Aufrufe
vor 3 Monaten

Gumbertstraßenfest -08.09.2017-

Gumbertstraßenfest

Gumbertstraßenfest DAS BELIEBTE FEST FINDET AM 9. UND 10. SEPTEMBER ZUM 25. MAL STATT So bunt und schön feiert Eller Als vor 25 Jahren erstals die Straßenbahn durch den Stadtteil ratterte, feierte Eller das erste Gumbertstraßenfest. Am Wochenende wird das Zentrum von Eller wieder zum Treffpunkt für alle Bürger. VON HOLGER LODAHL Am 26. September 1993 veranstaltete die Werbegemeinschaft Eller zur Eröffnung der Stadtbahnlinie das erste Gumbertstraßenfest. Seitdem findet es jedes Jahr im September statt. Das Motto für das 25. Gumbertstraßenfest am 9. und 0. September ist so einfach wie bürgernah: „Eller erleben und gemeinsam feiern“ lautet es. Jeder Elleraner und jeder Besucher aus anderen Stadtteilen ist eingeladen, am Wochenende im Zentrum des Stadtteils rund um den Gertrudisplatz das große Festangebot mit viel Musik, interessanten Ständen und einem breiten kulinarischen Angebot zu erleben. Eröffnet wird das Fest am Samstag um 17 Uhr von OB Thomas Geisel und Rheinbahn-Vorstand Klaus Klar. Anschließend sorgen die Musikgruppen „The Candidates“ und „Der letzte Schrei“ am Abend für gute Stimmung. Das Gumbertstraßenfest hat sich seit 1993 zu einem wichtigen Termin für alle Düsseldorfer gemausert. Ein üppiges Programm, Essen und Trinken locken am Wochenende viele Besucher an. FOTOS (2): VERANSTALTER Derweil können sich die Besucher viele Infos beschaffen. Stände des Brauchtums wie der der KG Jrön-Wisse Jonges und viele andere säumen die Robertstraße. Unter anderem ist der Arbeitskreis Kultur dabei, der das Stadtteilmuseum betreibt und Schlosskonzerte veranstaltet. Die Schülerfirma der Lore-Lorenz-Schule wiederum zeigt am Stand der Werbegemeinschaft, wie erfolgreich das Projekt „Plastiktütenfreies Eller“ funktioniert. Überdies stellt das Kinderhospiz Regenbogenland seine Arbeit und viele Projekte vor, Die „Ophelia“-Tänzerinnen und viele andere Künstler treten auf. während die Uni Düsseldorf an ihrem Stand die Bürger einlädt, ihre Stammzellen zur Knochenmarkspende bestimmen zu lassen. Eine Premiere gibt es am Sonntag im Rosengarten am Rathaus: Das Fairtrade- Café öffnet anlässlich des Gumbertstraßenfestes um 14 Uhr. Zum Gumbertstraßenfest gehört auch das Einkaufen. Von 11 bis 18 Uhr wird am Sonntag getrödelt. Parallel dazu sind zwei Händlermärkte geöffnet: Einer auf der Gertrudisstraße, einer auf der Robertstraße. Letzterer beginnt Samstag und Sonntag gegen 11 Uhr. Der auf der Gertrudisstraße fängt am Samstag um 17 Uhr an und am Sonntag um 11 Uhr. Wegen des verkaufsoffenen Sonntags öffnen auch viele Geschäfte im Stadtteil von 13 bis 18 Uhr. Außerdem können die Besucher „Wer wird MillionEller“ spielen. Der Sieger gewinnt eine Flusskreuzfahrt für Zwei über vier Tage im Wert von 1000 Euro. Kein Gumbertstraßenfest ohne viel Musik und Tanz am Sonntag: An der Robertstraße treten ab 11 Uhr viele Gruppen und Künstler auf. Das Showorchester „Swinging Funfares“ präsentiert Chartbreaker und Karnevalshits. Die Coverband „Secret Flame“ hat Rock-Klassiker im Repertoire, während „Mojo@Work“ besten Funk, Soul, Blues und Country spielt. Zu den Top-Acts beim Showprogramm gehören zwei Auftritte der Gruppe „Ophelia Bauchtanz“. Außerdem zeigen Kinder und Jugendliche aus der Tanzschule „Tanzbar“ ihr Können. Klassische Musik gibt es am „Blauen Eumel“, einem Truck des Düsseldorf Festivals. Das Fest endet gegen 19 Uhr. „Individueller“ setzt sich für den Stadtteil ein Märkte und Putzaktionen machen Eller schöner. (lod) Das Gumbertstraßenfest und viele weitere Aktionen werden organisiert von der Werbegemeinschaft „Individueller“. Deren Ziel ist es, das individuelle Angebot des Handels, das Stadtbild und die öffentliche Wahrnehmung von Eller über die Stadtteilgrenzen hinaus positiv zu stärken und zu prägen. Mehr als 100 Mitglieder hat der Verein. Einzelhändler, Dienstleister, Banken, Versicherungen, Ärzte, Rechtsanwälte, Gastronomen, Handwerksbetriebe, Künstler, Immobilienbesitzer und -verwalter sowie Privatpersonen sind aktiv und setzen sich für den Erhalt und die kontinuierliche Verbesserung des Stadtteils ein. In vielen Veranstaltungen wirbt „Individueller“ für die Angebote der Mitgliederbetriebe, organisiert zum Beispiel einen Künstlermarkt und die beliebte Kneipentour. Aktuell besonders wichtig sind die Graffiti-Reinigungsmaßnahmen am Bahnhof Eller-Süd, an den Hausfassaden der Mitglieder und an Stromkästen. Diese sollen demnächst von der „Neanderart Group“ künstlerisch gestaltet werden. Ist das geschafft, steht schon das nächste Projekt auf dem Programm: Weihnachten. Im Dezember organisiert die Werbegemeinschaft einen gemütlichen Markt. Leckereien, Kunsthandwerksarbeiten, Geschenkideen und Musik von Chören und Künstlern sollen die Besucher in der Adventszeit nach Eller holen. Weitere Infos über den Verein gibt es im Internet. www.individueller.de

Sonderveröffentlichungen