Aufrufe
vor 2 Wochen

Handwerker in Ihrer Nähe -07.11.2017-

Handwerker in Ihrer Nähe

RHEINISCHE POST DIENSTAG, 7. NOVEMBER 2017 VIE-L3 Stadt Viersen C3 Geschenke für 525 Patenkinder in Afrika VIERSEN (flo) Die Aktionsgemeinschaft Viersen-West-Afrika (AWA) wird Ende November wieder zwei gut gefüllte Container nach Togo und Benin in Westafrika schicken. Auch Mitglieder der AWA werden dorthin reisen. Mit im Gepäck befindet sich auch ein Zusatzgerät der Dresdner Firma Solarwatt, mit dem die Stromschwankungen der gespendeten Solarpaneelen in den afrikanischen Dörfern ausgeglichen werden sollen. Die Vorsitzende Marina Hammes freut sich schon auf die Reaktionen der Patenkinder, wenn sie die mitgebrachten Geschenke auspacken. Diese Päckchen für die zurzeit 525 Patenkinder können am Tag der offenen Tür der AWA am Samstag, 11., und Sonntag, 12. November, im Lager an der Gladbacher Straße 189 in Viersen abgegeben werden. An beiden Tagen von 11 bis 17 Uhr sind Besucher zudem eingeladen, das Lager zu besichtigen. Vorstand und Mitglieder erzählen von ihren Erfahrungen, die sie vor Ort gemacht haben, und laden die Gäste zu Punsch und Weihnachtsgebäck ein. Die Erlöse aus dem Verkauf afrikanischer Kunst beim Martinsmarkt in Viersen dienen ebenfalls der Arbeit der AWA in Afrika. Wie Verwaltung interkulturell wird VIERSEN (RP) Der Integrationsrat für die Stadt Viersen tagt am Dienstag, 14. November. Die öffentliche Sitzung im Forum am Rathausmarkt beginnt um 18 Uhr. Auf der Tagesordnung stehen mehrere mündliche Berichte, über die beraten wird. So spricht zum Beispiel Engin Sakal über die „Interkulturelle Öffnung der Verwaltung“. Sakal ist Geschäftsführer des Landesintegrationsrates Nordrhein-Westfalen. Der Integrationsrat soll außerdem ein neues Mitglied für den Jugendhilfeausschuss bestimmen. Interessierte Zuhörer sind eingeladen. Sie können sich die Tagesordnung und die Sitzungsunterlagen vorab im Ratsinformationsportal „Ratsgremien transparent“ auf der Internetseite der Stadt, www.viersen.de, ansehen und herunterladen. Randale und Liebe in der Villa Marx In der Mundart-Komödie „Nix förr onjoot!“ trifft ein fauler Uhrmacher auf eine junge Frau und ihren betrunkenen Vater. Die Volksbühne Viersen plant weitere Aufführungen In Vierscher Platt unterhielten die Darsteller der Volksbühne Viersen ihr Publikum. Die Zuschauer belohnten das Ensemble nach dem letzten Akt der unterhaltsamen Komödie mit viel Applaus. RP-FOTO: JÖRG KNAPPE VON INGRID FLOCKEN VIERSEN Viel herzlichen Beifall erhielten die Schauspieler der Volksbühne Viersen für ihr Mundart- Stück „Nix förr onjoot!“, das sie jetzt im Saal der Villa Marx aufführten. Geschrieben hat den Schwank Maximilian Vitus, der ihn „Paraplü und Perpendikel“ nannte, denn es geht um einen Uhrmacher und einen Regenschirm-Flicker. Für die Übersetzung in Vierscher Platt, das von allen verstanden werden soll, sorgte Hilde Götzen. In fast familiärer und gemütlicher Atmosphäre im Saal der Villa Marx erlebten die Gäste einen faulen und schlampigen Uhrmachermeister Nikolaus (Stefan Holzapfel), der andauernd von seiner quirligen Schwester Katrin (Marlies Sommer) gegängelt und beschimpft wurde. Auch der Gehilfe Karl (gespielt von Dieter Götzen, der nach zwölf Jahren Pause wieder auf der Bühne INFO Es gibt noch Karten für zwei Abende Termine Mit Blick auf die ausverkauften Vorstellungen beschloss die Volksbühne eine zusätzliche Aufführung ihres Stückes für Sonntag, 19. November, 15 Uhr, im Mehrzwecksaal der Villa Marx. Auch für die Vorstellung in der Gaststätte „Zur Mühle“, Kölner Straße 36a in Kaldenkirchen, am 25. November gibt es noch Karten. Kartenbestellung unter Telefon 0160 92298849. stand) bekommt keine Ruhe. Er soll eine Heiratsannonce für seinen Chef schreiben – nein, nicht für eine Braut, sondern für eine Haushälterin. Da steht plötzlich die völlig verwahrloste, von ihrem Vater misshandelte 22-jährige Gunda (Luisa Stevens, zum ersten Mal dabei) im Laden des Uhrmachermeisters. Sie bleibt – und verändert alles. Nach einem halben Jahr, in dem sie Kochen und Backen gelernt hat, dazu auch noch Lesen und Rechnen, sucht sie ihr Vater, der Wander- Schirmflicker Hans Rüpel (Thomas Meuser). Völlig betrunken randaliert er und muss sich dann andauernd für seine Beschimpfungen und Entgleisungen entschuldigen: „Nix förr onjoot! Ich hab et nich so gemeent!“ Gerade in diesem Akt gab es immer wieder begeisterten Szenenapplaus in der Villa Marx, weil die Schauspieler so überzeugend spielten und das Publikum immer wieder zum herzlichen Lachen anregten. Im dritten Akt ist alles – und sind alle – nach einigen Festen mit Tänzen und einem Kuss verändert. Der junge Mann (Frank Leetz), der sich in die nun sehr hübsche und gepflegte Gunda verliebt hat und sie heiraten möchte, kommt gegen den plötzlich herausgeputzten Vater nicht an, der seine Tochter aus eigener schlechter Erfahrung vor einer Ehe warnt. Dafür will Gunda nun den Uhrmachermeister verlassen und zum Vater zurückkehren. Wie die Geschichte, die in für alle gut verständlichem Vierscher Platt herüberkommt, endet, wird hier nicht verraten. Langanhaltender Beifall war der Lohn für diese unterhaltsame Komödie rund ums Nicht-Heiraten. Nach den Proben im neuen Domizil der Volksbühne in Dülken, wo es den Spielern gut gefällt, sucht der Freundeskreis der Förderer der Volksbühne Viersen noch Mitglieder. Wer den Theaterverein unterstützen möchte, kann sich telefonisch bei Franz-Jürgen Meis unter der Rufnummer 0160 92298849 oder per E-Mail unter Adresse geschaeftsstelle@volksbühne-viersen.de melden. MELDUNGEN Euregia erzählt die Geschichte der Ehe DÜLKEN (RP) Die bürgerliche Liebesehe gibt es erst seit rund 300 Jahren. Im alten Ägypten waren die Frauen den Männern relativ ebenbürtig, Männer ohne Vermögen dürfen in Deutschland erst seit 1918 heiraten: Fakten wie diese rund ums Heiraten liefert Monika Brachmann in ihrem Vortrag „Geschichte der Ehe“. Dazu lädt der Verein Euregia – Frauenwege zwischen Rhein und Maas für morgen, 8. November, 19 Uhr, ins Café Kultur zur Narrenmühle an der Lange Straße 167 in Dülken ein. Der Eintritt ist frei, nach dem Vortrag ist Zeit für eine Diskussion. Polizei gibt heute Senioren Sicherheitstipps BOISHEIM (RP) Das Dorv-Zentrum Boisheim und der Arbeiter-Samariter-Bund setzen ihre Reihe „Älter werden“ fort. Britta Färvers von der Kreispolizei Viersen informiert heute, 7. November, 16 Uhr, in der Begegnungsstätte am Pütterhöfer Weg 8 zum Thema „Sicherheit für Senioren – Hinweise und Informationen zu Diebstahl und Betrug, Haustürgeschäften, Trickbetrügereien“. Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter Telefon 02153 9564666. Literarischer Herbst mit Giordano fällt aus VIERSEN (RP) Mario Giordano sollte eigentlich heute, 7. November, 20 Uhr, in der Stadtbibliothek Viersen zu Gast sein. Doch der Autor ist krank, deshalb muss dieser Programmpunkt im Literarischen Herbst der Stadt Viersen ausfallen. Bereits gekaufte Eintrittskarten können in der Albert-Vigoleis-Thelen-Stadtbibliothek am Rathausmarkt in Viersen zurückgegeben werden. Kontakt Ihre Ansprechpartner in der Redaktion für die Berichterstattung über die Stadt Viersen: Nadine Fischer Telefon 02162 9343-25 Martin Röse Telefon 02162 9343-21 viersen@ rheinische-post.de Viersen RENOVIERUNG Neuer Putz für die Königsburg An der Königsburg in Süchteln läuft die Substanzsicherung des Saalkomplexes auf vollen Touren. Daher war die Freude beim Verein Königsburg 2.0. groß, als jetzt der zweite Fördervertrag in Höhe von 100.000 Euro von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz überreicht wurde. „Das Geld fließt in die Restaurierung des Saals für die Fenster, die Bühne, das Rabitz-Gewölbe und den Bau des Holzfußbodens“, informiert der betreuende Architekt Martin Breidenbach. Aktuell werden die Außenmauern des Saals verputzt. Der Saal selber hat bereits ein neues Dach samt Dämmung sowie Schallschutz erhalten. Historische Fenster wurden wieder geöffnet, neue Fundamente gelegt und ein Betonringbalken wurde eingebracht. Die Kosten für den ersten Bauabschnitt belaufen sich auf 230.000 Euro. Vier Fördertöpfe sind an der Summe beteiligt. Es handelt sich um die Bundesmittel Kultur und Medien sowie die Denkmalmittel des Landes NRW, Fördergelder der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie der NRW Stiftung. „Wo man eine ge- Manfred Nothnagel (3.v.l. ) von der Deutschen Stiftung Denkmalpflege überbrachte den neuen Fördervertrag für die Königsburg. RP-FOTO: HORST SIEMES fällige Architektur erhalten kann, sollte man dies tun. Bei der Königsburg ist dies der Fall. Ich fühle mich mittlerweile mit dem Objekt verwachsen. Ich verfolge die Entwicklung mit großer Freude“, sagt Manfred Nothnagel. Dabei lobt der ehrenamtliche Mitarbeiter der Leitung des Ortskuratoriums Neuss der Deutschen Stiftung Denkmalpflege das Engagement des Vereins Königsburg 2.0. Mitglieder und weitere freiwillige ehrenamtliche Helfer legen bei vielen Aufgaben Hand an. So wurde unter anderem der Estrichboden im Saal der Königsburg in Eigenleistung erstellt. „Unsere sogenannten Werktage, bei denen wir alle gemeinsam anpacken, sind sehr wichtig“, betont Martin Breidenbach. Ganz wichtig ist dem Verein auch, dass Bau und Kultur strikt voneinander getrennt sind. Die Gelder aus den vier Fördertöpfen gehen rein in den Substanzerhalt des Gebäudes. Das eigentliche Kulturprogramm finanziert die Königsburg über Eintrittsgelder. „Wir möchten Kultur zusammen mit den Bürgern gestalten“, sagt Cornelia Breidenbach von der Königsburg 2.0. tre Schreiben Sie uns! viersen@rheinische-post.de Telefon 02162 934320 Andreas Bach (Volksbank), Bettina Passon (Alo) und Susanne Laurenz (Stadt) bei der Übergabe. FOTO: VOLKSBANK SPENDE 400 Euro für das Dülkener Alo Bei der Eröffnungsveranstaltung der Aktion Stadtradeln im Juni wurden Spenden für das Kinder- und Jugendzentrum Alo in Dülken gesammelt. 75 Euro kamen dabei zusammen. Der Werbering Viersen rundete die Summe auf 100 Euro auf, die Volksbank Viersen gab noch einmal 300 Euro dazu: Insgesamt kamen so 400 Euro zusammen. Susanne Laurenz vom Citymanagement der Stadt Viersen und Andreas Bach, Marketingleiter der Volksbank Viersen, haben das Geld jetzt an die Leiterin des Alo, Bettina Passon, übergeben. Der Betrag werde für Materialanschaffungen im kreativen Bereich verwendet, kündigte Passon an. RP Glas ANZEIGE Heizungs- & Sanitärtechnik Handwerker in Ihrer Nähe Torbau Elektroinstallationen Fenster Fliesen

Sonderveröffentlichungen