Aufrufe
vor 6 Monaten

Grüße aus aller Welt -24.12.2018-

  • Text
  • Weihnachtsfest
  • Weihnachten
  • Sansibar
  • Xanten
  • Inge
  • Familie
  • Menschen
  • Insel
  • Ratajczak
  • Dezember

Grüße aus aller Welt

RHEINISCHE POST MONTAG, 24. DEZEMBER 2018 MO-L5 Grafschaft C5 Weihnachtliches Konzert in der St.-Josef-Kirche MOERS (RP) Für Sonntag, 13 Januar, 18 Uhr, lädt die katholische Kirchengemeinde St. Josef Moers zu einem Konzert zum Ende der Weihnachtszeit mit dem Blasorchester Wesel-Bislich ein. Das Publikum darf sich in der St.-Josef-Kirche auf klassische und stimmungsvolle, weihnachtliche Titel freuen, die von den rund 50 Musikerinnen und Musikern des Orchesters unter der Leitung von Jürgen Ueffing präsentiert werden. Passend zum aktuellen Kinohit „Der Nussknacker“ stehen die Höhepunkte aus der gleichnamigen Suite von Tschaikowski auf dem Programm. Und natürlich kommen auch die Freunde von Musicalmelodien und klassischen Weihnachtsklängen vauf ihre Kosten. Der Eintritt zum Konzert ist frei, am Ende wird um eine Spende für die Kirchenmusik an St. Josef gebeten. 4000 Euro für das Ka-Liber-Café KAMP-LINTFORT (RP) Der Ka-Liber-Kulturverein ist reich beschenkt worden. Eine Abordnung des Lions Clubs Kamp-Lintfort (Frank Zielonka, Andreas Kaudelka, Johannes Hampf, Satwant Singh und Dirk Busian) überreichte eine Spende von 4000 Euro an den Ka-Liber-Vorsitzenden Peter Schiffler. Der Lions Club hat bei einem im Mai durchgeführte Golfturnier Gelder in Höhe von 12.000 Euro sammeln können, die zu gleichen Teilen an das Hospiz Haus Sonnenschein in Rheinberg, ans Friedensdorf International in Dinslaken und an den Kal-Liber-Kulturverein in Kamp-Lintfort gespendet wurden. Das Ka-Liber möchte ein spannend gruseliges Event im Herbst 2019 finanzieren. GASTBEITRAG WEIHBISCHOF ROLF LOHMANN Das Weihnachtsfest eines Weihbischofs Rolf Lohmann feiert mit Häftlingen, freut sich auf ein gemeinsames Essen und besucht seine Familie in Westfalen. Wahrscheinlich unterscheidet sich der Tagesbeginn eines Weihbischofs am Heiligen Abend kaum von dem der anderen Menschen: Nach dem Aufstehen und dem Morgenlob freue ich mich auf den ersten Kaffee zum Frühstück. Das nutze ich, um den Tag durchzugehen. Mir ist es wichtig, zum Weihnachtsfest auch bei jenen zu sein, denen es im Leben gerade nicht so gut geht. Daher werde ich in diesem Jahr am Heiligen Abend zur Justizvollzugsanstalt in Geldern-Pont fahren, um dort mit den Insassen einen Gottesdienst zu feiern. Ich möchte ihnen so zeigen, dass die Frohe Botschaft auch ihnen gilt und dass Gott bei der Geburt seines Sohnes alle Menschen im Blick hatte, gerade auch die ausgegrenzten, die am Rand der Gesellschaft stehen. So wie an der Krippe Könige und Hirten als Zeugen für die Geburt des Gottessohnes beieinander standen, so dürfen heute glückliche Familien ebenso wie Häftlinge Hoffnung aus der Frohen Botschaft schöpfen. Nach diesem Gottesdienst fahre ich zurück nach Xanten – am Abend kommt das Seelsorgeteam der Propstei ins Bischofshaus, wo wir gemeinsam essen. Denn auch für uns Priester ist es wichtig, an den hohen Feiertagen ein Miteinander zu erleben und nicht alleine unter dem Tannenbaum sitzen zu müssen. Nach dem Essen geht es weiter in den St.-Viktor-Dom. Dorthin ist die Gemeinde eingeladen, um gemeinsam mit mir ab 22.30 Uhr die Christmette zu feiern. Am Ersten und Zweiten Weihnachtstag werde ich im Xantener Dom jeweils ein Pontifikalamt feiern – vereinfacht ausgedrückt ist das eine besonders festliche Messe, der ich als Weihbischof vorstehe. Ich freue mich, wenn nach den Gottesdiensten die Möglichkeit besteht, mit den Gottesdienstteilnehmern ins Gespräch zu kommen und einander eine gesegnete Weihnacht zu wünschen. Und natürlich steht auch bei mir der weihnachtliche Familienbesuch im Kalender. An den Weihnachtstagen werde ich die Tatsache nutzen, dass nur relativ wenige feste Termine im Kalender stehen, und meine Familie in Westtünnen, das zu Hamm gehört, besuchen. Und auch das wird ähnlich FOTOS: ZANGERLE/BISCHÖFLICHE PRESSESTELLE sein wie bei vielen anderen Menschen, die ihre Familie besuchen: Es gibt Kaffee, Geschichten werden erzählt, die gemeinsame Zeit wird genossen und vielleicht das eine oder andere Geschenk ausgepackt. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern der Rheinischen Post alles Gute, ein friedliches Weihnachtsfest und Gottes Segen für das Neue Jahr. Rolf Lohmann Grüße aus aller Welt Peter Beyer Levitenstr. 34 4790 Moers Wo Jultomte die Geschenke bringt „Das Weihnachtsfest wird bei uns in Schweden fast so gefeiert wie in Deutschland“, erzählt Jörn Lidskog. Er ist literarischer Übersetzer und ein waschechter Schwede – der allerdings in der Welt zu Hause ist. Weihnachten ist für alle Schweden ein großes Fest. Die festliche Zeit beginnt mit dem ersten Advent. Da es in Nordschweden im Winter die meiste Zeit gar nicht hell wird, sind Lichter unheimlich wichtig. Deshalb wird am 13. Dezember auch das Luciafest gefeiert. Schon früh morgens zieht eine Prozession von jungen Mädchen, angeführt von „Lucia“, dem Mädchen mit dem weißen Kleid und dem Lichterkranz auf dem Kopf, umher. „Bei uns gibt es auch einen Adventskalender. Er wird meistens aber nicht mit Süßigkeiten gefüllt, sondern ich kenne ihn nur, mit einer Bildergeschichte. Da sind kleine Bildchen hinter jedem Türchen versteckt, die dann am Heiligabend eine Jörn Lidskog berichtet von der Weihnacht in seiner schwedischen komplette Geschichte ergeben. Natürlich hat sie einen weihnachtlichen Hintergrund. Eigentlich liegt der Geschichte immer ein Kinderbuchklassiker zugrunde. Im Heimatland von Pippi Langstrumpf gehört das unbedingt dazu. Gleichzeitig wird im Fernsehen diese Geschichte gezeigt. Seit 50 Jahren schauen Kinder und Erwachsene dies alljährlich an. In Schweden gibt es zu Weihnachten natürlich auch einen Tannenbaum. Er wird traditionell am Abend des 23. Dezember geschmückt. Mit Lichtern, Kugeln und Lametta – ganz nach Geschmack. Eine feste Regel dafür gibt es nicht. „An Heiligabend wird am Tannenbaum gesungen und um 15 Uhr im Fernsehen Donald Duck geschaut. Das gehört bei uns dazu wie ,Miss Sophies 90. Geburtstag’ zu Silvester. Weihnachten ist für die Schweden ein großes Familienfest. Dann kommt der Jultomte zur Bescherung. Er kommt dem Weihnachtsmann am nächsten. Das Christkind ist bei uns nicht so bekannt. Und dann ist natürlich ein gutes Essen sehr wichtig“, erzählt Jörn Lindskog und schaut schwärmerisch drein. In Deutschland hat er Neue deutsche Literatur studiert und arbeitet dort auch als literarischer Übersetzer. Er hat eine lange Liste an bereits übersetzten Werken, beispielsweise von Siegfried Lenz und Rolf Rotmann von der deutschen in seine Muttersprache übertragen. In Schweden hat er seine Studien in den Bereichen Politik, Statistik, Soziologie und Philosophische Geschichte absolviert. Er ist in beiden Welten zu Hause. Ich wünsche Ihnen frohe Festtage und einen angenehmen Start in das Jahr 2019. Dipl.-Ing. Theo Möllemann Im Niederbruch 5 – 45609 Xanten Tel. 028 01/2732 info@moellemann-xanten.de www.moellemann-xanten.de Wir wünschen unseren Kunden ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für 2019. Spielzeug Kinderbücher Inh. Martina Bartussek Markt 7–Xanten 02801/70999 Der SSV Rheintreu Lüttingen e. V. wünscht allen Mitgliedern, Freunden und den vielen ehrenamtlichen Betreuern, Trainern und Helfern, ein besinnliches Weihnachtsfest und für das Jahr 2019 Gesundheit, Glück und Erfolg! Der Vorstand Gartenstraße 3 – 5 • 46519 Alpen-Menzelen www.malerbetrieb-hussmann.de Telefon 0 28 02 / 22 76 Wir wünschen Ihnen von Herzen besinnliche Weihnachtstage und für das neue Jahr Gesundheit und Zufriedenheit. Ihr Backerei & Konditorei Tebart-Team.

Sonderveröffentlichungen