Aufrufe
vor 8 Monaten

Grevenbroich - Genial

  • Text
  • Grevenbroich
  • Grevenbroicher
  • April
  • Uhlhorn
  • Genial
  • Booke
  • Zudem
  • Pferd
  • Tillmann
  • Diedrich

E10

E10 Grevenbroich – genial ! ngz DONNERSTAG, 27. APRIL 2017 Feierabendmarkt lockt die Massen in die City Der Feierabendmarkt Grevenbroich lädt zum Genießen und Verweilen ein. Von Mai bis September wird er an jedem zweiten Mittwoch auf dem Marktplatz veranstaltet. Wir blicken auf den Werdegang der Erfolgsgeschichte. VON ANNE RICHTER GREVENBROICH Der Feierabendmarkt zählt sicherlich zu den größten Erfolgen, die es im Grevenbroicher Freizeit-Bereich in den letzten Jahren zu verzeichnen gab – und von der ersten Idee bis zur Umsetzung hat es nicht einmal besonders lange gedauert. Den Vorschlag, in Grevenbroich einen Wochenmarkt mit Abendangebot zu veranstalten, kam im Oktober 2015 von der Ratsfraktion der „Aktiven Bürger Grevenbroich“ (ABG). Deren Chef Rolf Göckmann nannte den Schlemmermarkt auf dem Kölner Rudolfplatz als Vorbild und betonte, ein solcher Markt könne zur Belebung der Innenstadt beitragen. Insbesondere Berufstätige könnten von einem Abendangebot profitieren, so die ABG. Beim Stadtmarketing und dessen Chef Robert Jordan fiel die Idee auf fruchtbaren Boden. „In anderen Städten kommt es gut an. Da sollten wir zumindest einen Versuch starten – und ich bin guter Dinge, dass es Bedarf für einen Abendmarkt gibt“, sagte er damals und peilte direkt einen Versuch für das Frühjahr 2016 an. Ein Arbeitskreis aus Politik, Handel und Verwaltung wurde gebildet und plante für den Feierabendmarkt. Der sollte ursprünglich an jedem zweiten Donnerstag stattfinden, von 17 bis 21 Uhr. Schnell war klar, dass Kulinarisches und Geselligkeit im Mittelpunkt ste- Rappelvoll – mit Menschen, die sich etwas Leckeres gönnen und zum Quatschen bleiben: Das ist das typische Bild eines Feierabendmarkt-Mittwochs auf dem Rathausplatz in Grevenbroich. ARCHIVFOTO: D. STANIEK Startschuss für den Grevenbroicher Feierabendmarkt war am 11. Mai 2016: 13 „Streetfood“-Buden waren auf dem Markt aufgebaut, Eva Engelmann etwa brachte Poffertjes an den Mann. ARCHIVFOTO: L. BERNS Die gute Resonanz der Premiere hatte sich rumgesprochen, auch die zweite Auflage des Marktes war gut besucht. Das kulinarische Angebot war sogar bereits gewachsen, auch ortsansässige Händler machten mit. ARCHIVFOTO: K. TRESS hen würden, entsprechende Anbieter waren bald gewonnen. Auch Angebote für Musik und Kunst solle Jordan einholen, so wurde es festgelegt. Premiere konnte dann am 11. Mai 2016 gefeiert werden, einem Mittwoch, der sich schließlich doch als bevorzugter Wochentag herauskristallisiert hatte. Über die Sommersaison hatten die Grevenbroicher an jedem zweiten Mittwoch von 16.30 bis 21 Uhr Gelegenheit zum Schlemmen, Plaudern und Einkaufen. Der Feierabendmarkt ist dabei eigentlich ein Streetfoodmarkt, denn er besteht aus Food-Trucks, an denen die verschiedensten Spezialitäten aus aller Welt angeboten werden. Und die Grevenbroicher kamen gerne, aßen, lauschten verschiedenen Musikdarbietungen, tauschten sich aus und genossen die Atmosphäre des Marktes. Der Plan ging auf, die Stadt füllte sich mit Leben. Wegen des Erfolgs stand schnell fest, dass der Feierabendmarkt 2017 fortgesetzt wird, erster Termin ist am 3. Mai, danach geht es im gewohnten Zweiwochen-Rhythmus weiter. Als Neuerung ist ein Fischmarkt für den September geplant. Möglicherweise werden in der neuen Saison auch mehr Stände kommen und das Angebot erweitern. Der Markt soll dann in die Breite Straße ausgeweitet werden. An einem der Termine wird wahrscheinlich auch ein kostenloses Busangebot getestet – wenn sich Sponsoren finden, die die notwendigen etwa 1500 Euro aufbringen. Neu ist in diesem Jahr außerdem die Alternative an den feierabendmarkt-freien Mittwochen: Dann können die Grevenbroicher zum Evita After Work Beach Club gehen. Dort besteht jeweils von 18 bis 21 Uhr ebenfalls Gelegenheit zum Quatschen, Chillen und Musikhören. City-Frühling ist ein Magnet für Besucher aus dem Umland Grevenbroich ist eine grüne Wohlfühl-Stadt: Stadtfeste, Parks, Radwege und Gastronomie machen die Innenstadt zum Ausflugsziel. VON JULIA NAKÖTTER GREVENBROICH „Die Schlossstadt hat viel zu bieten“, ist Bürgermeister Klaus Krützen überzeugt. „Vor allem der City-Frühling sei ein Magnet für Besucher aus dem Umland und mache Grevenbroich über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.“ Das vielfältige Programm, das der Werbering Grevenbroich in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung sowie ortsansässigen Unternehmen, Vereinen, Gruppierungen und Sponsoren für das kommende Wochenende auf die Beine gestellt habe, rücke den Fokus genau auf das, „was den Reiz dieser Stadt ausmacht“, unterstreicht der Verwaltungschef. Beim City-Frühling wird den jüngsten Besucher einiges geboten. FOTO: BERNS Und auch Thomas Wiedenhöfer, bei dem die Fäden für die Organisation des Werbering-Events zusammenlaufen, erläutert die Besonderheit: „Der City-Frühling ist ein Beteiligungsfest. Seit Jahren gibt es treue Begleiter, beispielsweise die Oldtimerfreunde oder die GWG Grevenbroich, die sich wie alle am Stadtfest beteiligten Akteure immer wieder für ein gelungenes Programm einsetzen.“ Das umfangreiche Angebot sei so ausgerichtet, dass für jede Altersund Interessengruppe interessante Aktionen und Anlaufpunkte geboten werden. „Auffällig ist, wie hoch der Besucheranteil aus den umliegenden Städten ist“, sagt Tim Grevelhörster, stellvertretender Vorsitzender des Werberings. Aus Bedburg, Bergheim, Pulheim, Dormagen und dem Neusser Süden aber auch dem Kreis Heinsberg strömen die Besucher zum City-Frühling. Als Centermanager hat Grevelhörster zudem einen Blick auf die Gäste, die beim Stadtfest gezielt zum US-Car- Treffen in den Montanushof kommen: „Sonntags ist der Besucheranteil deutlich erhöht. Die PS-Fans reisen aus ganz Nordrhein-Westfalen zu diesem Spektakel an.“ Bereits an dem Stadtfest-Samstag werde das Center zudem stark frequentiert, da den Grevenbroichern und Gästen einiges in der Stadt geboten werde, so Grevelhörster. Auch über die Veranstaltungen des Werberings hinaus ist die Innenstadt bei Grevenbroichern und auswärtigen Besuchern beliebt. Die Schlossstadt ist grün, die Parks grenzen direkt an die Fußgängerzone. Und entlang der Erft führen etliche Fahrradwege, die die Innenstadt zu einem Ausflugsziel machen. Dass die Grevenbroicher es lieben, in den wärmeren Monaten des Jahres draußen in ihrer Stadt unterwegs zu sein, zeigt auch der erfolgreich etablierte Feierabendmarkt. „Zudem haben sich zahlreiche Restaurants, Gaststätten und Cafés darauf eingestellt und halten Plätze im Außenbereich bereit“, sagt Robert Jordan vom Stadtmarketing.

Sonderveröffentlichungen