Aufrufe
vor 3 Monaten

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss -25.04.2018-

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss ANZEIGE Zahnimplantate – eine Investition fürs Leben Moderne Zahnimplantate können Zähne vollwertig ersetzen. Dabei sind sie vom natürlichen Zahn oft nicht zu unterscheiden. Bei regelmäßigen klinischen Kontrollen und entsprechender Pflege halten sie ein Leben lang. Der Wunsch nach Lebensqualität ist schon längst keine Sache des Alters mehr. Dies gilt inzwischen auch für das eigene Gebiss. So entscheiden sich heute immer mehr Patienten für den Einsatz von Zahnimplantaten – zum Beispiel, um bei komplettem Zahnverlust eine drohende Totalprothese zu vermeiden oder eine bereits bestehende zu ersetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Aufgrund umfangreicher Erfahrungswerte und klinisch bewährter Therapien unterliegen Zahnimplantate bis ins hohe Alter nur wenigen Einschränkungen. Auch wird das private und berufliche Leben der Patienten während der Behandlungszeit kaum beeinflusst. Und: Bei Implantaten handelt es sich langfristig oft nicht nur um die günstigste, sondern auch die werthaltigste, komfortabelste und natürlichste Art der Zahnversorgung überhaupt. In Verbindung mit keramischen Kronen oder Brücken ist der Zahnersatz vom natürlichen Zahn oft nicht zu unterscheiden. Bei einem zahnärztlichen Implantat handelt es sich um eine künstliche Zahnwurzel, Dr. Natalie Hülsmann (r.), Zahnärztin aus Neuss, ist von der Deutschen Gesellschaft für Implantologie zertifiziert worden. FOTO: MEDICAL INSTINCT die dort in den Kieferknochen eingesetzt wird, wo Zähne verloren gegangen sind. Dabei dient das Implantat quasi als Pfeiler für einen künstlichen Zahn. Dieser wird im Regelfall nach einer etwa drei- bis sechsmonatigen Einheilphase auf dem Implantat befestigt und kann dann genauso belastet werden wie ein natürlicher Zahn. Mit Zahnimplantaten lassen sich nicht nur einzelne Zähne ersetzen. Auch größere Zahnlücken können auf diese Weise ästhetisch, komfortabel und mithilfe moderner Anästhesie- Verfahren heute vor allem völlig schmerzfrei geschlossen werden. Sicher einer der Gründe, warum in Deutschland mittlerweile eine Million Implantate jährlich eingesetzt werden. Für entsprechend qualifizierte, implantologisch tätige Praxen, ist die dentale Implantologie ohnehin längst zu einem Routineeingriff geworden. So auch für Dr. Natalie Hülsmann, Zahnärztin aus Neuss, die von der Deutschen Gesellschaft für Implantologie zertifiziert worden ist. Modernste Diagnostik-Technologien, wie digitale Volumen-Tomographen (DVT), ermöglichen vorhersagbare Ergebnisse, was die Eingriffe schneller, sicherer und auch kostengünstiger macht. Über 95 Prozent der weltweit eingesetzten Zahnimplantate bestehen heute aus Reintitan, da sich der Werkstoff durch gute physikalische Eigenschaften und besondere Körperverträglichkeit auszeichnet. Die auf den Zahnimplantaten befestigten Kronen und Brücken sind dabei fast ausschließlich aus Zirkonkeramik, einem besonders ästhetischen und stabilem Material. Eine Implantation ist möglich, sobald das Wachstum abgeschlossen ist – und dann bis ins hohe Alter. Auch Vorerkrankungen oder Medikamenteneinnahme stellen heute kaum noch ein Hindernis dar. Gesundheits-Serie: Das sind die Folgen 21. März Was der kranken Schilddrüse hilft 28. März Junge Erwachsene in der Krise 4. April Arthrose verstehen und behandeln 11. April Bei Fersenschmerz: Problemlöser Einlagen 18. April Medizinische Fitness im Fokus Heute Zahnimplantate – eine Investition fürs Leben 1. Mai Wenn der Darm chronisch entzündet ist 9. Mai Schlaf Dich fit: Sport und Schlaf 16. Mai Mit Implantat neu hören lernen 23. Mai Kinderchirurgie – mehr als die Behandlung „kleiner Erwachsener“ INTERVIEW DR. NATALIE HÜLSMANN „Die ästhetisch beste Lösung“ Was sind die Vorteile eines Zahnimplantates? DR. NATALIE HÜLSMANN Die moderne Implantologie kann herausnehmbaren Zahnersatz in vielen Fällen vermeiden. Zudem sind Kronen und Brücken, die von Implantaten getragen werden, von natürlichen Zähnen kaum zu unterscheiden. Überdies können Implantate die Nachbarzähne schonen – bei konventionellem Zahnersatz werden sie oft beschliffen. Auch verhindern Implantate einen Knochenschwund. Wie läuft eine Implantations- Behandlung in Ihrer Praxis ab? HÜLSMANN Unter Betäubung wird die künstliche Zahnwurzel im Knochen verankert, die später den eigentlichen Zahnersatz trägt. Danach muss das Implantat über mehrere Wochen im Knochen einheilen. Währenddessen sind meine Patienten nicht zahnlos, sondern erhalten ein Provisorium, das beispielsweise an den Nachbarzähnen befestigt wird. Und im nächsten Schritt wird eine Krone aufgesetzt? HÜLSMANN Genau. In unserer Praxis kommt das computergestützte CEREC-Verfahren zur direkten Herstellung von Inlays, Kronen, Teilkronen und Veneers zum Einsatz. Das heißt, keramische Kronen und Zahnärztin Dr. Natalie Hülsmann betreut Patienten in ihrer Praxis Novesiadent. FOTO: MEDICAL INSTINCT Brücken werden in nur einer, etwa neunzigminütigen Sitzung hochpräzise angefertigt. Abdrücke oder provisorische Kronen sind nicht mehr nötig. Eine 3D-Kamera vermisst jeden Zahn genau, so dass wir eine passgenaue Krone herstellen können. Der Zahnersatz aus Keramik ist ästhetisch, allergiefrei und wirkt natürlich. Worauf legen Sie bei einer Zahnbehandlung Wert? HÜLSMANN Sie sollte angstfrei erfolgen. Mir ist es wichtig, eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Zudem berücksichtige ich die gesamte gesundheitliche Situation des Patienten und versuche, die ästhetisch beste Lösung für ihn zu finden. Kontakt Tel. 02131 2066999 oder http://novesiadent.de Die NGZ-Serie „Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss“ wird unterstützt von:

Sonderveröffentlichungen