Aufrufe
vor 2 Monaten

Handwerk & Wohnen -19.09.2018-

  • Text
  • Grad
  • Amprion
  • Wasser
  • Gohr
  • Fenster
  • Raum
  • Heizung
  • Rommerskirchen
  • Neuss
  • September

Handwerk & Wohnen

Dormagen MITTWOCH, D2 ngz 19. SEPTEMBER 2018 17 Millionen Euro für neue Stromleitung Für die 380-Kilovolt-Leitung zwischen Gohr und Rommerskirchen startet Netzbetreiber Amprion diese Woche mit den Bauarbeiten. VON CARINA WERNIG GOHR/ROMMERSKIRCHEN Ab dieser Woche beginnen die Vorarbeiten, um eine neue Höchstspannungsleitung zwischen dem Umspannwerk Gohr über Rommerskirchener Gebiet bis nach Bergheim zum Umspannwerk Rommerskirchen zu erstellen. Drei Jahre lang sind für die Arbeiten entlang der zehn Kilometer langen Strecke eingeplant – 17 Millionen Euro kostet der Bau der neuen Trasse. Der Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber Amprion bereitet nun die 380-Kilovolt-Höchstspannungsleitung zwischen Gohr und Bergheim vor, indem das Unternehmen Wege zur Anlieferung von Material und Maschinen bauen lässt. „Wir müssen zunächst Wege für die schweren Geräte erstellen, mit denen die Bauarbeiten vorangetrieben Eine solche Freileitungstrasse baut der Netzbetreiber Amprion in den nächsten drei Jahren von Gohr bis Bergheim. FOTO: AMPRION werden“, sagte Joëlle Bouillon, Projektsprecherin von Amprion. „Die Fundamente und großen Masten werden erst im Oktober zu sehen sein“, ergänzte die Sprecherin. Die ausführenden Firmen richten für die Zeit des Baus Wege, Lagerflächen und Platz für Maschinen und Geräte ein. Von dort aus sorgen sie für den reibungslosen Bauablauf entlang der Trasse. Voraussichtlich ab Mitte Oktober starten die Arbeiten zur Errichtung der durchschnittlich 55 Meter hohen Masten, wie Amprion mitteilt. Die Verbindung zwischen Gohr und Rommerskirchen ist rund zehn Kilometer lang. Der Neubau ist entlang einer vorhandenen Freileitung geplant. Die neue Leitung verläuft von der Schaltanlage Gohrpunkt durch einen kleinen Teil des Dormagener Südens, auf Rommerskirchener Gebiet an Anstel, Frixheim, Nettesheim und Butzheim vorbei über einen Knick in Pulheim bis zur Umspannanlage Rommerskirchen in Bergheim, die nur so heißt, aber nicht auf Rommerskirchener Gebiet liegt. Die 17-Millionen-Euro-Trasse soll bis auf wenige Ausnahmen von Nord nach Süd gebaut werden. „Das hängt auch von der Absprache mit den Eigentümern der Grundstücke ab“, erläutert Joëlle Bouillon. Die Genehmigung für den Bau wurde im Sommer von der Bezirksregierung Düsseldorf veröffentlicht. Vor Baubeginn wurden die Eigentümer, Pächter und Behörden in der Region über die anstehenden Arbeiten informiert. Besonderes Augenmerk lege Amprion auf die Schnittstellen mit den viel befahrenen Straßen wie der B 477 und der B 59, wie Projektsprecherin Joëlle Bouillon auf Nachfrage unserer Redaktion erklärte: „In der Regel wird eine Straße nicht lange gesperrt, bis dort ein Gerüst mit Netzen zum Schutz aufgebaut ist.“ Die Netze sollen verhindern, dass eventuell herabfallende Teile Schaden anrichten. Das alles werde mit den beteiligten Kommunen besprochen und rechtzeitig bekannt gegeben, so die Sprecherin. Sie hoffe, dass der Fertigstellungstermin im Jahr 2021 gehalten werden kann. Bereits in diesem Herbst möchte Amprion einige Masten errichten, wie Bouillon erklärt: „Wir wollen dieses Jahr schon viel schaffen, bis der Frost kommt.“ Durch das Vorhaben wird die Übertragungskapazität im nördlichen Rheinland erhöht. Das ist aufgrund der zunehmenden Übertragung von Windenergie aus dem Nordwesten Deutschlands nach Süden und ergänzender regionaler Einspeisung von Kraftwerksleistung notwendig. Die Verbindung ist Teil des Vorhabens Nummer 15 zwischen Osterath und Weißenthurm im Energieleitungsausbaugesetz. Zwischen Bornheim und Weißenthurm ist die Leitung bereits seit 2011 in Betrieb. Handwerk & Wohnen EIN ZIMMER IM WANDEL AUSSTELLUNG VOR ORT DACHFENSTER BEDACHUNGEN KRANVERLEIH riemel-dachfenster.de riemel.de riemel-kranverleih.de RÖDELBRONN- MARKISEN Ihr Service-Fachmarkt für Sonnenschutz und mehr! …UND WIE SOMMERN SIE? Schellbergstraße 7a · Neuss · Tel.: 02131 / 44051 www.roedelbronn-markisen.de GmbH & CO. KG Seit über 50 Jahren! Fenster und Türen Haustüren – Rollladen Qualität aus eigener Herstellung Gutenbergstr. 32 · Neuss-Büttgen · Tel. 0 21 31/5 15 85 info@feller-fenster.de · www.feller-fenster.de Bernhard Schlosser Problemlos mit der Küche umziehen In vielen Wohnungen ist kein Platz für eine große Küchenzeile. Oder man zieht häufiger um, und die Anschaffung lohnt sich deshalb nicht. Für solche Szenarien entwickeln immer mehr Designer mobile und simple Küchenmöbel. VON PETER STEINHAUER Wer eine Küche kaufen will, steht vor zwei Problemen: Viele Menschen ziehen gerade in jungen Jahren öfter mal um. Aber mit einer gewöhnlichen Küchenzeile ist einUmzug umständlich und teurer, oft passt sie nicht mal in den neuen Raum. Und dann gibt es noch das veränderte Angebot der Küchenbranche: Sie wirbt derzeit stark mit Möbeln für den offenenWohnraum – die Küche geht also direkt ins Essund Wohnzimmer über. Trennwände fehlen in den Grundrissen vieler Neubauten. Doch in den meisten Altbauten ist eine solche Erweiterung nicht möglich, hier ist etwa kein Platz für einen massigen Monoblock vor einer wandfüllenden Küchenzeile. Die Folge: Das Konzept der traditionellen Einbauküche steht zunehmend auf dem Prüfstand. Kreative wie der Architekt Jan Rösler setzen sich damit auseinander. Er hat in Die Concept Kitchen von Naber erinnert nicht an die traditionelle Küchenzeile. Ihr Besitzer setzt sie sich aus verschiedenen offen gestalteten Modulen zusammen. FOTO: NABER GMBH/MARC KRAUSE einem Mikroapartment auf nur 28 Quadratmetern sämtliche Wohnfunktionen untergebracht. Eine aufwendige Lösung zum Kochen war in dieser Wohnung überhaupt nicht möglich. Deshalb lässt Rösler die Kochstelle einfach aus dem Blickfeld verschwinden. „Ich habe die Küche wie ein Möbelstück gestaltet“, erklärt der Architekt. „Wenn ich keine Küche brauche, dann mache ich die Klappe zu, und zurück bleibt ein Sideboard.“ Aus einen Wohnmöbel heraus ist auch die FNP-Küche von Nils Holger Moormann entstanden. Das von Axel Kufus entworfene, modular konzipierte FNP-Regal hat der Hersteller um einige Funktionen erweitert. Dazu gehören ein Weinregal, Gewürzbrett oder Handtuchhalter. Diese Küche ist ebenfalls mobil. Beim Umzug lässt sie sich problemlos an die neuen Gegebenheiten anpassen. Doch solch modulare Systeme richten sich nicht unbedingt an den leidenschaftlichen Koch. „Es gibt verschiedene Arten, sein Essen zu zubereiten“, sagt Moormann. „Die FNP-Küche ist keine Profiküche, sondern INFO Tag der Küche Zum 19. Mal findet am Samstag, 29. September, der bundesweite Aktionstag „Tag der Küche“ statt. „Da kann jeder Besucher alle Neuheiten der modernen Küche hautnah miterleben“, sagt Volker Irle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche (AMK), Initiator und Schirmherr der Aktion. Rund 2000 Fachhändler aus Küchenfachhandel und Küchenstudios machen mit. Weitere Infos im Internet: www.tag-der-kueche.de www.amk.de für jemanden gedacht, der smart kocht.“ Wie wenig man heute in der Küche braucht, zeigen einige Prototypen junger Designer. Die Kochstelle B21b von Kurt Friedrich besteht nur aus zwei Blöcken, Arbeitsplatte und Rückwand. Es gibt Grundkomponenten wie Abstellfläche oder Spülbecken. Weitere Elemente kann der Nutzer je nach Bedarf selber hinzufügen. Ohne viel Platz und Aufwand kommt auch die Küche Chop- Chop des Designers Dirk Biotto aus. Nur zwei Module bieten auf kleinstem Raum Funktionen wie Waschen und Verstauen. Ursprünglich sollte der Entwurf vor allem alten Menschen und solchen mit Handicap die Essenszubereitung erleichtern – er soll sich unkompliziert an spezifische Bedürfnisse anpassen lassen. Der Designer Kilian Schneider hat in Zusammenarbeit mit dem Hersteller Naber eine smarte Küche in ein Serienprodukt umgesetzt. Bei der Concept Kitchen erinnert nichts mehr an die traditionelle Küchenzeile. Der Nutzer erhält einen Baukasten mit Modulen und kann seiner Kreativität freien Lauf lassen. Wer gerne kocht, baut sich eine großflächige Küchenlandschaft zusammen. Wer lieber ausgeht, reduziert das Ganze auf ein Minimum. Ihr Meisterbetrieb für Wasser und Wärme Johannesstraße 11a 41468 Neuss Sanitär & Heizung Bernhard Schlosser www.sanitaer-heizung-schlosser.de Telefon 02131 / 33754 mb.schlosser@t-online.de

Sonderveröffentlichungen