Aufrufe
vor 8 Monaten

Kultur findet Stadt -25.05.2018-

Kultur findet Stadt

NE-L3 C4 Neuss ngz FREITAG, 25. MAI 2018 TIPPS & TERMINE FREITAG NEUSS AKTION Spielnachmittag, Veranstaltung des Netzwerk 55+, Netzwerk, Mitte, Friedrichstraße 42, 15 Uhr. SZENE viva life – der neue Freitag, Jever Fun Skihalle Neuss, An der Skihalle 1, 20 Uhr. BILDUNG Druckgrafik - Druck-Jam, Wochenendseminar mit Hans-Jürgen Söffker, Michael Falkenstein und Axel Naß für alle Altersstufen ab fünfzehn Jahren, Kulturforum Alte Post, Neustraße 28, 10-17 Uhr. Klang und Geräuschkunst, Wochenendseminar mit Lasse-Marc Riek für alle Altersstufen ab fünfzehn Jahren, Kulturforum Alte Post, Neustraße 28, 18-20 Uhr. Zen-Clown, Wochenendseminar mit Moshe Cohen für alle Altersstufen ab achtzehn Jahren, Kulturforum Alte Post, Innenstadt, Neustraße 28, 19-22 Uhr. AUSSTELLUNG Anne Kessler - Lebensfreude, St Alexius / St. Josef-Krankenhaus, Nordkanalallee 99. David Marczynski - Living Brilliance, Stadtbibliothek , Neumarkt 10, 10.15-18.30 Uhr. Fotografische Inkunabeln aus der Sammlung Kahmen II, Siza-Pavillon, Räume für Fotografie, Raketenstation Hombroich, 12-18 Uhr. Juan Munoz, Skulpturenhalle der Thomas Schütte Stiftung, Lindenweg/Ecke Berger Weg, 11-17 Uhr. Polyphon - Künstlerische Positionen der Sammlung Viehof, Langen Foundation, Holzheim, Raketenstation Hombroich 1, 10-18 Uhr. Römer zum Anfassen - Macht und Mythos, Clemens Sels Museum, Am Obertor, 11-17 Uhr. SPOT ON - Sprache, Stadtbibliothek , Neumarkt 10, 10.15-18.30 Uhr. Thomas Riehle. Fotografie, Siza-Pavillon, Raketenstaion Hombroich, 12-18 Uhr. Die Australierin Ebony Forster packt bei der Equitana Open Air mit an. In ihrer Heimat ist die 24-Jährige für die Equitana Melbourne tätig. FOTO: A. BUCHBAUER Aus Australien zur Equitana Open Air Ebony Forster nahm die weiteste Anreise zum Pferdesportfestival auf der Rennbahn auf sich. Sie holt sich Tipps für die Equitana Melbourne. VON ANDREAS BUCHBAUER NEUSS Rund 17.210 Kilometer Luftlinie. So weit ist die Entfernung zwischen Melbourne (Australien) und Neuss. Ebony Forster hat diese Reise auf sich genommen, um bei der Equitana Open Air im Rennbahnpark dabeisein zu können. Als die 24-Jährige gestern erstmals über das Gelände des Pferdesportfestivals, das ab heute drei Tage lang seine Pforten öffnet, schlendert, ist ihr die Vorfreude anzumerken. Klar, könnte man meinen, schließlich hat sie die wohl mit Abstand weiteste Anreise zu der Großveranstaltung, zu der 50.000 Besucher erwartet werden, hinter sich. Aber die Australierin packt auch tatkräftig mit an. Ebony Forster ist Marketing-Managerin der Equitana Melbourne und schaut sich an, wie ihre deutschen Kollegen das dreitägige Spektakel stemmen. „Es gibt hier Angebote und Disziplinen, die wir so in Australien auf der Equitana nicht haben“, sagt Ebony Forster. Vielleicht nimmt sie die ein oder andere Idee mit nach Down Under, wenn sie die Koffer für ihre Rückreise packt. Erstmal aber freut sich die Australierin auf die kommenden drei Tage. „Wir haben mit dem Equitana-Team in Deutschland ein Austauschprogramm, das 2016 aus der Taufe gehoben wurde“, sagt sie. „Es ist einfach toll, dass ich jetzt hier sein und diese Erfahrungen sammeln kann.“ Sie hat sich auf Anhieb gut ins Team integriert. „Alle sind nett, offen und sprechen gut Englisch, das erleichtert es mir natürlich.“ Für Ebony Forster ist es der erste Aufenthalt in Europa. Aber für ein dreitägiges Open-Air-Spektakel einen solch langen Flug auf sich zu nehmen, ist natürlich arg sportlich. Daher hat sie die Reise kombiniert. Sie war ein paar Tage in Paris, dann ging es nach Belgien, jetzt ist sie in Neuss. „In Deutschland verbringe ich auch den Großteil meiner Reise nach Europa.“ Ab 10 Uhr geht’s dann heute richtig rund. Dann öffnet die Equitana INFO Heute startet die Equitana Open Air Öffnungszeiten Die Equitana Open Air öffnet heute von 10 bis 20 Uhr, morgen von 9 bis 20 Uhr und am Sonntag von 9 bis 18 Uhr. Eintrittskarten Im Vorverkauf sind sie günstiger als an der Tageskasse. Mehr dazu gibt’s unter www.equitana-openair.com. Parkplätze Sie sind ausgeschildert. Genutzt wird zum Beispiel der Kirmesplatz am Tüv-Gelände. Open Air ihre Pforten. Insgesamt 261 Aussteller sind dabei und machen die Zeltstadt im Rennbahnparkgelände zur Shopping-Meile. Es gibt zum Beispiel Reitsportzubehör, Bekleidung, Futtermittel, Stallund Weidebedarf sowie Pferdeanhänger. Und es gibt eine Menge zu sehen und entdecken: Rund 200 Prüfungen, Lehrstunden und Shownummern stehen auf dem Programm der Equitana Open Air. Darunter sind unterschiedliche Wettbewerbe und Qualifikationen für Dressur- und Springreiter, Western- und Islandpferdereiter. Fast 1000 Turnier- und Freizeitreiter gehen an den drei Tagen an den Start. Ebony Forster freut sich auf das, was sie in den kommenden Tagen in der Quirinus-Stadt erleben wird. „Die Equitana in Melbourne unterscheidet sich allerdings ein wenig von dem Angebot in Neuss“, sagt sie. „Wir haben zum Beispiel sowohl Indoor- als auch Outdoor-Angebote. Es gibt etwas mehr Aussteller bei uns, die Besucherzahlen sind ähnlich wie in Neuss.“ Vom 15. bis 18. November ist es in Melbourne wieder soweit. Jetzt fiebert sie drei ereignisreichen Tagen entgegen. Neue Eindrücke gewinnen, neue Freundschaften knüpfen – das ist ihr Ziel. Und ihre letzte Europa-Reise wird es wohl auch nicht sein. „Es ist wirklich toll hier“, sagt Ebony Forster. Anzeige Umbau komplizierter als gedacht CDU und Grüne wollen Kreuzschul-Turnhalle für Events nutzbar machen. NEUSS (jasi) CDU und Grüne möchten die Turnhallen-Außentür der Kreuzschule vergrößern lassen. Hintergrund ist, so heißt es in einem Antrag der schwarz-grünen Koalition, der im vergangenen Schulausschuss platziert wurde, dass die Kreuzschule in der Innenstadt derzeit keine Möglichkeit habe, alle Schüler und das Lehrerkollegium anlässlich von Festen oder ähnlichen Veranstaltungen in einem Raum zu versammeln. Die Aula besitze nämlich nicht die notwendige Größe. Aus diesem Grund hatten CDU und Grüne beantragt, die Außentür der Sporthalle zu vergrößern. Denn damit würde sie den Vorgaben des Brandschutzes entsprechen und stünde als zweiter Rettungsweg zur Verfügung. „Dies wäre die Voraussetzung, um die Sporthalle als Versammlungsraum nutzen zu können. Schulen benötigen einen Ort für gemeinsame Veranstaltungen und Versammlungen. Mit der von uns beantragten übersichtlichen Baumaßnahme können wir das zurzeit bestehende Defizit effektiv und zeitnah lösen“, erklärte die schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Stephanie Wellens. Soweit die Theorie. Im Umweltausschuss stellte sich jedoch heraus, dass die Lage doch nicht so einfach ist, wie zunächst angenommen. Wie Pressereferent Tobias Spange mitteilte, ist die Halle im Moment nur für den Turnunterricht ausgelegt. „Um daraus einen Veranstaltungsort zu machen, müsste man einen Nutzungsänderungsantrag stellen“, so Spange. Um Veranstaltungen dort zu generell zu ermöglichen, müsse zudem ein neues Brandschutzkonzept erstellt werden. „Da ist eine Vergrößerung der Tür nicht ausreichend“, sagt der Pressereferent. Einzelveranstaltungen wie Schulfeste seien zwar jetzt schon möglich, aber nur mit einmaliger Nutzungsänderung. Im Ausschuss wurde nun für den Prüfauftrag der schwarz-grünen Koalition gestimmt. Die Verwaltung soll ausloten, inwieweit eine Umbaumaßnahme der Kreuzschul- Turnhalle möglich ist und in einer der nächsten Sitzungen berichten. „Wir warten jetzt erstmal ab“, so Thomas Kaumanns, schulpolitischer Sprecher der Neusser CDU. Anzeige Kultur findet Stadt Vielseitige Kreativität entlang der Kulturmeile Hier darstellende Kunst, wenige Meter weiter Literatur, zwischendurch immer wieder Musik, mal vom Band, mal live von Straßenmusikanten: Das verspricht beim 8. Krefelder Kulturfestival die Kulturmeile von der Rheinstraße bis zum Dionysiusplatz. Mitten in der Innenstadt ist am Samstag, 09. Juni, den ganzen Tag über wieder vielseitige Kreativität in vielfältigster Form angesagt. Mit rund 80 Kultureinrichtungen und Kreativen wird die Kulturmeile erneut ein beeindruckendes Statement für die Kulturstadt Krefeld abgeben. Sie steht für die Balance zwischen Familientreffen der Kulturszene und dem entspannten Flanieren der Festival­Besucherinnen und ­Besucher. Krefelds „Kultur findet Stadtfindet zum nunmehr achten Mal statt. Die unterhaltsame Veranstaltung, die wieder einen breiten Ausschnitt aus der großen Palette Krefelder Kultur präsentieren wird, beginnt schon am Abend vorher, 08. Juni, auf dem Platz An der Alten Kirche mit Live­Musik von Klassik bis Pop in seinen unterschiedlichen Genres. Beginn ist um 18.00 Uhr. Am folgenden Samstag verwandelt sich dann die Innenstadt in ein großes Festival mit zahlreichen Programmpunkten und einem Kaleidoskop von immer neuen Eindrücken an diversen Standorten. Straßen und Plätze der Innenstadt werden zu einer gemeinschaftlichen Bühne für Tanz, Literatur, Urban Dance und Live­Musik. Viele der mehrere Hundert Künstler nehmen seit Jahren an „Kultur findet Stadt“ teil, viele andere sind aber in diesem Jahr neu dabei. Infos: www.krefeld.de/de/ stadtmarketing/kultur-findet-stadt-t Der „Wünschewagen“ macht Station in Neuss NEUSS (NGZ) Einmal quer durch Deutschland radeln – und dabei Spenden sammeln für den Wünschewagen, der schwerstkranken Menschen jeden Alters bei der Erfüllung ihres letzten Wunsches begleitet: Das ist die Mission von Oliver „Oli“ Trelenberg. Seit dem 14. Mai ist er von Stuttgart aus unterwegs und machte jetzt Halt in Neuss, wo ihn der Erste Stellvertretende Bürgermeister Jörg Geerlings im Rathaus empfing. Bei seiner Tour ist Oli Trelenberg auf die Mithilfe der Städte angewiesen, durch die er radelt. Geerlings konnte ihm dann auch die gute Nachricht überbringen, dass das Dorint Kongresshotel Düsseldorf Neuss ihm ein kostenfreies Zimmer in der Quirinusstadt zur Verfügung stellt und so seine Benefiz-Radreise unterstützt. Wenn Oli Trelenberg am 30. Juni in Berlin seine Tour beendet, wird er rund 2500 Kilometer durch Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg gefahren sein. Dabei Jörg Geerlings (l.) empfing Oliver Trelenberg in Neuss. FOTO: STADT NEUSS will er möglichst viele Menschen ermutigen, für den Wünschewagen zu spenden. Dieser speziell konzipierte Krankentransportwagen sorgt sowohl für die medizinische Versorgung als auch für eine angenehme Atmosphäre seiner Passagiere. Mit dem Wünschewagen fährt der Arbeiter-Samariter-Bund schwerstkranke Menschen, um diesen ihren letzten Wunsch zu erfüllen, sei es eine Reise an einen lebensgeschichtlich bedeutsamen Ort, ein Familienausflug oder der Besuch eines Konzertes oder einer Sportveranstaltung. Für Oli Trelenberg ist es die vierte Reise dieser Art. Mehr unter www.oli-radelt.de im Internet. Im Einsatz gegen Rassismus Im Helfercafé der Caritas geht es um Opferschutz und Hilfe für Ehrenamtler. VON KLAUS NIEHÖRSTER NEUSS Was ist aus der Willkommenskultur geworden? Wie gehen geflüchtete Menschen mit rassistischer Gewalt um? Diese Fragen gehörten im Caritashaus zum Programm. Rede und Antwort standen Dorota Hegerath vom Fachdienst für Integration und Migration, Ulrike Levertz (Caritas Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss) und Referentin Kawthar El-Qasem vom Projekt re:act der Opferberatung Rheinland. Gutgewählter Ort des Geschehens war das Helfercafé, und die dort erschienenen Gäste waren durch ihr ehrenamtliches Engagement weitgehend „im Thema“. Berichtet wurde von tristen Erfahrungen, der weitverbreiteten Hilflosigkeit unter den betroffenen Flüchtlingen, von ihrem gelegentlich durch schleichend-unpersönliche oder sogar massive Gewalt gekennzeichneten Alltag. „Viele kennen unser Angebot gar nicht“, kam Dorota Hegerath ohne Umschweife darauf zu sprechen: „Im Falle eines Falles geben wir Ratschläge, Motiva- tion und Kraft.“ Wie dringend nötig das ist, machte Kawthar El-Qasem deutlich. Bei Ehrenamtlichen sei die Resonanz auf ihre Analysen und Tipps sehr groß, weniger spontan schätzt sie die Reaktion der offiziell mit diesem drückenden Missstand Engagiert: Dorota Hegerath, Kawthar El-Qasem und Ulrike Levertz (r.). F: SALZ Befassten ein. Und der Missstand lautet Rassismus in allen denkbaren Spielarten. „Das ist ein ganz altes, gesellschaftlich tief verankertes und als Netzwerk wucherndes System“, sagt die Referentin. Auf Besserung erpichte Ideen gebe es zuhauf, aber bei deren Umstellung hake es an allen Ecken und Enden. „Weniger anklagend, dafür lösungsorientierter agieren“, lautet der erste Ratschlag der Referentin. Ein weiterer meint stärkeres Engagement pro Asyl. Ein anderer Tipp geht in Richtung Perspektivenwechsel. Statt den von rassistischer Ablehnung bis zur Aggression Betroffenen die Deutungshoheit ihrer Situation zu nehmen, sollten sie gestärkt werden. Selbstbewusste Menschen wissen sich zu wehren. Eine Koalition der Gutwilligen sollte sich zur Opferberatung zusammenfinden. Wer Opferschutz und Beratung sucht, wendet sich zunächst per E-Mail an fim@caritas-neuss.de oder an info@opferberatung-rheinland.de. Auch einmal Nein sagen und sich für die Opfer einsetzen – das war bleibender Eindruck des Abends im Caritashaus. MELDUNGEN Wohnmobil über Nacht gestohlen NORDSTADT (NGZ) Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch zwischen Mitternacht und 7 Uhr ein Granduca-Wohnmobil gestohlen. Das Fahrzeug war zur Tatzeit am Niederdonker Weg abgestellt. Das teilte die Polizei gestern mit. Zeugen, die Hinweise auf den Diebstahl oder auf den Verbleib des Wohnmobils geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 in Verbindung zu setzen. Blutspendertermine im Neusser Stadtgebiet NEUSS (NGZ) Das Deutsche Rote Kreuz ist mit seinem Team vom Blutspendedienst in der ersten Juni- Woche gleich zwei Mal zu Gast in Neuss. Am Montag, 4. Juni, sind Ärzte und Betreuer des DRK von 15.30 bis 19.30 Uhr im Haus der Rheinlandversicherung anzutreffen. Am Donnerstag, 7. Juni, ist das DRK wiederum auf der Furth zu Gast. Dort steht ihm von 16 bis 20 Uhr das Kardinal-Bea-Haus an der Furtherhofstraße zur Verfügung.

Sonderveröffentlichungen