Aufrufe
vor 4 Monaten

Hilfe im Trauerfall -18.10.2018-

  • Text
  • Viersen
  • Bestattungsvorsorge
  • Verstorbenen
  • Oktober
  • Hilfe
  • Erledigung
  • Telefon
  • Bestatter
  • Feuerbestattung
  • Sarg

Hilfe

Hilfe im Trauerfall RHEINISCHE POST EINE FEUERBESTATTUNG IST NICHT ERHEBLICH PREISWERTER ALS EINE ERDBESTATTUNG DONNERSTAG, 18. OKTOBER 2018 C5VIE−K19 Bestattungskosten im Vergleich Eine Erdbestattung oder doch eine Feuerbestattung? Es gibt viele Aspekte, mit denen die Entscheidung abgewogen werden kann. Ein Aspekt sind die Kosten. VON HOLGER LODAHL „Weißt Du eigentlich, wie du mal bestattet werden willst?“ Eine Frage, die erst einmal unangenehm ist. „Wer den Tod zu Lebzeiten tabuisiert, konfrontiert seine Angehörigen nach dem Todesfall mit Entscheidungen in aller Schnelle“, sagt Oliver Wirthmann, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur. Oft drehen sich die Gedanken um die Möglichkeiten, ob eine Erdoder eine Feuerbestattung infrage kommt und welche Kosten auf die Hinterbliebenen zukommen. „Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass eine Feuerbestattung wesentlich preisgünstiger sei als eine Erdbestattung“, sagt Wirthmann. Die meisten Kosten seien bei beiden Varianten gleich. Zuerst einmal gilt, dass Ort und Art der Bestattung nach dem Willen des Verstorbenen ausgerichtet werden sollten. „Dieser Wunsch muss in Form einer letztwilligen Verfügung dokumentiert sein“, so Wirthmann. Fehlt eine schriftliche Erklärung, entscheiden die Angehörigen – oft unfreiwillig. Bei den Vorstellungen des Übergangs vom Diesseits zum Jenseits spielen die Elemente Erde und Feuer eine tragende Rolle. Feuer symbolisiert in vielen Kulturen die Reinigung und die Läuterung. Das Element Erde symbolisiert das Werden und Vergehen. Der dreimalige Erdwurf beim Begräbnis erinnert daran, dass der Mensch zur Erde zurückkehrt. Bei einer Erdbestattung wird der Körper in einem Sarg der Erde übergeben. Auf den meisten Friedhöfen können Angehörige zwischen verschiedenen Grabstätten für die Erdbestattung wählen. Während in einem Einzel oder Auch bei einer Feuerbestattung wird der Leichnam in einen Sarg gebettet, bevor er in einem Krematorium mit dem Sarg verbrannt wird. Die Asche wird dann in die Urne gegeben. FOTO: THOMAS BUSSKAMP Reihengrab nur ein Verstorbener beigesetzt werden kann, ist ein Wahlgrab meist größer und kann auch mehrere Grabstellen für Lebensgemeinschaften umfassen. Bei der Feuerbestattung wird der Körper ebenfalls in einem Sarg gebettet, bevor er in einem Krematorium dem Feuer übergeben wird. Die Kosten für einen Sarg sind stets gleich. Ein Unterschied besteht bei der Frage, wie die Identität des Verstorbenen bei der Einäscherung gewahrt wird. „Dem Sarg wird eine mit einer Nummer versehene Schamottmarke beigelegt, die nach der Kremation mit der Asche zusammen in der Aschenkapsel beigesetzt wird“, erklärt Wirthmann. Einen festen Preisvergleich zwischen einer Erd- und einer Feuerbestattung zu nennen, sei kaum möglich, sagt der Fachmann. Er unterscheidet grob zwischen den Kosten, die zwischen dem Todeszeitpunkt und der vollzogenen Bestattung entstehen, und den Kosten, die anschließend anfallen. Je nach Leistungen des Bestatters (und unabhängig von der Frage ob Erd- oder zuholen, gegebenenfalls auch Vergleichsangebote. Der Anteil der Fremdleistungen kann bei 60 Prozent und höher liegen. Deshalb kann kein seriöses Unternehmen ohne genaue Informationen einen Festpreis vorab nennen. Vergleichsportale im Internet können aufgrund preislich stark regionaler Unterschiede bei den Fremdleistungen und der Bandbreite von Bestattungsdienstleistungen sowie Bestattungsartikel kaum zu einer vernünftigen Preistransparenz beitragen. „Es ist ratsam, hiervon Abstand zu nehmen“, sagt Wirthmann. Der Bundesverband Deutscher Bestatter empfiehlt stattdessen, auf der Grundlage detailliert ermittelter Kosten eine Bestattungsvorsorge über das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur oder die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG bereits zu seinen Lebzeiten abzuschließen. „Lockvogelangebote zu vermeintlichen Billig- und Pauschalpreisen halten nicht, was sie versprechen“ Oliver Wirthmann Kuratorium Deutsche Bestattungskultur Feuerbestattung) summieren sich die Kosten anfangs auf einen Betrag zwischen 2500 und 5000 Euro. Anschließend kommt es auf die Grabstätte an. Gibt es schon einen Grabstein, auf den der Name des Verstorbenen nur noch eingetragen wird? Wie aufwendig ist die Pflege des Grabes? Als groben Rahmen nennt Wirthmann Kosten zwischen 800 und 8000 Euro. „Der Bestatter des Vertrauens ist verpflichtet, dem Kunden auf Wunsch einen transparenten Kostenvoranschlag zu erstellen“, betont er. Das Angebot eines Bestatters setzt sich aus drei Kostenblöcken zusammen: eigene Dienstleistungen und Lieferungen; Fremdleistungen (Todesanzeigen, Blumen und Ähnliches) sowie Friedhofs- und sonstige Gebühren. Bei der Bestattung handelt es sich um eine sehr individuelle und hochkomplexe Dienstleistung, für die im Vorfeld eine seriöse und eingehende Beratung nötig ist. „Lockvogelangebote zu vermeintlichen Billigund Pauschalpreisen halten nicht, was sie versprechen“, erklärt Oliver Wirthmann. So rät der Bundesverband Deutscher Bestatter, rechtzeitig bei einem Bestattungsinstitut einen Kostenvoranschlag ein- 41747 Viersen 1 • Gereonsplatz 16 • Telefon 0 21 62 / 1 27 78 47877 Willich • hagwinkel 3 • Telefon 0 21 56 / 53 86 • fachgeprüfte Bestatter • Beratung und Hilfe beim Trauerfall • Erledigung aller Formalitäten • kostenlose Beratung zur Bestattungsvorsorge • Mitglied im Fachverband Deutscher Bestatter e.V. Bestattungshaus Beckers fachgeprüfte Beratung und Hilfe im Trauerfall Erledigung aller Formalitäten kostenlose Beratung zur Bestattungsvorsorge Gladbacher Straße 12 41747 Viersen 02162 • 265 999 41751 Viersen-Dülken • Viersener Straße 71 • Telefon 02162 - 5 56 13 Bestattungshaus 41747 Viersen Remigiusplatz 3 Tagund Nacht 23434 IHR PARTNER IM TRAUERFALL Durchführung aller Bestattungsarten Erledigung sämtlicher Formalitäten Eigene Verabschiedungsräume Beratung zur Bestattungsvorsorge Wir sind Partner der Deutschen Bestattungsvorsorge Treuhand AG www.bestattungen-weuthen.de Beerdigungsinstitut Cremers · Erd-, Feuer-, See- und anonyme Bestattung · Naturruhestätte im Naturbegräbniswald Venlo-Maasbree · Erledigung sämtlicher Formalitäten · Bestattungsvorsorge · Tag- und Nachtdienst Tönisvorster Straße 19 · 41749 Viersen Telefon 021 62/6509 · Telefax 71 88 Tod und Trauer von A bis Z. Bestattungsthemen – So vielfältig wie das Leben. Gladbacher Straße 417 41748 Viersen Tel. 02162 . 1 57 90 Weitere Informationen: www.bestattungen-peter-schmitz.de Allerheiligen läutet den Monat der Trauer ein Katholische wie evangelische Christen gedenken am 1. November den Toten. Auch der Totensonntag vor dem ersten Advent gilt den Verstorbenen. (rps) Der November ist der Monat, der durch das Totengedenken bestimmt ist. An seinem Anfang, an Allerheiligen (1. November), gedenken besonders katholische Christen ihrer verstorbenen Angehörigen, besuchen und schmücken deren Gräber. Sie drücken damit die Zuversicht aus, nach dem Tod in der Gemeinschaft mit Gott zu sein. Gedacht wird nicht nur heiliggesprochener Frauen und Männer, sondern auch jener Menschen, die ihren Glauben eher unspektakulär gelebt haben. Der Ursprung dieses Feiertags liegt in den ersten christlichen Jahrhunderten, als es wegen der steigenden Anzahl von Heiligen zunehmend unmöglich wurde, jedes einzelnen Heiligen an einem besonderen Tag zu gedenken. Eng mit Allerheiligen verbunden ist auch das dem Gedächtnis aller Verstorbener gewidmete Allerseelenfest am 2. November, in diesem Jahr ist das ein Freitag. In der evangelischen Kirche wird außerdem am Totensonntag aller Verstorbenen gedacht. Dieser Tag wird auch Ewigkeitssonntag genannt. Dieser wird stets am Sonntag vor dem ersten Advent begangen, in diesem Jahr also am 25. November. Der Sonntag davor (in diesem Jahr also der 18. November) ist der Volkstrauertag. Er ist ein staatlicher Gedenktag und gehört zu den sogenannten stillen Tagen. Er wird seit 1952 zwei Sonntage vor dem ersten Advent begangen und erinnert an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltherrschaft aller Nationen. Für einen würdigen, pietätvollen und persönlichen Abschied... KREMATORIUM NIEDERRHEIN WILLICH Nichts im Leben ist so einschneidend wie der Tod eines geliebten Menschen. Ein pietätvoller Abschied und eine persönliche Gestaltung der Trauerfeier sind von großer Bedeutung für die Bewältigung der Trauer. Bestattungen aller Art Vorsorgeberatung Erledigung aller Formalitäten Persönliche und erfahrene Rundumberatung Das Krematorium Niederrhein Willich verfügt über Abschiedsräume, Zeremoniehallen und mehrere Kondolenzräume mit großzügiger Gastronomie. Wir zeigen Ihnen gerne die gesamte Anlage oder besuchen Sie unsere Website für mehr Informationen. Ausgangspunkt für eine Trauerfeier sind immer Ihre Wünsche. Postanschrift: Naphausen 18 A, 41366 Schwalmtal Ausstellung: Polmansstraße 22, Schwalmtal-Amern Schulstraße 28, Schwalmtal-Waldniel www.bestattungen-perlick.de Telefon rund um die Uhr: 021630 63-3 -30930 09 30 Kempener Straße 1, 47877 Willich ■ Tel. 02154 486 860 Fax 02154 486 861 ■ Email info@krematoriumniederrheinwillich.de www.krematoriumniederrheinwillich.de

Sonderveröffentlichungen