Aufrufe
vor 3 Monaten

Haaner Kirmes 22.09.2017

Haaner Kirmes

Haaner Kirmes VON SAMSTAG BIS DIENSTAG ZIEHEN TOLLE ATTRAKTIONEN HUNDERTTAUSENDE BESUCHER AN Vier Tage großes Spektakel inklusive Hahneköppen und Höhenfeuerwerk Am Samstag wird die Haaner Kirmes mit Dixieland und Fassanstich von Bürgermeisterin Warnecke eröffnet. VON ILKA PLATZEK Beliebt bei Jung und Alt ist das Kettenkarussell Wellenflug. Entenangeln macht insbesondere den Kindern Spaß. Es wird bunt, laut und lustig: Vom 23. bis 26. September lockt die Stadt Haan wieder Groß und Klein aus ganz Nordrhein-Westfalen an. Die Haaner Kirmes gilt als größte Kirmes im Bergischen Land und wurde schon vor über 600 Jahren gefeiert – damals als Jahrmarkt. Heute zieht sie bis zu 400.000 Besucher an. Reizvoll ist es für die Besucher, dass Fahrgeschäfte und Buden mitten in der Haaner Innenstadt zwischen Fachwerk- und Schieferhäusern stehen. Da werden im Vorfeld Pflanzkübel, Skulpturen, Brunnen und Schilder ab- oder von Fahrgeschäften überbaut. Teile der Innenstadt sind für den Verkehr gesperrt, und Busse erhalten vorübergehend neue Haltestellen. Nirgendwo gibt es mehr Unterhaltung für Kinder als in Haan, versichern die Veranstalter – selbst auf der großen Cranger Kirmes in Herne oder der Rheinkirmes in Düsseldorf nicht. Diesmal listet die Stadt 15 Kinderfahrgeschäfte auf, darunter drei für die ganz Kleinen. Der Startschuss fällt am Samstag um 14 Uhr am Riesenrad auf dem Neuen Markt. Zwar werden schon ab 13.30 Uhr Peter Weisheit & die Dixie Tramps für Unterhaltung sorgen, doch das offizielle Programm beginnt erst eine halbe Stunde später. Bürgermeisterin Bettina Warnecke wird die Kirmesbesucher und Schausteller am Riesenrad auf dem Neuen Markt willkommen heißen. 300 Luftballons und drei Böllerschüsse verkünden den Beginn der Haaner Kirmes bis in den letzten Winkel. Die Erzquell-Brauerei schenkt Freibier aus und die Haaner Felsenquelle spendiert alkoholfreie Getränke. Von da an zählen für die Haaner nur noch Spiel, Spaß und Fröhlichkeit: Gut 200 sorgfältig ausgewählte Schausteller-Familien fahren ihr Programm auf: Wieder dabei ist das Jupiter-Riesenrad der Familie Barth-Kipp mit Lieber mit Bus und Bahn anreisen Parkplätze sind Mangelware und ohne Auto feiert es sich viel unbeschwerter. FOTOS (3) : OLAF STASCHIK Das Riesenrad bietet einen tollen Blick auf’s Bergische Land. stolzen 50 Metern Höhe. Während der Fahrt kann man einen herausragenden Blick weit in die Rheinische Tiefebene und das Bergische Land genießen. Neu dabei sind in diesem Jahr die Fahrgeschäfte „Black Out“, „Alpha 1“, „Krumm & Schief Bau“ und „Sky Dance“. Wieder dabei sind die „Große Geisterbahn“ und die Käfigschaukel „Looping The Loop“. Beliebt sind auch die Fahrgeschäfte „Musik-Express“, „The Real Nessy“ oder das nostalgische Kettenkarussell „Wellenflug“. Auch die „Schlittenfahrt“ und „Shake & Roll“ fehlen nicht, und wer es okkult mag, sollte unbedingt bei der Wahrsagerin auf der Kaiserstraße / Ecke Königstraße vorbeischauen. Sie wird dem Neugierigen aus dessen Handfläche die Zukunft vorhersagen. Nicht nur für wilde und ruhige Fahrgeschäfte sowie jede Menge Essen und Trinken ist gesorgt, sondern auch für die Musik- und Tanzfans. Viele Ausschankbetriebe, darunter „Armer Ritter“ auf der Turnstraße, „Trabers Pub“ am Neuer Markt und „Brunos Karussellbar“ an der Ecke Neuer Markt/Diekerstraße, bieten Livemusik an oder lassen DJs auflegen. Montagabend ist beispielsweise Oldie-Abend mit Musik der 50er, 60er und 70er Jahre. Alle Fahrgeschäfte, Imbisse und Verkaufsstände würden lückenlos aneinandergereiht eine Länge von fast zwei Kilometern ergeben. Die reine bebaute Fläche beträgt rund 35.000 Quadratmeter. Zu den Höhepunkten zählt auch der Autoscooter-Gottesdienst am Montag ab 9.30 Uhr. Der Kirmesmontag ist der „Feiertag“ für alle Haaner. Das öffentliche Leben kommt vollständig zum Erliegen. Es gibt schulfrei, und Banken, Geschäfte und die Verwaltung schließen bereits um 10 Uhr oder spätestens am Mittag, damit die Haaner die Kirmes unbeschwert genießen können. Ebenfalls am Montag gilt es, auf der Martin-Luther-Straße einem (bereits geschlachteten) Hahn mit gekonntem Säbelschwung den Kopf abzutrennen. Eine echte Herausforderung, weil die Teilnehmer nach dem Konsum von hochprozentigem „Zielwasser“ mit verbundenen Augen nur auf Zuruf der Menge treffen müssen. Zum Abschluss der Kirmes gibt es am Dienstagabend ein gigantisches Höhenfeuerwerk: Gegen 21.30 Uhr soll es den Himmel über der Gartenstadt erleuchten. Typisch Haan: Wenn die Zuschauer heftig applaudieren, geben die Feuerwerker Zugaben im Form von Extra-Raketen. INFO Öffnungszeiten Zu diesen Zeiten hat die Haaner Kirmes geöffnet Samstag, 23. September ab 14 Uhr bis ca. 1 Uhr Sonntag, 24. September ab 11 Uhr bis circa 23.30 Uhr Montag, 25. September ab 10 Uhr bis circa 23 Uhr (Ab 9.30 Uhr ökumenischer Gottesdienst auf dem Autoscooter) Dienstag, 26. September ab 14 Uhr bis ca. 23 Uhr Weitere Infos im Netz auf www.haaner-kirmes.de (rps) Parkplätze sind während der Haaner Kirmes knapp, denn dort, wo sonst geparkt wird, findet das Kirmesgeschehen statt. Deshalb empfehlen die Veranstalter, möglichst vom öffentlichen Personennahverkehr Gebrauch zu machen. Die Anreise mit Bussen und Bahnen ist aus allen Nachbarstädten bequem bis direkt an den Kirmesplatz möglich. Die Rheinbahn und die Solinger Stadtwerke bieten an allen Kirmestagen einen Spätverkehr bis Mitternacht ein. Wer trotzdem nicht auf das Auto verzichten kann oder will, nutzt am besten zwei Tiefgaragen direkt am Kirmesgelände. Die Zufahrten können während der Kirmes nur über die Ellscheider Straße erreichet werden. Die Parkhäuser sind an allen Kirmestagen bis Mitternacht geöffnet und kosten maximal 5 Euro pro Tag und Auto. 40 Verkehrskadetten in leuchtend orangen Uniformen helfen Ortsunkundigen notfalls bei der Suche.

Sonderveröffentlichungen