Aufrufe
vor 5 Monaten

Handwerk & Wohnen -19.09.2018-

  • Text
  • Wohnen
  • Fenster
  • Handwerk
  • Haus
  • Einbrecher
  • Pflanzen
  • Fliesen
  • Deutschen
  • Dach
  • Hersteller

20 HANDWERK & WOHNEN So

20 HANDWERK & WOHNEN So fördert der Staat den Einbruchschutz Für viele Maßnahmen gibt es vergünstigte Kredite, Zuschüsse oder Steuernachlässe. Wer seine Wohnung gegen Einbrecher schützt, kann dafür Förderung bekommen. An kleineren Maßnahmen wie etwa dem Einbau neuer Schlösser kann das Finanzamt beteiligt werden. Foto: Susann Prautsch VON UWE ROTH Sicherheit kostet Geld: Wer seine Haus- oder Wohnungstür einbruchsicher machen möchte, muss bis zu 600 Euro dafür investieren, erklärt Thomas Krauß. Sollen zusätzlich auch noch alle Fenster gesichert werden, können schon mal bis zu 5000 Euro fällig werden, weiß der Sicherheitsexperte beim Landeskriminalamt. Vor so hohen Kosten schrecken manche Eigentümer aber zurück. Zu Unrecht, wie Krauß findet: „Die erste Frage muss doch sein, wie viel ist mir meine Intimsphäre wert?“, gibt der Kriminalbeamte zu bedenken. Eine schlichte Kosten-Nutzen- Rechnung ist für ihn nicht zielführend. Der Einbrecher, sagt er, stiehlt den Betroffenen die Sicherheit. „Die ist mit Geld nicht wiederherstellbar.“ Eigentümer müssen Maßnahmen zum Einbruchschutz aber nicht komplett alleine finanzieren, denn es gibt Förderung. Erste Anlaufstelle dafür ist die Förderbank KfW. Sie bietet unter anderem einen Kredit in Höhe von maximal 50.000 Euro für alle, die einbruchsichernd umbauen oder umgebauten Wohnraum kaufen. Der Zinssatz beginnt bei 0,75 Prozent. Bei den Zuschüssen hat die KfW eine Staffelung vorgesehen: Für Investitionen bis zu 1000 Euro gibt es einen Zuschuss in Höhe von 20 Prozent. Darüber hinaus ist der Finanzierungsanteil bis maximal 1600 Euro bei zehn Prozent geblieben. „Bereits mit kleinen Maßnahmen können Einbruchsversuche erheblich erschwert werden“, sagt Peter Hofmann, Abteilungsdirektor Produktmanagement Wohnen bei der KfW. Voraussetzung bei beiden Förderarten ist, dass die Anträge vor Beginn des Vorhabens gestellt werden und nicht erst, wenn die Handwerker schon im Haus sind. Nach Auskunft einer KfW-Sprecherin lag der durchschnittliche Zuschussbetrag 2017 bei 550 Euro. Insgesamt genehmigte die Förderbank 2017 rund 65.100 Anträge auf einen Zuschuss sowie 508 auf einen Kredit. Eine andere Möglichkeit ist eine Steuererleichterung. Kosten beispielsweise für die Installation einer Gegensprechanlage, den Einbau eines Mehrfachverriegelungssystems oder die Montage einer Videoüberwachung können zumindest teilweise steuerlich geltend gemacht werden, erklärt die Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH). Sicherheitsexperte Thomas Krauß von der Polizei Foto: Tilmann Kübler 20 Prozent der jeweiligen Anfahrts-, Arbeits-, Maschinen-, Entsorgungs- und Verbrauchsmittelkosten lassen sich absetzen. Jährlich dürfen allerdings nur maximal 1200 Euro als Handwerkerleistungen geltend gemacht werden. Materialkosten werden nicht berücksichtigt. Deshalb sollten die verschiedenen Kostenarten in der Rechnung unbedingt getrennt ausgewiesen werden, rät die VLH. Barzahlungen gegen Quittung akzeptiert das Finanzamt übrigens nicht. Wichtig: Wer eine KfW- Förderung bekommen hat, kann die steuerliche Förderung nicht zusätzlich in Anspruch nehmen. Der Gesetzgeber will eine Doppelförderung verhindern. Neben KfW und Steuerbehörden gibt es in einigen Bundesländern zusätzliche Angebote. Darauf weist Krauß hin. Nordrhein-Westfalen zum Beispiel vergibt zinsgünstige Kredite bis maximal 25.000 Euro pro Wohneinheit. Auf die Höhe der Prämie für die Hausratversicherung wirken sich die Maßnahmen aber in der Regel nicht aus. Die Chance, nach der Anschaffung eines Sicherungssystems eine günstigere Police zu erhalten, sieht eine Sprecherin des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) als eher gering an: „Grundsätzlich entfällt nur ein verhältnismäßig geringer Teil der Gesamtprämie für die Hausratversicherung auf das Risiko Einbruch“, heißt es zur Begründung. Die Höhe der Versicherungsbeiträge liege aber in der Verantwortung der einzelnen Unternehmen. Prinzipiell können die Aufwendungen für eine Hausratversicherung nicht steuerlich geltend gemacht werden. Diese wertet der Staat nämlich als Sachversicherung, die nicht ausschließlich der Vorsorge dient. Eine Ausnahme ist, wenn sich im Privathaushalt ein beruflich genutztes Arbeitszimmer befindet. Die Ausgaben für die Hausratversicherung lassen sich dann unter Umständen anteilig als Werbungskosten absetzen.

HANDWERK & WOHNEN 21 „Attrappen sind nicht sinnvoll“ Interview mit Harald Schmidt, Leiter der polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes Eine falsche Kamera erkennen geübte Einbrecher schnell. Brennenes Licht im Haus lässt sie chon eher weiterziehen. Nur uf Abschreckung sollten sich ewohner aber nicht verlasen. Worauf kommt es noch n? Einbrecher lieben die unklen Jahreszeiten Herbst nd Winter. Doch die Verbreher schlagen nicht nur bends und nachts zu, betont arald Schmidt. Er ist der Leier der polizeilichen Kriminalrävention der Länder und es Bundes. Wie man Einbreher von den eigenen vier Wänden fernhält, erklärt der Experte im Interview. Sind Herbst und Winter besonders beliebt bei Einbrechern? Schmidt Einbrecher wollen icht entdeckt werden. Desalb spielt die dunkle Jahreseit ihnen natürlich in die Häne. Unabhängig davon raten ir aber zu jeder Zeit zur richigen Sicherung von Wohnung der Haus. Entgegen landläuiger Meinung erfolgen Einbrühe häufig zur Tageszeit – zum eispiel, während man auf der rbeit ist und die Kinder in der chule sind –, am frühen bend oder an den Wochennden. Harald Schmidt Foto: Kottmann as zieht Einbrecher an? Schmidt Generell machen geippte Fenster, nicht abgeschlossene Wohnungstüren oder Einstiegshilfen wie Mülltonnen oder Leitern das Eindringen leicht. Einbrüche in Einfamilienhäuser erfolgen meist über die Fenstertüren und Fenster und weniger häufig über Haustüren und Keller. Bei Mehrfamilienhäusern wählen Einbrecher ihren Weg zumeist über die Wohnungseingangstüren. Doch auch hier verschaffen sie sich über leicht erreichbare Fenster und Fenstertüren Zutritt. Was können Bewohner tun, um Einbrecher abzuschrecken? Schmidt Insbesondere bei einbrechender Dunkelheit ist es wichtig, dass das Haus oder die Wohnung einen bewohnten Eindruck macht, etwa durch Licht. Hier können Zeitschaltuhren oder Bewegungsmelder helfen. Außerdem gibt es ein paar grundlegende Verhaltensregeln. Dazu zählen: immer die Haustür abschließen, Fenster nicht gekippt lassen, den Schlüssel nie draußen verstecken. Einbrecher finden jedes Versteck. Schrecken Kamera-Attrappen oder Menschenpuppen Einbrecher ab? Schmidt Attrappen sind nicht sinnvoll: Sie bringen keine ausreichende Sicherheit. Einbrecher, die sich etwas auskennen, erkennen diese Scheinsicherheit schnell. Wie sollte man Haus oder Wohnung aufrüsten, damit Einbrecher bei einem Einbruchversuch chancenlos bleiben? Schmidt Mit sicherheitsbewusstem Verhalten alleine ist es nicht getan. Bereits einfache bauliche und technische Maßnahmen können das Einbruchsrisiko erheblich reduzieren. Bei Neu- und Umbauten erhält man durch den Einbau einbruchhemmender Türen und Fenster ab der Widerstandsklasse RC2 einen guten Einbruchschutz. Hier ist sichergestellt, dass es in der Gesamtkonstruktion von Türblatt, Zarge, Schloss und Beschlag keinen Schwachpunkt gibt. Zusätzlich eingebaute Einbruchmeldeanlagen bieten besonderen Schutz. tmn Heizungs- und Lüftungsbau Gas- und Wasserinstallation Sanitäranlagen Kundendienst Am Gruithues 4, XANTEN Tel.: 0 28 01 / 59 52 • Fax 9 07 44 Industriestraße 20 · 47652 Weeze · Telefon 028 37 / 71 09 info@moll-bruns.de · www.moll-bruns.de Unsere Leistungen im Überblick SCHLOSSEREI EN 1090 ZERT. EDELSTAHL-DESIGN SCHLÜSSELDIENST Im Niederbruch 23 Xanten 02801/54 93 Wir pflegen auch ihre Schließanlage! 125 Jahre Qualität und Leistung! Seit 1895 in Wesel Ernst Bergmann Tischlerei- Innenausbau Beerdigungsinstitut Am Dülmen 25 46485 Wesel-Obrighoven E-Mail: info@ernst-bergmann.de Geprüfter Bestatter Tel.: (0281) 51703 Fax: (0281) 82181 Mobil-Tel.: 01 72/292 08 82 http://www.ernst-bergmann.de Überwachung von Gefahrenmeldeanlagen Videofernüberwachung Alten- & Krankennotruf Alarminterventionen & Aufzugbefreiung Revier- & Separatwachdienst Werkschutz & Pförtnerdienst Hafensicherheit (gem. ISPS-Code) Datenlagerung & -logistik NIEDERRHEIN GmbH Carl-Zeiss-Straße 40 47445 Moers Tel. 02841 - 9588-0 Fax 02841 - 9588-44 GRENZLAND GmbH Peter-Jakob-Busch-Str. 5 47906 Kempen Tel. 021 52 - 9588-0 Fax 021 52 - 9588-44 Bei schlecht gesicherten Fenstern und Fenstertüren haben Einbrecher leichtes Spiel. Foto: Thinkstock email info@wab-security.de www.wab-security.de

Sonderveröffentlichungen