Aufrufe
vor 2 Monaten

Heimat shoppen in Meerbusch -07.09.2017-

  • Text
  • Meerbusch
  • September
  • Heimat
  • Stadt
  • Wochenende
  • Deutschen
  • Shoppen
  • Tipps
  • Zeit
  • Einzelhandel

Heimat shoppen in Meerbusch

DMB-L2 D2 Meerbusch RHEINISCHE POST DONNERSTAG, 7. SEPTEMBER 2017 MELDUNGEN Tai-Chi-Chuan mit der Volkshochschule (RP) Am Freitag, 15. September um 9 Uhr beginnt in der Volkshochschule in Osterath, Hochstraße 14, ein Grundkursus in Tai-Chi-Chuan. Diese ganzheitliche Bewegungstherapie stammt aus der traditionellen chinesischen Medizin und besteht aus langsam und konzentriert mit dem Atemrhythmus ausgeführten Bewegungen. Kursgebühren: 66,70 Euro. Anmeldungen unter Telefon 02159 916500. Tipps für Tablet-PC und i-Phone (RP) In der Awo-Begegnungsstätte in Büderich (Am Kapittelsbusch 29) beginnt ab Mittwoch, 20. September, wieder ein sechswöchiger Kursus zum Umgang mit Tablet-PC und Smartphone. Die Teilnehmer werden an die Benutzung dieser Medien herangeführt, es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Bei Bedarf erhalten die Teilnehmer auch Tipps zum Kauf eines Tablets bzw. Smartphones. Gerne können eigene Geräte zum Kurs mitgebracht werden, ansonsten stehen Tablets vor Ort zur Verfügung. Der Kurs findet immer in der Zeit von 10 bis 11.30 Uhr statt und kostet 60 Euro. Anmeldungen und Informationen unter Telefon 02181 23 25 28. Wer wird Stadtmeister im Stand-Up-Paddling? (RP) Am Sonntag, 10. September, 2017 richtet der Windsurfing Club Meerbusch seine dritte Stand-Up- Paddling Regatta auf dem eigenen See am Neusser Feldweg aus und ermittelt in diesem Rahmen auch den Meerbuscher SUP Stadtmeister. Teilnehmen kann jeder, der Verein öffnet seine Tore auch für Nicht- Mitglieder. Auch eigenes Surf-Material ist für die offene Stadtmeisterschaft zugelassen. Die Vorbesprechung, das so genannte Skippers- Meeting, ist um 14.30 Uhr, der erste Start um 15 Uhr. Die Startgebühr beträgt zwei Euro. NOTDIENSTE DONNERSTAG Feuerwehr: ☎ 112 Polizei: ☎ 110 Apotheken: Kleeblatt-Apotheke in Büderich-Büderich, Dorfstraße, ☎ 02132 6920410, Do 9-Fr 9 Zahnärzte: ☎ 0180 5 986700 „MeerBad“ öffnet nach der Renovierung am 30. September Sieben Millionen Euro gibt die Stadt Meerbusch für die Sanierung des Hallenbades in Büderich aus. Der Hallenbadausschuss hat sich zu seiner achten und letzten Sitzung getroffen. VON ANKE KRONEMEYER Am Ende gab es Applaus: Denn die Mitglieder des Hallenbadausschusses trafen sich zum letzten Mal und bedankten sich vor allem bei Claus Klein und seinem Team. Der Leiter Service Immobilien hat die Renovierung des Hallenbades maßgeblich betreut und auf den Weg gebracht. „Und weil er so guten Geschmack hat, ist das Bad auch richtig schick geworden“, lobte Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage. In der letzten Sitzung des extra gegründeten Hallenbad-Ausschusses standen wegweisende Punkte auf der Tagesordnung. Allein das Ergebnis der Namenssuche: Das Hallenbad heißt demnächst „MeerBad“. Die Stadt hatte alle Meerbuscher um Vorschläge gebeten. Exakt 402 Vorschläge waren eingeschickt worden, 80 mal allein „Meerbad“. Aber auch „La Meer“ oder „Glücksoase“, „Parkbad“, „Bü-Bad“, „Meer-Spaß“, „Meer-Wellen“ oder „Meer-Bütt“ waren die Ideen. Jetzt also MeerBad: Die Verantwortlichen im Rathaus sind bereits in enger Abstimmung mit einem Grafiker, um den Schriftzug zum Beispiel im gleichen Blau zu gestalten, das auch im Hallenbad verbaut wurde. Viel Zeit ist nicht mehr. Denn die Eröffnung, die eigentlich schon im August gefeiert werden sollte, findet nun Samstag, 30. September statt. Claus Klein: „Wir erhöhen jetzt von Tag zu Tag den Druck auf die Baufirmen.“ Denn die Nachfrage auch der Schulen nach Schwimm-Zeiten ist groß. Die Schüler, die im Sportunterricht schwimmen gehen, verbringen im Moment mehr Zeit mit der Anfahrt zum Beispiel ins Düsseldorfer Schwimmbad als mit dem Schwimmen selbst. Aber nicht nur Schüler sollen im renovierten Bad schwimmen gehen, sondern alle anderen Meerbuscher auch sowie Vereine und kommerzielle Nutzer. Einige private Schwimmschulen haben angefragt, ob sie das Bad nutzen können. Wie die Abrechnung mit ihnen funktionieren soll, wurde am Dienstagabend noch einmal Kurz vor Weihnachten 2015: Zum letzten Wochenende im Hallenbad kamen noch einmal viele Besucher und guckten sich auch die DLRG-Aktionen an. So sahen die Pläne für das neue Bad aus.... ... und so sieht das Becken nun real aus. FOTOS: ARCHIV/KRONEMEYER vertagt und soll im Schul- und Sportausschuss am 20. September beraten werden. Vermutlich soll mit jedem privaten Nutzer ein eigener Vertrag geschlossen werden. Die Nutzungssatzung, die im Hallenbadausschuss verabschiedet werden sollte, hatte allgemeine Formulierungen für die kommerziellen Nutzer, die den Politikern zu wenig transparent erschienen. Auch den Vertrag mit der Physiotherapie wollten die Politiker einsehen und baten noch einmal dringend darum, dass das Fitness- und Wellnessangebot mit den nun verlängerten Öffnungszeiten des Bades abgestimmt werde. Die Öffnungszeiten im Bad werden von früher 52 Stunden auf jetzt 80 Stunden erweitert. Natürlich auch, um die Einnahmen der Stadt zu steigern und damit den Zuschussbedarf zu reduzieren. Die Stadt rechnet damit, dass mindestens 8000 Besucher mehr pro Jahr das Bad nutzen und geht von 105.000 Besuchern insgesamt aus. Das Bad ist dann ab Oktober von 6.30 an geöffnet. Diese frühe Öffnungszeit will FDP-Politiker Klaus Rettig als „Testphase“ sehen. „Andere Bäder öffnen später und schließen sonntags auch schon um 16 Uhr.“ Das Bad in Büderich soll sonntags bis 18 Uhr offen bleiben. Grundsätzlich sind die Politiker aber froh, dass das Bad wieder öffnet und auch mehr Schwimmzeiten anbietet. Nicole Niederdellmann- Siemes (SPD): „Vor allem Familien sollen dieses Bad jetzt mehr nutzen können.“ Aber man müsse wirklich auf die Öffnungszeiten gucken und auch die Vereinbarkeit von Schulschwimmen und dem öffentlichen Betrieb im Blick haben. Werner Damblon (CDU): „Toll, dass das Bad jetzt 80 Stunden geöffnet hat.“ Michael Berthold (FDP) war etwas kritischer: „Das Bad bietet nicht wesentlich mehr, ist nur schöner.“ Die Eintrittspreise steigen von 3,45 auf 4,30 Euro. Der Antrag der SPD, die Preise unter vier Euro zu halten, wurde abgelehnt. Geldwertkarten gibt es für 50, 150 oder 200 Euro. Marc Becker (Piraten/Linke) schlug noch ein Firmenticket für 30 Euro vor, das soll geprüft werden. IHK gibt Tipps für Existenzgründer (RP) Die IHK Mittlerer Niederrhein lädt Existenzgründer für den 14. September, 18 Uhr, zu einem Informationsabend ein. Das Angebot richtet sich an alle Gründer – unabhängig von der Branche. Die kostenlose Veranstaltung findet in der IHK in Mönchengladbach, Bismarckstraße 109, statt. Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen bei Claudia Backes unter Telefon 02161 241 134. IHR THEMA? Darüber sollten wir mal berichten? Sagen Sie es uns! meerbusch@rheinische-post.de 0211 505-2348 RP Meerbusch rp-online.de/whatsapp FAX 0211 505-100-2348 Lokal-Redaktion Meerbusch Tel.: 0211 505-2348 E-Mail: meerbusch@rheinische-post.de Zentral-Redaktion Tel.: 0211 505-2880 E-Mail: redaktionssekretariat@rheinischepost.de Leserservice (Abonnement, Urlaubs- und Zustellservice) Tel.: 0211 505-1111 Online: www.rp-online.de/leserservice E-Mail: leserservice@rheinische-post.de Kundenservice (Anzeigen) Tel.: 0211 505-2222 Online: www.rp-online.de/anzeigen E-Mail: mediaberatung@rheinische-post.de ServicePunkt Hollmann Presse, Schadow Arkaden, Schadowstraße 11, 40212 Düsseldorf RHEINISCHE POST Stadt-Düsseldorff Post-Zeitung, gegründet 1712 Düsseldorfer Zeitung Lokalredaktion Düsseldorf: Postanschrift: 40196 Düsseldorf; Besucheranschrift: Schadow Arkaden, Schadowstraße 11 b; Redaktionsleitung: Uwe-Jens Ruhnau, Vertretung: Christian Herrendorf, Desk: Nicole Lange; Lokale Wirtschaft: Thorsten Breitkopf; Meerbusch: Julia Hagenacker; Sport: Bernd Jolitz. Für unverlangte Einsendungen wird keine Gewähr übernommen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Abonnementgebühren sind im Voraus fällig. Abonnementkündigungen werden nur schriftlich beim Verlag oder einem Service Punkt mit einer Frist von 6 Wochen zum Quartalsende entgegengenommen. Freitags mit prisma - Wochenendmagazin zur Zeitung. Zur Herstellung der Rheinischen Post wird Recycling-Papier verwendet. Heimat shoppen in Meerbusch AM 8. UND 9. SEPTEMBER PRÄSENTIERT SICH DER EINZELHANDEL IN DER STADT Start mit Feierabendmarkt Das Heimat-shoppen- Wochenende startet heute mit einer Premiere: Erstmals bildet ein Feierabendmarkt am Deutschen Eck den Auftakt. VON MONIKA GÖTZ Die Mitwirkenden wollen nicht nur ein Signal pro Einzelhandel setzen, sondern auch gezielt darauf hinweisen, wie vielseitig sich das Leben rund ums Deutsche Eck in Büderich präsentiert. Meerbuschs Stadtmarketingbeauftragte Alexandra Schellhorn und Michael Hüsgen als Anwohner der Oststraße haben sich für dieses Event stark gemacht, wollen Impulse setzen und hatten bei der Suche nach speziellen Feierabend-Markt-Angeboten relativ leichtes Spiel. „Sollte der Abend gut ankommen, stehen für eine mögliche Wiederholung im nächsten Jahr schon weitere Interessenten bereit“, berichtet Alexandra Schellhorn. Jetzt aber konzentrieren sich alle erst einmal auf die Premiere. Den Startschuss dazu gibt Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage heute um 17 Uhr. Bis etwa 21 Uhr können die Besucher selbst wählen, wie sie ihren Feierabend gestalten. Vielleicht geben sie sich damit zufrieden, den Akkordeon-Klängen von Alexander aus St.Petersburg zu lauschen. Eventuell ist aber auch der eine oder andere daran interessiert, professionelle Tipps, etwa zur Entspannung am Feierabend, zu bekommen. Dafür ist Nicole Gollan-Gesierich zuständig. Die Lankerin arbeitet als Coach, Meditations- und Reikilehrerin in verschiedenen Familienzentren Meerbusch zählt beim Heimathoppen zu den Pionieren. und gibt dort ihr Wissen an Kinder und Eltern weiter. „Rückblickend auf mein Leben kann ich sagen, dass mich die Zeit der Widerstände persönlich gestärkt hat. Wichtig ist es, im Hier und Jetzt zu leben. Das versuche ich meinen Kursteilnehmer zu vermitteln“, weckt Nicole Gollan-Gesierich die Neugier. Vielleicht machen die neu gewonnenen Erkenntnisse hungrig und durstig. Einige bewährte Marktbeschicker werden dafür sorgen, dass insofern effizient und schmackhaft Abhilfe geschaffen wird. So ist auch Mike Müller-Prothmann am Deutschen Eck. Bekannt durch seine auf dem Dr. Franz- Schütz-Platz etablierte Curry Lounge mit Kultstatus weit über Meerbuschs Grenzen hinaus bietet er zur Feierabend- Markt-Premiere Snacks an. Dazu passt einer der Tropfen aus der an der Grünstraße neu angesiedelte Weinhandlung „Welcher-Wein“. Das dreiköpfige Team erinnert daran, dass Wein viel mehr ist als ein Getränk und rät: „Fragen Sie besser den Profi. Und vergessen Sie nicht: Vor jedem Genuss steht eine erfolgreiche Verkostung.“ Ob das auch für die Feierabend-Markt-Besucher zutrifft, wird sich schnell herausstellen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Sonderveröffentlichungen