Aufrufe
vor 8 Monaten

Hilfe im Trauerfall

  • Text
  • Cinemaxx
  • Cinema
  • Primus
  • April
  • Verlorene
  • Dorf
  • Biest
  • Notdienst
  • Menschen
  • Wege

KR-K21

KR-K21 Hilfe im Trauerfall DER BUNDESWEIT ERSTE MEMORIAM-GARTEN WURDE 2010 IN DUISBURG ERÖFFNET RHEINISCHE POST DONNERSTAG, 13. APRIL 2017 C5 Memoriam-Garten auf dem Friedhof Ein Vogelhäuschen, Gießkannen als Zierde und sanft geschwungene Wege – untypisch für einen Ort, wo Menschen die letzte Ruhe finden. Friedhofsgärtner haben spezielle Bereiche auf Friedhöfen entwickelt. VON ULRIKE HOFSÄHS Eine hohe Leiter lehnt an einem Baumstamm auf dem Friedhof. Alte Gießkannen aus Blech stehen inmitten von Blumen. Geschwungene Wege führen an Grabstätten vorbei, Besucher können auf Sitzbänken ausruhen und innehalten. Die Lage der Gräber, Wege und Bäume – alle sind Teil des Memoriam-Gartens, einem von Gärtnern betreuten Grabfeld. Hier wartet nicht blanke Erde auf die Toten, sondern in bepflanzten Beeten wird Platz gemacht, wenn es soweit ist. „Die Anlage ist von Anfang an gestaltet und fertig“, erzählt Alfred Luchten. Der 50 Jahre alte Friedhofsgärtner hat die parkähnliche Anlage auf einem Teil des Düsseldorfer Südfriedhofs mitentworfen. Die Abteilungen haben poetische Namen wie „Garten der Farben“ oder „Fluss des Lebens“, wo Kiesel und blaue Glassteine liegen. Das 2000 Quadratmeter große Areal ist eine Absage an die übliche strenge Friedhofssatzung. Hier gibt es keine geraden Wege und keine abgezirkelten Reihengräber. Und das Konzept kommt an. Denn dieser Teil des Friedhofs ist erst vor gut einem Jahr eröffnet worden, aber von den 700 Gräbern ist schon mehr als jedes zehnte vergeben. Der erste Memoriam-Garten wurde 2010 in Duisburg eröffnet. Inzwischen gibt es bundesweit 65 solcher Anlagen zwischen Augsburg, Berlin und Bonn, regelmäßig kommen neue dazu. Initiatoren sind immer Friedhofsgärtner, die langjährige Pflegeverträge abschließen und den parkähnlichen Bereich mit den Gräbern bepflanzen und sich kümmern. Hier gibt es keine anonymen Bestattungen, keine streng isolierten Gräber und Nutzung nur zusammen mit 2010 wurde auf dem Duisburger Waldfriedhof der bundesweit erste Memoriam-Garten eröffnet. Zurzeit gibt es in Deutschland 65 solcher Anlagen – regelmäßig kommen neue hinzu. FOTO: ANDREAS PROBST Vereinbarung einer Dauergrabpflege. Die Friedhofsgärtner sehen darin ein Angebot, das Vorteile für beide Seiten hat: Denn viele Menschen wollten sicher sein, einen gepflegten Ort als letzte Ruhestätte zu haben, berichtet Alfred Luchten. Andererseits wohnen Angehörige oft weit weg und können die Grabpflege nicht übernehmen. Die Gärtner, deren Geschäft unter dem Trend zu möglichst pflegeleichten Gräbern leidet, haben mit den von ihnen betreuten Grabanlagen eine neue Einnahmequelle erschlossen. „Es ist ein Konzept dagegen, dass Friedhöfe immer leerer werden“, sagt Alexander Helbach, Sprecher von Aeternitas „Manche kommen zum Entspannen. Sie sitzen eine halbe Stunde da und gehen dann wieder“ Alfred Luchten Friedhofsgärtner in Königswinter, einer Verbraucherberatung für Bestattungsfragen. Denn durch den Trend zu kleinen Urnengräbern oder anonymen Bestattungen sind große Bereiche ungenutzt. Nicht alle sind im Memoriam-Garten wegen der Trauer. „Die Leute kommen auch zum Entspannen“, sagt Friedhofsgärtner Luchten. „Sie sitzen eine halbe Stunde da, gucken, genießen und gehen wieder.“ Manche Grabsteine stehen noch zur Zierde in den Beeten. Auf anderen sind Namen und Geburtstag eingraviert, aber noch kein Sterbedatum. Diese Menschen haben sich den Ort ihrer ewigen Ruhe schon ausgesucht. Lokalpatrioten können ein Urnengrab mit Motiven aus der Stadt wählen. Einen Hingucker hat der Gräber-Garten immer zu bieten: im Frühjahr eine Magnolie, Bäume mit knallrotem Herbstlaub oder einen Weinstock. Im Sommer blühen Rosen, Lavendel, Salbei und Sonnenhut. Auch ein Wildbienenhotel hat hier seinen Platz – ebenso ein Vogelhäuschen. Ratgeber: Was tun, wenn jemand stirbt? Das Buch der Verbraucherzentrale NRW enthält viele Informationen für Angehörige rund um die Bestattung. (rps) Was tun, wenn jemand stirbt? Nach dem Tod eines Angehörigen müssen Hinterbliebene trotz ihrer Trauer in kurzer Zeit viele Dinge regeln: Bestattung und Trauerfeier sind zu planen, Freunde und Verwandte zu benachrichtigen, Versicherungen zu informieren. Hilfreich ist es in dieser persönlichen Ausnahmesituation, wenn wichtige Fragen bereits vorab geklärt wurden. Viele Aufgaben lassen sich auch an ein Bestattungsunternehmen übertragen. Der Ratgeber „Was tun, wenn jemand stirbt?“ der Verbraucherzentrale NRW hilft dabei, Vorsorge für die Zeit nach dem eigenen Tod zu treffen und als Hinterbliebener den Überblick zu behalten. Das Buch informiert über Formen der Bestattung und zeigt auf, mit welchen Kosten zu rechnen ist. So sind unter anderem die Friedhofsgebühren von 75 Städten enthalten. Weitere Themen sind Fristen und Formalien für Versicherungen und Steuer. Eine Entlastung für Angehörige bietet eine umfangreiche Checkliste, in der vom Bestattungswunsch über die Sozialversicherungs- und Bankdaten bis zu Passwörtern viele Informationen hinterlegt werden können. Der Ratgeber hat 192 Seiten und kostet 12,90 Euro, als E- Book 9,99 Euro. Bestellmöglichkeiten: Online unter www.ratgeber-verbraucherzentrale.de, telefonisch unter 0211 3809555. Der Ratgeber ist auch in den Beratungsstellen der Verbraucherzentralen und im Buchhandel erhältlich. Der 192 starke Ratgeber kostet 12,90 Euro. FOTO: VZ NRW

Sonderveröffentlichungen