Aufrufe
vor 3 Monaten

Hilfe im Trauerfall -21.08.2018-

  • Text
  • Trauerfeier
  • Musik
  • Verstorbenen
  • Steinmetz
  • August
  • Angelo
  • Irische
  • Bestattungen
  • Grabmals
  • Hermann

Hilfe im Trauerfall

MG-L4 C4 Lokale Kultur RHEINISCHE POST DIENSTAG, 21. AUGUST 2018 MELDUNGEN Literarischer Sommer endet mit Simon Strauß (isch) Der Literarische Sommer endet am Donnerstag, 23. August, 19.30 Uhr, in der Stadtteilbibliothek Rheydt, Am Neumarkt 8, mit einer Lesung des Shooting-Stars der deutschen Literaturszene 2017, Simon Strauß. „Sieben Nächte“ heißt sein Erfolgsroman. Er erzählt von einem jungen Mann am Wendepunkt. Noch nicht ganz erwachsen, lässt er sich auf ein Experiment ein: Sieben Mal um sieben Uhr soll er einer der sieben Todsünden begehen und seine Erfahrungen notieren. Der Eintritt kostet 10 Euro (ermäßigt 8 Euro). Karten gibt’s den Bibliotheken und an der Abendkasse. Bücher und CDs auf dem Geistenbecker Flohmarkt (isch) Am Donnerstag, 30. August, ist der Geistenbecker Bücherflohmarkt von 14.30 bis 18.30 Uhr geöffnet. Im Pfarrheim Heilig Geist am Stapper Weg 331 werden Bücher und CDs verkauft. Die Einnahmen werden zweckgebunden gespendet. Jeden Monat wird eine andere Organisation unterstützt. Schon mal vormerken: Auch am Samstag, 1. September, gibt es gebrauchte Bücher und CDs, und zwar von 11.30 bis 14 Uhr. Pauken und Trompeten in der Hauptkirche (Gho) Am Donnerstag, 23, August, 19.30 Uhr, endet der diesjährige Rheydter Musiksommer. Das Konzert trägt den Titel „Mit Pauken und Trompeten“. Zu hören sind Flavius Petrescu und Robert Essig (Trompeten), Ralf Zartmann (Pauken) und Udo Witt (Orgel). William Kelly war der heimliche Star Der Dreijährige ist der jüngste Spross von Angelo und Kira Kelly. Die irische Familie stand zum ersten Mal auf der Sommermusik-Bühne. Viele Fans belagerten schon ab mittags den Eingang zum Schloss Rheydt. VON SIGRID BLOMEN-RADERMACHER Etliche Fans warteten schon mittags auf die Kelly-Family. Sie hofften auf Autogramme. Wenn es nur die ersten drei Töne eines Liedes braucht, um hunderte von Menschen in Bewegung zu versetzen – dann kann man sicher sein, dass leidenschaftliche Fans unter sich sind. Und von denen gab es am Sonntagabend vor der wunderschönen Kulisse von Schloss Rheydt jede Menge. Hier machte Angelo Kelly mit seiner Familie auf ihrer Sommertour Station. Der Organisator der Sommerkonzerte in Schloss Rheydt, Günter vom Dorp, ließ es sich nicht nehmen, die Gäste persönlich zu begrüßen. Wer denn zum ersten Mal dabei sei, fragte er: viele Hände hoben sich – die Kelly Family zieht offenbar neues Publikum an. Diese Fans sorgten dafür, dass so gut wie kein Platz mehr frei war. Die jüngsten Besucher krabbelten auf dem Boden herum, die ältesten hätten deren Großeltern sein können. Und dazwischen: jedes Alter, Männer und Frauen gleichermaßen. Die erwähnten ersten drei Töne gehörten übrigens zu dem Stück „Irish Heart“ – eines der Lieder aus der neuen gleichnamigen CD von Angelo Kelly & Family. Das Irische klingt in vielen Stücken an – ist schließlich auch die Quelle, aus der die Kellys schöpfen. Der irische Dudelsack und die typische irische Trommel sorgten für den charakteristischen Sound. Was macht diese hohe Beliebtheit der neuen Kelly-Family aus? Eine Beliebtheit, die sich nicht nur darin äußert, dass die Lieder leidenschaftlich mitgesungen und mitgetanzt wurden, dass sich das Grün der irischen Nationalflagge in Form von grünen Westen, Schals, T-Shirts und (Fan-)Fahnen durch die Reihen webte, sondern auch darin, dass schon am frühen Nachmittag die Fans vor den Eingängen des Schlosses standen, um ihre Idole zu sehen. Einige, so wurde gemunkelt, hätten dort sogar übernachtet. Sie sind aber auch einfach sympathisch, die Kellys, wie sie da auf der Bühne stehen: Völlig unaufgeregt liefern sie keine ausgefallene Performance – wobei sie selbstverständlich eine hochprofessionelle Bühnenshow zeigen – sie tragen keine überdrehten Kostüme, sie sind, zumindest wirkt es so, eine „normale“ Familie. Mit der einen Ausnahme: Sie verdienen ihr Geld mit der Musik. Und alle machen mit: die Eltern Angelo und Kira natürlich, aber auch die Söhne und Töchter Gabriel, 17, Helen, 15, Emma, 12, Joseph, 7 und – der heimliche Star des Abends – der gerade drei Jahre alt gewordene William, der geschützt mit Kopfhörern einen sehr professionellen Eindruck machte, wie er da Füße wippend vor dem Mikrophon stand. Nach Angelo Kelly stand mit seiner Frau Kira und den Kindern Gabriel, Helen, Emma, Joseph und William auf der Sommermusik-Bühne. FOTOS: REICHARTZ den ersten beiden Stücken hätte sein Arbeitstag zu Ende gehen dürfen, sein Vater fragte: „Willst du bleiben?“ William wollte, was ihm viel Applaus einbrachte. Bald danach aber war er verschwunden – ins Bett. Mithilfe ihrer Lieder erzählen sie von ihrem Leben und lassen die Zuhörer teilnehmen. Mit „Fly Away“, „Danny Boy“, „Love Side Effects“, „Mary“ und vielen anderen Songs konnte jedes Familienmitglied solistisch oder chorisch seine Qualitäten zeigen. „We shall overcome“ hieß es als letzte Zugabe. So endete der Abend auf besinnliche Art. Hilfe im Trauerfall MUSIKALISCHE UNTERMALUNG Geprüfter Bestatter ... IMMER FÜR SIE DA Wir – Für Sie – Jederzeit Bestattungshaus Stefanie -Wehe Michael Wehe H.-J.-Gormanns-Str. 20 · 41812 Erkelenz Geprüft und TÜV zertifiziert 0 2431/974 3939 www.forg-wehe.de BESTATTUNGEN DEN LEBENSABEND GENIESSEN BEERDIGUNGSINSTITUT ENNERS Ein Abschied ohne finanzielle Belastungen ist ein beruhigendes Gefühl im Alter. Gestalten Sie Ihren letzten Weg selbst. Wir helfen Ihnen gerne dabei! G. HACKEN Inh. Manfred Lehnen Fachgeprüfter Bestatter &Bestattermeister Viersener Str. 282, 41063 Mönchengladbach Telefon 02161/856 55 Mobil 01577/630 47 76 E-Mail Internet info@blumenhaus-lehnen.de www.bestattungen-lehnen.de Dammer Straße 123 41066 Mönchengladbach Telefon 0 21 61 - 66 28 24 o. 66 14 10 Telefax 0 21 61 - 66 54 12 www.bestattungen-renners.de info@bestattungen-renners.de Bestattungen · Vorsorge · Beratung · Service Foto: Thinkstock/Siri Stafford Der richtige Ton bei der Trauerfeier Eine Trauerfeier ganz ohne Musik ist kaum vorstellbar. Doch die passende Musik auszusuchen und sie richtig einzuplanen, ist oft gar nicht so einfach. (rps) „Die musikalische Untermalung einer Trauerfeier sollte immer zur Persönlichkeit des Verstorbenen passen. Für den älteren Klassikliebhaber eignet sich Popmusik genauso wenig wie Wagner oder Beethoven für die rockbegeisterte Tochter – und auch auf den Zeitpunkt „Musik kann den Menschen berühren und ihm Hoffnung geben“ Dirk-Uwe Klaas Bundesverband Bestattungsbedarf der musikalischen Darbietung während der Feier muss geachtet werden“, sagt Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer des Bundesverbandes Bestattungsbedarf. Musik bei der Trauerfeier beruhigt, lässt die Gedanken schweifen und schafft eine intensive Verbindung der Trauergemeinde untereinander und zum Verstorbenen. Umso wichtiger ist es, dass die Musik ein Stück weit das Leben des Verstorbenen widerspiegelt. „Das kann leichte, melodiöse Musik genauso sein wie ergreifende, besinnliche Musik – Klänge können den Menschen berühren und ihm Hoffnung geben“, erläutert Dirk-Uwe Klaas. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt für welche Musik? „Dafür lässt sich eine einfache Regel aufstellen: Ein Instrumentalstück ist am besten geeignet für die Einleitung der Trauerfeier, für das Ende einer Ansprache und für den Auszug aus der Trauerhalle oder dem Gotteshaus. Ein Lied hingegen sollte gespielt und gesungen werden, wenn es im Kontext einer Ansprache um die Person des Verstorbenen geht.“ Dabei sei es von positiver Wirkung, wenn der Text des Liedes in irgendeiner Form die Art oder das Leben des Familienmitglieds oder Freundes widerspiegele. „Auch kann es ein Lied sein, das von der Trauergemeinde gemeinsam gesungen wird, um des Verstorbenen zu gedenken“, sagt Klaas. Eine weitere Frage ist ebenfalls im Vorfeld der Trauerfeier zu klären – und zwar, ob die Trauermusik mit einem echten Instrument gespielt werden oder die Musik von einem Tonträger erklingen soll. „Eine Orgel, ein Harmonium oder ein Keyboard findet sich für gewöhnlich in jeder Kirche und Live gespielte Musik bei einer Trauerfeier hat eine lange Tradition. FOTO: THINKSTOCK in den meisten Trauerhallen. Aber auch andere Instrumente können zum Einsatz kommen. Live gespielte Musik bei einer Trauerfeier hat eine lange Tradition“, bekräftigt Dirk-Uwe Klaas. Doch auch für das Abspielen von Musik aus einer Anlage könne es gute Gründe geben. Dies gelte zum Beispiel dann, wenn ein epochales Werk mit großem Orchester oder die Musik einer Band dargeboten werden oder wenn ein Lieblingslied des Verstorbenen – sei es nun ein internationaler Hit oder ein deutschsprachiger Popsong – die Trauerfeier individuell prägen soll. KLEINGLADBACH Erkelenzer Str. 58 41836 Hückelhoven TAG & NACHT 0 24 33.95 181818 -

Sonderveröffentlichungen