Aufrufe
vor 3 Monaten

Irmgardismarkt Süchteln - 07.09.2018

  • Text
  • Schieber
  • Viersen
  • September
  • Niers
  • Lindenplatz
  • Heiligenberg
  • Beiden
  • Tagen
  • Stadt
  • Anwohner

Irmgardismarkt Süchteln -

Narrenmühle VIE-L4 C6 Stadt Viersen RHEINISCHE POST FREITAG, 7. SEPTEMBER 2018 Schieber genehmigt: Anwohner atmen auf Jahrelang kämpften Anwohner des Grenzwegs darum, dass ihre Grundstücke nicht als Überschwemmungsgebiet gelten. Mit Erfolg VON MARC SCHÜTZ Die Schieber stehen von Neersen bis Süchteln und trennen die Nebengewässer von der Niers. Sie sollen bei Hochwasser einen Rückstau verhindern. SÜCHTELN/NEERSEN Die Anwohner des Grenzweges an der Stadtgrenze zu Willich-Neersen können aufatmen: Ihre Grundstücke werden nicht als Überschwemmungsgebiete ausgewiesen. Letzter Schritt auf dem langen Weg dorthin ist nun die Tatsache, dass der Wasser- und Bodenverband der Mittleren Niers die sogenannten Schieber hat genehmigen lassen. Diese Absperrbauwerke stehen rechts der Niers von Neersen bis Süchteln und trennen die Nebengewässer von der Niers. Sie wurden seinerzeit errichtet – die genauen Umstände sind nicht mehr zu ermitteln –, um im Falle von Hochwasser einen Rückstau aus der Niers in die Nebengewässer zu verhindern. „Im Zuge der nach der EG-Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie erforderlichen neuen Ausweisung von Überschwemmungsgebieten der Niers bestand die Möglichkeit, die Absperrbauwerke mit einzubeziehen und damit die Überschwemmungsgebiete entsprechend kleiner auszuweisen“, erklärt Christoph Rüber, Geschäftsführer des Wasser- und Bodenverbandes. „Dazu war allerdings erforderlich, die Schieber im Rahmen der satzungsgemäßen Aufgaben des Verbandes als Anlagen am Gewässer genehmigen zu lassen.“ Durch die inzwischen vorliegende Genehmigung können große Teile der bebauten Flächen am Grenzweg aus dem Überschwemmungsgebiet der Niers ausgeklammert werden, „sodass die Eigentümer der Grundstücke keine Wertverluste ihrer Grundstücke hinnehmen müssen“, ergänzt Peter Joppen, Vorstandsvorsitzender des Wasser- und Bodenverbandes. Die EU hatte vorgegeben, dass Gewässer und deren Wasserabfluss darauf geprüft werden, wie sie sich im Falle eines Hochwassers, das sich statistisch einmal in 100 Jahren ereignet, verhalten und welche zusätzlichen Schutzmaßnahmen erforderlich sind. Bezirksregierung Düsseldorf, der Niersverband und das Unternehmen Hydrotec waren zunächst der Auffassung, dass die Niers ein solches Hochwasser nicht Auf Dauer sollen die von Hand betriebenen Schieber gegen automatische Anlagen ausgetauscht werden. FOTOS (2): WASSER- UND BODENVERBAND über ihr Bett abfließen lassen kann, sondern dass auch die zum Teil bewohnten Uferbereiche am Grenzweg als Überflutungsgebiete ausgewiesen werden müssten. Dagegen wehrten sich die Anwohner massiv, gründeten eine Initiative, sammelten Unterschriften. Die Stadt Willich gab daraufhin ein zweites Gutachten in Auftrag – und dieses kam auf weit geringere Wassermengen, die im Falle eines Jahrhunderthochwassers abzuleiten wären. Denn unter anderem fanden nun auch die Überschwemmungsfläche am Gladbacher Flughafen und das Regenrückhaltebecken in Mönchengladbach Berücksichtigung. Ausschlaggebend war am Ende, dass auch die Schieber an den Entwässerungsgräben aus den seitlichen Einzugsgebieten der Niers mit berücksichtigt werden können. „Auch wenn das Genehmigungsverfahren fast drei Jahre gedauert hat, zeigt dieser Fall einmal mehr, dass durch Kooperation von Behörden Gutes für den Bürger bewirkt werden kann. Insoweit sind wir der Bezirksregierung Düsseldorf und dem Kreis Viersen als Genehmigungsbehörde dankbar, dass sie den Verband bei dem Versuch, eine Lösung im Sinne der Bürger zu finden, unterstützt haben“, lobt Joppen die übrigen Beteiligten. Hans-Josef Windbergs, Bereichsleiter Technik des Wasser- und Bodenverbandes, erläutert das weitere Vorgehen: „Derzeit werden die Schieber mit einer Sicherung versehen, die ein unberechtigtes Bedienen der Schieber durch Dritte verhindert.“ Denn ein Schließen und Öffnen der Schieber zur falschen Zeit kann zu Überschwemmungen oder Vernässungen des Hinterlandes führen, und das Herbeiführen von Überschwemmungen stellt sogar eine Straftat dar. „In weiterer Zukunft soll der Faktor ‚Mensch‘ bei der Bedienung der Schieber ausgeschlossen werden, indem alle heute noch manuell betriebenen Schieber in Automatikklappen umgebaut werden, die einen automatischen Betrieb abhängig vom Wasserstand der Niers gewährleisten“, so Windbergs weiter. Schon jetzt betreibt der Verband drei Automatikklappen, zwei davon am Grenzweg in Neersen. – Anzeige – – Anzeige – Werbering Süchteln · Dülken Viersen e.V. Irmgardismarkt Süchteln mit Verkaufsoffenem Sonntag Ein großes Fest zu Ehren der Patronin Religiöse Einkehr und Spaß an der Freude: Mit den vielfältigen Angeboten rund um den Irmgardismarkt beweist Süchteln wieder Sinn für Tradition. Mit dem umfangreichen Programm zur Irmgardisfest setzt Süchteln am kommenden Wochenende die lange Tradition fort, mit der die Stadtpartronin geehrt wird. Ihre Stadtpatronin, die Heilige Irmgardis, als deren Todestag der 4. September 1085 gilt, feiern die Süchtelner immer Anfang September. Die katholische Pfarre St. Clemens startet am Samstag, 8. September, die achttägige Oktav, zu deren Auftakt die Reliquien der Heiligen am Sonntag, 9. September, um 9.30 Uhr in die Irmgardiskapelle am Heiligenberg übertragen werden. Weihbischof Karl Reger wird um 10 Uhr die Messe dort feiern. Um 15 Uhr feiern die evangelischen Gemeinden Viersens einen Waldgottesdienst an der Kapelle. Die Bürger feiern am Samstag und Sonntag mit Begegnung, Einkaufen, Heimat-Shoppen in den ortsansässigen Geschäften mit dem Gewinnspiel „Schaufenster Hopping“ am langen Samstag und am verkaufsoffenen Sonntag und der fünftägigen Appeltaat-Kirmes, die nach den Süchtelner Apfeltaschen benannt ist. Organisiert wird das Irmgardisfest, das eine lange Tradition bereits hat, von dem Viersener Citymanagement und dem Werbering Viersen aktiv. Sie weisen darauf hin, dass an beiden Tagen der Turm von St. Clemens unter Führung von Friedhelm Rath bestiegen werden kann. In der Innenstadt zwischen Tönisvorster Straße über den Lindenplatz bis zum Weberbrunnen werden an Marktständen handgefertigter Schmuck und Geschenkartikel aus Holz und Keramik, Kleidung und Dekoartikel angeboten. Dazu gibt es im Weberhaus wieder eine Ausstellung von heimischen Künstlern, diesmal von der Malgruppe D.Ettl und Renate Niehues. Der Fotokünstler Richard Caelers lädt zu einem Besuch seiner Galerie an der Gebrandstraße ein, sein Gast ist in diesem Jahr der Dülkener Künstler Hubertus Wagner. Auf der Bühne auf dem Lindenplatz läuft am Samstag ab 16 Uhr und am Sonntag ab 12 Uhr ein buntes Musik- und Tanzprogramm ab. Rock, Pop, Fun und Soul von den Fifties bis in die heutige Zeit ziehen die Menschen in ihren Bann. Einer der Höhepunkte wird der Marsch der „White Hackle Pipes and Drums“ sein, die im Kilt mit ihren Dudelsäcken zum Lindenplatz kommen und dort die Gäste mit original schottischen Liedern wieder begeistern werden. NUR FÜR KURZE ZEIT! BAUHERREN RENOVIERER & JETZT AUFGEPASST. Wir suchen wieder 40 Wohnungen und Häuser, die wir mit Einbauküchen zu TOP-KONDITIONEN ausstatten dürfen! Gleich Planungstermin vereinbaren: TEL. 02162-6179 MO-FR 9.30-18.30 UHR, SAMSTAG 10-14 UHR WWW.WISKOZIL.DE Nicht verpassen! Verkaufsoffener Sonntag am 9.9. von 13-18 Uhr. PROPSTEISTR. 23, 41749 VIERSEN -Anzeige- -Anzeige- Bauherren und Renovierer aufgepasst! Küchenstudio WISKOZIL sucht wieder 40 Häuser und Wohnungen zur Ausstattung mit Küchen zu Werkspreisen Für alle, die jetzt oder in wenigen Monaten eine neue Einbauküche kaufen möchten, gibt es eine interessante Nachricht: Das bekannte Küchenstudio WISKOZIL aus Viersen-Süchteln sucht derzeit wieder interessierte Bürger aus der Region, die ihre Küche renovieren oder eine neue Küche in einem Neubau einrichten werden – Preisgarantie bis Ende 2018. „Auch in diesem Jahr findet bei uns für kurze Zeit wieder ein Küchen-Werksverkauf statt“, erläutert Inhaber Heinz Wiskozil. „In Abstimmung mit der Industrie geben wir dabei allen Interessenten die Möglichkeit, eine von 40 Küchen zu außergewöhnlich günstigen Werkspreisen zu erwerben.“ Jede dieser Küchen wird individuell und frei nach Kundenwunsch geplant. Auch bei der Ausstattung mit modernsten Elektrogeräten hat der Kunde freie Wahl. Es gibt keine Einschränkung hinsichtlich Größe, Anordnung und Ausstattung der Küchen. „Bei fünf dieser Küchen werden wir dann die Aufbau- und Montagearbeiten fotografisch dokumentieren. Diese Aufnahmen werden dann bei Schulungen der Industrie genutzt, aber auch für unsere Werbung als Referenz“, erklärt Wiskozil den Hintergrund dieser außergewöhnlichen Aktion. Interessenten wird empfohlen, unter der Telefonnummer 02162- 6179 einen Beratungstermin zu vereinbaren. Auch wenn die Fotoarbeiten später nicht in allen 40 Haushalten durchgeführt werden, erhält jeder Teilnehmer der Aktion seine neue Küche zum einmalig günstigen Werkspreis.

Sonderveröffentlichungen