Aufrufe
vor 6 Monaten

GRILLgut

  • Text
  • Fleisch
  • Grillen
  • Grill
  • Rost
  • Deutschen
  • Ketchup
  • Glut
  • Geschmack
  • Fisch
  • Markus

Die Grillzange ist mit

Die Grillzange ist mit einem Thermometer ausgestattet, das die Temperatur des Grillgutes misst. Unverzichtbare Grillhelfer Foto: Thinkstock Auch auf das Zubehör kommt es an. Es kann so manchen Arbeitsgang erleichtern. Doch was ist sinnvoll? Was ist wichtig, was weniger? Das muss jeder für sich entscheiden. Auf alle Fälle sehr hilfreich sein kann ein Anzündkamin. Es erleichtert das Anheizen von Holz- oder Grillkohle doch sehr. Das Zufächeln von Luft - manche greifen sogar zum Fön - entfällt. Beim Umgang mit dem Anzündkamin dürfen Grillhandschuhe nicht fehlen, denn das Metall kann extrem heiß werden. Mit dem richtigen Paar lassen sich sogar glühende Kohlestückchen anfassen. Ob ein Stück Fleisch schon richtig ist oder noch etwas Grillzeit benötigt, lässt sich gut mit einem Fleischthermometer feststellen. Vor allem bei dicken Fleischstücken oder bei ganzen Braten erweist es sich als unverzichtbar. Inzwischen gibt es auch Thermometer mit Funksignalen, so dass man den Grill nicht ständig im Auge haben muss, sondern ein eingestellter Alarm kommt drahtlos an den Tisch. Zum weiteren Werkzeug eines Grillmasters gehört mindestens auch eine Zange, um das Fleisch zu wenden. Sie sollte nicht zu kurz sein, damit die Gluthitze nicht auf der Hand brennt. Ein Wender ist sehr hilfreich zum Beispiel für Burger. Die Messer nicht vergessen und ein Schneidebrett! Die Fleischgabel hingegen ist weitgehend verzichtbar. Wer in ein Stück Fleisch sticht, öffnet dem austretenden Fleischsaft alle Wege auszutreten. Bei runtertropfendem Fett oder Fleischsaft entstehen giftige Stoffe, wenn sie in die Glut der Holzkohle gelangen. Aus dem gleichen Grund sollte man Fleisch während des Grillens nicht mit Bier oder Öl bestreichen, warnt die Verbraucher Initiative. Sie rät stat dessen das Einlegen in Marinade einige Stunden vorher. Um nun das Tropfen in die Glut zu vermeiden, können sie mit einer Tropfschale aufgefangen werden. Zugleich kann sie mit Wasser gefüllt werden. Der aufsteigende Dampf verhindert ein Austrocknen der Speisen. Einige Speisen erfordern spezielle Zubereitungsgeräte. Gemüse etwa droht oft durch den Rost in die Glut/ Asche zu fallen. Dem kann man durch einen speziellen Gemüsekorb vorbeugen. Er eignet sich darüber hinaus auch für Fischfilets oder Meeresfrüchte. Doppelspieße wiederum verhindern, dass kleine Fleischoder Gemüsestücke beim Wenden „wegrutschen“. Kennen Sie den „Hühnersitz“? Das Hühnchen über eine Bierdose stülpen und auf den Rost stellen. So bleibt es innen saftig, während sich außen die Knusperkruste bildet. Eine Alternative bildet der Hähnchenbrater, in dem das Fleisch in ein mit Flüssigkeit gefülltes Gefäß gestellt wird. Zumeist ist es doch so, dass man zu viel eingekauft hat. Viele Lebensmittel bleiben übrig. Mit einem Vakuumierer lassen sie sich bestens lagern. Wenn der Abend beendet ist, stehen Aufräumen und Reinigung an. Am Rost kleben Fleischreste und -kruste sowie erstarrte Fetttropfen. Mit einer möglichst langstieligen Grillbürste lassen sich viele Überreste schon mal per se entfernen. Den Rest machen Spülilauge oder spezielle Grillreiniger, mit denen man den Grill einsprüht und nach kurzer Einwirkungszeit abwischt. RPS 8

DAS NEUE FIREBOOK GRILL UND BBQ KATALOG 2017 FIRE BOOK Grill & BBQ Mehr Grillen geht nicht Jetzt kostenfrei bestellen Kennen Sie BRAAi ? Braai (Afrikaans für braten) ist eine Grillart, die in Südafrika - - - - ...die ganze Welt des BBQ!

Sonderveröffentlichungen