Aufrufe
vor 6 Monaten

Handwerk & Wohnen -16.05.2018-

  • Text
  • Fenster
  • Kinder
  • Badezimmer
  • Raum
  • Haus
  • Wohnen
  • Wohnraum
  • Kempen
  • Deutschen
  • Luft

Handwerk & Wohnen

KK-L4 C4 Kempen / Grefrath RHEINISCHE POST MITTWOCH, 16. MAI 2018 Fußball-Training mit den Ex-Profis Prominenten Besuch hatten die Kinder der Katholischen Grundschule Wiesenstraße in Kempen. Zwei ehemalige Bundesligaspieler boten eine Trainingseinheit der besonderen Art. VON KRISTINA TYRALLA KEMPEN Rund 30 Kinder haben sich gestern Vormittag hinter der katholischen Grundschule Wiesenstraße versammelt und hören gespannt Michael Klinkert, ehemaliger Spieler von Borussia Mönchengladbach, zu, der auf eine spannende Fußballkarriere zurückblicken kann. Gemeinsam mit seinem Kollegen Marcel Witeczeck sind die beiden früheren Fußballprofis mit der AOK und einem Fußball-Programm an Grundschulen unterwegs. Das kommt bei den Kindern super gut an, denn wer findet es nicht spannend, einmal zusammen mit Profis zu trainieren, die durch jahrelange Bundesliga-Erfahrung glänzen? Deshalb sind die Dritt- und Viertklässler auch ganz leise, als Klinkert den Ablauf erklärt. Nach einem Gruppenfoto geht es zum Warmlaufen, danach übernimmt Marcel Witeczeck das „Hand-Kopf-Spiel“. Die Kinder stehen im Kreis und der Ex-Spieler wirft jedem Kind einzeln den Ball zu. Dabei sagt er entweder „Hand“ oder „Kopf“ und das Kind soll den Ball mit dem jeweilig anderen Körperteil zurückwerfen. Nach einem kleinen Fußballturnier folgt der Höhepunkt des Trainings. Ein so genanntes Speedometer misst die Geschwindigkeit pro Stunde, mit der der Ball ins Tor geschossen wird. Jeder Teilnehmer bekommt einen Schuss. Ganz traditionell beginnt die Lehrerin. Denn wer mehr Power im Fuß hat als diese, der bekommt eine Belohnung. Und was eignet sich da besser, als ein hausaufgabenfreier Nachmittag? Klassenlehrerin Iris Kerkojus von der 3a ist froh, dass das Training überhaupt stattfinden kann. Eigentlich habe ein engagierter Vater extra große Tore besorgt, doch das Auto samt der Tore sei in der vergangenen Nacht geklaut worden, erzählt sie. Wie gut, dass der FC St. Hubert spontan für Ersatz sorgen konnte. Als Krankenkasse setzt die AOK einen deutlichen Schwerpunkt auf Kempener Kinder beim Trainingsspiel – kritisch beobachtet von Ex-Profikicker Michael Klinkert. RP-FOTO: KAISER die Kindergesundheit und bietet in diesem Rahmen unterschiedliche Programme an. Eines davon ist die Grundschultour, die in Anlehnung an die Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer eine Zusammenarbeitet mit dem Partner Borussia Mönchengladbach ist und die Kinder zum Sport motivieren soll. Die beiden Ex-Fußballstars Michael Klinkert und Marcel Witeczek sind Teil des Programms. Gemeinsam mit Dieter Finken von der AOK-Regionaldirektion sind sie bis Juli an 40 Grundschulen im Rheinland unterwegs. Die Grundschulen konnten sich dafür bewerben. Neben dieser Aktion, so Finken, setze sich die Krankenkasse mit weiteren Projekten, beispielsweise zu Themen wie „Gesunde Ernährung“ oder „Medienkonsum“, ebenfalls in Kindergärten oder weiterführenden Schulen für die Gesundheit von Kindern ein. Im Juni sei noch eine Mini- Weltmeisterschaft im Borussia-Park geplant, bei der fünfte Klassen verschiedener Schulen jeweils ein anderes Land verkörpern und um den Weltmeistertitel kämpfen werden. Zum Abschluss des Trainings an der Wiesenstraße in Kempen bekommt jeder Teilnehmer Autogrammkarten, ein kleines Präsent und eine Urkunde. Knapp eine Stunde dauert das Training, danach folgen noch zwei weitere Gruppen, so dass an diesem Vormittag etwa 90 Grundschüler teilnehmen können. Am Ende sind alle ausgepowert, dafür aber glücklich und stolz. Und wer weiß, vielleicht bekommen die Fußball-Vereine im Umkreis demnächst ja Zuwachs. Handwerk & Wohnen DACHGESTALTUNG Kriterien für das richtige Dachfenster Schön und pflegeleicht Fliesenspiegel im Küchenbereich gehören der Vergangenheit an. Hier bietet Glas ebenfalls eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten. Die glatten Flächen wirken dabei nicht nur ruhiger, sie sind außerdem auch wesentlich pflegeleichter als herkömmliche Fliesen. Container Einfach bestellen: T 0180.30 200 30 (0,09€ /Min. SNT) Unter dem Dach kann eine Traumwohnung entstehen: Die Schrägen geben ein heimeliges Gefühl, der Ausblick ist toll. Aber: Ein Wohntraum wird es nur mit Fenstern, die viel Licht in den Raum lassen. VON KATJA FISCHER Es gibt Vorschriften, wie viel natürliches Licht in Dachräume oder Dachgeschosse scheinen muss. Die Landesbauordnungen verlangen in der Regel einen Lichteinfall von einem Zehntel bis zu einem Achtel der Grundfläche der Räumlichkeit, erläutert der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. In einem 50 Quadratmeter großen Dachgeschoss muss es also mindestens fünf Quadratmeter Fensterfläche geben. Dabei ist es dem Eigentümer überlassen, ob er diese Fläche auf ein oder mehrere Fenster verteilt. Was darüber hinausgeht, sollte sich der Bauherr überlegen: Benötigt er zum Beispiel lediglich kleinere Fenster, mit denen er die Lüftung im Haus steuern kann? „Geöffnete Dachfenster haben den Vorteil, dass die verbrauchte Luft wie durch einen Kamin nach oben entweicht. So ist ein schneller Luftaustausch möglich“, er- Für Dachgeschosse mit Kniestock eignen sich oft schräge Fenster mit unten senkrechten Elementen. FOTO: VELUX klärt Ulrich Tschorn vom Verband Fenster + Fassade. Solche Fenster gibt es auch mit automatisierten Öffnungsmechanismen. Einen Schritt weiter gehen sensorgesteuerte Systeme, die etwa die Luftfeuchte oder den CO 2 -Gehalt der Luft messen. Ist die Luft zu schlecht, wird sie vollautomatisch ausgetauscht, indem sich die Fenster so lange wie notwendig öffnen. Außen angebrachte Wind- und Regensensoren helfen bei der Wahl des richtigen Lüftungszeitraumes. Die Wahl fällt oft auf Dachflächenfenster, die frische Luft ins Haus lassen und einen Rundumblick ermöglichen. Unterscheiden lassen sich diese Fenster nach Öffnungsarten. Es gibt Schwing-, Klapp-, Schiebe- oder die kombinierten Klapp-Schwing-Modelle. Für Steildächer bieten sich die klassischen Schwingfenster an, erklärt Christian Anders vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Weil es nicht die gesamte Fensterfläche öffnet, sondern in der Mitte befestigt ist, darf es auch mit niedriger Fensterunterkante eingebaut werden. So ist im Sitzen ein freier Blick nach draußen möglich. Die Weiterentwicklung des Schwingfensters, das Klapp- Schwingfenster, lässt sich komplett wie ein Schwingfenster nach oben öffnen. Vorteil: Dabei bleibt das Fenster als schützendes Dach über der Öffnung, so dass bei Regen keine größeren Wassermengen den Raum erreichen. Aber wegen der vollständigen Öffnung des Fensters und der damit verbundenen Gefahr des Herausstürzens muss die Fensterunterkante mindestens 90 Zentimeter oberhalb des Bodens eingebaut werden. Anders hält große Dachfenster oder Zwillings- und Drillingsfenster in der Dachschräge für „eine einfache und wirtschaftliche Lösung“. Durch die Schräglage gelangt viel Licht ins Innere. In Dächer mit Kniestock kommen oft schräge Fenster mit unten senkrechten Elementen. „Zu beachten ist, dass durch geneigte Fenster im Sommer viel mehr Wärme hineinkommt als durch vertikal angebrachte Fenster“, erklärt Anders. „Deshalb überheizen Dachgeschosse schnell.“ Hier lässt sich mit einem wirksamen Sonnenschutz vorbeugen, am besten mit Rollläden. Je größer die transparenten Flächen sind, desto besser sollte der Wärmedurchgangskoeffizient – besser bekannt als U- Wert – des Glases und Sonnenschutz sein. Auf den Dachschrägen lassen sich auch vertikale Fenster anbringen, zum Beispiel in Form von Dachgauben. „Damit gewinnt man Platz im Zimmer und kann ans Fenster treten“, erläutert Anders. Gauben eignen sich besonders gut bei Dachräumen und einem niedrigen Kniestock, wenn die Schrägen knapp über dem Fußboden beginnen. „Wer eine Gaube plant, muss aber bedenken, dass dafür eine Baugenehmigung notwendig sein kann“, sagt Anders. Terrassenüberdachungen & Carport Aluminium Terrassenüberdachung in weiß, anthrazit oder silber, inkl. VSG 44.2 Echtglas Eindeckung z. B. 5,00 x 3,00 m nur 3.690,– € inkl. Montage Andere Größen oder Dachbelag mit Doppelstegplatten möglich www.ueberdachte-terrasse.de Elektronikstr. 23 – 41751 Viersen – Tel. 0 2162/8 107790 Fenster Haustüren Rollläden Markisen Kunststoff Brandenburg GmbH oHG& Co. KG Telefon 0 02162 62/95 /956990 90 www.kunststoff-brandenburg.de Ausstellung &Verkauf: & Eintrachtstraße 40 40 41751 41751 Viersen-Dülken

Sonderveröffentlichungen