Aufrufe
vor 5 Monaten

Kunst, Antiquitäten und Ausstellungen

  • Text
  • Kunst
  • Ausstellungen

Kunst, Antiquitäten und

✧ R-K13 Kunst, Antiquitäten und Ausstellungen ANZEIGE Die Münzen des Generalissimus’ Albrecht von Wallenstein gehört zu den bekanntesten Persönlichkeiten der Deutschen Geschichte. Die Düsseldorfer Kunsthandlung Ritter bietet Münzen des Generalissimus an. Seit einem halben Jahrhundert „gesammelte Erfahrung“ und Geschichte zum Anfassen – das bietet die Münzhandlung Ritter in Düsseldorf. Aktuell beispielsweise Münzen des berühmten Feldherren Albrecht von Wallenstein. Der Dreißigjährige Krieg war eines der katastrophalsten Ereignisse der frühen Neuzeit und verheerte auf dem Territorium des Heiligen Römischen Reiches ganz Mitteleuropa. Knapp ein Drittel der Bevölkerung kam dabei ums Leben. Der bekannteste Protagonist des Dreißigjährigen Krieges ist Albrecht von Wallenstein (1583-1634). Wallenstein, der eigentlich von Waldstein hieß, war ein böhmischer Adeliger und Feldherr. Er war Graf von Sagan und Friedland und von 1628 bis zu seinem Tod Herzog zu Mecklenburg. Er sollte der größte General seiner Zeit werden und galt in der Folge als unbesiegbar. Kein geringerer als Friedrich Schiller widmete ihm ein Theaterstück. Die seit Jahrzehnten andauernden Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten fanden ihren Höhe- punkt im berühmten Prager Fenstersturz am 23. Mai 1618. Der Fenstersturz gilt als der Auslöser des Dreißigjährigen Krieges. Wallenstein wurde vom böhmischen König, dem späteren Kaiser Ferdinand II., mit der Besetzung des nordböhmischen Raumes betraut. Nachdem jedoch der böhmische Aufstand niedergeschlagen war, drangen Heere aus England, Frankreich, Dänemark und den Generalstaaten in das Heilige Römische Reich ein. Der Kaiser jedoch hatte aus Geldnot seine Heeresgröße minimieren müssen. Dies war Wallensteins große Stunde, denn er bot dem Kaiser an, sofort und auf eigene Kosten ein Heer von 50.000 Mann zur Verfügung zu stellen. Der Kaiser machte Wallenstein daraufhin zu seinem Truppenführer. Wallenstein erwies sich als brillanter Heerführer, der in seinen zahlreichen Siegen die Interessen des Kaisers durchsetzen und die Dänen zu einem Friedensvertrag zwingen konnte. Dafür machte ihn der Kaiser zum Herzog von Mecklenburg. Wallensteins Aufstieg und sein riesiges Privatheer hatten jedoch zahlreiche Neider zur Folge. Die Kurfürsten zwangen den Kaiser zur Entlassung Wallensteins aus seinen Diensten. Diese Schwäche nutzten nun die Schweden für einen Kriegseintritt. Wallenstein wurde umgehend erneut zum obersten Feldherren ernannt und mit noch mehr Macht ausgestattet, da er nun selbstständig Verhandlungen mit dem Feind aufnehmen durfte. Dies wurde ihm jedoch zum Verhängnis. Denn Wallenstein hatte erkannt, dass der Krieg militärisch nicht mehr zu gewinnen war. Er nahm daher geheime Verhandlungen mit Schweden auf. Dafür wurde er von seinem langjährigen Schutzherren, dem Kaiser, des Hochverrats beschuldigt. Am 25. Februar 1634 kam es zur Blutnacht in Eger, als Wallenstein und seine Vertrauten allesamt hinterrücks ermordet wurden. Weltgeschichte zum Anfassen, „Begreifen“ und Sammeln Die Münzen Wallensteins bilden durch ihre herausragende historische Bedeutung das absolute Highlight einer jeden Sammlung moderner europäischer Münzen. Insbesondere die seltenen und kostbaren Goldmünzen Wallensteins sind begehrte Sammlerobjekte. Wallensteins Münzen werden dadurch so besonders, dass erst sie es waren, die seinen unvergleichlichen Aufstieg ermöglichten. Ferner stellen sie eine der wenigen Gelegenheiten dar, einen General des Dreißigjährigen Krieges im Münzbild zu besitzen. Ein ständig aktualisiertes Angebot an Münzen dieses Sammelgebietes und aller Münzen von der Antike bis zur Gegenwart findet man auf den Internetseiten des Düsseldorfer Traditionsunternehmens Ritter unter www.muenzen-ritter.de. Strahlende Edelsteine, zeitloses Design Das Auktionshaus Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf hat seinen Sitz im Herzen der Landeshauptstadt und versteigert, jeweils im März und September eines Jahres, auf über 1000 Quadratmetern klassische Kunst und Antiquitäten, darunter Skulpturen, Gemälde, Kunsthandwerk, Teppiche und Möbel. Zur Spezialisierung des Hauses zählt die Auktion „Bedeutende Ikonen & Russische Kunst“, die jährlich im April und November stattfindet. Auktionen für Moderne und Zeitgenössische Kunst sowie Schmuck und Juwelen haben sich ebenso fest im Programm etabliert. Mit größter Sorgfalt und Diskretion kümmern sich die Geschäftsführer Frank und Susanne Hargesheimer mit ihrem Expertenteam um Schätzung und Versteigerung von Nachlässen, Sammlungen oder einzelne Kunstobjekte. Die weitreichende nationale und internationale Kundschaft sowie die Mitgliedschaft im Bundesverband deutscher Kunstversteigerer hat Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf mit hoher Effizienz, Qualität und Persönlichkeit im Ein Konvolut Korallenkugeln, jeweils im Verlauf aneinandergereihte Korallenstücke unterschiedlicher Größe, erzielte das 13-Fache des Limitpreises. Auktionshandel längst fest etabliert. Die Frühjahrssaison beschließt bei Hargesheimer Kunstauktion Düsseldorf traditionell die Auktion „Schmucki, Juwelen und Taschenuhren“. Das vielfältige Angebot von renommierten Designern, luxuriösen Uhren und Edelsteinen höchster Qualität spielte bemerkenswerte Erlöse ein. So konnte bei der Auktion beispielsweise zeitlos moderner Korallenschmuck Liebhaber für sich gewinnen. Ein Konvolut von italienischen Edelkorallenstücken verschiedener Größen versammelte zahlreiche internationale Bieter um sich und konnte den Limitpreis um das 13-Fache auf 8100 Euro Erlös steigern. Den Limitpreis sogar um das 20-Fache konnte ein Paar Brillant-Ohrstecker in hochfeinem Weiß strahlender Solitaire- Steine steigern. Erlös: 10.000 Euro. Einer der Höhepunkte der Auktion war die Versteigerung einer Herrenarmbanduhr von Vacheron & Constantin, der ältesten Uhrenmanufaktur der Welt, die nach andauerndem Bietergefecht 17.500 Euro erlöste. Aber auch Farbedel- steine hochkarätiger Schmuckhäuser bezauberten die Liebhaber feinster Preziosen. Ein geschmackvoller Edelsteinanhänger der Gebrüder Weyersberg ist mit einem oval facettiertem Saphir in hochfeiner Ceylon-Qualität gearbeitet und wird auf grazile Weise von fünf lupenreinen Diamanten im Navetteschliff bekrönt. Das bezaubernde Blau des elegante Anhängers wird nun für 4000 Euro den Hals einer britischen Dame zieren. www.kunstauktionen-duesseldorf.de Ein Edelstein-Anhänger der Gebrüder Weyersberg mit Saphir- und Diamantbesatz konnte 4000 Euro erlösen Wilhelm Körs Galerie Körs stellt Düsseldorfer Malerschule aus Seit mehr als 40 Jahren stellt Wilhelm Körs in seiner Galerie an der Börse Gemälde der Düsseldorfer Malerschule aus – sie ist die einzige in Deutschland, die ausschließlich Gemälde der Malschule zeigt. Derzeit sind Werke von A wie Andreas Achenbach bis W wie Georg Wolf im Angebot – weit über 200 Bilder von mehr als 100 Künstlern insgesamt. Seit 1976 veranstaltet Körs zweimal im Jahr Verkaufsausstellungen; die kommende im Oktober wird die 79. sein, zu der er wieder rund 4000 Kataloge an seine Kunden verschickt. www.gemaelde-koers.de Glück Auf – die Ausbeute-Sammlung Assindia Wie die Bergleute, welche die Schätze der Erde aus der Tiefe bergen, so barg das Auktionshaus Felzmann einen Schatz aus der Tiefe – allerdings aus der Tiefe eines Essener Bankhauses. Über dreißig Jahre schlummerten hunderte von Gold- und Silbermünzen in einem großen Banktresor, bevor sich die Erben nun an das Auktionshaus wandten. Der frühneuzeitliche Name ASSINDIA steht somit für den Ort, an welchem diese herausragende Sammlung im Dornröschenschlaf die Zeiten überdauerte. Der Sammler, eine Ruhrgebietsgröße in Politik und Wirtschaft, hatte über Jahrzehnte auf Auktionen und bei renommierten Fachhändlern Münzen und Medaillen mit dem thematischen Schwerpunkt Bergbau erworben. Von den einfachen modernen Medaillen bis hin zum achtfachen Schautaler des Christian Ludwig aus Braunschweig-Lüneburg-Celle bestücken hunderte von Talern und Talerteilstücken, darunter auch über 20 Löser, diese einzigartige Kollektion. Es sind aber auch „Glückstaler“ und „Wilde Männer“ als Löser vorhanden, ebenso wie ein anscheinend bislang nicht ediertes Bleistück eines achtfachen Lösers von Johann Friedrich aus dem Jahr 1670. Frühe Joachimsthaler Münzen und Top- Raritäten, wie ein Doppeltaler des Burian von Lippa, finden sich genauso wie durchgehende Ausbeuteserien sächsischer Taler des 19. Jahrhunderts. Abgerundet wird dieser Nachlass von hochwertigen Münzen ab der Antike – mit alleine über 80 Goldmünzen, Talern des 19. Jahrhunderts, Kaiserreich und Weimar sowie einigen ausgesuchten ausländischen Geprägen. Die Fülle und Qualität der Sammlung ist ebenso bestechend wie die Tatsache, dass dieses Material über Jahrzehnte nicht am Markt war und daher mit Fug und Recht als „frisch“ bezeichnet werden darf. Die Sammlung Assindia wird den Auftakt zur großen Sommerauktion vom Auktionshaus Felzmann (4. bis 8. Juli) bilden. Die Kataloge können telefonisch angefordert werden unter 0211-550 440. Alle Lose und Abbildungen dieser Sammlung unter: www.felzmann.de.

Sonderveröffentlichungen