Aufrufe
vor 3 Monaten

Hilfe im Trauerfall -08.01.2019-

Hilfe im Trauerfall

Hilfe im Trauerfall RHEINISCHE POST TOD IM FREUNDESKREIS DIENSTAG, 8. JANUAR 2019 Wie Jugendliche Abschied von einem guten Freund nehmen können Bestattungen J. Heggen Beratung in allen Stadtteilen Seit über 160 Jahren in Familienbesitz Fachgeprüfter Bestatter für: IM TRAUERFALL Erd-, Feuer-, See- und Anonymbestattungen Bestattungsvorsorge HELFEN WIR Partner der Treuhand AG IHR VERTRAUEN Telefon 0203-82961 UNSERE im Bestattungsfall jederzeit für Sie erreichbar ERFAHRUNG Fürst-Bismarck-Straße 5 · 47119 Duisburg · www.bestattungen-heggen.de Wanheimer Straße 289 Tel. 0203 / 77 04 21 www.bestattungen-simon.de Wir beraten zum Walsumer Kolumbarium. Alfred Buschmann GmbH · Dr.-Wilhelm-Roelen-Straße 330 · 47179 Duisburg Telefon: 0203 / 491244 · www.buschmann-bestattungen.de Mitten in der Pubertät geben Freunde Jugendlichen oft einen wichtigen Halt. Die gemeinsame Clique ist Bezugspunkt, Ansprechpartner, Orientierungshilfe. Ein Todesfall im engen Freundeskreis wirkt deshalb besonders erschütternd. VON JULIA KIRCHNER „Die Pubertät kostet Jugendliche ohnehin schon viel Kraft. Kommt dann noch ein Sterbefall obendrauf, kann das ziemlich hart sein“, erläutert die Trauerexpertin Christel Ortwein. Viele reagierten nach außen hin eher cool und ließen sich ihren Schmerz nicht anmerken. Das sei aber in Ordnung: „Jugendliche sollten sich kein schlechtes Gewissen einreden lassen, wenn sie anders trauern als Gleichaltrige oder Erwachsene.“ Nicht jeder müsse seine Trauer nach außen sichtbar machen. Nach dem Tod gibt es viel Organisatorisches zu erledigen, etwa die Trauerfeier zu planen. Für viele Jugendliche ist es wichtig, diesen Abschied VERSTEHEN . . BEGLEITEN STÄRKEN Gemeinsam einen würdigen Abschied gestalten mitgestalten zu können. Dabei könne man ruhig die Initiative ergreifen und der Familie seine Hilfe anbieten, sagt Ortwein. „Die Familie hat in dieser Phase ganz andere Sorgen und denkt vielleicht gar nicht an die Freunde.“ Dass die Clique Hilfe anbietet und sich Gedanken macht, freut sie vielleicht sogar. Sind die Eltern dagegen, dass die Freunde bei der Beerdigung dabei sind, sollten Jugendliche das akzeptieren und sich eine Alternative überlegen. „Das kann zum Beispiel eine eigene, kleine Trauerzeremonie sein, etwa am Lieblingsplatz des Verstorbenen.“ Dieser Ab- Für viele Jugendliche ist Trauer ein neues, unerwartetes Gefühl, mit dem sie erst einmal überfordert sind. FOTO: GABBERT schied sei wichtig, um die Trauer zu verarbeiten und den Tod des Freundes überhaupt begreifen zu können. Viele Freunde würden gerne einen Gegenstand zur Erinnerung an den Verstorbenen behalten. „Darum können sie die Eltern ruhig bitten. Kommt aber nach ein- oder zweimal Nachfragen keine Reaktion oder lehnen die Eltern es ab, müssen sie das akzeptieren“, sagt Ortwein. Dann könnten Jugendliche versuchen, über ihre Erinnerung eine Verbindung zu schaffen. Zum Beispiel, indem man die Lieblingsmusik des Verstorbenen hört oder an seinem Geburtstag in der Clique zusammen feiert. Denn auch nach einem sehr traurigen Erlebnis dürfe es kein Tabu sein, Spaß zu haben und Freude zu empfinden. Einen Zeitraum, in dem die Trauer wieder der Freude weicht, gibt es nicht: „Das müssen sich Jugendliche klar machen.“ Erst indem sie die Trauer durchleben, können sie wieder positive Gefühle entwickeln. Dass in der Zwischenzeit die Schule leidet oder man sich in den Augen der Eltern abgedreht und verrückt verhält, gehört zu diesem Prozess dazu. Ilex und Zwerg-Gamander als Buchs-Alternativen fürs Grab Die Gesellschaft deutscher Friedhofsgärtner in Bonn gibt Tipps. Buchs ist auch auf Gräbern äußerst beliebt. Doch er leidet seit Jahren verstärkt unter Schädlingen und Krankheiten. Oftmals müssten die Friedhofsgärtner die Pflanzen systematisch austauschen und Alternativen einsetzen, erklärt Ralf Kretschmer, Mitglied der Gesellschaft deutscher Friedhofsgärtner in Bonn. Er rät Angehörigen, die die Gräber selbst pflegen, zur Japanischen Hülse (Ilex crenata) als Ersatz. Ihre Sorten Glorie Gem Der Zwerg-Gamander bildet dichte Teppiche mit rosa-purpurnen Blüten. FOTO: GDF und Glorie Dwarf verzweigten sich etwa zu dichten und kompakten Pflanzen. Eine weitere immergrüne Alternative ist der Zwerg-Gamander (Teucrium), der dichte, niedrige und langsam wachsende Teppiche mit rosa-purpurnen Blüten bildet. Allerdings gilt dabei zu beachten: „Die Pflanzen bevorzugen trockene, kalkhaltige Böden in vollsonniger Lage“, erläutert Ralf Kretschmer von den Friedhofsgärtnern. GESCHÄFTSFÜHRER JOACHIM MROZEK BESTATTER VOM HANDWEK GEPRÜFT Peters Bestattungsvorsorge Sterbegeldversicherung Erd-, Feuer- und Seebestattungen Trauerfeiern individuell gestalten Wir beraten Sie gerne und umfassend M. KOCH Bestattungen 24 Stunden für Sie erreichbar, auch an Sonn- und Feiertagen. Fachkundige Beratung und Hilfe bei einem Sterbefall. Telefon (02 03) 720103 www.bestattungen-koch.de Rüsternstraße 46 · 47279 Duisburg Burs & Kummer seit 1910 in Duisburg-Neudorf GmbH Bestattungen in der Nähe des Alten Friedhofs Sternbuschweg 251 47057 Duisburg-Neudorf www.bestattungen-peters.de Stadtteilbüro: 47059 DU-Neuenkamp Dillinger Straße 2 (nur nach tel. Vereinbarung) ✆ (02 03) 35 36 26 Tag und Nacht Bestattungen Inh. Susanne Schlüter e.K. Bahnhofstraße 181 47137 Duisburg Tel. 0203 - 44 58 09 Fax 0203 - 44 69 88 info@schlueter-bestattungen.de www.schlueter-bestattungen.de www.bestattungen-hessling.de Anja Heßling-Heiß In Würde Abschied nehmen. Mit dem Wissen, dass alles in Ihrem Sinn geregelt ist. Duisburg – Buchholz BURS Bestattungen Düsseldorfer Landstraße 151 Telefon: 0203 /7011 69 www.burs-bestattungen.de Duisburg – Wanheim KUMMER Bestattungen Wanheimer Straße 584 Telefon: 02 03/7016 24

Sonderveröffentlichungen