Aufrufe
vor 5 Monaten

Gut beraten in Ihrer Region -30.06.2018-

Gut beraten in Ihrer Region

SOLINGER MORGENPOST SAMSTAG, 30. JUNI 2018 SM-L5 Lokale Kultur C5 Fünf Künstler aus Hilden in den Clemens-Galerien (jsl) Wieder hat sich eine Gruppe des Hauses „Hildener Künstler H 6“ gefunden, die ab morgen einen Monat lang die City-Art-Galerie E 1 in den Clemens-Galerien mit ihren Arbeiten bespielen wird. Christian Behrens beschäftigt sich bereits seit über 50 Jahren mit Malerei. Lange verfolgte er den Ansatz der stark naturalistischen Malerei. Seit etwa zehn Jahren experimentiert er besonders bei seinen Mischtechniken mit immer neuen Materialien und Farbzusätzen. Uschi Gerling begann ursprünglich mit Aquarellmalerei, um für sich persönlich einen Ausgleich zu ihrem Alltag zu finden. Heute ist eine Bandbreite an Techniken, Motiven und Materialverwendungen hinzugekommen. Kunststudium und Kurse haben ihre vielfältigen Arbeiten beeinflusst, ihre Werke konnte sie bereits in vielen Ausstellungen präsentieren. Monika Hampe beschäftigt sich aktuell mit den Themen Akt und Figur sowie Landschaft. Dabei arbeitet sie mit den unterschiedlichsten Materialien wie Öl, Acryl, Kohle oder Graphit. Die gebürtige Hamburgerin Dagmar Hebestreit stellte nach Malreisen im In- und Ausland erstmals 2008 in Hilden ihre Aquarellbilder aus. Nach dieser Premiere folgten zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen. Für die Künstlerin Petra Maruschek ist abstrakte Malerei wie eine Art Entdeckungsreise. Das Experimentieren und die Suche nach neuen Ausdrucksformen mit unterschiedlichen Materialien und Farben bestimmen die Reiseroute. Die Ausstellung in den Clemens- Galerien läuft bis zum 30. Juni. Musical lockt in die Dorper Kirche Kinder und Jugendliche führen „Abraham und Sara – Versprochen ist versprochen“ auf. VON JUTTA SCHREIBER-LENZ „Viele Höhen und Tiefen zwischenmenschlicher Beziehungen werden gut herausgearbeitet“ Stephanie Schlüter Kostümprobe für das neue Musical in der Dorper Kirche: Die Lieder decken alle Bereiche der Gefühls-Skala ab. cher Beziehungen werden musikalisch gut herausgearbeitet“, sagt Schlüter, der es sichtlich viel Freude macht, ein solches Projekt mit ihren Sänger-Schützlingen auf die Beine zu stellen. „Es ist eine gute Adaption der biblischen Geschichte.“ Zwei Erzähler werden das Publikum mit dem Inhalt vertraut machen – und die Sänger setzen ihre musikalischen Akzente. Mal jubilierend, mal melancholisch oder sogar abgrundtief traurig, mal zornig, mal ängstlich: Die Lieder decken alle Bereiche der menschlichen Gefühls- Skala ab. Heute und Sonntag werden Kinderchor-Darsteller und Jugend- Chor-Protagonisten abwechselnd in die von Eltern genähten Kostüme der Hauptdarsteller schlüpfen. Dann wird auch das Bühnenbild FOTO: BEIER Die 60 Kinder und Jugendlichen, die am Wochenende auf der Bühne in der Dorper Kirche stehen, sind spür- und sichtbar schon im Aufführungsfieber. Die Kostümprobe offenbarte noch ein paar Text-Unsicherheiten – und Stephanie Schlüter als Leiterin des Ganzen muss noch ein paar Tipps geben, wie wer wann zu stehen hat. Ansonsten sitzen die Songs mit Ohrwurm-Qualitäten aus dem Effeff – und als am Ende alle Darsteller das imaginäre Publikum in ihren Sitzreihen stürmen und bei „Nach so langer Zeit machst Du Dein Versprechen wahr“, die Arme hochreißen, schwappt eine echte Gute-Laune- Welle durch das Kirchenschiff. „Abraham und Sara – „Versprochen ist versprochen“ heißt das Musical von Ruthild Wilson, dass die Dorper Kantorin mit dem Kinderchor und dem Jugendchor „Sound of Joy“ seit Anfang des Jahres einstudiert hat. „Es verknüpft inhaltlichen Tiefgang mit toller Pop- und Soul- Musik und macht sicher auch dem Publikum viel Spaß“, sagt Stephanie Schlüter. Inhaltlich geht es um Abraham aus dem Alten Testament, der das verheißene Land sucht. „Viele Höhen und Tiefen zwischenmenschlinoch üppiger sein – obwohl es auch schon bei den Proben mit Mauern, gedeckter Tafel und angedeuteten Häusern recht eindrucksvoll daher kam. Der Eintritt zu den Aufführungen ist frei, aber die Veranstalter freuen sich sehr über Spenden. Aufführungenheute und Sonntag, 1. Juli, jeweils um 16 Uhr, in der Dorper Kirche; Eintritt frei MELDUNGEN Atelier Gleis 3 sucht Nachwuchs (kc) Bärbel Ludwig und ihr Mann sind in den Güterhallen aktiv. Sie betreiben das Gleis 3. „Wir suchen aber jemand, der sich mit uns das Atelier teilt“, sagt sie. „Die Künstlerin Duda Voivo ist auch noch mit im Boot.“ Der verstorbene Künstler Manfred Lux, Mitmieter des Ateliers im Südpark, habe eine Lücke hinterlassen, die bisher noch nicht wieder geschlossen wurde. „Wir müssen uns jetzt nach einem neuen Mitglied für unsere Gruppe umsehen“, sagt Bärbel Ludwig, die selber mit Ton arbeitet. Duda Voivo hat sich auf Papierarbeiten spezialisiert. „Wir bieten Veranstaltungen an“, so Bärbel Ludwig. Punch Club: Noch eine Runde vor Sommerpause (red) Der beliebte Comedy Punch Club bei Hitzegrad holt die gestern wegen Fußballs ausgefallene Runde am 4. Juli um 20 Uhr nach. Das teilte der Veranstalter auf seiner Facebook-Seite mit. Danach geht der Punch Club in die Sommerpause bis Ende August. Cartoon-Doku läuft im Cobra-Kino (red) Der vom Zentrum für verfolgte Künste produzierte Film „Kichka. Life is a Cartoon“ läuft im Rahmen der Cartoon-Ausstellung des Zentrums morgen um 11 Uhr im Cobra- Kino in Merscheid. Die Dokumentation arbeite das Verhältnis des Holocaust-Überlebenden Henri Kichka zu seinen Kindern auf. Eins davon, Michel, ist selbst Cartoonist geworden. So bietet der Film auch viel Humor. Eintritt sieben Euro. „Hausgemacht Solar“ der Stadtwerke Solingen Sie möchten Ihr Eigenheim fit für die Energiezukunft machen? Alles ganz einfach: mit „Hausgemacht“ bieten die Stadtwerke Solingen Ihnen ganz individuelle, bequeme und rentable Möglichkeiten. Denn viele wissen gar nicht, was ihr Haus alles kann. In besten Händen Vorurteile gegen Photovoltaikanlagen auf dem eigenen Dach halten sich hartnäckig. Viele denken, sie seien zu teuer, lohnen sich in Solingen aufgrund der Wetterlage nicht oder das eigene Haus sei nicht geeignet. Eine individuelle Beratung macht aber oft deutlich: Ihr Haus kann mehr. Mit unserem Rundumsorglos-Paket „Hausgemacht“ machen wir Ihnen den Einstieg in die Energieversorgung der Zukunft so einfach wie möglich. Je nach Technologie müssen Sie dann nur noch den passenden Strom- oder Gastarif bei uns abschließen, wir übernehmen den Rest: neben der Auswahl der passenden Technologie kümmern wir uns um die Wartung und Instandhaltung Ihrer Anlage. Mit unserem Förder- und Formularservice sind Sie jederzeit bestens über aktuelle Fördermöglichkeiten und Gesetzesänderungen informiert. Und Ihr persönlicher Ansprechpartner ist immer für Sie da. Diverse Versicherungs- und Finanzierungsoptionen runden unser Angebot ab – denn Ihre moderne Anlage verdient den besten Schutz. Natürlich können Sie neben eigenem Strom auch eigene Wärme erzeugen. Zur Auswahl stehen verschiedene, effiziente Technologien: ob Brennwertkessel, Wärmepumpe oder Brennstoffzelle – wir prüfen gerne mit Ihnen gemeinsam, welche Alternative die Beste für Sie und Ihre Bedürfnisse ist. Werden Sie Teil der Energiewende „Das tolle an Solarstrom ist, dass man mit einer eigenen Photovoltaik- Anlage aktiver Teil der Energiewende sein kann. Strom aus Sonnenenergie ist emissionsfrei, kann sicher erzeugt werden und ist unbegrenzt verfügbar“, betont auch Produktfeldverantwortlicher Stefan Stüllein von den Stadtwerken Solingen. PV-Anlagen erzeugen Strom aus Sonnenlicht. Die Sonnenstrahlen treffen auf die Solarzellen in den Modulen – Gleichstrom wird erzeugt. Ein so genannter Wechselrichter wandelt anschließend den Gleichstrom in Wechselstrom um, da im Hausnetz und im öffentlichen Stromnetz nur Wechselstrom fließt. Die selbst erzeugte Solarenergie kann nun entweder direkt im eigenen Haushalt genutzt, mit einem Stromspeicher für die spätere Nutzung gespeichert oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. „Viele Menschen, mit denen ich spreche, glauben, dass das eigene Dach für eine PV-Anlage nicht geeignet ist. Dabei sind das mehr Dächer als man denkt“, so Stüllein weiter. Wer sich unsicher ist, kann sich gerne an die Stadtwerke wenden. Sie berücksichtigen neben den baulichen Gegebenheiten auch den individuellen Strombedarf. Machen Sie Ihr Haus fit für die Zukunft Fit für die Zukunft sein – wer will das nicht? An das eigene Haus denken dabei aber wahrscheinlich die wenigsten. Von der Solaranlage auf dem Dach über den Stromspeicher bis zur Ladesäule fürs E-Auto – es gibt viele Möglichkeiten, das Beste aus Ihrem Haus herauszuholen. Dafür haben die Stadtwerke Solingen ein Rundumsorglos-Paket entwickelt. „Mit Hausgemacht Solar sind unsere Kunden für die Zukunft gerüstet. Mit einer Solaranlage erzeugen sie eigenen Strom und schaffen die Basis für ein eigenes Energiemanagement, mit dem auch die Energiekosten senken lassen“, betont Thomas Richter, Produktberater bei den Stadtwerken Solingen. „Neben der Auswahl der passenden Technologie kümmern wir uns um die Wartung und Instandhaltung der Anlage“, so Richter. Außerdem garantieren die Stadtwerke den Kunden eine Ertragsgarantie. Falls die Sonne mal weniger scheint als kalkuliert, gleicht diese den Minderertrag aus. Die Rendite der Kunden ist abgesichert – sogar, wenn die Anlage komplett ausfallen sollte. Mehr Infos zu Hausgemacht Solar, Ansprechpartner und eine Beispielrechnung finden Sie auf: „www.stadtwerke-solingen.de/ privat-gewerbekunden/dienstleistungen/hausgemacht“ Stadtwerke Solingen GmbH Beethovenstraße 42 • 42655 Solingen Telefon: 02 12/2 95-0 • E-Mail: info@stadtwerke-solingen.de Produktfeldverantwortlicher Stefan Stüllein Telefon: 02 12/2 95-24 43 E-Mail: s.stuellein@stadtwerke-solingen.de Produktberater Thomas Richter Telefon: 02 12/2 95-51 00 E-Mail: hausgemacht@stadtwerke-solingen.de

Sonderveröffentlichungen