Aufrufe
vor 9 Monaten

Handwerk und Wohnen Kleve

  • Text
  • Wasser
  • Wohnen
  • Handwerk
  • Holz
  • Michels
  • Dach
  • Bogenhanf
  • Eigenleistung
  • Regel
  • Parkett
  • Kleve

4 HANDWERK & WOHNEN Den

4 HANDWERK & WOHNEN Den passenden Boden finden Parkett wird von Hand zusammengesetzt, verklebt, abgeschliffen und versiegelt – es sollte daher vom Profi verlegt werden. Foto: Markus Scholz Wer einen Bodenbelag für sein Zuhause sucht, hat viele Möglichkeiten. Die Vor- und Nachteile von Laminat, Kork, Fliesen, Parkett und Vinylboden im Überblick. VON MELANIE ÖHLENBACH Bunte Fliesen, flauschige Teppichböden und edles Parkett verleihen Räumen ein bestimmtes Ambiente. Doch nicht nur der Einrichtungsstil und persönliche Vorlieben sollten bei der Wahl des Bodenbelags eine Rolle spielen. Auch Nutzung, Allergien und bautechnische Besonderheiten wie Untergrund und Fußbodenheizung gilt es zu berücksichtigen. Eine Übersicht. Fliesen Keramikfliesen gehören zu den ältesten und vielseitigsten Bodenbelägen. Bereits die Römer gestalteten damit Bodenmosaike und verwendeten sie als Belag auf Bodenheizungen. Ohne eine Wärmequelle von unten sind Fliesen allerdings recht fuß- kalt. Ihr Vorteil gegenüber anderen Bodenbelägen: Sie gelten als robust und leicht zu reinigen. Parkett Edles Parkett aus Massivholz ist nicht der günstigste Fußboden und sollte vom Fachmann verlegt werden. Die circa zwei bis drei Zentimeter dicken Parkettelemente müssen von Hand zusammengesetzt, verklebt, abgeschliffen und versiegelt werden. Neben Eiche, Buche, Kastanie, Nussbaum und Kirsche lassen sich auch exotische Hölzer wie Teak oder Afzelia für individuelle Muster verwenden. Mit der richtigen Pflege – feucht wischen und bei Bedarf schleifen und frisch versiegeln – kann Parkett viele Jahrzehnte halten. Laminat Dieser Belag kann je nach Qualität wie echtes Parkett aussehen, besteht aber aus einer Trägerschicht und einem darauf laminierten, dünnen Holzdekor. Anders als Parkett muss Laminat nicht verleimt werden, sondern lässt sich schwimmend verlegen. Das macht es in der Regel nicht nur preiswert, sondern auch leicht von Heimwerkern zu verarbeiten. Kork Der natürliche und schalldämmende Bodenbelag wirkt sich positiv auf das Raumklima aus. Daher eignet sich Kork nicht nur für den Wohnbereich, sondern auch fürs Badezimmer. Kork lässt sich sowohl schwimmend verlegen als auch mit dem Untergrund verkleben. Als warmer und weicher Boden ist er im Kinderzimmer eine Alternative zu Teppich. Diese Stärke ist allerdings auch seine Schwäche: Schwere Möbel oder auch High Heels können die Kork-Oberfläche beschädigen. Anders als bei Holz oder Laminat ist das Naturprodukt aber elastisch. Luxury Vinyl Tiles LVT gehören inzwischen zu den beliebtesten Bodenbelägen. Das liegt nicht zuletzt an den vielseitigen Dekoren und Farben der Kunststoffböden. Durch besondere Drucktechniken imitieren sie optisch auch Holz oder Fliesen. Ganz neu sind sie aber nicht: Die Designbeläge sind im Allgemeinen Bodenbeläge auf PVC-Basis. Die Kunststoffböden gibt es wie Laminat auf einem Trägermaterial, aber auch komplett aus PVC sowie zum Klicken und Kleben als modulare, mehrschichtige Fußbodenbeläge. LVT-Böden eignen sich für Wohnbereiche. Sie sollten aber maximal nebelfeucht gewischt werden. Diese Bodenbeläge lassen sich auch recyceln – biologisch abbaubar sind sie aber nicht.

HANDWERK & WOHNEN 5 Das Comeback des Kaktus Der neue Dekorationstrend ist witzig: ein Blumentopf in Kaktus-Form, in dem zarte Pflanzen wachsen. Ein kuscheliges Kissen mit Kakteen-Aufdruck – so täuschend echt, dass man zunächst davor zurückschreckt. VON SIMONE ANDREA MAYER Es klingt zunächst nicht neu: Der Kaktus ist wieder mal im Trend. Zwar war er als Pflanze vermutlich nie weg vom Fenster, sondern gerade in Haushalten ohne grünen Daumen das eine Grün, das man auch als unaufmerksamer Gärtner am Leben erhalten kann. Doch jetzt gibt es wirklich etwas Neues vom Kaktus zu berichten. Und das in so einer großen Zahl – wie auf der internationalen Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt im vergangenen Monat zu sehen war – dass man behaupten darf: Der Kaktus ist jetzt tatsächlich ein Wohntrend. Aber dabei handelt es sich nicht unbedingt um den stacheligen Wüstenbewohner als Pflanze fürs Zuhause. Nein, man stellt Porzellanfiguren in Kakteenform als Dekoration auf Kommoden und in Regale. Oft ziert der Kaktus auch als Muster oder fotorealistischer Druck Kissen auf der Couch – was im ersten Moment bei wirklich guten Drucken eher zum Zurückschrecken denn zum Anlehnen führt. Denn der Kopf ist schließlich auf Vorsicht programmiert, wenn man Stacheln erblickt. Und dann ist da noch der Kaktus als Formgeber für einen Blumentopf, in den dann andere Pflanzen gesetzt werden. Kakteen zieren auch Kissenbezüge, wie hier die von Pad home design concept. Foto: Rumpenhorst Es gib auch Fußmatten, die mit Kakteen geschmückt sind. Foto: Rumpenhorst Asa Selection stellte auf der Messe Ambiente die neue Vasenserie namens Cactus vor. Foto: dpa/tmn

Sonderveröffentlichungen