Aufrufe
vor 6 Monaten

Hofläden - Frisches aus der Region

Hofläden - Frisches aus der

HoflädenFrisches aus der Region Leuth Frischer geht‘s nicht – vom Land direkt in den Mund Was eben noch auf dem Feld stand, liegt nun bereits sorgfältig geputzt auf dem Tresen. Diesen Frische-Service gibt es nur im Hofladen nebenan, denn hier gehen Gemüse und Obst, aber auch Fleisch und Milchprodukte den kürzest möglichen Weg – nämlich vom Land direkt in den Mund. Immer mehr Kunden schätzen es, ihre Ware beim Erzeuger zu kaufen und damit genau zu wissen, wo sie herkommt. Nachhaltigkeit und der respektvolle Umgang mit den Ressourcen der Natur, ob beim Ackerbau oder in der Viehzucht, stehen bei den landwirtschaftlichen Erzeugern an vorderster Stelle. Und das damit verbundene Qualitätsversprechen hat für die Kunden durch den persönlichen Kontakt beim Einkaufen im Hofladen jederzeit die erforderliche Transparenz. Mit ihren mehr als 40 Hofläden und Bauernhöfen mit Direktvermarktung schnürt die Region Viersen für anspruchsvolle Verbraucher also ein Frische-Paket, das vor allem bei saisonalen Produkten seine Stärken ausspielen kann. Gleich mehrere „Delikatessen“, die auf den Feldern des linken Niederrheins prächtig gedeihen, stehen in unseren Hofläden jetzt besonders hoch im Kurs. Dabei geht es regelrecht majestätisch zu. Denn nicht nur unserem heimischen Spargel werden durchweg „königliche“ Attribute zuerkannt, auch die Erdbeere steht im Ruf, die schillerndste ihrer Art zu sein. Obwohl die „Königin der Beeren“ mittlerweile das ganze Jahr über angeboten wird, warten Naschkatzen und Gourmets lieber bis in den Mai, denn dann hat auch in der Region die Erdbeerzeit begonnen. Nun gibt es allerdings kein Halten mehr: Über zwei Kilogramm der leckeren roten Frucht gönnt sich jeder Nordrhein-Westfalle in der Saison. Geerntet werden zurzeit jedoch fast nur Erdbeeren aus dem Anbau in Folientunneln. Dort sind sie vor den Unbilden der Witterung geschützt, die mit ihren niedrigen Temperatur zuletzt doch Probleme bereitet hat. „Durch den Frost ist die Erntemenge geringer als üblich“, sagt Bernhard Rüb von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Da Erdbeeren über eine längeren Zeitraum blühen, führen Frostschäden jedoch in der Regel nicht zum Totalausfall der Pflanzen. „Die Erntemengen können deshalb in den nächsten Wochen wieder das normale Niveau erreichen, falls es nicht noch weitere Nächte mit Minustemperaturen gibt“, so Bernhard Rüb weiter. Mit einer Anbaufläche von knapp 3000 Hektar ist Nordrhein-Westfalen hinter Niedersachsen Erdbeerland Nummer zwei in Deutschland. Beim Anbau in Gewächshäusern und Folientunneln ist NRW bundesweit sogar führend. Schlechtes Wetter hin, frostige Nächte her: Dank sorgfältiger Anbaumethoden können Hofladen-Kunden sich ihrer Lust auf Erdbeeren jetzt schon genüsslich hingeben. Wobei die „Königin der Beeren“ in der Küche ihr Talent als durchaus vielseitiges Früchtchen unter Beweis stellt. Erdbeeren machen nämlich nicht nur als Dessert in unendlich vielen Variationen eine ausgezeichnete Figur, sie sind für die pikante Küche ebenfalls bestens geeignet. Mit einem herzhaften Erdbeer- Spargel-Salat lässt sich ganz leicht der Bogen schlagen zu einem weiteren Highlight, das auf unseren humusreichen Böden bestens gedeiht. Spargel schmeckt nicht nur vorzüglich, er ist außerdem sehr gesund und kalorienarm. Denn frischer Spargel enthält vor allem eins: Wasser, und das zu fast 95 Prozent. Ohne Butter, Soßen oder Beilagen hat das Edelgemüse gerade mal 19 Kalorien je 100 Gramm. Wer 500 Gramm gegarten Spargel isst, deckt seinen Bedarf an Vitamin C und E zu 80 Prozent, an Folsäure zu 50 Prozent. Auch größere Mengen an Kalium (wichtig für das Herz), Sulfide (sollen Krebs vorbeugen), Calcium und Magnesium sind enthalten. Bei der Kartoffel, die mit ihren frühen Sorten jetzt bereits im gut sortierten Hofladen zu finden ist, lohnt sich ebenfalls ein Blick auf die „inneren Werte“. Kartoffeln sind prallgefüllt mit Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen Sie bieten sich damit als Bestandteil einer ausgewogenen, vollwertigen Ernährung regelrecht an. Das in der Kartoffel enthaltene Eiweiß besitzt eine sehr hohe biologische Wertigkeit. Wenn man dazu noch tierische Lebensmittel wie Milchprodukte oder Fleisch kombiniert, wird die ernährungsphysiologische Qualität sogar noch gesteigert. Wer die Vielfalt leckerer Kartoffelgerichte für sich nutzt, legt also den soliden Grundstein für ein gesundes Leben. Es verwundert somit nicht, dass eingefleischte Kartoffel-Fans schon längst unruhig mit den Füßen scharren. Ihre Geduld wird auch nur noch auf eine kleine Probe gestellt. „Die ersten nennenswerten Mengen an Frühkartoffeln werden um den 1. Juni erwartet“, erläutert Landwirtschaftsexperte Rüb. Von den insgesamt 28.543 Hektar Kartoffel-Anbaufläche in Nordrhein-Westfalen sind schätzungsweise 3500 Hektar mit frühen Kartoffelsorten bestellt. Im Kreis Viersen wachsen Kartoffeln auf ungefähr 300 Hektar. Rezept-Tipp Erdbeer-Spargel-Salat Jetzt haben Spargel und Erdbeeren gemeinsam Saison. Eine gute Gelegenheit also, aus beiden einen köstlichen Salat zuzubereiten. Zutaten für vier Personen: 1 Kopfsalat, 2 Bund weißer Spargel, 1 Bund grüner Spargel, 9 Esslöffel Olivenöl, 15 g Salz, 10 g Zucker, Saft einer halben Zitrone, 200 g Erdbeeren, 2 EL milder Essig, 1 bis 2 TL Honig, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, nach Belieben einige Zweige Petersilie, Estragon und Kerbel. Zubereitung: Den Kopfsalat waschen und trockenschleudern. 2 Liter Wasser mit dem Salz, dem Zucker, dem Saft einer halben Zitrone und fünf Esslöffeln Olivenöl zum Kochen bringen. Den weißen Spargel schälen. Die unteren Enden abschneiden und in vier bis fünf Zentimeter lange Stücke schneiden. Den Spargel ins kochende Wasser geben und in acht bis zehn Minuten bissfest garen. Herausnehmen und auf einer großen Platte abkühlen lassen. Vom grünen Spargel nur den unteren Teil schälen. Die unteren Enden jeweils abschneiden. Ebenfalls in vier bis fünf Zentimeter lange Stücke schneiden und im Spargelwasser in fünf Minuten bissfest kochen. Anschließend abkühlen lassen. Die Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und die Beeren vierteln. Die Kräuter waschen, zupfen und fein schneiden. Mit dem Essig, vier Esslöffeln Olivenöl, dem Honig, Salz und Pfeffer verrühren. Den Spargel mit dem Dressing marinieren und auf dem Kopfsalat mit den Erdbeeren und den Kräutern anrichten. Bracht 7 Brüggen Elmpt 6 10 Kaldenkirchen A52 221 4 2 Lüttelbracht Nettetal 509 A61 5 11 1 Schwalmtal 8 Niederkrüchten Dyck 3 9 Dülken Süchteln A61 Viersen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Hofübersicht Milchautomat Kapellenhof Bornerstr. 47 in 41372 Niederkrüchten-Laar Stiegelhof Alst 50 in 41379 Brüggen-Bracht Landhof Hermans Dyck 32 in 41334 Nettetal-Dyck Genholter Hof Genholter Str. 61 in 41379 Brüggen-Lüttelbracht Hofladen Roosen Boerholz 46 in 41379 Brüggen-Boerholz Bauernhof Mevissen Hauptstr. 156 in 41372 Niederkrüchten-Elmpt Jakobs Spargel Heidhausen 68 in 41379 Brüggen-Bracht Biohof Bolten Dam 36 in 41372 Niederkrüchten-Dam Spargel- und Erdbeerhof Heymann Dyck 75 in 41334 Nettetal-Dyck Gartenbaubetrieb Brunen Busch 15 B in 41334 Nettetal-Leuth Happelter Hof Happelter Heide 2 in 41379 Brüggen-Bracht

Sonderveröffentlichungen