Aufrufe
vor 5 Tagen

Krefeld Pinguine 13.09.2018-

  • Text
  • Deutschland
  • Krefeld
  • Verteidiger
  • Pinguine
  • Arena
  • Saison
  • Reid
  • Schmitz
  • Duisburg
  • Mannschaft

Krefeld Pinguine

XXL-Poster Krefeld Pinguine 1,30 m Das Jubiläum mit den Play-offs krönen Die Mannschaft will die positive Entwicklung im Umfeld für eine erfolgreiche Saison nutzen. Auch wenn die vergangenen drei Spielzeiten der Pinguine den KEV- Fans keine Freude bereiteten, kann die Krefelder Eishockey-Familie voller Stolz zurück blicken. Denn die Pinguine gehören als Gründungsmitglied ununterbrochen der Deutschen Eishockey-Liga an, die in diesem Jahr in ihre 25. Spielzeit geht. Dieses Jubiläum wollen die Pinguine mit der Teilnahme an den Play-offs krönen. Damit das kein Traum bleibt, wurde im Sommer an sehr vielen Stellschrauben gedreht. Man kann gar von einer neuen Zeitrechnung sprechen, die bei den Pinguinen begann. Im sportlichen Bereich schwingt jetzt ein mit vielen Vorschusslorbeeren überschüttete Chef-Trainer das Zepter. Nur mit einer Ablösesumme konnte Brandon Reid vom dänischen Meister Aalborg losgeeist werden. Mit Pierre Beaulieu wurde ihm ein Assistent zur Seite gestellt, der gleichzeitig auch die Aufgabe als Torwarttrainer übernahm. In Zusammenarbeit mit Sportdirektor Matthias Roos stellte das Trainerduo eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine. Auf dem Papier erscheint das Team stärker als in der Vorsaison, besonders in der Abwehr. Ferner verspricht der Angriff in der Tiefe mehr Torgefahr. Mit Martin Lefebvre und Phillip Bruggisser wurden zwei Verteidiger verpflichtet, die in der dänischen Liga am Ende der Saison zum All-Star-Team gehörten. Mit James Bettauer fand ein gestandener DEL-Akteur den Weg von Straubing nach Krefeld. Vorne ruhen die Hoffnungen nach dem schmerzlichen Abschied von Marcel Müller auf Jordan Caron. Dessen schwere Verletzung kurz nach seiner Verpflichtung im Vorjahr war einer der Gründe für das schlechte Abschneiden. Ein weiterer Hoffnungsträger ist Kirill Kabanov, den Trainer Brandon Reid mit aus Aalborg nach Krefeld brachte. Der junge Russe gilt als technisch und läuferisch stark und hat in seiner Karriere schon bewiesen, dass er auch in der DEL ein Ausnahmestürmer sein kann. Viel Freude werden die KEV- Fans auch an Chat Costello haben, der während der Vorbereitung seine Torjägerqualitäten bewies. Jede Menge tat sich im Sommer auch im Umfeld der Mannschaft. Trotz der sportlichen Tristesse war die Marketingabteilung bei der Suche nach Sponsoren erfolgreich. Mit dem Krefelder Lebensmittelunternehmen Yayla gesellte sich sogar ein weiterer Premiumpartner dazu. Die Top- Nachricht des Sommers kam aber aus der Führungsetage der KEV-Pinguine GmbH. Mit Mikhail Ponomarev präsentierte Aufsichtsratschef Wolfgang Schulz den lange ersehnten neuen Partner und Investor. Damit dürfte die Zukunft des DEL-Standortes Krefeld vorerst gesichert sein. Das Herz des russischen Unternehmers und Präsidenten des KFC Uerdingen schlägt leidenschaftlich für das Eishockey. Trainer und Mannschaft sind gewillt, das positive Momentum im Umfeld auf dem Eis erfolgreich umzusetzen. Die Fans dürfen die Erwartungen aber nicht zu hoch schrauben. Das neue Team braucht noch etwas Zeit, sich an das neue Spielsystem zu gewöhnen. Daher benötigt es besonders die Unterstützung der Fans. Von H.-G. Schoofs

Sonderveröffentlichungen