vorfeld genau, wer ihr Kind operiert und wie der Eingriff abläuft. Und nur Fachärzte mit langjähriger Erfahrung in Diagnosestellung, Anästhesie, Operation und Nachsorge behandeln das Kind. Diese Behandlung kann bei einem niedergelassenen Kinderchirurgen erfolgen: So werden die „kleinen Patienten“ nicht aus ihrer häuslichen Umgebung herausgenommen. Im Fokus der Kinderchirurgie stehen neben dem chirurgischen Eingriff der intensive Kontakt und das vertrauensvolle Verhältnis zu den Jungen und Mädchen. Auf die unbekümmerte kindliche Art, mit einer Erkrankung oder Verletzung umzugehen, sollte der Facharzt eingehen können. Denn oft sind Kinder schneller wieder munter und arrangieren sich zum Beispiel mit einem Gipsverband leichter, als es Erwachsene tun. Kinderchirurgen bringen in die Behandlung von jungen Patienten Empathie ein und erhalten diese meist zurück. Gesundheits-Serie: Das sind die Folgen 21. März Was der kranken Schilddrüse hilft 28. März Junge Erwachsene in der Krise 4. April Arthrose verstehen und behandeln 11. April Bei Fersenschmerz: Problemlöser Einlagen 18. April Medizinische Fitness im Fokus 25. April Zahnimplantate – eine Investition fürs Leben 1. Mai Wenn der Darm chronisch entzündet ist 9. Mai Schlaf Dich fit: Sport und Schlaf 16. Mai Mit Implantat neu hören lernen Heute Kinderchirurgie – mehr als die Behandlung „kleiner Erwachsener“ INTERVIEW DR. RUTH KOPNER „Betreuung aus einer Hand“ Was erfüllt Sie in Ihrer Tätigkeit als Kinderchirurgin? DR. RUTH KOPNER Der ehrliche und direkte Kontakt sowie das vertrauensvolle Verhältnis zu den Kindern. Die jungen Patienten stehen bei der Untersuchung und Behandlung im Mittelpunkt. Zudem versuche ich, die Eltern umfassend über die Behandlung aufzuklären und sie ins Boot zu holen, um das bestmögliche Ergebnis für die weitere Entwicklung ihres Kindes zu erreichen. Wo liegen die chirurgischen Unterschiede in der Behandlung zu Erwachsenen? KOPNER Bei der Behandlung von Kindern muss man ihre gesamte Entwicklung im Blick haben. Das bedeutet, dass bereits bei der Anamnese die Entwicklung im Säuglingsalter oder die Schwangerschaft der Mutter mitberücksichtigt wird. Chirurgische Eingriffe erfolgen so atraumatisch wie möglich: also kleinste Schnitte, feinste Nähte. Dem Kind soll durch die Behandlung kein Stein in den Weg gelegt werden. Was zeichnet die kinderchirurgische Betreuung in der Praxisklinik Grevenbroich aus? KOPNER Die persönliche, individuelle Betreuung von Kindern und deren Eltern aus einer Hand – vom ersten Kontakt Kinderchirurgin Dr. Ruth Kopner arbeitet in der Praxisklinik Grevenbroich. FOTO: PRIVAT an über die Therapieplanung und Durchführung bis hin zur kompletten Genesung. Als Fachärzte – im Team sind unter anderem Orthopäden, Unfallchirurgen und Anästhesisten – behandeln wir gemeinschaftlich und interdisziplinär. Wenn nötig, werden die Eingriffe ambulant durchgeführt. Was sind Ihre Spezialgebiete? KOPNER Die Behandlung von Gefäßneubildungen wie Blutschwämmchen sowie die Nachbehandlung von kindlichen Verbrennungen. Darüber hinaus behandele ich gemeinsam mit meinem Vorgänger Dr. Thomas Meyer, der mir zeitweise als Entlastungsassistent zur Seite steht, alle chirurgischen Erkrankungen bei Kindern bis zum 16. Lebensjahr. Kontakt Tel. 02181 47670 oder www.praxisklinik-grevenbroich.de Die NGZ-Serie „Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss“ wird unterstützt von:

Sonderveröffentlichungen